Transport eines Fahrrades mit dem Fahrrad ??

Hallo zusammen, hin und wieder stehe ich vor dem Problem ein Fahrrad transportieren zu müssen. Am liebsten würde ich es hinten an mein Fahrrad anhängen, ähnlich wie mit einer Tandemstange für Kinderfahrräder. Gibt es ein entsprechendes System, oder hat jemand einen anderen Vorschlag.

Cyclist

Nein keinen Anhänger, ich wollte schon einspurig bleiben. So nen Anänger muß man ja auch erst mal leer an das Ziel bringen. Zudem beansprucht er einen zusätzlichen Stellplatz.

Schwachtreter

Wenn es kein Anhänger sein soll würde ich vielleicht wirklich ne Tandemstange probieren. Man kann auch einhändig fahren, und mit der freien Hand das andere Rad am Vorbau schieben. Dabei habe ich mich auch schon langgelegt. Nur so als Idee: Um jemanden abzuholen ist ein Tandem eigentlich optimal. Darum gehts doch?

Dieter Braun

Vorne auf einem Bakfiets Radl (einpurig, am besten die lange Version) geht das ganz gut. Einfach des Radl vorne quer drauflegen. Dieter

Cyclist

Nein, es geht nicht darum jemanden abzuholen. Ich möchte die Möglichkeit haben ein zweites Rad mit nach Hause zu nehmen wenn meine Frau oder Söhne ihr Rad in der Stadt stehen gelassen haben weil sie anderweitig nach hause gekommen, oder mit der Bahn weitergefahren sind.

Mit nem 28″ Radel quer auf der Bak bin ich auch nicht mehr einspurig unterwegs

Eine Tandemstage stelle ich mir schon praktisch vor, leider habe ich bisher nur welche für Kinderräder gesehen. Eine andere Möglichkeit wäre evtl. einen seitlichen Bügel an der Hinterradgabel anzubringen, so wie auf diesem Bild.

Http://cargobike. info/files/maxi_karte_20111.pdf Ich vermute aber, dass ein normales Rad zu kurz ist um solch einen Bügel anzubringen.

Schwachtreter

Eine Tandemstage stelle ich mir schon praktisch vor, leider habe ich bisher nur welche für Kinderräder gesehen. Eine andere Möglichkeit wäre evtl. einen seitlichen Bügel an der Hinterradgabel anzubringen, so wie auf diesem Bild.

Http://cargobike. info/files/maxi_karte_20111.pdf Ich vermute aber, dass ein normales Rad zu kurz ist um solch einen Bügel anzubringen.

Den Bügel hat das prana ja standardmäßig als Gepäckträger. Man könnte sicherlich was ähnliches an ein normales Rad anbauen, müßte dann aber den Bügel entsprechend nach hinten setzen, damit der Tretkreis frei bleibt. Dadurch würde sich der Auflagepunkt stark nach hinten verlagern, ob das dann noch gut zu fahren ist? Müßte man probieren. Obs überhaupt mit dem Prana gut geht, mit dem Spurversatz? Die Legende besagt ja, daß die Altvorderen des Mountainbikes bei Raddefekt am Mt. Tam einfach das defekte Vorderrad des Clunkers ausgebaut haben und das Gabelausfallende dann irgendwie an der Hinterachse mit festgeschraubt haben. So entstand dann ein Behelfstandem. Leider aufgrund unterschiedlicher Einbaubreiten und Achsdurchmesser nicht so einfach möglich. Aber vielleicht könnte man ja eine Gabelaufnahme an ein Rahmenheck dranbasteln? Dann müßte man noch das Vorderrad irgendwie aufladen. Am Einfachsten wäre sicher, ein Kinderrad Tandemstange zu probieren, diese evtl. entsprechend modifizieren. Vielleicht muß sie verlängert oder im Winkel geändert werden, keine große Sache.

Fahrrad sicher mit dem Auto transportieren: Tipps

Für immer mehr Menschen ist das Fahrrad im Urlaub selbstverständlicher Begleiter. Wer sein Rad mit dem Auto mitnehmen möchte, sollte jedoch auf die richtige Montage von Radträgern und das erlaubte Gewicht achten.

„Egal ob mit Dach – oder Heckträger – besonders mit E-Bikes kommt man rasch an die Belastungs – und Beladungsgrenze der Systeme“, erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Je nach Radträger muss man auf das zulässige Gesamtgewicht des Autos, die erlaubte Dachlast sowie das Eigengewicht und die Kapazität des Radträgers achten. „Wer schon länger einen Fahrradträger besitzt und jetzt statt der normalen Fahrräder E-Bikes transportieren möchte, sollte sich auf jeden Fall über die Gewichtsgrenzen informieren“, rät der Techniker des Mobilitätsclubs.

Beim Neukauf eines Fahrradträgers gilt es neben dem Gewicht auch Gestaltung, Handhabung und Sicherheit zu beachten. „Manche Träger müssen nicht erst zusammengebaut werden, sondern sind fix und fertig geliefert“, so Kerbl. Auch die meist optional erhältliche Diebstahlsicherung ist durchaus ratsam.

Heckträger: Beleuchtung und Kennzeichen müssen sichtbar sein

Prinzipiell sind für schwere Lasten wie E-Bikes Heckträger besser geeignet. Heckträger werden am Kofferraumdeckel oder der Heckklappe befestigt oder an die Anhängerkupplung geklemmt. „Der Vorteil ist, dass das Rad nur ca. einen halben Meter hochgehoben werden muss und der Luftwiderstand beim Fahren relativ gering ist“, betont der Techniker des Mobilitätsclubs.

Wichtig ist, dass Kennzeichen und Beleuchtung des Fahrzeuges vom Heckträger nicht verdeckt werden – außer der Fahrradträger verfügt über die entsprechenden Beleuchtungseinrichtungen. „Verdeckt ein Heckträger das hintere Kennzeichen, kann man in Österreich rote Kennzeichentafeln verwenden oder das ’normale‘ hintere Kennzeichen umstecken“, sagt ÖAMTC-Experte Kerbl. Wer ins Ausland fährt, muss unbedingt die dort gültigen Regeln beachten.

Fahrrad-Dachträger: Auf zulässige Last und festen Sitz achten

Beim Dachträger sind für das Hochheben eines Fahrrades Geschick und Kraft erforderlich. Am besten befestigt man das Rad zu zweit. „Vor der Montage muss man einen Blick in die Betriebsanleitung oder den Typenschein des Fahrzeugs werfen, denn die jeweiligen Fahrzeughersteller geben sowohl die genauen Befestigungspunkte als auch die höchstzulässige Dachlast vor“, so Kerbl.

    Vor Fahrtantritt sollten Träger und Fahrräder auf sicheren Halt überprüft werden. Diese Prüfung sollte generell erneut nach einer kurzen Fahrstrecke und zusätzlich bei langen Fahrten in regelmäßigen Intervallen durchgeführt werden. Während der Fahrt sollten sperrige, schwere oder leicht zu verlierende Teile nach Möglichkeit vom Fahrrad abmontiert werden. Die Fahrräder dürfen nicht mit Planen abgedeckt werden, da das die Windlast deutlich erhöhen kann. Der Fahrradträger darf nicht überladen werden, die zulässige Stützlast der Anhängerkupplung sowie das Eigengewicht des Trägers sind zu beachten. Beim Beladen der Träger wichtig: Je schwerer das zu transportierende Fahrrad, desto näher sollte es am Fahrzeug befestigt werden. Geändertes Fahrverhalten: Durch den Träger wird das Fahrverhalten des Autos beeinflusst, weshalb es in Extremsituationen ungewohnt reagieren kann.

Achtung: Mehr Spritverbrauch bei Radtransport

Mit montiertem Fahrradträger steigt auch der Spritverbrauch. „Im Sinne einer sparsamen Fahrweise sollten die Träger bei längerem Nichtgebrauch gar nicht erst montiert bzw. abmontiert werden“, rät der Experte abschließend.

Tipps und Infos für Radfahrer gibt es im neuen ÖAMTC-Magazin „Radgeber“ – zum Download unter diesem Link sowie an den ÖAMTC-Stützpunkten. Dort bietet der Mobilitätsclub auch Beratung zu sowie eine breite Auswahl an Radträgern.

Fahrrad prüfen und vorbereiten

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Fahrrad in einem guten Zustand ist. Überprüfen Sie die Reifen, Bremsen und Schaltungen. Alles sollte reibungslos funktionieren und keine Schäden aufweisen. Denken Sie auch daran, alle losen Gegenstände oder Zubehörteile zu entfernen.

Notwendiges Werkzeug und Zubehör zusammenstellen

Ein kleines Werkzeugset kann bei eventuellen Reparaturen unterwegs hilfreich sein. Zusätzlich sollten Sie an Schutzmaterial wie Polsterung oder Fahrradabdeckungen denken.

Sicherheits-Check durchführen

Bevor Sie Ihr Fahrrad verladen, führen Sie einen abschließenden Sicherheitscheck durch. Es sollte sicher und stabil auf dem Transportmittel Ihrer Wahl stehen.

Fahrrad im Kofferraum transportieren

Wenn Sie Ihr Fahrrad im Kofferraum Ihres Autos transportieren möchten, sollten Sie so viel Platz wie möglich schaffen. Nehmen Sie gegebenenfalls das Vorderrad ab und legen Sie eine Plastikfolie oder eine Decke aus, um den Innenraum Ihres Autos zu schützen.

Fahrrad auf dem Dach transportieren

Für den Transport auf dem Autodach benötigen Sie spezielle Fahrradträger. Stellen Sie sicher, dass Ihr Fahrrad sicher fixiert ist und nicht während der Fahrt verrutschen kann.

Fahrrad an der Anhängerkupplung transportieren

Ein Fahrradträger für die Anhängerkupplung bietet eine praktische Möglichkeit, mehrere Fahrräder zu transportieren. Auch hier ist eine sichere Befestigung unerlässlich.

Richtige Sicherung des Fahrrads im Auto

Sicherheit geht vor! Ihr Fahrrad sollte immer sicher und stabil befestigt sein, um Beschädigungen und Verletzungen zu vermeiden.

Regeln für den Fahrradtransport in Zügen

Jeder Zugbetreiber hat unterschiedliche Richtlinien für den Fahrradtransport. Informieren Sie sich im Voraus, ob und unter welchen Bedingungen Sie Ihr Fahrrad mitnehmen dürfen.

Erforderliche Tickets und Reservierungen

In vielen Fällen benötigen Sie zusätzlich zu Ihrem eigenen Ticket ein Fahrradticket. Eventuell ist auch eine Reservierung notwendig.

Fahrrad sicher verstauen im Zug

In Zügen gibt es spezielle Abstellbereiche für Fahrräder. Nutzen Sie diese, um Ihr Fahrrad sicher zu verstauen und den Gang frei zu halten.

Regeln für den Fahrradtransport in öffentlichen Verkehrsmitteln

Auch hier variieren die Regeln je nach Verkehrsbetrieb und Tageszeit. In manchen Städten ist der Transport von Fahrrädern in der U-Bahn oder S-Bahn nur außerhalb der Stoßzeiten erlaubt.

Beste Zeiten für den Transport

Wie bereits erwähnt, sollten Sie den Fahrradtransport in Spitzenzeiten vermeiden. In der Regel sind die meisten Verkehrsmittel abends oder am Wochenende weniger überfüllt.

Fahrrad sicher verstauen in öffentlichen Verkehrsmitteln

Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrrad sicher steht und niemanden behindert. In Bussen und Straßenbahnen sollten Sie Ihr Fahrrad in den dafür vorgesehenen Bereichen verstauen.

Vorschriften und Prozeduren beim Seetransport

Bei der Mitnahme von Fahrrädern auf Fähren oder Schiffen gelten besondere Regelungen. Oftmals können Fahrräder gegen eine Gebühr transportiert werden. Achten Sie auf Hinweise und Anweisungen des Bordpersonals.

Flughafenrichtlinien für Fahrradtransport

Der Transport von Fahrrädern im Flugzeug ist meist nur mit speziellen Fahrradkoffern oder – kartons möglich. Informieren Sie sich bei Ihrer Fluggesellschaft über die genauen Bedingungen und mögliche Gebühren.

Verpackung des Fahrrads für die Reise

Damit Ihr Fahrrad die Reise unbeschadet übersteht, sollten Sie es gut verpacken. Entfernen Sie hierfür möglichst viele Anbauteile und sichern Sie Ihr Fahrrad in einem speziellen Fahrradkoffer oder – karton.

Spezielle Taschen und Koffer für Fahrradtransport

Für den Fahrradtransport gibt es spezielles Zubehör, dazu gehören zum Beispiel Fahrradkoffer oder – taschen. Sie bieten Schutz und machen das Verpacken einfacher.

So sparen Sie Platz beim Verpacken

Durch das Entfernen von Anbauteilen wie Rädern, Sattel und Lenkern wird das Fahrrad kompakter und leichter zu handhaben.

Pflege des Fahrrads während der Reise

Nach einer langen Reise kann Ihr Fahrrad eine gründliche Reinigung und Pflege benötigen. Stellen Sie sicher, dass Sie es nach dem Transport entsprechend warten.

Überladung vermeiden

Schweres Gepäck kann Ihr Fahrrad beschädigen. Vermeiden Sie daher eine Überladung und verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig.

Falsche Sicherung vermeiden

Eine unsachgemäße Sicherung kann dazu führen, dass Ihr Fahrrad während des Transports verrutscht und beschädigt wird oder andere Personen verletzt.

Nicht ausreichende Verpackung vermeiden

Eine unsachgemäße Verpackung kann zu Schäden an Ihrem Fahrrad führen. Investieren Sie in gute Verpackungsmaterialien und nehmen Sie sich genug Zeit für das Verpacken.

Versicherungsfragen beim Fahrradtransport

Sie sollten sich vor dem Transport über Ihre Versicherung informieren. In einigen Fällen kann eine zusätzliche Reiseversicherung sinnvoll sein.

Rechtliche Bestimmungen für den Straßen-, Luft – und Seetransport

Bei Regelverstößen können Strafen drohen. Informieren Sie sich daher ausführlich über die rechtlichen Bestimmungen in den verschiedenen Verkehrsmitteln.

Haftung bei Beschädigung oder Diebstahl während des Transports

Im Falle eines Schadens oder Diebstahls während des Transports, sollten Sie sich im Voraus über Ihre Rechte und Möglichkeiten informieren.

Vergleich von Anbietern für Fahrradtransporte

Es gibt zahlreiche Serviceanbieter, die sich auf den Fahrradtransport spezialisiert haben. Vergleichen Sie die Angebote und wählen Sie den Anbieter, der am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.

Vor – und Nachteile verschiedener Dienstleister

Jeder Anbieter hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Einige bieten beispielsweise einen Abhol – und Bringservice an, andere punkten mit günstigen Preisen.

Wie man den besten Anbieter auswählt

Bei der Auswahl des geeigneten Anbieters sollten Sie neben dem Preis auch die Erfahrungen anderer Kunden, die angebotenen Leistungen und die Sicherheit berücksichtigen.

Wichtige Punkte für den sicheren Fahrradtransport

Eine gründliche Vorbereitung, eine sichere Verpackung und die richtige Sicherung sind die wichtigsten Punkte, auf die Sie achten sollten.

Vorteile eines gut geplanten Fahrradtransports

Mit einer guten Planung und Vorbereitung kann der Fahrradtransport stressfrei und sicher verlaufen.

Letzte Empfehlungen

Schützen Sie Ihr Fahrrad gut, verwenden Sie das richtige Zubehör und lassen Sie sich bei Unsicherheiten von Experten beraten. Mit den richtigen Tipps und Tricks ist der Fahrradtransport kein Problem mehr.

Lasten mit dem Fahrrad richtig transportieren

Ob Picknick-Utensilien, den Einkauf oder eine Getränkekiste: Mit dem Fahrrad lässt sich einiges transportieren. Nicht immer ist dafür zwingend ein Lastenrad erforderlich. Anlässlich des Tags des Fahrrads am 3. Juni erklärt der wie Einkäufe und Co. sicher mit Fahrrad und Pedelec transportiert werden, so dass Lasten und Radler heil am Ziel ankommen.

Wer schon einmal mit einer gefüllten Einkaufsasche am Lenker versucht hat Rad zu fahren, weiß, wie schwer es ist, das Gleichgewicht zu halten. Auch hin – und herpendelnde Schultertaschen beeinträchtigen das Fahrverhalten, ähnlich wie schlecht befestigte Gegenstände am Gepäckträger. Diese können schon bei der ersten Unebenheit herausrutschen und zu einem erheblichen Sicherheitsrisiko werden. Noch gefährlicher wird es, wenn das Transportgut vom Radfahrenden selbst festgehalten wird, statt die Finger am Bremshebel zu haben.

Die einfachste Transportmöglichkeit ist der Rucksack. Fast jeder hat ein Exemplar zuhause und kann ihn sich für Ausflüge auf dem Rad auf den Rücken schnallen. Ein spezieller Fahrradrucksack ist der Köperhaltung auf dem Zweirad angepasst und luftdurchlässiger als herkömmliche Modelle. Bei der Auswahl auch darauf achten, dass es sich um ein wetterfestes Exemplar handelt. Da der

Ob Fahrradkorb, Lenkertasche oder Packtaschen am Lowrider unten an der Gabel: Alles was vorn am Rad befestigt wird, beeinträchtigt das Lenkverhalten. Beim Lowrider fährt sich das Rad immerhin weniger kippelig, da der Schwerpunkt sehr niedrig ist. Generell gilt: Schwere Sachen besser hinten verstauen und vorne nur Wertsachen oder kleine Dinge, die schnell zur Hand sein müssen.

Um Bücher, Getränke oder Einkäufe zu transportieren, bieten sich Gepäckträger über dem Hinterrad an. . Auch hier auf das zulässige Maximalgewicht von meist 25 bis 40 Kilogramm achten. Hier kann Ladung direkt eingeklemmt oder ein Korb angebracht werden.

Noch mehr Stauraum bieten Satteltaschen, die ebenfalls am Gepäckträger angebracht werden. Viele Modelle lassen sich einfach abnehmen und wie eine Tasche oder einen Rucksack tragen. In der Regel werden Satteltaschen im Set verkauft, so dass es für jede Seite eine Tasche gibt. Beim Befüllen sollte auf eine geachtet werden, damit nicht eine Seite deutlich schwerer ist. Ein möglichst tiefer Schwerpunkt wirkt sich positiv auf das Fahrverhalten aus: und nach oben hin immer leichter werden.

Sogar für Getränkekisten gibt es spezielle Halterungen für den Gepäckträger. Darin lassen sich die Kisten einfach seitlich einhängen. Der ACE empfiehlt, solche Lösungen nur mit beidseitiger Beladung zu nutzen, um kein Ungleichgewicht zu erzeugen. Nicht vergessen: Mit zwei seitlich angebrachten Kästen ist das Gefährt auch deutlich breiter.

Soll der ganze Familieneinkauf oder anderes Schweres transportiert werden, muss etwas Größeres her. Bei der Auswahl des passenden Modells sollten sich Radfahrende im Vorfeld Gedanken über die individuellen Anforderungen machen. Manche Anhänger lassen sich auch ohne Rad in der Stadt nutzen, andere sind falt – oder zerlegbar und damit äußerst platzsparend. Zum Anhänger gehört auch eine Anhängerkupplung: Für ein sicheres Fahrverhalten sollte diese für die Montage an der Hinterachse vorgesehen sein, statt an der Sattelstütze. Außerdem ist zu entscheiden, ob ein schmaler, dynamischer einspuriger Anhänger – also mit nur einem Rad – zu einem passt. Kippsicherer, stabiler und auf mehr Gewicht ausgelegt sind hingegen Zweispuranhänger, die über zwei Räder außen am Rahmen verfügen. Auch müssen an den Rädern, hinten und, ab einer bestimmten Breite auch vorn, .

ACE Pressestelle, Tel.: 030 278 725-15, E-Mail: presse@ace. de, Märkisches Ufer 28, 10179 Berlin Twitter: twitter. com/ACE_autoclub

Fahrrad transportieren

Du fährst mit dem Auto in den Urlaub und möchtest am Ziel am liebsten auf zwei Rädern die Gegend erkunden? Eine Möglichkeit besteht darin, vor Ort Bikes zu mieten. Aber warum nicht die eigenen Fahrräder mitnehmen? Mit der richtigen Transportlösung ist das kein Problem. Wir zeigen dir, welche Optionen es gibt, ein Fahrrad zu transportieren.

Transport im Kofferraum – im Urlaub eher unpraktisch

Am einfachsten gestaltet sich der Fahrrad-Transport theoretisch im Kofferraum. Hast du ein Fahrzeug der Kompaktklasse mit umklappbarer Rückbank? Dann lassen sich normalerweise problemlos bis zu zwei Fahrräder im Auto transportieren. Je nach Rahmengröße ist es allerdings erforderlich, die Vorderräder abzunehmen.

Bei der Fahrt in den Urlaub stößt diese Vorgehensweise aber an praktische Grenzen – denn wohin mit dem Gepäck? Und bei Autos mit Stufenheck und ohne umklappbare Rückbank ist ohnehin nur für ein Klapprad oder ein Modell in Kindergröße Platz.

Zum Glück gibt es spezielle Lösungen, um Fahrräder zu transportieren: Dachträger, Heckträger und Anhänger.

Fahrräder im Transporter befestigen

Wohin soll’s mit dem Fahrrad gehen? Egal, ob Sie einen adrenalingeladenen Tag im Bike Park oder den Urlaub im selbst ausgebauten Hochdachkombi verbringen möchten, mit unseren bike-holder Systemen transportieren Sie Ihre Fahrräder einfach, sicher und witterungsunabhängig.

Wer einen Transporter besitzt, weiß, wie flexibel einsetzbar diese Art Fahrzeug ist. Kunden, die Ihren Transporter nur selten oder nur am Wochenende zum Transport von Fahrrädern nutzen, entscheiden sich in der Regel, bike-holder Module entweder an den Seitenwänden oder frei stehend in der Mitte des leeren Fahrzeuges zu befestigen. Viele unserer Kunden haben Ihren kleinen Transporter jedoch zum Mini Camper umgebaut und docken bike-holder Systeme an Möbelstücken, wie zum Beispiel einem Regal oder auch ganz einfach an der Decke an.

Die individuellen Anforderungen stehen mit dem modularen Baukasten-System stets im Vordergrund. Ist der Transporter leer oder ausgebaut, gibt es vorhandene seitliche Schienensysteme oder kann an ein Möbelstück angedockt werden?

Egal, wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht, egal, ob Sie Ihre Fahrräder horizontal oder vertikal transportieren möchten: die modularen Baukasten-Elemente des bike-holder Fahrradträger Systems passen sich ganz Ihren individuellen Anforderungen an.

Unsere Transporter Fahrradhalter können nicht nur in den verschiedensten KFZ genutzt werden, sondern sind auch für eine Vielzahl an Fahrrad Varienten, wie zum Beispiel Trekkingrad, Mountainbike (MTB), Rennrad, Gravel, Triathlon Carbon Rad, City Bike oder E-Bike, geeignet.

Fahrrad richtig transportieren: So klappt der Umzug

19.04.2021 – Sie ziehen um – und der Drahtesel soll mit? Um ein Fahrrad sicher von A nach B zu transportieren, gibt es einige Möglichkeiten.

Das Fahrrad im Auto transportieren

Die Kisten sind gepackt und die Möbel abgebaut, gleich kann der Umzug losgehen. Aber wohin jetzt mit Citybike, Mountainbike oder Rennrad? Die einfachste Möglichkeit, um ein Fahrrad zu transportieren: Legen Sie es ins Auto. Dort ist es auch vor Wind und Wetter geschützt.

Alles erledigt für 0,- €.

Mit der kostenlosen Umzugsmitteilung der Deutschen Post bleiben Sie auch an der neuen Adresse für Ihre Vertrags – und Kommunikationspartner erreichbar.

Wenn Sie das, muss dieser groß genug sein. Greifen Sie deshalb vorher zum Maßband. Vergessen Sie nicht, auch die Heckklappe auszumessen. Wahrscheinlich passt das Rad nur liegend auf die Ladefläche. Außerdem müssen Sie meistens die Rücksitzlehnen umklappen.

Es kann sein, dass Sie das Vorderrad abmontieren und den Lenker anwinkeln müssen. Legen Sie eine Decke unter und über das Fahrrad und, damit es beim Bremsen nicht verrutscht. Der Nachteil dieser Lösung: Das Auto ist voll, Umzugskisten haben keinen Platz mehr. Es werden eventuelle mehrere Fahrten zum neuen Zuhause nötig.

In einem Kombi oder SUV ist der Fahrrad-Transport einfacher: Sie können es an einem Fahrradträger im Innenraum befestigen. Dieser klinkt sich in die Gepäckraumleisten ein.

Wenn Sie ein Transportunternehmen beauftragt haben, kann das Fahrrad im Umzugslaster mitfahren. Achten Sie darauf, dass es gut befestigt und geschützt ist, beispielsweise mit einer Decke.

Fahrradumzug mit speziellen Trägern

Das Auto ist schon voll, oder Sie wollen mehrere Fahrräder transportieren? Dann nutzen Sie Spezialträger am Heck oder auf dem Dach. Aber Vorsicht: Sie. Das Auto hat mit der zusätzlichen Last mehr Luftwiderstand und verhält sich zum Beispiel beim Bremsen anders.

Smarte Umzugshelfer: Ihre kostenlosen Umzugs-Checklisten

Ob Umzug mit Hund, ins Ausland oder die erste eigene Wohnung – mit den kostenlosen und individuellen Umzugs-Checklisten behalten Sie Ihre Aufgaben stets im Blick. Haken Sie Erledigtes zu jeder Zeit und von jedem Ort einfach via Smartphone ab und lassen Sie sich von unserem E-Mail-Update über Ihren persönlichen Umzugsfortschritt informieren. Legen Sie los!

Heckträger für den Fahrrad-Transport

Sie können ein oder zwei Fahrräder am Heck des Autos befestigen. Einfache Träger befestigen Sie an der Heckklappe. Stabiler ist es aber, . Dann können Sie einen Heckträger für das Fahrrad auf dem Kugelkopf montieren. Bei der Montage auf der Anhängerkupplung müssen Sie Folgendes beachten:

    Das Gewicht des Fahrrads darf die Traglast des Heckträgers und die Stützlast der Anhängerkupplung nicht überschreiten. Sie brauchen ein sogenanntes Folgekennzeichen und eine Beleuchtungsanlage. Nehmen Sie zuerst bewegliche Teile wie die Luftpumpe oder einen Fahrradkorb ab. Befestigen Sie den Rahmen des Rads an der Trägerstange. Danach schnallen Sie die Reifen mit den Schlaufen fest. Prüfen Sie, ob es festsitzt. Messen Sie nach: Die beiden Räder dürfen an den Seiten maximal 40 Zentimeter über die Schlussleuchte ragen. Insgesamt darf das beladene Auto nicht breiter als 2,55 Meter sein.

Das Fahrrad auf dem Dach transportieren

Eine Alternative ist der Fahrrad-Transport auf dem Dach. Sie. Achten Sie darauf, dass das Rad zusammen mit dem Träger die zulässige Dachlast Ihres Autos nicht überschreitet. Zuerst schrauben Sie den Rahmen des Fahrrads am Träger fest, dann zurren Sie die Räder fest. Denken Sie daran, dass Sie das Rad nicht im Blick haben, wenn es sich auf dem Dach befindet – und passen Sie insbesondere in Unterführungen und in Tiefgaragen auf die Höhe auf.

Sie können das Fahrrad auch auf einem Anhänger transportieren. Das ist vor allem praktisch, wenn Sie mehrere Räder umziehen wollen – und bequem, weil Sie Mountainbike & Co. einfach in den Fahrradanhänger hineinschieben.

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Post Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse.

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: Bleiben Sie mit der Umzugsmitteilung für Ihre Vertrags – und Kommunikationspartner erreichbar.

Transport im Auto

Kofferraum auf, Fahrrad rein, Kofferraum zu und los geht es. Dies ist die vermeintlich einfachste und günstigste Variante, Dein Fahrrad zu transportieren. Sobald Du jedoch Gepäck dabeihast, mehr als 2 Leute mitfahren, Dein Auto ein Kleinwagen ist und Du keine Kratzer an Auto oder am Fahrrad haben möchtest, ist diese Variante für Dich ungeeignet. Gerade auf längeren Strecken raten wir Dir schon aufgrund des Sicherheitsaspektes von dieser Methode ab.

Transport mit Heckträger

Für den Transport am Heck benötigst Du einen Pkw mit einem dafür geeigneten Heck oder einen Kleinbus. Diese Variante ist für maximal zwei Fahrräder geeignet. Ein Fahrrad darf dabei nicht mehr als 15 kg wiegen. Während die meisten hochwertigen Fahrräder dieses Gewicht einhalten, gibt es nur sehr wenige E-Bikes, welche hierfür infrage kommen. Diese befinden sich im Preissegment von 3000 € aufwärts und beschränken sich auf wenige Modelle, die beispielsweise Carbonrahmen besitzen.

Transport auf dem Dach

Für den Transport auf dem Fahrzeugdach kommen fast alle Autos infrage. Ein passendes Trägersystem ist schnell gefunden. Dies kann sowohl für den Wintersport als auch für den Sommer genutzt werden. Meistens besteht es aus einer Klemmvorrichtung, um den Fahrradrahmen zu fixieren und einer Schiene, an welcher die Räder mit Hilfe von Bändern festgezurrt werden. Das Verankern der Bikes auf dem Dach sollte zu zweit erfolgen, da das Hochheben und das gleichzeitige Einfädeln der Räder Kraft und etwas Übung benötigt. Einmal auf das Dach aufgesetzt, kann das Fahrrad sicher befestigt werden. Besitzt man ein Fahrrad mit Carbonrahmen, so sollten die Befestigungssysteme auf Kompatibilität geprüft werden. Darüber hinaus unterscheiden sich die Systeme im Hinblick auf das Maximalgewicht: Meist sind diese für ein Fahrradgewicht von höchstens 20 kg zugelassen.

Für die Reise mit diesem Fahrradtransportsystem sollte der höhere Spritverbrauch beachtet werden. Außerdem ist die ungewohnte Fahrzeughöhe bei der Einfahrt in die Tiefgarage schon einigen zum Verhängnis geworden. Kleiner Tipp: Um dies zu verhindern, könntest Du Dir eine Gedächtnisstütze in Form eines Aufklebers an der Scheibe anbringen.

Transport auf der Anhängerkupplung

Einmal zusammengebaut, wird das Transportsystem von Thule auf den Kugelkopf der Anhängerkupplung aufgesetzt und an die zugehörige Steckdose angeschlossen. Für den Transport von Fahrrädern mit diesem System muss die maximale Stützlast der Anhängerkupplung beachtet werden. Diese findest Du in den Fahrzeugpapieren. Bitte beachte, dass neben dem Fahrradgewicht auch das Gewicht des Fahrradtransportsystems hinzugerechnet werden muss. Des Weiteren darf das Maximalgewicht je Fahrrad nicht überschritten werden. Diese Begrenzung findest Du in den Papieren des Fahrradträgers. Bei Thule ist ein Maximalgewicht je Fahrrad von 30 kg zugelassen. Wir empfehlen Dir außerdem darauf zu achten, dass der Träger weggeklappt werden kann, sodass man noch an den Inhalt des Kofferraums kommt.

Dieses Transportsystem ist im Vergleich zu den bereits vorgestellten Möglichkeiten das Preisintensivste. Weitere Kosten entstehen durch ein zusätzlich notwendiges Nummernschild und die eventuell noch anzuschaffende Anhängerkupplung. Für die Nachrüstung einer Anhängerkupplung sollte man mit Kosten von circa 1000 € rechnen.

Für das Handling während der Fahrt sollte man wissen, dass die Einpark-Sensoren an der hinteren Stoßstange deaktiviert sind und die zusätzliche Länge beachtet werden muss.

Zusammenfassung und Konsequenzen für E-Bike Transport

Der Langstreckentransport eines E-Bikes ist aufgrund des Gewichtes nur auf zwei Möglichkeiten begrenzt: Entweder erfolgt die Mitführung des E-Bikes auf dem Dach oder auf der Anhängerkupplung. Sollte bereits ein Dachträger vorhanden sein, wird ein leichtes E-Bike mit einem Maximalgewicht von 20 kg notwendig. Der Akku des Pendix eDrive Systems ist einfach abzunehmen, sodass nur das Gewicht der fest verbauten Komponenten wie Motor und Akkuhalter zum Fahrradgewicht hinzugerechnet werden muss. Dieses beläuft sich auf circa 4,3 kg (System ohne Akku). Die meisten hochwertigen Fahrräder liegen bei einem Gewicht von ca. 15 kg, sodass inklusive Pendix System ein E-Bike von unter 20 kg entsteht und dadurch der Transport auf dem Fahrzeugdach möglich ist.

Solltest Du bereits eine Anhängerkupplung besitzen, so ist ein entsprechendes Fahrradtransportsystem eine echte Alternative zum Transport auf dem Dach. Die einfachere Handhabung und der geringere Spritverbrauch sprechen trotz höherem Anschaffungspreis für diese Variante. Aber auch hier kann das Gewicht des E-Bikes eine wichtige Rolle spielen, insbesondere wenn mehrere Fahrräder bzw. E-Bikes auf der Anhängerkupplung transportiert werden sollen.

Möchtest Du wissen, welcher Pendix zu Dir passt?

Mit Hilfe unseres Konfigurators kannst Du herausfinden, welches Produkt zu Deinen Strecken passt.

Biketransport mit dem Auto – Welcher Fahrradträger eignet sich für mein Auto?

Der Klischee-Deutsche ist ordentlich und perfektionistisch veranlagt. Und so will er auch sein Bike mit dem Auto ordentlich und sicher verstaut wissen. Gut so, denn es einfach auf das Autodach zu legen und mit Spanngurten an der Reling festzuzurren, ist weder für Rad noch Auto eine sinnvolle Transportlösung. Egal, ob auf dem Dach, am Heck oder im Autoinneren, hier gibt es alles Wichtige zum Biketransport mit dem Auto.

Biketransport mit dem Auto

Bei der Frage der am besten geeignetsten Transportlösung scheiden sich die Geister und sie kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden. Es ist nach den eigenen Prioritäten und Gegebenheiten des Fahrzeugs zu entscheiden.

Als erstes stellt sich die Frage: Innen… …oder außen!? | Foto: Thule

Das ist die erste Frage. Ein externer Fahrradträger ist einfacher zu beladen, es bleibt mehr Platz für Gepäck und Insassen und der Dreck vom Bike bleibt draußen. Werden die Bikes im Auto verstaut, sind sie nicht nur sicher und geschützt vor Spritzwasser, sondern auch die Fahrzeugabmessungen (Dachträger und Tiefgarage passen meist schlecht zusammen) und der Spritverbrauch bleiben unverändert.

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten: Dach-, Anhängerkupplungs – und Heckträger von bekannten Herstellern wie Thule, Atera, Uebler und vielen anderen Marken.

1. Dachträger

Bei fast jedem Auto lassen sich Räder auf dem Dach transportieren. Hat das Auto keine Reling, wird ein spezieller Grundträger „eingehakt“. Darauf wird der eigentliche Fahrradträger befestigt. Dazu hat man die Wahl zwischen Zwei – und Drei-Punkt-Systemen: Bei Zwei-Punkt-System wird das Vorderrad demontiert und die Gabel mit der Steckachse am Halter eingespannt. Der Vorteil ist, dass der Rahmen nicht geklemmt wird und die Gesamthöhe der beladenen Konstruktion und damit wohl auch der Spritverbrauch niedriger sind. Nachteilig ist, dass das Vorderrad im Wageninneren Platz finden muss. Beim Drei-Punkt-System steht das „zusammengebaute“ Bike, befestigt mittels einer Rahmenklaue, auf dem Dach.

Die Bikes sind schnell und einfach montiert, jedoch muss die nötige Kraft vorhanden sein, das Bike über Kopf zu heben | Foto: Thule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert