Elberadweg und ausgewählte Radtouren

Von Pir­na kom­mend kön­nen Rad­ler links – oder recht­sel­bisch fluß­auf­wärts Rich­tung König­stein fah­ren. Auf der rech­ten Sei­te gelan­gen Sie über Ober­vo­gel­ge­sang nach Weh­len, etwas spä­ter, die bekann­te Fels­for­ma­ti­on Bas­tei vor Augen, nach Rathen. Eini­ge klei­ne Stei­gun­gen nach Rathen soll­ten kein Pro­blem dar­stel­len. Der bezau­bern­de Blick auf die Sand­stein­fel­sen ent­schä­digt für die kör­per­li­che Anstrengung.

Auf der lin­ken Elb­sei­te fährt man ent­spann­ter und fast ohne Stei­gung nach Weh­len. Hier bie­tet sich auf dem schö­nen klei­nen Markt­platz Zeit für eine Rast oder auch eine Eis.

In der Regi­on Rathen / Weh­len fin­den Sie eine Rei­he von Pen­sio­nen, die auf Tages­gäs­te und Rad­fah­rer ein­ge­stellt sind und ent­spre­chen­den Ser­vice bie­ten: Pen­si­on Säch­si­sche Schweiz

15 Minu­ten spä­ter errei­chen Sie den Kur­ort Rathen. Wun­dern Sie sich nicht über die vie­len Men­schen. Die Fel­sen­büh­ne lockt mit Ihren Vor­stel­lun­gen sehr vie­le Gäs­te in das bekann­te Naturtheater.

Vor­sicht ist auf dem Abschnitt von Rathen nach Bad Schandau gebo­ten. Sie fah­ren am bes­ten recht­sel­bisch bis König­stein. Dort ange­kom­men bit­te mit der Fäh­re die Elbe que­ren und bis Bad Schandau auf der lin­ken Sei­te. Lei­der fehlt auf der rech­ten Sei­te ein Stück des Elbe­r­ad­we­ges (in Pla­nung) und die stark befah­re­ne B172 zu fah­ren, wäre mehr als gefährlich.

Von Bad Schandau kön­nen Sie über Krip­pen bis zur tsche­chi­schen Gren­ze und wei­ter nach Decin radeln. Der tsche­chi­sche Teil des Elbe­r­ad­we­ges wur­de 2008 kom­plet­tiert und ist sehr ange­nehm zu fah­ren, auch zum Ska­ten auf Grund der guten Ober­flä­che sehr zu empfehlen.

Fahrradtouren durch die Sächsische Schweiz

· König­stein – Bad Schandau – Krip­pen – Klein­gieß­hü­bel – Cun­ners­dorf – Pfaf­fen­dorf – König­stein Klei­ner Zschirn­stein, Pfaf­fen­stein, Fes­tung König­stein. asphal­tier­te Stra­ßen, meist flach bis auf lan­gen Anstieg bei Cun­ners­dorf und ein 15% Gefäl­le bei König­stein In Pfaf­fen­dorf, Krip­pen, König­stein und in Bad Schandau.

· Län­ge: 30 km· Start: jeder Ort am Rad­weg, auch das Wei­ter­fah­ren mit der Bahn und der Dampf­schiff­fahrt ist mög­lich.

Schö­na – Krip­pen – Bad Schandau – Rath­manns­dorf – Pros­sen – König­stein – über­set­zen mit Fäh­re – Strand – Rathen – wech­sel­sei­tig – Stadt Weh­len bzw. Pötscha – Ober­vo­gel­ge­sang – Pir­na.

Bad Schandau – Ostrau – Nas­ser Grund – Beu­then­fall – Zeug­haus – Thor­wal­der Brü­cke – Hinterhermsdorf/ Buchen­park­hal­le – Neu­mann­müh­le – Lich­ten­hai­ner Was­ser­fall und zurück zum Aus­gangs­punkt.

His­to­ri­sche Kir­nitzsch­tal­bahn, Lich­ten­hai­ner Was­ser­fall, Zeug­haus, Affen­stei­ne, Schramm­stei­ne gute Wege, kur­ze Anstie­ge und Abfahr­ten Lich­ten­hai­ner Wasserfall

Krip­pen – Schö­na – Tau­ben­teich – Wald­bad Cun­ners­dorf – Pfaf­fen­stein mit Bar­ba­ri­ne – Goh­risch – Bad Schandau – Krip­pen Bad Schandau – Krip­pen. Schö­na asphal­tier­ter Elbe­r­ad­weg, in Schö­na sehr steil anstei­gend hin­term Zirn­stein erfolgt dann die Abfahrt um wie­der steil berg­an zu gehen, nach dem Tau­ben­teich 2km berg­ab und nach Cun­ners­dorf erfolgt noch­mals ein Anstieg. In jedem Ort möglich.

Hohnstein/Parkplatz Eiche – Goß­dorf – Waitz­dorf – Kohl­müh­le – Seb­nitz­tal – Por­sch­dorf – Wal­ters­dorf – Rathen – Weh­len – Loh­men /Friedenslinde – Hoh­bur­kers­dorf – Heese­licht – Polenz­tal – Hohn­stein zu Fuß Och­el­wän­de; Stein­berg; Gickels­berg; Goß­dor­fer Raub­schloss, zu Fuß 1,4 km; Hoh­bur­kers­dor­fer Rund­blick, Hohn­stein kur­ze stei­le Anstie­ge, Goß­dorf Kohl­müh­le 18% Gefäl­le, unbe­fes­tig­ter Weg n. Wal­ters­dorf, n. Rathen 3 km steil berg­ab 2,5 km Elbe­r­ad­weg Rathen – Weh­len, hin­ter Weh­len 500 m schie­ben, 1,5 km unbe­fes­tig­ter Weg nach Utte­wal­de – Loh­me­ner Frie­dens­lin­de – Sand­weg; nach Hohn­stein sehr steil berg­an. In jedem Ort möglich.

Wind/Windrichtung

Vorherrschende Windrichtung am Elberadweg ist Nord-West. Daher ist eine Befahrung gegen den Fluss (Quelle–Mündung) durchaus überlegenswert. Das Höhenprofil ist dagegen kaum relevant. Siehe auch den Tipp elbaufwärts oder elbabwärts radeln.

Regen

Für gewöhnlich fahren die wenigsten Radler lange im Regen. Trotzdem kann die richtige Ausstattung auch hier weiterhelfen.

Ein Cape bzw. Regenumhang hat gegenüber Regenhose und – jacke den Vorteil, dass sich das Schwitzen in Grenzen hält. Allerdings ist die Angriffsfläche für den Wind größer. Sinnvoll ist daher ein Umhang mit gut sitzender Kapuze, die in Augenhöhe Klarsichteinsätze hat, um seitliche Sicht zu haben. Der Umhang wird über den Lenker gelegt und mit angenähten Haltegurten gefasst. Der Rückenteil sollte zwei Bänder haben, die man von hinten um den Körper bindet, um Windangriff zu verringern.

Kleidung aus Mikrofasern trocknet schnell. Die Schuhe und damit die Füßen bleiben lange nass und kalt. Dagegen helfen Plastiktüten oder Fußgamaschen. Achtung bei Clickpedalen oder Käfigen!

Kälte

Handschuhe sollten als Kälteschutz Windstopper haben. Für Unterhosen ist eine Fleece-Verstärkung vorn sinnvoll – klingt albern, aber Blase, Nieren etc. sind extrem empfindlich. Dicke Extrasocken mit hohen Kunstfasernanteil und evtl. Windstopper sind teuer, aber hilfreich. Tücher sind vielseitig einsetzbar, für Kopf, Ohren, Hals, Nacken (beugen Genicksteife bei langen Fahrten vor).

Sonne

Gesünder als jeder Sunblocker ist Abdeckung. Ein langärmeliges, luftiges Hemd ist auch gut gegen Mücken und kann mit dem letzten Knopf auf dem Rücken geschlossen werden, wenn man ein Jersey drunter hat und es nur um die langen Arme geht (evtl. Knopf nach unten versetzen damit es passt). Schirmmütze oder Baseballmütze mit Mash (Netzgitter für optimale Belüftung) tief ins Gesicht ziehen und die Augen zusätzlich zur Brille zu schützen.

7 Tipps für deine Radreise am Elberadweg

Während man eine Reise plant, ganz gleich ob Wander – oder Radreise, tauchen immer Fragen auf, auf die man sich Antworten mit klaren Informationen wünscht. Wir haben dir hier, basierend auf den häufigsten Fragen in Bezug auf den gesammelt und übersichtlich präsentiert. Viel Freude beim Planen und Entdecken!

1.

Du kannst deine oder sie bei einem planen lassen – abgestimmt auf deine individuellen Bedürfnisse und Wünsche. Je nachdem wie groß deine Erfahrung mit mehrtägigen Radreisen ist, solltest du deine täglichen Etappen festlegen.

Wichtig ist, dass du bei gemeinsamen Ausfahrten mit der Familie oder in einer Gruppe immer darauf achtest, dass die täglichen Ziele auf die ausgerichtet sind.

2.

Sollte auch das Fahrrad ausgesucht werden. Für längere Routen empfiehlt es sich, ein hochwertiges Rad oder auch ein E-Bike zu wählen. Dieses sollte ggf. auch mit Schutzblechen und Dynamo ausgestattet sein.

    Fahrradschloss Ersatzschlauch oder Flickzeug passender Sattel gutes Reifenprofil Reflektoren funktionierende Lichtanlage

Bei gebuchten Reisen über einen Reiseveranstalter wird in der Regel ein Leihrad inkl. Zubehör zur Verfügung gestellt. Dies minimiert die zusätzliche Packliste enorm!

Der Elberadweg ist durchgehend mit dem versehen. Für weitere Informationen ist es hilfreich, auf zusätzliche Karten und Apps zurückzugreifen.

Bereits vor Reiseantritt kannst du dir Karten & Apps, die dich optisch ansprechen und mit ausreichend Infomaterial versorgen, downloaden.

Eine ist nicht nur eine, es ist auch eine besonders praktische Lösung! Mit wenig Aufwand ist es möglich, direkt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Start – oder Zielpunkt zu gelangen.

Eine An – oder Abreise mit der Bahn ist mühelos planbar. Siehe dazu auch die Hinweise zur Radmitnahme in der Deutschen Bahn. Auch eine An – & Abreise in die Tschechische Republik ist möglich – mit der České dráhy.

: Auch eine Anreise mit einem Fernbus – wie Flixbus oder RegioJet – ist eine komfortable Alternative. Die Mitnahme von Rädern sollte jedoch im Vorhinein abgeklärt werden.

: Eine An – & Abreise mit dem PKW ist eine praktische Möglichkeit. Wir empfehlen jedoch, sich vorab nach einer Parkmöglichkeit zu erkunden.

: Auf der offiziellen Seite des Elberadwegs findest du eine Zusammenstellung Shuttleservices.

Überlege dir, welches Transportmittel für deine Reise das Geeignetste ist – auch in Bezug auf Flexibilität & Nachhaltigkeit!

5.

Viele Radbegeisterte fragen sich, ob der Elberadweg flussaufwärts oder – abwärts die besten Gegebenheiten bietet. Aufgrund der überwiegenden Windrichtung Nord-West empfiehlt es sich, die Route zu planen.

Planst du jedoch nur im oberen Bereich zu radeln, ist es aufgrund der Topografie besser, mit dem Strom der Elbe zu fahren.

Der Elbradweg bietet meist auf beiden Seiten ein unvergessliches Abenteuer. Welche Seite du wählst kommt darauf an, entlang der Route, oder aber auch, ob du Beschilderung bevorzugst oder nicht. Wir haben dir hier einen kleinen Einblick erstellt, welche Seiten landschaftlich attraktiver sind.

Suche dir vor Reiseantritt die Sehenswürdigkeiten, die du dir unbedingt ansehen möchtest!

7.

Die des Elberadwegs beginnt bzw. endet bei der Talstation der Sesselbahn in Vrchlabí/Herlíkovice. Von dort kann man mit dem Sessellift (inklusive Fahrrad) auf den Žalý fahren. Oben befindet sich eine markierte Radroute (K10) nach Benecko, anschließend folgt man der Radroute K13 nach Třídomí. Von hier kann man die bis nach Spindlermühle entlang radeln. Alternativ kann man für diese Strecke auch einen der touristischen Fahrradbusse wählen.

Ab empfehlen wir den Sessellift zum Medvědín zu nehmen (inklusive Fahrrad). Von dort folgt man der Masaryk-Bergstraße, über die Vrbata Baude bis hin zur Elbbaude. Dort können die Räder sicher abgestellt werden. Räder sind hier nicht erlaubt.

Achte gut auf deine Kondition, oder wähle den Sessellift, der dich auf den Berg transportiert.

Die Radreise entlang der Elbe ist eine der. Nimm dir Zeit bei der Auswahl der für dich passenden Strecke, wähle auch Sehenswürdigkeiten, die du dir keinesfalls entgehen lassen möchtest und stelle dir bereits Zuhause deine Reise zusammen – oder plane mit einem Reiseveranstalter dein Abenteuer durch Deutschland.

Tipps für Ihre Tour

Durch das geringe Gefälle kann der Elberadweg sowohl flussaufwärts als auch flussabwärts gefahren werden. Aufgrund der vorherrschenden Windrichtung Nord-West empfiehlt sich, die Tour gegen den Strom zu planen. dann hat man eventuell die Chance auf Rückenwind.

Nur der obere Bereich, die Elbquelle, sollte aufgrund der Topografie besser flussabwärts befahren werden. Zur Elbquelle kommt man wegen des Höhenunterschiedes entweder von Spindlermühle aus mit dem Sessellift (das Rad kann mitgenommen werden) oder aus Vrchlabí mit dem Radbus. Die Quelle liegt in der Kernzone des Nationalparks und die letzten Metern können ausschließlich zu Fuß und nicht mit dem Rad absolviert werden.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Im Norden – von Cuxhaven bis Wittenberge – kennt sich bestens aus und ist Ihr Ansprechpartner für den Elberadweg.

Zwischen Wittenberge und Dessau-Roßlau beantwortet von der Koordinierungs­stelle Elberadweg Mitte Ihre Fragen zum Elberadweg.

Für den südlichen Abschnitt des Elberadwegs (Dessau bis Schöna) ist zuständig und freut sich über Ihre Fragen.

Den tschechischen Teil des Elberadwegs bis zur Quelle kennt am besten und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Tipps zum Elberadweg

Steht es schon irgendwo? Ich fahre auf drei Rädern, und bin schon mal an Drängelgittern und schon mal auf schmalen weichen Wegen in Schwierigkeiten geraten. Ich plane im Mai eine Wochentour von Dresden bis Hamburg, gerne Elberadweg. Was ich am meisten fürchte, sind die im Weserbergland erlebten Sandwege mit nur zwei Fahrspuren, aber auch die eng gestellten Schikanen, am liebsten doppelt an Bahnübergängen. Muss ich auf dem Elberadweg mit solchen Problemen rechnen? Weiss jemand, wo?

Brain144

Hallo, ich bin vor Jahren mal mit meiner Frau die deutsche Elbe komplett gefahren. Meine Erinnerungen zwischen Dresden und Meißen sind nicht durchweg positiv. Man fährt stellenweise auf einem Deich mit übler Plasterung. Das war mit dem UP schon kein Spaß kann sich ja aber vielleicht gebessert haben Viel Spaß dennoch Lg Dirk

Racertje

Falsche Elbseite. Links fahren zwischen Dresden und Meißen. Dann entgeht einem Radebeul mit Wein und so, aber der Belag ist deutlich besser.

DerTill

Genau, zwischen Dresden und Meißen auf jeden Fall linkselbisch (in Fließrichtung) fahren, da gibt’s zwar ein paar mehr Kurven und auch mal etwas Kopfsteinfplaster, aber seeeehr gutmütiges flach verlegtes. Den Rest der Strecke bin ich auch schon (teilweise mehrmals) gefahren. Aus der Erinnerung: In Diera-Zehren im Naturerlebniszentrum Elbepark lässt sich gut ein Kaltgetränk genießen (im Cafe vorn auch ohne Eintritt). Die Strecke hier ist recht hügelig, aber landschaftlich total toll. Dafür kommt dahinter Schloss Hirschstein. Dort hats auf 2-3 km einen Weg dessen Baujahr in etwa dem der Burg entspricht. Mit dem Einspurer ging das noch am Rand war der ok zu fahren, mehrspurig sollte man vorher das Gebiss raus nehmen. Die andere Elbseite dort kenne ich aber nicht. Dahinter wird’s flacher und recht eintönig, dafür ruhig und dünn besiedelt. Torgau mit seiner kleinen Schlossanlage ist vielleicht noch erwähnenswert, aber auch keine große Attraktion. An die Wege hier habe ich keine negativen Erinnerungen (linkselbisch). Irgendwo war mal ein Radweg an einer Bundesstraße, der war halt eher durchschnittlich, aber auch nicht lang. In Wörlitz kann man auch gut, wenns nicht grad Pfingstsonntag ist, quer durch den Park (langsam) fahren. Ist schön angelegt mit ein paar künstlichen Grotten oder so ähnlich. Dahinter gibt’s kurz nur eine Strecke und ab Romney bis Magdeburg würde ich rechtselbisch empfehlen, ist deutlich naturbelassener und weniger Hauptstraßen-Radweg als links. In MD selbst lohnt der Dom (wenn er nicht wieder wegen Bauarbeiten geschlossen ist). Ab MD geht’s nur rechtselbisch, aber dafür super, voran. Auch beim Wasserstraßenkreuz Hohewarte gibt’s keine Drängelgitter o. ä. Ab Rogätz auf jeden Fall wieder linkselbisch weiter. Schönere Wege, mehr Gelegenheiten zur Einkehr und Übernachtung. Bei Arneburg kann man den Schlenker auch auslassen und geradeaus durch den Industriepark und am alten KKW Stendal vorbei – n bissl Industriedenkmal gucken auf glatten Straßen (und einem sanften Hügel). Zwischen Havelberg und Wittenberge haben beide Ufer ihre Reize und keines ist mir negativ in Erinnerung, was die Wegstrecke angeht. Ab Wittenberge würde ich aber rechtselbisch emfpehlen. Ab Hitzacker dann sind beide Seiten ziemlich gleich, was Qualität, Länge und Strecke angeht: Flach und am Deich und glatt. Hinter Lauenburg würde ich linkselbisch empfehlen. Rechtselbisch fährt man dann über die „Geestkante“ – Hügelig durch den Wald auf Sandwegen. Linkselbisch hat man flache gerade Strecke mit „Blick“ auf die Hügel Ab Geesthacht ist es (bis auf den ersten Kilometer) rechtselbisch eigenlich schöner, hier verläuft der Weg auf einer alten Bahntrasse. Ab Hoopte ist hier jedoch die Strecke doppelspurig mit Betonplatten und Grünstreifen in der Mitte ausgelegt. Für Einspurer super zu fahren, für Zweispurer nicht so angenehm. Ab Ochsenwerder ist das aber vorbei und der Weg bis in die Hamburger Innenstadt sehr gut zu fahren. Linkselbisch ab Hoopte ist an Wochenenden mit viel Touristenautos zu rechnen, aber auch gut zu fahren. Ab Harburg der Weg über die alte Harburger Elbbrücke, durch Wilhelmsburg und dann durch den alten Elbtunnel ist aber auch sehr schön zu fahren und nett anzusehen.

Auf der Seite vom Elberadweg https://www. elberadweg. com/informationen/aktuelle-baustellen/ gibt es auch Infos zu aktuellen Baustellen und Umleitungen. In 2016-2018 wurde wegen der vorherigen Hochwasser aber vieles erneuert und inzwischen ist glaube ich kein größerer Abschnitt mehr gesperrt. Vor Fahrtantritt hier am besten nochmal nachschauen.

Ach und NICHT über Pfingsten fahren, wenn ihr es gerne ruhig habt.

Als Alternative zum Elberadweg, bin ich mal ab Meißen das Triebischtal hoch (Brouter-Kurzzeichen SäS) bis Dossen und ab dort den Mulderadweg (Freiburgermulde FMU, VMU) bis Dessau-Roßlau gefahren und ab dort den Elberadweg weiter. Die Wege waren auch gut, nicht immer perfekt, aber gerade im Sommer nicht so überfüllt und landschaftlich sehenswert. Auch der Anstieg im Triebischtal ist sanft und schön zu fahren – auch für norddeutsche Flachlandradler wie mich.

Michiq_de

Hallo, ich würde aber in der Gegenrichtung, also HH -> DD fahren. Die überwiegende Westwindströmung bietet mehr Chancen eines Rückenwindes, die Landschaft wird immer schöner und abwechslungsreicher und die „Steigung“ flussauf ist sehr gering. mfG Michael

Christoph_d

In Sachsen Anhalt hinter Magdeburg wird es ziemlich ruppig und hinter Riesa ist die Streckenführung über die Felder nicht wirklich schön.

Winido

Kann auch nur HH -> DD empfehlen. Die Steigung ist praktisch nicht wahrnehmbar, aber der Wind kommt in aller Regel aus West und eigentlich immer, wenn man mit dem Rad unterwegs ist. Tangermünde ist auch noch eine kleine Pause wert, aber ob das bei einer Wochenendtour mit lockeren 600 km drin ist?

Kirnitzsch-Radweg

Der Kirnitzsch-Radweg ist eine herrliche grenzübergreifende Route, die durch die einzigartige Landschaft der beiden Nationalparks führt. Unterwegs können Sie die einzigartige Natur genießen, die mancherorts einer echten Wildnis gleicht. Zudem fahren Sie durch Gegenden, wo Landschaft und menschliche Zivilisation eine geschmackvolle und harmonische Verbindung eingehen. Der Radweg führt an der Kirnitzsch entlang, die in der Nähe von Krásná Lípa entspringt, durch die wilde Natur des Nationalparks fließt und in Bad Schandau in die Elbe mündet.

FahrradBus

Fahrradfahren im Elbsandsteingebirge ist eine wunderbare Sache: Nahezu geräuschlos bewegt man sich von einem Panorama zum nächsten und kommt aus dem Staunen eigentlich nicht heraus. Und wer es ganz bequem mag, nimmt den FahrradBus.

Fahrradbusse sind die Alternative für Familien und genussorientierte Radfahrer. Die Idee: Gemütlich im Bus sitzend, mit dem Rad auf dem Anhänger, überwindet man spielend Höhenmeter. Entspannt und voller Energie geht es dann bergab, vorbei an immer neuen Aussichten. Auf diese Weise lässt sich die Sächsische Schweiz auch abseits des Elberadweges kinderleicht erkunden.

Vier Touren werden im Elbsandsteingebirge angeboten: Königstein und Pirna sind Ausgangspunkte von Bustouren mit den Linien 242 und 245 ins linkselbische Rosenthal. Von Pirna fährt die Tour der Buslinie 217 sogar täglich ins böhmische Tisá (216/219 fahren bis Bahratal). Die Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz wird mit der Buslinie 260 ab Bad Schandau erschlossen. Von Sebnitz nach Hinterhermsdorf verkehrt die Linie 268/269.

Fahrradbusse stehen während der Saison von Anfang April bis Ende Oktober an Wochenenden und Feiertagen zur Verfügung. E-Bikes können ebenfalls mitgenommen werden.

Fahrradtouren Sächsische Schweiz:

Radfahren in der Sächsischen Schweiz – das ist nicht nur der Elberadweg. Unsere neue Radkarte bietet eine Übersicht zum Radfahren in der Sächsischen Schweiz: 12 Fahrradtouren führen Sie durch die Felsenwelt des Elbsandsteingebirges und seine Umgebung. Von gemütlichen und kurzen Runden ab 20 km Länge bis hin zu sportlich anspruchsvollen 80-km-Runden kann die Region abseits der Wanderwege ausgiebig mit dem Fahrrad erkundet werden.

Ausflugstipps zeigen an, welche Fahrradtour mit Orten verbunden werden können, die ohnehin auf der To-Do-Liste stehen. Südlich der Elbe können einige Ausgangspunkte mit Fahrradbussen erreicht werden, die in der Sommersaison regelmäßig Fahrräder bergauf transportieren und so den ein oder anderen Anstieg verringern. Die Touren sind entsprechend markiert. Dank passender Links können die Radrunden auch bequem aufs Smartphone oder GPS-Gerät geladen werden, um unterwegs nicht die Orientierung zu verlieren. Servicetipps, z. B. für Radverleihe, E-Bike-Ladestationen und Werkstätten helfen bei der Planung der Tagestouren.

Elberadweg von Hamburg nach Cuxhaven

Die Radtour von Hamburg nach Cuxhaven startet man am besten an den Hamburger Landungsbrücken. Von hier fährt man auf der rechten Elbseite immer entlang der Elbe vorbei am Altonaer Fischmarkt und dem Kreuzfahrtterminal bis nach Hamburg Övelgönne. In Övelgönne setzt man dann mit der Fähre des HVV nach Hamburg-Finkenwerder ans andere Elbufer über. Von Fähranleger führt einen der Radweg vorbei an den Airbus Werken und dem Obstanbaugebiet „Altes Land“ Richtung Stade. Hinter Stade geht es dann weiter Richtung Freiburg an der Elbe und am Wasser entlang bis nach Cuxhaven. Vor der Tour kann man zur Sicherheit sein Fahrrad in einem Hamburger Fahrradgeschäft noch einmal auf Vordermann bringen lassen.

An einem Tag von Hamburg bis zur Nordsee zu radeln ist entweder nördlich der Elbe in Schleswig-Holstein, oder südlich des Flusses in Niedersachsen möglich. Am besten eignet sich aber die Route durch Niedersachsen, da man hier mit dem Regionalzug Metronom von Cuxhaven wieder zurück nach Hamburg fahren kann.

Kleinere Ortschaften werden durchfahren, vorbei an Deichen. Dem kleinen Fluss Oste entlang, der sich durch die idyllische Landschaft zieht. Dann werden Oberndorf, Cadenberge und Neuhaus durchradelt, bevor bei Otterndorf hinter den Deichen der Erste Blick auf die Elbe zu sehen ist. Die Radstrapaze wird mit einfahrenden Containerschiffen und ganz drehenden Windrädern belohnt. Die Tagestour Elberadweg Hamburg Cuxhaven sind etwa 80 Kilometer. Nun kann beinahe eine längere Strecke entlang der Deichstraße geradelt werden, die Elbe immer seitlich zu sehen und das offene Meer ist schon im Blickfeld.

Nach etwa 70 Kilometern mit dem Rad ist das Tagesziel Cuxhaven erreicht. Ist der Bahnhof passiert,, wird der Hafen angeradelt, wo etliche Imbisse und Eisdielen zu einer Pause einladen. Nachdem passierten Leuchtturm, rollt es sich auf geteerten Wegen sehr gut, vorbei an der Promenade.

Wer nun ein Bad in der flachen Nordsee nehmen will, deren Strand entlang des Randweges ist, muss die Kurtaxe zahlen. Nach diesen 80 Kilometern zurückgelegter Fahrstrecke, hat sich der sportliche Radler die angenehme Abkühlung in der Nordsee wirklich verdient. Vom Hauptbahnhof fährt der Metronom Zug samt Fahrrad wieder zurück nach Hamburg und der Radfahrer hat wunderbare Eindrücke der Nordsee mit dabei.

Hamburg -> Hamburg-Övelgönne -> Hamburg-Finkenwerder -> Jork -> Mittelnkirchen -> Steinkirchen -> Siebenhöfen -> Hollern Twielenfleth -> Stade -> Götzdorf -> Bützfleth -> Bützfleth -> Barnkrug -> Krautsand -> Dornbusch -> Wolfbruchermoor -> Wischhafen -> Freiburg -> Hörne -> Belum -> Otterndorf -> Altenbruch -> Groden -> Cuxhaven

Von Cuxhaven kann man sehr bequem mit der Regionalbahn Metronom wieder von Cuxhaven zurück nach Hamburg fahren. Die Züge haben in der Regel sehr viel Platz für Fahrräder und fahren einmal in der Stunde ab. Die Fahrt nach Hamburg dauert knapp zwei Stunden und kostet circa 25€. Die Fahrkarten können direkt vor Ort am Automaten oder auf der Homepage der Deutschen Bahn gekauft werden. Für das Fahrrad wird ein separates Fahrradticket benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert