Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Himmel, A und Zwirn

Langsam reicht es mit der Arroganz und Dummheit unserer, wie sie sich selbst bezeichnen, Politiker/innen. Immer öfter bekommt man den Eindruck, dass wir diese Bande, bestehend aus 183 Halblustigen, dafür bezahlen, sich jeden Tag gegenseitig ans Bein zu pinkeln und durch den Dreck ziehen. Einige von denen gehen mit dem hart verdienten Geld der Steuerzahler im Gießkannenprinzip um, als gäbe es kein Morgen mehr. Für Asylwerber, die sich in Österreich strafbar machen, gibt es noch immer, anstatt sie in ihre Herkunftsländer abzuschieben, genügend All inclusive Luxus-Häfen zum Wohlfühlen. Aber wenn ein österreichisches Kind einen Rollstuhl braucht, müssen wir über LID usw. betteln (fechten) gehen. Für einen Pool mitten in Wien ist Kohle reichlich vorhanden. Es ist unerträglich, dass unser „Corona-Quartett“ mehr oder weniger den Jahrestag von Corona beinahe wie einen Staatsfeiertag begeht. Die vier haben seit Bekanntwerden von Covid-19 in Österreich alles verschlafen und vergeigt. Was erwarten wir uns aber von einem Volksschullehrer, Studienabbrecher usw.?

Hermann Sulzbacher, St. Georgen im Attergau

Erschienen am Mo, 22.2.2021

Kommentare

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das Krone. at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Https://mobil. krone. at/das-freie-wort/6032fb0d517d97141a3faa15

Benimmregeln in Mallorcas Partyhochburg zeigen kaum Wirkung

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

In Magaluf auf Mallorca müssen sich Touristen beim Feiern ab sofort zügeln. So sehen es strengere Benimmregeln am «britischen Ballermann» vor. Die jungen Urlauber lassen sich davon jedoch nicht beeindrucken.

Palma de Mallorca (dpa) – Auf Mallorca hat eine der umstrittensten Partymeilen Europas striktere Benimmregeln bekommen. Die erhoffte Wirkung blieb aber zunächst aus.

Auf der spanischen Ferieninsel waren in der Nacht zum Dienstag in der – vor allem bei Briten beliebten – Urlauberhochburg Magaluf drei Verordnungen in Kraft getreten, die zur Eindämmung der Eskapaden trinkfreudiger Touristen beitragen sollen.

Die neuen Regeln machten sich aber kaum bemerkbar. Zwar hatten mehrere Bars Hinweisschilder angebracht mit Aufschriften wie «Alkohol auf der Straße ist verboten» oder «Trinken mit Maß». Aber die überwiegend jungen Touristen zogen auch nach Mitternacht fast ausnahmslos mit Bierbechern und hochprozentigen Getränken durch die Straßen um die Partyhochburg Punta Ballena.

Die zahlreich aufgebotenen Polizisten schauten tatenlos zu. Sie blieben in ihren Streifenwagen und griffen nur bei größeren Handgemengen ein, unter anderem bei einem handfesten Streit zwischen Fans zweier englischer Fußballclubs.

Magaluf folgte mit den Benimmregeln dem Beispiel der Inselhauptstadt Palma de Mallorca, die im Sommer vergangenen Jahres für die Gegend um den «Ballermann» Saufgelage unter freiem Himmel unter Strafe gestellt hatte.

Die zuständige Gemeindeverwaltung von Calvià hatte die Verordnungen am 21. Mai nach zahlreichen Skandalen erlassen, die Magaluf international Negativschlagzeilen eingebracht hatten. Im vergangenen Sommer war zum Beispiel im Internet ein Video verbreitet worden, das eine junge Frau beim Oralsex mit mehreren Männern in einer Bar zeigte. Medien schrieben damals, in einigen Kneipen Magalufs würden Oralsex-Wettbewerbe abgehalten, bei denen den Frauen Gratisgetränke in Aussicht gestellt würden.

Ab sofort darf man in Magaluf zwischen 22 und 8 Uhr keine Getränke mehr im Freien zu sich nehmen. Der Verkauf alkoholischer Getränke nach Mitternacht wurde ebenfalls verboten. Für organisierte Kneipentouren gelten strenge Einschränkungen.

«Was? Hier ist nichts verboten!», rief kichernd die 19-jährige Betriebswirtschaftsstudentin Mary aus Leicester, als sie danach gefragt wurde, ob sie von den neuen Regeln erfahren habe. «Wir kommen hierher, um uns vollzuladen, und niemand wird uns daran hindern.»

Lesen Sie auch

Unwetter wüten in Italien: Alarmstufe Rot in vielen Regionen – Brenner von „Mittelmeer-Hurrikan“ betroffen

Die Anwohner sind nicht begeistert. «Das ist hier die Hölle, nicht erst seit gestern, sondern seit vielen Jahren, und das wird auch leider so bleiben», sagte der Rentner Josete resigniert der Deutschen Presse-Agentur. «Schon die Eltern dieser Touristen hatten hier auf den Putz gehauen, nur gab es damals kein Internet und keine Videos.»

Bei den Barbesitzern gehen die Meinungen auseinander. Viele klagten, Magaluf und insbesondere die Straße Punta Ballena seien schon vor dem Dienstag zu einem «kleinen Polizeistaat» geworden. Wenn die Behörden Ernst machen sollten, würde die 4000-Seelen-Gemeinde ihre einzige Einnahmequelle verlieren und «sterben», sagte ein spanischer Barbesitzer, der anonym bleiben wollte.

Der Geschäftsführer einer irischen Kneipe meinte dagegen, die Polizei sei ohnehin machtlos. Die Beamten könnten niemals den Tausenden Feiernden die Becher aus den Händen reißen. Vielmehr müssten seine Berufskollegen sich im Gewinnstreben zügeln. «In manch einer Bar hier darfst du eine Stunde lang für fünf Euro alles trinken, was du schaffst», berichtete der Ire. «Kein Wunder, dass die Kids ausflippen, auf die Straßen pinkeln, sich ausziehen, Sex machen und sich dann auch noch gegenseitig die Köpfe einschlagen.»

Die Zeitung «Ultima Hora» konstatierte: «Das Chaos geht weiter in Magaluf.» Die Verhaltensregeln sollen nicht nur Trink – und andere Exzesse eindämmen, sondern auch das berüchtigte «Balconing» bekämpfen. Bei solchen Mutproben-Sprüngen von Hotel-Balkonen waren im vergangenen Sommer in Magaluf sechs Touristen ums Leben gekommen. Die neuen Verordnungen sehen für die meisten Zuwiderhandlungen Geldstrafen zwischen 750 und 1500 Euro vor. In einer ersten Phase werde es allerdings nur Verwarnungen geben, versicherten Sprecher der Gemeinde Calvià.

Https://www. merkur. de/welt/mallorcas-urlauberhochburg-magaluf-bekommt-neue-benimmregeln-zr-5084031.html

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Beitrag von Sommer_lupine » 31.08.2007, 14:26

Frage an die Rechtsexperten im Forum:
ACHTUNG es wird daraufhingewiesen, dass es sich hierbei um keine Nachfrage nach einer Rechtsberatung handelt, sondern um die Abgabe einer persönlichen (evtl. fundierten) Meinungsäußerung.
Also:
Wenn eine gewisse Lampe, warum auch immer, nicht am Fahrrad montiert werden darf, wegen der doch so modernen STVZO (o. ä.), könnte man sich dann eigentlich in den legalen Bereich begeben, wenn man selbige Lampe an einem Fahrradhelm des fahrenden Radlers in Betrieb nimmt?
Bzw. bei einer Kontrolle durch unsere grünen „Freunde“ als behelmter Fußgänger auftritt.
Ums kurz zu Fragen:
Gibt es ein Gesetz über die Zulässigkeit von Helmleuchten im Straßenverkehr für radelnde oder spazierende Personen?
Viele Grüße
Sl

Moose erleuchtet
Beiträge: 462 Registriert: 05.12.2005, 22:07 (Lampen-)Ausstattung: Nightmare HP12
Stuby 2005er Cluster + Rücklicht 😉
Otto
Edison 18°
Wilma m. Upgradekit 750lm
Wilma m. integr. PCS + 920lm
Betty
Tesla Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt Kontaktdaten:

Beitrag von Moose » 31.08.2007, 15:13

Also meines (nicht fachlichen) Wissens gibt es keine Vorschrift, die eine Beleuchtung am Fahrradhelm regelt.

Vielmehr gilt für uns Nachtfahrer der §67 STVZO, welcher aber nur das Licht AM Zelt regelt.
Daher gehe ich als nichtfachmann davon aus, dass der Betrieb am Helm nicht ausdrücklich verboten ist.

Wenn man sich die Vorschrift einmal durchliest, hast Du sicherlich noch ganz andere Probleme, wonach Dich ein Polizist verknacken kann.

Ich halte mal fest:
Lichtmaschine and vorschriftsmäßige Lampen am Fahrrad (lol), „andere“ Lampen auf dem Helm als Zusatzbeleuchtung.

Hier zur Erklärung einmal der Gesetzetext:

§ 67 Lichttechnische Einrichtungen an Fahrrädern.

1. Fahrräder müssen für den Betrieb des Scheinwerfers und der Schlußleuchte mit einer Lichtmaschine ausgerichtet sein, deren Nennleistung mindestens 3 W und deren Nennspannung 6 V beträgt (Fahrradbeleuchtung). Für den Betrieb von Scheinwerfer und Schlußleuchte darf zusätzlich eine Batterie mit einer Nennspannung von 6 V verwendet werden (Batterie-Dauerbeleuchtung). Die beiden Betriebsarten dürfen sich gegenseitig nicht beeinflussen.

2. An Fahrrädern dürfen nur die vorgeschriebenen und die für zulässig erklärten lichttechnischen Einrichtungen angebracht sein. Die lichttechnischen Einrichtungen müssen vorschriftsmäßig und fest angebracht sowie ständig betriebsfertig sein. Lichttechnische Einrichtungen dürfen nicht verdeckt sein.

3. Fahrräder müssen mit einem nach vorn wirkenden Scheinwerfer für weißes Licht ausgerüstet sein. Der Lichtkegel muß mindestens so geneigt sein, daß sein Mitte in 5 m Entfernung vor dem Scheinwerfer nur halb so hoch liegt wie bei seinem Austritt aus dem Scheinwerfer. Der Scheinwerfer muß am Fahrrad so angebracht sein, daß er sich nicht unbeabsichtigt verstellen kann. Fahrräder müssen mit mindestens einem nach vorn wirkenden Rückstrahler ausgerüstet sein.

4. Fahrräder müssen an der Rückseite mit einer Schlußleuchte für rotes Licht, deren niedrigster Punkt der leuchtenden Fläche sich nicht weniger als 250 mm über der Fahrbahn befindet, mindestens einem roten Rückstrahler, dessen höchster Punkt der leuchtenden Fläche sich nicht höher als 600 mm über der Fahrbahn befindet und einem mit dem Buchstaben „Z“ gekennzeichneten roten Großflächen-Rückstrahler ausgerüstet sein. Die Schlußleuchte sowie einer der Rückstrahler dürfen in einem Gerät vereint sein. Beiwagen von Fahrrädern müssen mit einem Rückstrahler entsprechend Nummer 2 ausgerüstet sein.

5. Fahrräder dürfen an der Rückseite mit einer zusätzlichen, auch im Stand wirkenden Schlußleuchte für rotes Licht ausgerüstet sein. Diese Schlußleuchte muß unabhängig von den übrigen Beleuchtungseinrichtungen einschaltbar sein.

6. Fahrradpedalen müssen mit nach vorn und hinten wirkenden gelben Rückstrahlern ausgerüstet sein; nach der Seite wirkende gelbe Rückstrahler an den Pedalen sind zulässig.

7. Die Längsseiten müssen nach jeder Seite

Mindestens zwei um 180° versetzt angebrachten, nach der Seite wirkenden gelben Speichenrückstrahlern an den Speichen des Vorderrades und des Hinterrades oder
Ringförmig zusammenhängenden retroflektierenden weißen Streifen an den Reifen des Vorderrades und des Hinterrades kenntlich gemacht sein.
Zusätzlich zu der Mindestausrüstung mit einer der Absicherungsarten dürfen Sicherungsmittel aus der anderen Absicherungsart angebracht sein. Werden mehr als zwei Speichenrückstrahler an einem Rad angebracht, so sind diese am Radumfang gleichmäßig zu verteilen.
8. Zusätzliche nach der Seite wirkende gelbe rückstrahlende Mittel sind zulässig.

9. Der Scheinwerfer und die Schlußleuchte nach Absatz 4 dürfen nur zusammen einschaltbar sein. Eine Schaltung, die selbsttätig bei geringer Geschwindigkeit von Lichtmaschinenbetrieb auf Batteriebetrieb umschaltet (Standbeleuchtung), ist zulässig; in diesem Fall darf auch die Schlußleuchte allein leuchten.

10. In den Scheinwerfern und Leuchten dürfen nur die nach ihrer Bauart dafür bestimmten Glühlampen verwendet werden.

11. Für Rennräder, deren Gewicht nicht mehr als 11 kg beträgt, gilt abweichend folgendes:

Für den Betrieb von Scheinwerfern und Schlußleuchte brauchen anstelle der Lichtmaschine nur eine oder mehrere Batterien entsprechend Absatz 1 und 2 mitgeführt werden,

Der Scheinwerfer und die vorgeschriebene Schlußleuchte brauchen nicht fest am Fahrrad angebracht zu sein,
Sie sind jedoch mitzuführen und unter den in § 17 Abs. 1 StVO beschriebenen Verhältnisse vorschriftsmäßig am Fahrrad anzubringen und zu benutzen, Scheinwerfer und Schlußleuchte brauchen nicht zusammen einschaltbar zu sein, anstelle des Scheinwerfers nach Absatz 1 darf auch ein Scheinwerfer mit niedrigerer Nennspannung als 6 V und anstelle der Schlußleuchte nach Absatz 4 Nr. 1 darf auch eine Schlußleuchte nach Absatz 5 mitgeführt werden.
12. Rennräder sind für die Dauer der Teilnahme an Rennen von den Vorschriften der Absätze 1 bis 11 befreit.

Https://forum. lupine. de/viewtopic. php? t=1361

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Ich weiß jetzt zwar nicht wer Jochen ist, aber ich will ja niemanden bekehren. Ich wolte es euch nur mitteilen. Leider kann ich hier auch keine Quelle angeben, da ich das in einem Vortrag über eine Tätigkeit bei der man zuweilen längere Zeit ohne Gelegenheit zum Urinieren auskommen muss, gehört habe.

Am besten ihr befragt einfach mal eure Ärzte zu dem Thema Urinauskühlung und Körpertemperatur.

Da muss man keinen Doc fragen, sondern nur Grundkenntnisse in Thermodynamik haben. In warme Pisse bekommt gleich warmes Blut keine Energie (Wärme) mehr herein zum Wärmetransport muss eine Temperaturgefälle vorhanden sein.
Beim Pissen gibt der Körper allerdings (in der Regel, kältere Umgebung) Wärme an die Umgebung ab.

Wenn man es mal mit etwas nachdenken betrachtet, kann man Sinn in den anfänglichen Unsinn bringen.

Was insgesamt auskühlen bzw. nicht die normale Temperatur aufweisen kann, ist der Körper bzw. Regionen oder Teile von ihm, aber eben INSGESAMT. Was Du eben gesagt hast, war „die Blase kühlt aus“. Die Blase kann natürlich kühler werden, aber dann eben im Rahmen der gesamten „Region“ des Unterbauches. Also der GESAMTE Bereich des Bauches, wo auch eben die Blase liegt.
Und das macht dann wieder Sinn, was eine mögliche Erklärung von Beschwerden angeht. Nur hast Du vorher was anderes ausgedrückt und das ist biologisch, wie physiklalisch und auch sonst eben Quatsch.

Dif-tor heh smusma! \\//_ – Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

Dann frag keinen Arzt, das ist mir ehrlich sowas von Latte, das glaubst du garnicht. Aber vieleicht tut es ja StephanZ.

Naja, der Körper ist eben nicht gleichmäßig warm, weil auch nicht gleichmäßig durchblutet. Erinnert euch doch mal an die vielen Szenen aus TV-Krimis, wo der Doc den Todeszeitpunkt anhand der Lebertemperatur feststellt. Das macht er, weil die Leber stark durchblutet ist. ansonten könnte er ja das Thermometer auch in die Blase stecken.

Biologie ist etwas mehr, als ne TV-Serie einem zumuten möchte.
Die Leber ist nicht nur extrem gut durchblutet, sie ist auch ein Fettspeicher und damit kommt der Faktor der Wärmekapazitäten ins Spiel und auch der der Isolation und schwupps sind wir wieder ganz tief in der Physik drin.

Aber wie ich schon vorher ausführte, der Bauch bzw. Teile hiervon können insgesamt auskühlen, was aber nicht sein kann, ist das die Blase alleine auskühlt. Genau das hast Du aber behauptet. Offenbar aber einfach nur das große Ganze nicht verstanden. Soll vorkommen.

Dif-tor heh smusma! \\//_ – Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

Gehts noch herablassender?

Ihr wolltet etwas wissen, ich habe euch geantwortet, nämlich, dass der eingelagerte Urin für das Kälteempfinden verantwortlich ist, bzw. der Körper bei Auskühlung den urin loswerden möchte.

Nicht mehr und nicht weniger, wollt ihr ne medizinische Vorlesung, meldet euch an ner Uni an. für mich war es das zu dem Thema.

Klar, aber das wäre dann definitiv zuviel des Guten und auch nicht mehr angemessen.

Ich hab Dir direkt in sachlichen Worten erklärt wieso das so, wie Du es anfangs dargelegt hast, nicht sein kann. Wenn das schon herablassend ist.. nun ja, ich kann nichts dafür – es sei denn ich kann nicht mehr so gut erklären, wie früher -, wenn Du Dir unter thermischem Gleichgewicht und den weitergehenden Ausführungen nichts vorstellen kannst.

Hast Du das trotz allem immer noch nicht verstanden. Gut, das betrifft jetzt auch nen Aspekt, wo ich mich auch irren kann, denn ich weiß nicht an welcher Stelle bzw. durch was genau dieser Reflex ausgelöst wird. Schätze aber mal es hat was mit der Blase insgesamt zu tun und weniger mit dem Urin als solchem.

Aber das wurde hier eh schon. gestern? .. mit erwähnt und läuft darauf hinaus, dass man sich ne warme Hose anzieht, oder den Wind fernhält oder sowas in der Richtung.

Dif-tor heh smusma! \\//_ – Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

. wie hier mit lautestem Brustton der Überzeugung von Dingen gesprochen wird, bei denen sich letztlich doch keiner so richtig sicher ist, ist schon toll.
Ist schon ein Pißfaden

Kannst Du die Unterschiede in dem was ich geschrieben habe, auch nicht auseinander dividieren? Das tät mich aber traurig machen.

Dif-tor heh smusma! \\//_ – Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

Dif-tor heh smusma! \\//_ – Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

Gut, das betrifft jetzt auch nen Aspekt, wo ich mich auch irren kann, denn ich weiß nicht an welcher Stelle bzw. durch was genau dieser Reflex ausgelöst wird. Schätze aber mal es hat was mit der Blase insgesamt zu tun und weniger mit dem Urin als solchem.

Das hier hat mich nicht in Ruhe gelassen und ich hab heute nochmal etwas darüber nachgedacht, wie man das vielleicht, jetzt aus Sicht eines Laien, erklären könnte.

Ich bin da auch auf eine Möglichkeit gekommen, die ich aber nur für bedingt plausibel halte, jedoch. auch nicht für soooo unwahrscheinlich oder unmöglich.

-> Körperreaktionen auf Unterkühlungen leichter Art, also schwache Hypothermie.
Der Körper kann auf unterschiedliche Weise auskühlen. Dabei muss unterschieden werden zwischen Unterkühlung der Extremitäten und des Rumpfs. Hier geht es um den Rumpf, bzw. genauer das Abdomen, also den Bauch. Dort sind vielerlei wichtige Organe, die der Körper versucht auf ausreichender Temperatur zu halten, damit die Stoffwechseltätigkeiten nicht gefährdet werden.

Einschub:
Wärmekapazitäten – also das Maß für die Menge Wärme, die ein Stoff aufnimmt, um sich um 1 Grad Kelvin zu erwärmen. Bei Wasser ist dieser Wert vergleichsweise sehr hoch! Um Wasser zu erwärmen, muss der Körper also recht viel Verbrennen(-> Arbeiten), um es auf die notwendige Temperatur zu bringen. Bzw. es geht ja um den Körper als Ganzes und hier halt um den Bauch, ergo Bereiche die besonders „flüssig“ sind, brauchen nochmal mehr Wärme, als weniger „flüssigere“.

Wenn man das nun zusammen bringt, kann man in der Blasenentleerung die Absicht des Körpers sehen, sich von kälter/kalt gewordenem Wasser zu trennen, um dann weniger viel Energie zu verbrauchen, damit der Bauch rascher und mit weniger viel Aufwand wieder auf die richtige Temperatur kommt.
Und das würde dann dem entsprechen, was Klemmi über schlecht erklärtes (oder wiedergegebenes) Hörensagen, versucht hat beizutragen.

Dif-tor heh smusma! \\//_ – Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

Danke für diese ziemlich genau gleiche Erklärung mit anderen Worten. naja, vermutlich darf ich auch dankbar sein, dass es nun doch nicht der totale Blödsinn war.

Https://www. radreise-forum. de/topics/742033

Reizende Jungs

Zunächst einmal Danke für dieses tolle Forum. Ich möchte mich nun mit meinen Problemen, für die ich noch keine Lösung gefunden habe, an Euch wenden. Zur Situation: Wir sind eine F-Jugend junger Jahrgang (2010). Von den 12 Kindern sind 5 aus 2010, der Rest aus 2011. Der überwiegende Teil hat bereits letztes Jahr bei den Minis zusammen gespielt. Ich betreue als Vater die Truppe seit dieser Saison.

Mein Problem ist, dass ein Teil der Jungs überhaupt kein Interesse an Regeln zu haben scheint. So laufen auch einfachste Spiele aus dem Ruder, selbst Ticken. Spielfeldbegrenzungen werden grundsätzlich nicht beachtet und auch ob jemand getickt wurde muss lautstark ausdiskutiert werden. Ticken gleicht nunmehr einem Schlagen und Schubsen. Auch jedem Kind einen Ball zur Selbstbeschäftigung zu geben, vermeide ich eigentlich. Die anfängliche Tummelphase habe ich insbesondere in der Halle abgeschafft, da ich mich nicht mehr abschießen lassen bzw. andere Kinder trösten möchte deswegen oder weil ihnen der Ball geklaut wurde nachdem jemand seinen Ball weggeschossen hat ihn aber nicht wiederholen kann.

Aber auch ansonsten gestaltet sich das Miteinander mitunter schwierig. Dass die Kinder nicht Hallo und Tschüss sagen, habe ich mittlerweile akzeptiert. Aber bei uns herrscht ein permanentes Rumgemeckere. Die Mannschaften die ich bilde oder die Kinder selber wählen sind wohl immer ungerecht. Aber dass man jemandem das Leibchen weg nimmt weil xy dabei sein soll oder sich sogar weigert eines anzuziehen weil man bei den anderen spielen möchte finde ich nicht gut. Auch die Spiele die wir machen sind wohl doof. Wenn man nicht mitmachen will kann ich das akzeptieren, wenn man dann aber das Spiel der anderen stört hört es bei mir auf. Im Winter war der Lichtschalter in der Halle anscheinend das Wichtigste. Neuerdings macht man dann gerne Trink – oder Toilettenpause wann man will, auch wenn gerade eine Pause war. Gerne auch mit mehreren. Als die Jungs beim letzten Mal nach 5 Minuten nicht wieder da waren habe ich sie gefunden wie sie grade unter die Dusche pinkeln wollten. Wir spielen ohne festen Torwart in Training und Spiel, die Kinder sollen sich abwechseln. Aber heißt das ich muss den bisherigen Torwart mit Händen und Füßen aus dem Tor vertreiben, wenn ich jetzt rein will? Bei den Turnieren die wir spielen, sollen alle die gleichen Spielzeiten bekommen. Aber wie soll das gehen, wenn ich mich weigere das Spielfeld zu verlassen? Ohnehin dachte ich eigentlich, dass es nur um den Spaß geht. Der scheint aber nur bei Siegen zu kommen. Aber dass man sich in dem Alter schon gegenseitig die Schuld an Gegentoren zuschiebt hätte ich nicht gedacht.

Entschuldigung, ist nun etwas lang und wirr geworden, musste aber auch mal etwas Frust los werden.

Von aussen schwer einzuschätzen.

Kann eigentlich nicht akzeptieren, wenn verzichtet wird gewisse Umgangsregeln durchzusetzen.

Gegenseitige Begrüßen ist wesentlicher Aspekt und Ritual des Trainingsbeginns.

Klare Regeln und Rituale sind notwendige Grundbedingungen.

Z. Bsp. Trainingsbeginn: gemeinsam nach Begrüßung (vorher alle Bälle bleiben erstmal im Ballsack)

Frag in der Schule bei den Lehrern nach welche Rituale benutzt werden.

Ansonsten hatten wir hierzu schon einige Threads.

Sehe ich auch so. Kinder in dem Alter brauchen Rituale, Regeln und Grenzen! Vielleicht solltest Du mit Deinem Team einen Vertrag machen. Festlegen wie man sich innerhalb der Mannschaft zu verhalten hat. Alle unterschreiben und Du hängst das dann im Vereinsheim auf.

Meine 2011er sind sehr gut „erzogen“. Sind halt schon 1,5 Jahre in meinem Team. Unsere F dagegen ist mega schwierig.

Sehe ich auch so. Kinder in dem Alter brauchen Rituale, Regeln und Grenzen! Vielleicht solltest Du mit Deinem Team einen Vertrag machen. Festlegen wie man sich innerhalb der Mannschaft zu verhalten hat. Alle unterschreiben und Du hängst das dann im Vereinsheim auf.

Das „Problem“ sehe ich beim Trainer und weniger bei den Kids. Kinder in diesem alter „schreien“ nach Grenzen und fordern sie auch jedesmal aufs neue ein. Ein vertrag ist absolut nicht geeignet. Papier ist Geduldig. Hier muss nun durchgegriffen werden.

Das kann man auch von außen sagen ohne die Kids zu kennen. Dazu braucht der Trainer ein standing und Autorität. Persönliche Autoritt. Die Amtsautorität ist schon aufgebraucht und für die Kinder nichtmehr vorhanden. Der Trainer hat resigniert und akzeptiert sachen die klare NO GOS sind. Die Kids bewegen sich in dem Rahmen der ihnen vorgegeben wird.

Ein klares heftiges „Donnerwetter“ sollte beim nächsten Training, wenn möglich im beisein der Eltern, aufschlagen.

Missstände offen und ehrlich ansprechen. Auch mitteilen, wie Du dich dabei fühlst, wenn sich die Kids so benehmen.

Nach dem Donnerwetter klar und deutlich Formulieren, was du haben möchtest:

* Disziplin während des trainings.

* KEINE schlagen und treten

* Anstand – Begrüßen und verabschieden, vor und nach dem Training.

*Focus auf das training – zB. nicht auf die Lichtschalter

* KEIN rumgemeckere im Training. Du bist der Trainer, was du sagst ist Gesetzt(so blöd es klingt, aber jetzt ist erstmal kurze Leine angesagt)

* Nur EINER geht aufs Klo. Sollte es einer wagen in irgendeine Dusche zu pinkeln, bekommt er einen Wischmob in die Hand und darf putzen

* Bei Gegentoren wird nach einer GEMEINSAMEN LÖSUNG gesucht. Wer andern die schuld in die Schuhe schiebt, wird ausgewechselt.

Wir sind ein Team. Es verliert/gewinnt nicht einer, sondern ALLE

Usw.

Wenn du dann im Training Veränderungen wahrnimmst, diese sofort Loben und hervorheben. Positiv verstärken.

Oder ggf. Kinder die diese Regeln nicht einhalten können, nach einem Elterngespräch, rauswerfen!! Egal ob Leistungsträger oder nicht.

Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

Https://www. trainertalk. de/forum/thread/8251-reizende-jungs/

Auf dem Oder-Neiße-Radweg zur Ostsee

Nach der Arbeit gab ich meinem Gepäck noch den letzten Schliff.

Hängematte oder Zelt? An der Neiße gibt es Bäume, an der Oder wird es schwierig werden, welche zu finden. Auf Nummer sicher gehen und die ganze Zeit im Zelt schlafen? Nein, nur wenn ich muss. Das Gatewood Cape mit Serenity Net Tent nehmen doch nicht so viel Platz weg. Die NeoAir Isomatte auch nicht. Also beides mitnehmen? Ja. Dann bleibt eben das Kissen zu Hause.

Moskitonetz für die Hängematte? Ach was, hab ich schon ewig nicht mehr gebraucht. Vielleicht das Half-Bug-Net? Gut, am Fluß gibt es vielleicht doch ein paar Mücken. Oh, ein Tarp brauche ich noch, falls es regnet. Das kleine leichte oder das 3×3 Tarntarp? Lieber das große, da kann ich das Fahrrad besser verstecken. Mann, sind die Taschen voll! Jetzt müssen noch 3 Liter Wasser mit rein. Und was mache ich mit den Tomaten und den beiden Gurken? Die werden doch schlecht zu Hause. Mitnehmen. Die beiden Äpfel auch. Okay, fliegt eben der Pullover auch noch raus, dann passen sie noch mit rein. Ist das schwer! Jetzt aber schnell zum Zug!

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Im Zug nach Dresden bin ich das einzige Fahrrad. Umsteigen geht einfach. Abfahrt rund 10 Minuten später am Nachbarbahnsteig. Aber was ist das? Ich will doch nach Zittau und an der Anzeige steht Görlitz / Liberec. Hm, Abfahrtszeit und Bahnsteig stimmen. Egal, schnell rein, hier kommen noch fünf Fahrräder. Schnell die drei Packtaschen abmachen, damit die anderen Räder auch reinpassen. Jetzt kommt die Schaffnerin und schimpft, daß zu viele Räder im Zug wären. Egal, er fährt schon. Bei der Fahrscheinkontrolle frage ich sie, ob der Zug nach Zittau fährt. Ja schon, aber mein Waggon wird abgekoppelt und fährt nach Görlitz. Das vordere Fahrradabteil wäre aber eh schon voll. Ich müsse dann sehen, ob mich der nächste Zug mitnimmt. Die Chancen stünden aber eher schlecht. Urlaubszeit.

Vier der anderen Radfahrer wollen auch nach Zittau. Und mein Rad steht ganz hinten.

Beim nächsten Halt versuchen wir unser Glück und zwängen uns ins andere Fahrradabteil. Mit dem Fahrrad in der einen und drei Packtaschen in der anderen Hand nicht einfach. Aber wir helfen uns gegenseitig. Zum Glück ist die Schaffnerin anderweitig beschäftigt und sieht den total verperrten Durchgang erst, als der Zug wieder fährt. Sie schreit eine Weile rum, aber als die fahrradlosen Mitreisenden ihr Solidarität mit uns ausdrücken beruhigt sie sich etwas. Wir hatten alle einen anstrengenden Tag.

Zittau. Endlich raus aus dem Zug! Es wird schon langsam dunkel. Schnell nach Hirschfelde radeln und dort am Neißehang ein Plätzchen für die Nacht suchen.

Hier biegt ein Waldweg vom Radweg ab. Den nehme ich, auch wenn er sehr zerfurcht ist. Murks, hier ist er mit Absicht versperrt worden. Durch das Astwerk komme ich mit dem Rad nicht durch.

Also Fahrrad zurücklassen und gut tarnen.

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Ja, hier sieht es besser aus. Ich hänge mich quer über den Weg. Aua, was war den das? Ich bin von Mücken umringt. Schnell in die Hängematte, Topquilt über die Beine und Netz über den Kopf. Ist das warm! Doch was hilft’s? Lieber schwitzen als gestochen werden.

Https://www. haengemattenforum. de/thread/53023-auf-dem-oder-neisse-radweg-zur-ostsee/

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Patrouille am Strand von Can Pastilla: Die spanische Polizei behält die neuen Benimmregeln vor allem in den Touristenzentren genau im Blick.

© Quelle: imago images/Geisser

Im Urlaub auf Mallorca erscheint das Leben leichter und freier. Doch auch auf der beliebten Ferieninsel gelten Regeln und Gesetze. Baden, Alkohol, Radfahren und mehr: Der reisereporter verrät alle Stolperfallen.

Ob am Strand, im Restaurant, am Hotelpool, in den Stadtzentren oder beim Partymachen: Beim Genuss der vielfältigen Urlaubsvorzüge auf Mallorca gerät schon mal in Vergessenheit, dass auch unter der balearischen Sonne gewisse Verhaltensregeln gelten.

Vor allem Urlauberinnen und Urlauber, die Mallorca regelmäßig besuchen, verlassen sich häufig auf trügerische Gewohnheiten und informieren sich nicht regelmäßig über neue Regeln und Gesetze.

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Eine Polizeistreife kontrolliert das bunte Treiben am Strand von Palma.

© Quelle: imago images/RHR-Foto

Die Folge: Fehltritte werden erst dann bemerkt, wenn man von der spanischen Polizei darauf hingewiesen wird – und das kann teuer werden! Damit es nicht so weit kommt, haben wir dir die wichtigsten Regeln für Urlauberinnen und Urlauber zusammengestellt.

1. Rote Fahne

An der Playa de Muro und in Can Picafort kann es teuer werden, wenn du vor dem Baden nicht die Farbe der Flagge gecheckt hast. Stürzt du dich in die Fluten, während die rote Fahne– also die, die Gefahr anzeigt – im Wind weht, musst du mit einem Bußgeld von bis zu 2500 Euro rechnen.

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Rote Fahne am Strand von Peguera: Das Signal warnt vor lebensgefährlichen Bedingungen.

© Quelle: imago images/stock&people

Die hohe Strafe hat einen guten Grund: Badeverbote werden erst ausgesprochen, wenn Verletzungs – oder sogar Lebensgefahr besteht.

Ebenfalls dort verboten:

    Lagerfeuer laute Geräusche zum Beispiel durch Lautsprecher (sie dürfen Musik nicht mit mehr als 40 Dezibel Lautstärke abspielen) Sand mitnehmen übernachten am Strand

2. Alkohol am Strand und am Pool

All-inclusive-Hotels dürfen seit diesem Jahr nicht mehr unbegrenzt Alkohol an ihre Gästinnen und Gäste ausschenken. ​Also einfach günstig mit einem kühlen Bier vom Kiosk an den Strand gehen und chillen? Auch keine gute Idee. Das Trinken am Strand und auf der offenen Straße ist an der Playa de Palma mit einem Bußgeld von bis zu 3000 Euro belegt.

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Bierchen am Strand: Das ist auf Mallorca nicht mehr erlaubt. Die neuen Regeln sollen den Sauftourismus eindämmen.

© Quelle: imago images/MiS

An ein kühles Getränk außerhalb einer Bar zu kommen gestaltet sich nach 21.30 Uhr ohnehin schwierig: Bier, Wein, Sangria, Gin und Co. dürfen dann in Läden oder an Automaten gar nicht mehr verkauft werden.

3. Alkohol in Bars und Clubs

Flatrate-Saufen und Happy Hour hat die Balearen-Regierung in Palma und Magaluf bereits im Jahr 2020 abgeschafft. Der Grund: Mallorca will nicht länger nur als Partyinsel bekannt sein – und hat deswegen zu Beginn des Jahres weitere neue Regelungen für den gepflegten Suff-Abend eingeführt.

Pinkeln sich Radfahrer gegenseitig an

Hoch die Tassen: In El Arsenal schauen die Behörden und Clubs nun genauer auf den Alkoholkonsum. Wer zu viel gebechert hat, muss nach Hause.

© Quelle: imago images/Eibner

Dazu gehört, dass die bekannten Clubs an der Schinkenstraße vermehrte Einlasskontrollen angekündigt haben. Heißt: Wer zu betrunken feiern gehen will, dem oder der sollen die Türsteherinnen und Türsteher den Eintritt verwehren.

Wie streng diese Regel umgesetzt wird und ab wann ein Partygast oder eine Partygästin zu betrunken ist, liegt im Ermessen des oder der jeweiligen Verantwortlichen. Eine entscheidende Rolle dürften dabei das eigene Betragen und das Erscheinungsbild sein: Wer freundlich bleibt und sich an den Dresscode (siehe Abschnitt 4) hält, dürfte eher eingelassen werden – vielleicht auch dann, wenn das mit dem Geradeausgehen nur noch so halb klappt.

Doch hier ist Vorsicht geboten: Wer negativ auffällt, kann gleich in allen Ballermann-Lokalen Hausverbot bekommen. Die Betreibenden informieren sich gegenseitig und die Polizei über Störenfriede.

Https://www. reisereporter. de/reiseziele/europa/spanien/balearen/mallorca/vorsicht-diese-12-dinge-sind-auf-mallorca-verboten-Y6D4MKIQ4DIJ5YHZBH5PFNHIYI. html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert