Wie man das Rennrad ganz einfach flugtauglich macht

Auf der Rückreise von Málaga nach Dresden habe ich die einzelnen Schritte des Rücktransportes fotografiert. Mit den Fotos stelle ich den Transport hier im Blog vor.

Meinen Thule Roundtrip Pro Fahrradkoffer habe ich im Januar 2016 bei Stadler im Internet gekauft. Aktuell ist das Nachfolgemodell Thule Roundtrip Pro XT auf dem Markt.

Der Thule Roundtrip Pro ist über einer stabilen Wanne aus hartem Kunststoff aufgebaut. Das Oberteil besteht aus weichem Nylon. Deswegen werden die Seiten mit faltbaren und herausnehmbaren Seitenteilen verstärkt. Durch dieses Konzept läßt sich der Koffer platzsparend aufbewahren. Die Laufräder sind in zwei gepolsterten Laufradtaschen zusätzlich geschützt.

Besonderheit des Thule Roundtrip Pro ist ein integrierter Montageständer. Dadurch kann das Rad komfortabel für den Transport vorbereitet werden. Und genauso komfortabel nach dem Transport wieder montiert werden. Die Beine des Montageständers dienen als zusätzliche Verstärkung der Seitenwände des Koffers.

Der RoundTrip Pro hat auf der Unterseite zwei integrierte Rollen. Auf der gegenüberliegenden Seite ist ein Handgriff angebracht. Mit diesem wird der Radkoffer manövriert. Dies ist zwar kraftaufwendiger als mit vier Rädern. Dafür kommt man unterwegs überall durch.

    Inbusschlüssel Größen 4, 5 und 8 Drehmomentschlüssel zum Anziehen der Schrauben an Sattel und Lenker zum Befestigen des Sattels (nur bei Sattelstütze aus Carbon erforderlich) Fett für die Schraubverbindungen Luftpolsterfolie Klebeband
    Zuerst bereite ich den Koffer vor. Hierzu schiebt man die Seitenteile in den Koffer.
    Anschließend baue ich den im Koffer integrierten Montageständer auf.
    Am Rad demontiere ich zuerst das Vorderrad. Mit einem Schnellspanner wird das Rad mit der Gabel am Montageständer befestigt.
    Über dem Tretlager wird das Rad mit einem Band befestigt. Es kann losgehen.
    Nächster Schritt ist die Demontage der Schaltung am Schaltauge. Hierzu benötigt man einen Inbusschlüssel Größe 6 mm.
    Dann baue ich den Sattel einschließlich Sattelstütze ab. An meinem Rad ist hierzu ein Inbusschlüssel Größe 4 mm erforderlich. Als nächstes demontiere ich den Lenker. Auch wieder mit einem Inbusschlüssel Größe 4 mm. Schließlich muß ich noch das Hinterrad abbauen. Um meine Shimano 105er Pedale abzuschrauben, brauche ich einen Inbusschlüssel Größe 8 mm. Bei neueren Shimano-Pedalen kann dies auch 6 mm sein.

Polsterung

    Danach bringe ich Polsterungen am Rahmen an. Hierzu verwende ich Kantenschutzprofile, wie man sie für Bilderrahmen verwendet. Diese sind robust und gut handhabbar. Es gibt sie in verschiedenen Größen in Geschäften für Künstlerbedarf.
    Die Schaltung packe ich in Luftpolsterfolie ein. Ich befestige sie zwischen den Sitzstreben. Dazu verwende ich Klett-Kabelbinder und gegebenenfalls Klebeband.

Auf dem Bild oben ist gut die „Schwachstelle Schaltauge“ zu sehen. Ein verbogenes Schaltauge wirkt sich auf die Funktionsfähigkeit der Schaltung aus. Bei den ersten Reisen hatte ich immer die Schaltung einschließlich Schaltauge abmontiert. Dies ist auch keine gute Lösung. Die Befestigungsschrauben am Schaltauge sind sehr klein. Deshalb ist der Inbus anfällig. Die Schrauben beschädigen schnell. Ein Schaltaugen-Werkzeug habe ich auf eine Reise noch nicht mitgenommen. Es ist mir zu groß und zu schwer für den Transport.

    Den Lenker befestige ich mit Klett-Kabelbindern zwischen Oberrohr und Gabel. Dabei achte ich darauf, daß er möglichst wenig aus dem Rahmen herausragt. Ein Kunststoffpolster schiebe ich unter die Lenkerbefestigung. So verhindere ich, daß der Rahmen beschädigt wird. Der Bremshebel sollte nicht ungeschützt hervorstehen. Deswegen ziehe ich ihn an und befestige ihn mit einem Klett-Kabelbinder.
    Im nächsten Schritt packe ich das gesamte Rad mit Luftpolsterfolie ein. Zum befestigen der Folie verwende ich Klebeband.
    Als letztes muß noch der Sattel untergebracht werden. Ich befestige ihn mit Klett-Kabelbindern. Eine gute Stelle ist zwischen den Sitzstreben. An diese Stelle paßt er ganz gut rein. Man muß darauf achten, daß sich Sattel und Schaltung nicht in die Quere kommen.

Verpacken

Das Rad ist vorbereitet für den Transport. Es wird mit der Montageschiene vom Montageständer abgenommen.

Die Laufräder sind in den Laufradtaschen verstaut. Hierzu werden die Schnellspanner entfernt. Für diese gibt es in den Laufradtaschen separate Taschen.

    Das gepolsterte Rad wird in die Wanne der Transporttasche eingeklickt. Es steht fest in der Tasche. Vorne und oben schütze ich das Rennrad noch zusätzlich mit Luftpolsterfolie.
    Die Beine des Montageständers werden in die Seitenwände geschoben. Sie stabilisieren die Seiten zusätzlich. Die Halterung des Montageständers wird auf der Schiene in der Tasche arretiert.
    Die Laufräder haben an den Seiten der Tasche genug Platz. Links am Ende des Koffers kuckt mein Radrucksack raus. Der findet unterhalb der Hinterradaufnahme genug Platz. Im Rucksack verstaue ich das benötigte Werkzeug: Pedale, Lappen, Radlampen und was ich sonst noch unterwegs brauche.

Gewicht

Meinen Thule RoundTip Pro habe ich leer mit 11 Kilogramm gewogen. Es hängt natürlich davon ab, was ich noch alles in den Radkoffer mit reinpacke. Aber mit Rad komme ich mehr oder weniger deutlich über 20 Kilogramm. Das übliche Gewichtslimit der Fluggesellschaften von 30 Kilogramm ist gut zu schaffen. Es sei denn, man reist nur mit Handgepäck. Hier zeigt die Erfahrung, daß es auch mal eng werden kann.

Beschädigungen

Beschädigungen am Rad hatte ich bislang noch nicht. Neben einigen Schrammen am Koffer war aber die Aufhängung der Montageschiene gebrochen. Dies könnte bei einem heftigen Schlag gegen die Tasche passiert sein. Das Rad jedenfalls hat den Schlag unbeschadet überstanden. Und deswegen hat der Koffer seine Aufgabe erfüllt.

Zusammenbau

An Ziel angekommen erfolgt die Montage des Rades. Montiert werden Lenker, Sattel, Schaltung und Pedale. Und natürlich die Laufräder.

Für den Zusammenbau und das Anziehen der Schraubverbindungen braucht man einen Drehmomentschlüssel. Das maximal zulässigen Drehmoment muß unbedingt eingehalten werden. Ansonsten wird das Rad beschädigt.

Bei einer Carbon-Sattelstütze muß unbedingt Carbon-Montagepaste verwendet werden. Diese wird dünn auf die Sattelstütze aufgetragen. Sonst hält die Sattelstütze nicht.

    Typ Rennrad Schwierigkeit schwer Dauer 2:30 h Länge 53,4 km Aufstieg 1566 m Abstieg 1513 m Niedrigster Punkt 409 m Höchster Punkt 1154 m

Beschreibung

Kurze Tour mit 2 tollen Gipfeln Kreuzweg und Hochblauen. Wird auch die sogenannte Badenweiler Hausberg Runde genannt. Ein toller Abschnitt wartet von Neuenweg durch das kleine Wiesental Richtung Tegernau. Leicht abfällig bekommt man gut s peed rauf und man kann es hier richtig krachen lassen bevor der Anstieg zum Hochblauen wartet.- Kreuzweg Gipfel – kleines Wiesental ist sehr idyllisch – ruhige gute Straßen – Hoch blauen Gipfel – tolle Panorama Aussichten warten

– Windjacke/Regenjacke: zum Schutz vor Nässe und Kälte für die Abfahrten. – Pannenset bestehend aus: Pumpe, Schlauch, Montagehebel, Flickzeug und Mini Tool – Mobil Telefon – Verpflegung: genügendEssen und Trinken – Fahrradhelm

In der CTS Velo Station (Schlossplatz 2 am Kurhaus) können diese Produkte käuflich erworben oder geliehen werden.

Gilt Rechtsverkehr und die Straßenverkehrsordnung ist einzuhalten. Radwege sollten falls vorhanden und in einem guten Zustand benutzt werden.

: Die schnellste Route nach Badenweiler führt über die Autobahn A5 Karlsruhe–Basel. Diese fährt man bis zur Autobahnausfahrt Nr. 65 Müllheim/Neuenburg. Am Ende der Autobahnausfahrt biegt man links ab in Richtung Neuenburg, Müllheim, Badenweiler auf die B 378. An der Ampel geht es geradeaus weiter, nach ca. 5 km erreicht man Müllheim. Folgen Sie der Hauptstraße L131 immer geradeaus in Richtung Badenweiler.

: Von der Schweiz aus (A3, A2) reist man am besten über den Autobahnzoll Basel ein. Weiter geht es auf der deutschen Autobahn A5 (ca. 29 km) bis zur Ausfahrt Nr. 65 Müllheim/Neuenburg.

Am Ende der Autobahnausfahrt biegt man links ab in Richtung Neuenburg, Müllheim, Badenweiler auf die B 378. An der Ampel geht es geradeaus weiter, nach ca. 5 km erreicht man Müllheim. Folgen Sie der Hauptstraße L131 immer geradeaus in Richtung Badenweiler.

– Parkgarage Schlosspark, die Einfahrt befindet sich in der Friedrichstraße / Ecke Hebelweg.

Es fahren regelmäßig Regionalzüge aus den Richtungen Basel und Freiburg nach Müllheim. Direkt vor dem Bahnhof in Müllheim befindet sich eine Bushaltestelle für die regionalen Busse. Die Buslinie 111 benötigt ca. 20 Minuten bis nach Badenweiler.

“Rad und Wanderkarte Süd-Schwarzwald” (Publicpress) zu erwerben in der Touristen Information und CTS Velo Station (Schlossplatz 2 am Kurhaus)

Rennrad Tour nach Freiburg von Badenweiler aus

Durch die Rhein Ebene geht es flach in Richtung Freiburg. Diese Route ist mit wenig Anstiegen gespickt und rollt super dahin.

– Windjacke/Regenjacke: zum Schutz vor Nässe und Kälte für die Abfahrten. – Pannenset bestehend aus: Pumpe, Schlauch, Montagehebel, Flickzeug und Mini Tool – Mobil Telefon – Verpflegung: genügendEssen und Trinken – Fahrradhelm

In der CTS Velo Station (Schlossplatz 2 am Kurhaus) können diese Produkte käuflich erworben oder geliehen werden.

In Freiburg gibt es den Biosk wo es leckeren Kaffee und Kuchen gibt (Schwarzwaldstraße 80a, 79117 Freiburg im Breisgau). Liegt nicht auf Route ist aber ein Besuch wert.

Gilt Rechtsverkehr und die Straßenverkehrsordnung ist einzuhalten. Radwege sollten falls vorhanden und in einem guten Zustand benutzt werden.

: Die schnellste Route nach Badenweiler führt über die Autobahn A5 Karlsruhe–Basel. Diese fährt man bis zur Autobahnausfahrt Nr. 65 Müllheim/Neuenburg. Am Ende der Autobahnausfahrt biegt man links ab in Richtung Neuenburg, Müllheim, Badenweiler auf die B 378. An der Ampel geht es geradeaus weiter, nach ca. 5 km erreicht man Müllheim. Folgen Sie der Hauptstraße L131 immer geradeaus in Richtung Badenweiler.

: Von der Schweiz aus (A3, A2) reist man am besten über den Autobahnzoll Basel ein. Weiter geht es auf der deutschen Autobahn A5 (ca. 29 km) bis zur Ausfahrt Nr. 65 Müllheim/Neuenburg.

Am Ende der Autobahnausfahrt biegt man links ab in Richtung Neuenburg, Müllheim, Badenweiler auf die B 378. An der Ampel geht es geradeaus weiter, nach ca. 5 km erreicht man Müllheim. Folgen Sie der Hauptstraße L131 immer geradeaus in Richtung Badenweiler.

– Parkgarage Schlosspark, die Einfahrt befindet sich in der Friedrichstraße / Ecke Hebelweg.

Es fahren regelmäßig Regionalzüge aus den Richtungen Basel und Freiburg nach Müllheim. Direkt vor dem Bahnhof in Müllheim befindet sich eine Bushaltestelle für die regionalen Busse. Die Buslinie 111 benötigt ca. 20 Minuten bis nach Badenweiler.

“Rad und Wanderkarte Markgräflerland + Freiburg und Umland” (Publicpress) zu erwerben in der Touristen Information und CTS Velo Station (Schlossplatz 2 am Kurhaus)

Mit der ganzen Familie zum Ironman. Geht das?

    Beitrags-Autor: Roadbike Holidays Beitrag veröffentlicht: 18. Januar 2022 Beitrags-Kategorie: Events

Ein Triathlon ist etwas für Hartgesottene. Die Frage, ob man daran mit der ganzen Familie teilnimmt, stellt sich da wohl kaum. Möchte man zumindest meinen. Im Pinzgau im Salzburger Land hat man nämlich durchaus die Möglichkeit dazu, und zwar beim Ironman 70.3 in Zell am See-Kaprun.

    Beitrags-Autor: Magdalena Ott Beitrag veröffentlicht: 27. Dezember 2021 Beitrags-Kategorie: Gravel

„Indian Summer“ auf dem Stoneman Miriquidi Road 290 Kilometer | 4.900 Höhenmeter | 13 giftige Rampen

    Beitrags-Autor: Erzgebirge Tourismus Beitrag veröffentlicht: 31. August 2021 Beitrags-Kategorie: Events

Der Stoneman Miriquidi Road ist ein beeindruckender Rundkurs entlang landschaftlicher und bergbaugeschichtlicher Highlights des Erzgebirges und eine sportliche Herausforderung. Seit 2018 lädt der Stoneman Miriquidi Road zum einzigartigen Ritt auf der Pultscholle. Das Rennrad-Pendant zum berüchtigten…

Frauenpower im Bregenzerwald Insider Talk mit Isabella Felder

    Beitrags-Autor: Roadbike Holidays Beitrag veröffentlicht: 30. Juli 2021 Beitrags-Kategorie: Porträts / Regionen

In Schoppernau im Bregenzerwald steht ein klassisches und wunderschönes Bregenzerwaldhaus. Das Hotel Wirtshaus zum Gämsle. Das kleine Sporthotel wird geführt von Isabella Felder. Sie ist begeisterte Sportlerin und liebt es die Region mit allen möglichen Sportgeräten…

Zwischen Gipfeln, Alpentälern und regionaler Kulinarik Rennradfahren in Tirol West

    Beitrags-Autor: Roadbike Holidays Beitrag veröffentlicht: 30. Juli 2021 Beitrags-Kategorie: Regionen

Zugegebenermaßen ist Tirol West nicht der klingendste Regionsname und doch trifft es die Bezeichnung ziemlich gut. Im Westen Tirols liegt die Region rund um Imst, Zams und Mieming. Was im ersten Moment vielleicht nach Transitstrecke klingt…

On Tour im Norden des Allgäus

    Beitrags-Autor: Roadbike Holidays Beitrag veröffentlicht: 30. Juli 2021 Beitrags-Kategorie: Regionen

Im Allgäu schlägt das Rennfahrerherz höher: Füssen ist nicht nur das Ziel von Fahrradfans, die die schöne Landschaft genießen wollen, sondern auch Ziel der Fahrradfans, die sich richtig auspowern wollen. „Ein schöneres Rennradrevier als das Allgäu,…

Rund um Bled: On Tour mit einem Ex-Profi

    Beitrags-Autor: Daniel Wakeford Beitrag veröffentlicht: 2. Juli 2021 Beitrags-Kategorie: Regionen

Slowenien hat sich in den letzten Jahren im Aktivtourismus einen Namen gemacht – und das zurecht. Das grüne Land mit seinen herrlich blauen Seen und den Julischen Alpen bietet für Sportler Abwechslung en masse. Wir haben…

Die Serrai Di Sottoguda Schlucht im Angesicht der Königin

    Beitrags-Autor: Roadbike Holidays Beitrag veröffentlicht: 2. Juli 2021 Beitrags-Kategorie: Regionen

Arabba grenzt unmittelbar an den Südabfall der Sellagruppe an. Der Ortskern liegt auf 1.600 m. Das Gemeindegebiet zieht sich aber den Berg hinauf bis auf knapp 2.500 m. Über Pordoi – und das Sellajoch ist es mit…

Mit jedem Tritt in die Pedale … die persönliche Bestmarke hinter sich lassen!

    Beitrags-Autor: Celine Wieser Beitrag veröffentlicht: 30. Juni 2021 Beitrags-Kategorie: Regionen

Diese Herausforderung macht in der hügeligen Oststeiermark besonders viel Spaß. Die Region am Fuße des Wechsels ist aufgrund ihrer Topographie prädestiniert für Rennradfahrer mit unterschiedlichen Leistungsniveaus. Bad Waltersdorf ist als Herzstück der Oststeiermark der ideale Ausgangspunkt…

BEHIND THE SCENES: Talk am Kronplatz Ein Interview mit Roman vom Sporthotel Exclusive

    Beitrags-Autor: Roadbike Holidays Beitrag veröffentlicht: 15. Juni 2021 Beitrags-Kategorie: Porträts

Wenn man nach St. Vigil in Enneberg reist, ist man auf der Suche nach Natur und Ruhe – und wenn es nach Roman Erlacher geht, nach aktiver Erholung. Der Hotelier ist begeisterter Rennradfahrer und der erste…

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Deine Erfahrung zu verbessern.

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert