Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

Im Keller des Pfarrheims bewahrt er seine Werkzeuge auf – inklusive Spezialwerkzeug für E-Bikes. Kosubek ist Autodidakt, kann alles selbst reparieren. Von Werkstattprofis hat er sich sogar zeigen lassen, wie man am Rahmen fräst und Gewinde nachschneidet.

Ein Fully ist ein vollgefedertes (Full Suspension) Mountainbike, welches sehr viele Einsatzmöglichkeiten bietet. Diese erstrecken sich von einfachen Touren im Flachland bis hin zur Alpenüberquerung.

Velo-Christen leisten oft viel, aber es ermüdet. Sie erleben Gott gern als Herrn und sich selbst als Diener. Gnade ist Fremdwort, und die Werke des Glaubens stehen stark im Vordergrund.

Die Kapelle der Madonna del Ghisallo
Fotograf: Gerd Balser

• entschleunigen, indem sie Alltägliches stoppen.
• stillen den Lebenslärm und lassen zur Ruhe kommen.
• lassen einen ankommen, rasten. und wieder aufbrechnen.
• führen nach der Anstrengung zur Entspannung.
• bieten Heimat.
• ermöglichen im Augenblick der Gegenwart eine Ahnung der Ewigkeit.

Madonna del Ghisallo

Wenn Sie von der Verarbeitung eines Produkts überzeugt sind, kann die Auswahl aus unserem Sortiment an Fahrradzubehör und Gingersnap-Fahrrädern in leuchtenden Farben noch mehr Spaß machen.

Michael Kosubek ist Profi: auf dem Rad und am Rad. Erst vor wenigen Tagen ist er von einem Fahrradmarathon mit Freunden in den Alpen zurückgekehrt – mit 550 Kilometern und 10 500 Höhenmetern in den Waden. Und als Rennradfahrer, sagt er, „gehört es dazu, selbst am Rad schrauben zu können“. Das macht er leidenschaftlich gern – auch für andere, die da weniger technisch begabt sind. Fahrräder sind seit 35 Jahren sein großes Hobby.

In den letzten Jahren haben E-Bikes enorm zugenommen – es gibt sie in allen Formen, Farben und Funktionen, sogar als Mountain Bikes. Für viele haben sie neue Horizonte erschlossen.

Laufräder, Bremsen und Schaltungen
Unsere Gingersnap-Kinderfahrräder umfassen alles von Laufrädern ohne Pedale, um den Kleinen das Fahren beizubringen, bis hin zu 7-Gang-Fahrrädern bei unseren größeren 20-Zoll – und 24-Zoll-Modellen.

Kinder – und Jugendfahrräder runden unser Sortiment ab. Hochwertigere Kinderräder sind besonders leichtgewichtig und stabil. Kinder – und Jugendfahrräder müssen einfach im Gebrauch, sicher und zuverlässig sein. Vor allem für Fahranfänger sollte der Lenkervorbau gepolstert sein.

Parallel dazu läuft „die erste große Serie“ an, sagt Mai, 300 Räder sollen gefertigt werden, die zum Teil übers Internet, teils im Laden verkauft werden sollen. Über vier Millionen Fahrräder seien insgesamt im vergangenen Jahr bundesweit verkauft worden, sagt Martin Fauerbach, und ein Stück vom Kuchen erhofft er sich künftig auch für Aeolus. Neun Modelle sind derzeit erhältlich, darunter je drei Rennräder und drei Triathlon-Räder, ein Mountainbike in zwei Versionen und ein Cross-Modell.

Mögest du sicher im Sattel deines Fahrrads sitzen
und mit Gottes Hilfe dem Gegenwind des Alltags trotzen.
(Nach einem irischen Segenswunsch)

In den letzten Jahren haben E-Bikes enorm zugenommen – es gibt sie in allen Formen, Farben und Funktionen, sogar als Mountain Bikes. Für viele haben sie neue Horizonte erschlossen.

Als Pastoralreferent Kosubek 2015 nach Bremen kam, unterstützte er die Initiative „Fahrräder für Flüchtlinge“. „Da sind ganz viele Kontakte entstanden“, sagt er und kündigt einen Freund an, „der gleich noch zum Helfen vorbeikommt“. Mit ihm habe er in einem Übergangswohnheim im Stadtteil Hastedt eine Werkstatt aufgebaut, „die gibt es immer noch“.

Beim Velo muss man strampeln, und zwar völlig aus eigener Kraft. Allein die eigene Muskelleistung ist massgebend. Du bist zu langsam? Trete schneller! Du leistest nicht genug? Trete schneller! Du bist nicht heilig genug? Trete schneller!

Kirchen erzählen Geschichten von Gottesbegegnung, von Gottsuche, von Anbetung und Verzweiflung, von Bitte und Erhörung. So bieten die Wegpunkte auf den Strecken jeweils eine Unterbrechung an. „Unterbrechung“, sagt der Theologe Johann B. Metz, „ist die kürzeste Definition von Religion“. Kirchen sind Orte der Unterbrechung, sie

200 Jahre Drais: Die Katholische Kirche segnet das Fahrrad

Kosubek ist Pastoralreferent in der Bremer Pfarrei St. Franziskus. Zugleich arbeitet er in der Projektgruppe Neuer Weg mit, die Ideen entwickelt für eine lebendige Gemeinde, in der alle ihre Talente einbringen können und in den Dienst des Evangeliums stellen. Eine neue Idee ist das Bike-Repair-Café am Kirchenstandort St. Hildegard, seit Anfang Mai am Start. Das Angebot, Fahrräder zu reparieren als Hilfe zur Selbsthilfe und dies mit einem Café zu verbinden – zum Schnacken und zur Kontaktpflege –, sei schon lange ein Wunsch gewesen, erklärt Michael Kosubek.

Fahrradkörbe
Und alle unsere Gingersnap-Sortimente werden mit den süßesten handgefertigten Weidenkörben geliefert, die an der Vorderseite befestigt sind. Egal, ob Sie ein Mädchenfahrrad mit Korb oder ein Jungenfahrrad mit Korb suchen, unsere Unisex-Gingersnap-Modelle decken alle Anforderungen ab. Unsere Fahrräder im Vintage-Stil werden bei jedem Ausflug für Lächeln und Wellen sorgen !

Laufräder, Bremsen und Schaltungen
Unsere Gingersnap-Kinderfahrräder umfassen alles von Laufrädern ohne Pedale, um den Kleinen das Fahren beizubringen, bis hin zu 7-Gang-Fahrrädern bei unseren größeren 20-Zoll – und 24-Zoll-Modellen.

So bitten wir dich, begleite du uns auf unseren Fahrten und sei bei uns mit deinem Schutz und Segen.
Amen
(Bernd Weil)

• Fahrradfahren sucht das besondere Erlebnis – Im Glauben der Kirche hat sich das besondere Erleben der Zuwendung Gottes manifestiert.
• Fahrradfahren sucht die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit – Mit dem Glauben der Kirche übersteige ich die eigene Leistungsfähigkeit.
• Fahrradfahren baut Stress ab – Gott bietet einen angstfreien Raum.
• Fahrradfahren bietet den besonderen Moment – Kirchen lenken den Blick auf die Ewigkeit.

„Oh Mutter unseres Herrn Jesus, wir bitten Dich, uns gütig beistehen zu mögen und uns zu beschützen bei unserem radsportlichen Tun!“
Radfahrer-Gebet, welches in der Kapelle hinterlassen wurde

Kinder – und Jugendfahrräder runden unser Sortiment ab. Hochwertigere Kinderräder sind besonders leichtgewichtig und stabil. Kinder – und Jugendfahrräder müssen einfach im Gebrauch, sicher und zuverlässig sein. Vor allem für Fahranfänger sollte der Lenkervorbau gepolstert sein.

Kostenlos das Rad reparieren lassen und bei einem Kaffee über Gott und die Welt reden: Das Bike-Repair-Café in Bremen bietet beides. So ein Projekt hat sich Pastoralreferent Michael Kosubek schon lange gewünscht.

Ein Fully ist ein vollgefedertes (Full Suspension) Mountainbike, welches sehr viele Einsatzmöglichkeiten bietet. Diese erstrecken sich von einfachen Touren im Flachland bis hin zur Alpenüberquerung.

Seit gut einem Jahr bauen drei Männer in Dudenhofen Rennräder. Gut 60 haben sie bereits verkauft – Vorallem an Triathleten. In dieser Nische wollen die Drei bleiben, dort ist Geld zu holen. Von Boris Halva

Das Wort zum Sonntag ist eine wichtige Einrichtung in der Katholischen Kirche, auch in Köln. Bei der Ausgabe vom 11.6.2017 steht der Erzbischof Rainer Maria Woelki am Rhein, hinter ihm, auf der anderen Flussseite, der Kölner Dom. Neben Ihm: Sein Rad. Thema des Worts zum Sonntag? Der 200. Geburtstag des Fahrrads! Unter anderem dankt der in seinem Bistum sehr beliebte Bischof Gott und dem Erfinder Karl Drais für das Velo: Fahrradfahren sei ein gutes Beispiel für „einen klugen und verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung und allen guten Gaben, die wir von Gott erhalten haben,“ erklärt Woelki, mit einem kleinen Seitenverweis auf ein Gegenbeispiel – den Umgang Donald Trumps mit dem Pariser Klimaabkommen. Woelki weiß, wovon er spricht, er ist in Köln tatsächlicht desöfteren auf dem Rad zu sehen. Wir freuen uns natürlich darüber, dass sich auch die Kirche so dezidiert zum Fahrrad bekennt und seine Vorzüge in Sachen Umweltschutz lobt. Aber noch mehr freuen wir uns darüber, was der Erzbischof am Schluss sagt: „Zweihundert Jahre alt – und es macht Spaß wie am ersten Tag!“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

https://www. bewegte-kirche. de/impulse

Das Bike-Repair-Café in der Pfarrei St. Franziskus am Standort St. Hildegard, Alfred-Faust-Straße 45, startet wieder nach den Sommerferien, immer dienstags von 15 bis 18 Uhr, bei gutem Wetter vor, ansonsten im Pfarrheim. Das Angebot ist kostenlos, Spenden für die Werkstattkasse aber sind willkommen.

Mit dem Fahrrad zur Arbeit, eine Kurzreise in die Umgebung oder einmal um den Block fahren – dabei den Kopf frei kriegen und durchatmen. Wenn es mal nicht passt – der Becher ist immer zur Hand.

Parallel dazu läuft „die erste große Serie“ an, sagt Mai, 300 Räder sollen gefertigt werden, die zum Teil übers Internet, teils im Laden verkauft werden sollen. Über vier Millionen Fahrräder seien insgesamt im vergangenen Jahr bundesweit verkauft worden, sagt Martin Fauerbach, und ein Stück vom Kuchen erhofft er sich künftig auch für Aeolus. Neun Modelle sind derzeit erhältlich, darunter je drei Rennräder und drei Triathlon-Räder, ein Mountainbike in zwei Versionen und ein Cross-Modell.

In den letzten Jahren haben E-Bikes enorm zugenommen – es gibt sie in allen Formen, Farben und Funktionen, sogar als Mountain Bikes. Für viele haben sie neue Horizonte erschlossen.

Wenn Sie von der Verarbeitung eines Produkts überzeugt sind, kann die Auswahl aus unserem Sortiment an Fahrradzubehör und Gingersnap-Fahrrädern in leuchtenden Farben noch mehr Spaß machen.

https://www. aussicht. online/artikel/fahrraeder-wieder-auf-touren-bringen

Die Kapelle liegt wenige Meter vom 400-Seelendorf Magréglio entfernt und ist bereits 1623 an der Passstraße Ghisallo erbaut worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie immer öfter „Halte – und Raststätte“ für Radfahrer. Die Idee, die Kapelle dem Radsport zu weihen, stammt von Pater Ermelindo Vigano. Seit der offiziellen Ernennung von Madonna del Ghisallo zur Schutzpatronin in 1949, pilgerten auch die großen Stars des italienischen Radsports zu ihr – Alfredo Binda, Francesco Moser, Marco Pantani oder Mario Cipollini. An den Wänden der Kirche hängen Trikots, Fotos – oder sogar ganze Fahrräder.

Was hat der Glaube mit dem E-Bike zu tun?

Die Initiatoren der Projektgruppe „Neuer Weg“ suchen dafür noch freiwillige Helfer. Infos bei Michael Kosubek, Telefon 04 21/80 95 62 26, E-Mail: michael. kosubek@stfranziskus-bremen. de

Kostenlos das Rad reparieren lassen und bei einem Kaffee über Gott und die Welt reden: Das Bike-Repair-Café in Bremen bietet beides. So ein Projekt hat sich Pastoralreferent Michael Kosubek schon lange gewünscht.

Heute hilft ihm wieder Roman, ein Geflüchteter aus der Ukraine, der seit einem halben Jahr in Bremen lebt und in seiner Heimat selbst eine Auto – und Fahrradwerkstatt betreibt. An­drea Widdecke verlässt sich auf die Profis und ist froh, dass sie so kurzfristig vorbeikommen konnte. „Im Fahrradladen hätte ich gar keinen Termin mehr bekommen, da muss man mindestens ein halbes Jahr warten.“

Als Pastoralreferent Kosubek 2015 nach Bremen kam, unterstützte er die Initiative „Fahrräder für Flüchtlinge“. „Da sind ganz viele Kontakte entstanden“, sagt er und kündigt einen Freund an, „der gleich noch zum Helfen vorbeikommt“. Mit ihm habe er in einem Übergangswohnheim im Stadtteil Hastedt eine Werkstatt aufgebaut, „die gibt es immer noch“.

Mai und seine Partner haben sich für den zweiten Weg entschieden. Lackiert werden die Rohrahmen in Thüringen, in Rodgau werden die Räder entsprechend den Kundenwünschen montiert. Die Recherche nach den passenden Komponenten für die verschiedenen Modelle, die zwischen 1400 und 2000 Euro kosten, habe sehr lange gedauert, berichtet Mai.

Der Herr wird seine Engel mit dir senden und dir Glück zu deiner Reise geben.
Gott spricht: Und siehe, ich bin mit dir und ich will dich behüten, wo du auch hingehst und dich wieder herbringen in dieses Land. Denn ich verlasse dich nicht, bis ich alles vollbracht habe, was ich dir verheißen habe.
(Genesis 24,40; 28,15)

Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

Ein Banner vor St. Hildegard in Bremen weist dienstags auf das Bike-Repair-Café hin. Im Pfarrheim gibt es dann Kaffee und Kuchen. Foto: Anja Sabel

Abmessungen:
Durchmesser oben: 10cm – Höhe: 11cm

E-Bikes

Kostenlos das Rad reparieren lassen und bei einem Kaffee über Gott und die Welt reden: Das Bike-Repair-Café in Bremen bietet beides. So ein Projekt hat sich Pastoralreferent Michael Kosubek schon lange gewünscht.

Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

• Fahrradfahren sucht das besondere Erlebnis – Im Glauben der Kirche hat sich das besondere Erleben der Zuwendung Gottes manifestiert.
• Fahrradfahren sucht die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit – Mit dem Glauben der Kirche übersteige ich die eigene Leistungsfähigkeit.
• Fahrradfahren baut Stress ab – Gott bietet einen angstfreien Raum.
• Fahrradfahren bietet den besonderen Moment – Kirchen lenken den Blick auf die Ewigkeit.

https://www. jesus. ch/magazin/spiritualitaet/350398-was_hat_der_glaube_mit_dem_ebike_zu_tun. html

Man kann Zweiräder so ganz grob eigentlich in drei Gruppen einteilen: Fahrräder, Motorräder und eben E-Bikes. Jedes stellt einen Typ der Fortbewegung dar, und gerade an den E-Bikes kann man sehr schön lernen, was Glauben ist. Was habe ich zu tun, was ist Gottes Teil?

Befolgen Sie einfach die Anweisungen auf der Produktseite, um die Beinmaße Ihrer Kinder zu ermitteln und sicherzustellen, dass ihr Fahrrad perfekt passt!

Madonna del Ghisallo

Gott, wir sind miteinander unterwegs und erfreuen uns am Radfahren, am Erleben der Landschaft und an unserer Gemeinschaft. Wir bitten dich:
Beim Fahren in unserer Gruppe
Bei starker Sonnenstrahlung
Beim Wind und Regen
Beim Sausen bergab
Beim mühsamen Fahren bergauf
Beim Fahren auf Autostraßen
In gefährlichen Situationen
Bei Fahrradpannen
Wenn uns die Kräfte verlassen
Wenn wir übermütig werden
Wenn wir Angst haben, den Anschluss zu verlieren
Wenn wir ungeduldig vorwärtsdrängen
Wenn wir uns in die Kurven legen
Wenn wir unser Fahrrad abgestellt haben
Wenn wir in ein Gewitter geraten

Viele glauben wie ein Velofahrer; wenn sie ehrlich sind, ist es ihre Anstrengung. Ihr Leben ist voller Imperative, und sie geben in jeder Situation ihr Bestes. Ihr Leitspruch: «Gott hilft dem Tüchtigen», wenn nicht sogar «Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott».

Im Keller des Pfarrheims bewahrt er seine Werkzeuge auf – inklusive Spezialwerkzeug für E-Bikes. Kosubek ist Autodidakt, kann alles selbst reparieren. Von Werkstattprofis hat er sich sogar zeigen lassen, wie man am Rahmen fräst und Gewinde nachschneidet.

Die erste Fahrradwerkstatt baute Michael Kosubek in einer Obdachlosensiedlung auf – als Theologiestudent. Und später, während eines Brasilienaufenthalts, gründete er gemeinsam mit Jugendlichen eine solche Werkstatt, dazu ein Radsportteam.

Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

Am Kaffeetisch fachsimpelt Kosubek mit dem inzwischen eingetroffenen Freund aus der Radwerkstatt Hastedt darüber, ob es sich lohnen könnte, in der benachbarten Grundschule Fahrradworkshops anzubieten. Der Pastoralreferent gibt sein Wissen gern weiter, zeigt zum Beispiel, wie man kleine Mängel behebt, Schaltungen und Bremsen einstellt, einen Schlauch wechselt oder flickt oder einfach nur, wie man richtig auf dem Rad sitzt.

Beim Rahmen-Material setzen Fauerbach und Co wahlweise auf Carbon, Titan oder Aluminium. Die Rahmen werden in Taiwan gefertigt, wo sich im vergangenen Jahrzehnt eine hochspezialisierte Industrie entwickelt habe. „Man kann sich einen Ingenieur in die Firma holen“, sagt Mai, „aber man kann auch mit Rahmenherstellern zusammenarbeiten und aus geprüften Teilen was Eigenes zusammensetzen“.

Mit dem Fahrrad zur Arbeit, eine Kurzreise in die Umgebung oder einmal um den Block fahren – dabei den Kopf frei kriegen und durchatmen. Wenn es mal nicht passt – der Becher ist immer zur Hand.

Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

Die Kapelle liegt wenige Meter vom 400-Seelendorf Magréglio entfernt und ist bereits 1623 an der Passstraße Ghisallo erbaut worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie immer öfter „Halte – und Raststätte“ für Radfahrer. Die Idee, die Kapelle dem Radsport zu weihen, stammt von Pater Ermelindo Vigano. Seit der offiziellen Ernennung von Madonna del Ghisallo zur Schutzpatronin in 1949, pilgerten auch die großen Stars des italienischen Radsports zu ihr – Alfredo Binda, Francesco Moser, Marco Pantani oder Mario Cipollini. An den Wänden der Kirche hängen Trikots, Fotos – oder sogar ganze Fahrräder.

Als Hardtail wird ein Fahrrad bezeichnet, das über keine hintere Federung verfügt, aber mit einem gefederten Vorderrad ausgestattet ist. Vorteile gegenüber einem vollgefederten Fahrrad (Fully) sind ein geringeres Gewicht sowie weniger bewegliche Teile, die gewartet werden müssen. Zudem hat der Rahmen eines Hardtails eine höhere Steifigkeit.

In Anspielung auf diese Heilige hat der bekannte Fahrradhelmhersteller „Bell“ einen Helm mit dem Namen „Bell Ghisallo“ geschaffen.
Text Max Moll

Abmessungen:
Durchmesser oben: 10cm – Höhe: 11cm

Befolgen Sie einfach die Anweisungen auf der Produktseite, um die Beinmaße Ihrer Kinder zu ermitteln und sicherzustellen, dass ihr Fahrrad perfekt passt!

Kirchen – Orte des Gottesbezugs

Andererseits habe er, nachdem er im eigenen Fahrradladen in Offenbach mit dem Vertrieb von Aeolus-Rädern begonnen habe, recht schnell gemerkt, dass beides zusammen nicht gehe. „Es sind zwar nicht so viele Räder rausgegangen, aber es war jeden Tag unheimlich viel zu tun, Gespräche mit Designern, Geschäftspartnern und so weiter zu führen.“

Auf der anderen Seite sind die, die sich auf ein Motorrad setzen und sich von der Kraft des Motors vorwärtstreiben lassen. Solche Christen nehmen gern das Wort «Gnade» in den Mund und freuen sich daran, dass «Gott alles tut». In der Ablehnung der eigenen Leistung gehen sie so weit, dass alle Verantwortung, alles aktive Tun und Handeln suspekt wird.

Das E-Bike bzw. Pedelec hat sich mittlerweile auf sämtliche Kategorien des Fahrrades ausgeweitet. Anfänglich als Rentnerrad abgestempelt hat es sein Siegeszug bis zur jungen Generation gemacht. Einsatzzwecke als Autoersatz um zur Arbeit zu fahren bis hin zum reinen Spaßgerät im Gelände um Abends den Kopf frei zu bekommen sind gesellschaftlich etabliert.

Kinder – und Jugendfahrräder runden unser Sortiment ab. Hochwertigere Kinderräder sind besonders leichtgewichtig und stabil. Kinder – und Jugendfahrräder müssen einfach im Gebrauch, sicher und zuverlässig sein. Vor allem für Fahranfänger sollte der Lenkervorbau gepolstert sein.

Inhalt:
400ml

Das E-Bike bzw. Pedelec hat sich mittlerweile auf sämtliche Kategorien des Fahrrades ausgeweitet. Anfänglich als Rentnerrad abgestempelt hat es sein Siegeszug bis zur jungen Generation gemacht. Einsatzzwecke als Autoersatz um zur Arbeit zu fahren bis hin zum reinen Spaßgerät im Gelände um Abends den Kopf frei zu bekommen sind gesellschaftlich etabliert.

Welches Fahrrad ist der Gott der Fahrräder

„Oh Mutter unseres Herrn Jesus, wir bitten Dich, uns gütig beistehen zu mögen und uns zu beschützen bei unserem radsportlichen Tun!“
Radfahrer-Gebet, welches in der Kapelle hinterlassen wurde

Fest montierte Beleuchtungseinrichtungen und Dynamos besitzen sie grundsätzlich nicht, nur Trainingsräder werden in der dunklen Jahreszeit gelegentlich mit Nabendynamos ausgestattet, oder es werden batteriebetriebene Stecklichter verwendet. . mehr

Das Wort zum Sonntag ist eine wichtige Einrichtung in der Katholischen Kirche, auch in Köln. Bei der Ausgabe vom 11.6.2017 steht der Erzbischof Rainer Maria Woelki am Rhein, hinter ihm, auf der anderen Flussseite, der Kölner Dom. Neben Ihm: Sein Rad. Thema des Worts zum Sonntag? Der 200. Geburtstag des Fahrrads! Unter anderem dankt der in seinem Bistum sehr beliebte Bischof Gott und dem Erfinder Karl Drais für das Velo: Fahrradfahren sei ein gutes Beispiel für „einen klugen und verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung und allen guten Gaben, die wir von Gott erhalten haben,“ erklärt Woelki, mit einem kleinen Seitenverweis auf ein Gegenbeispiel – den Umgang Donald Trumps mit dem Pariser Klimaabkommen. Woelki weiß, wovon er spricht, er ist in Köln tatsächlicht desöfteren auf dem Rad zu sehen. Wir freuen uns natürlich darüber, dass sich auch die Kirche so dezidiert zum Fahrrad bekennt und seine Vorzüge in Sachen Umweltschutz lobt. Aber noch mehr freuen wir uns darüber, was der Erzbischof am Schluss sagt: „Zweihundert Jahre alt – und es macht Spaß wie am ersten Tag!“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert