Schwedische Motorradgeschichte

Auf nach Schweden – ins Land der liebevollen Veteranen-Sammlungen und in die alte Heimat von Husqvarna. Wer ein Herz hat für alte Originale, Gußeisen mehr zutraut als Carbon und es liebt, auf kurvenreichen Straßen in stillen Landschaften unterwegs zu sein, ist auf dieser Leserreise von TOURENFAHRER, Motorrad NEWS, MotorradAbenteuer und MotorradSzene aus dem Syburger Verlag genau richtig.

Wir nehmen Euch mit auf eine Entdeckertour nach Schweden, um in Motorradnostalgie zu schwelgen und schwedische Natur zu genießen.

Nachts setzen wir mit der Fähre von Lübeck-Travemünde nach Malmö in Südschweden über. Von dort fahren wir entlang der schönen Ostseeküste bis in die charmante Kleinstadt Karlshamn. Durch den Nationalpark Åsnen geht es auf kleinen Straßen zu einem Herrenhof-Hotel in Småland, von wo aus wir die Heimat von Pippi Langstrumpf erkunden. In dem Städtchen Huskvarna steht das Stammwerk der Husqvarna-Werke. Die Motorradproduktion ging 1987 nach Italien, aber die lange Industriegeschichte des Unternehmens von der Herstellung von Waffen über Waffeleisen, Nähmaschinen und Kettensägen bis zu Motorrädern ist in den historischen Werkshallen dokumentiert. Am Göta-Kanal können wir der Geschichte der schwedischen Industrialisierung nachspüren, bevor wir die Westküste erreichen. Mit der Fähre geht es zurück von Göteborg nach Kiel.

Die Tour wird begleitet von einem Redakteur oder einer Redakteurin der Motorradmagazine aus dem Syburger Verlag und einem Tourguide.

© B. Bock-Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Feelgood Reisen GmbH © B. Bock-Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH

3.9.23: Treffen und Einschiffen in Travemünde

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen treffen sich am Skandinavienkai in Travemünde, um am Abend gemeinsam an Bord der Schweden-Fähre einzuchecken. Übernachtung in Kabinen an Bord.

4.9.23: Willkommen in Schweden!

Um 7.30 Uhr legt das Schiff in Malmö an. Wir fahren entlang der schwedischen Südküste bis nach Karlshamn. Panoramastraßen mit Meerblick, Fischräuchereien und Hafenstädtchen.

5.9.23: Durch Seen und Wälder in Småland

Heute verlassen wir die Ostseeküste und rollen nordwärts nach Småland: Rote Holzhäuschen, blaue Seen und grüne Wälder. Wir passieren den Åsnen Nationalpark – und erleben schwedische Natur pur! Ziel ist ein einsam an einem See gelegenes Hotel bei Vimmerby.

6.9.23: Tagestour durchs småländische Hochland

Heute machen wir eine Tour durch das småländische Hochland. Die Runde führt uns auch nach Vimmerby zur MX World, einer beeindruckenden Sammlung von Motocross-Motorrädern. Übernachtung wie am Vortag.

7.9.23: Husqvarna Fabriksmuseum

Heute wird’s historisch: Wir besuchen das Museum der 333 Jahre alten Husqvarna Werke. In diesem Unternehmen, inwischen übrigens eines der ältesten der Welt, wurde im Lauf der Jahrhunderte vieles hergestellt, was man aus Eisen schmieden kann: Waffen und Waffeleisen, Bolleröfen und Fleischwölfe, Nähmaschinen und Kettensägen. Und: Motorräder. Von 1903 bis 1987! Mittagessen gibt es im Anschluss in der einstigen Direktoren-Villa. Am Nachmittag liegt noch eine andere Sammlung auf dem Weg: Ein liebevoll gemachtes Moped-Museum auf einem Bullerbü-Bauernhof. Übernachtet wird in Motala direkt am Göta Kanal im Hotel des Oldtimer-Museums.

8.9.23: Göta Kanal

Thema des Tages heute ist der Göta Kanal. Die historische Wasserstraße wurde Anfang des 19. Jahrhunderts angelegt als innerschwedische Verbindung von der Westküste an die Ostküste. Mit seinen 58 Schleusen und vielen Klapp – und Roll-Brücken ist der Göta Kanal heute ein technisches Denkmal und wird nur noch von Freizeitkapitänen befahren.

Von Motala, wo wir direkt am Kanal übernachtet haben, umrunden wir den See Vättern und fahren bei Forsvik an einem Teil des historischen Kanals entlang. Mittagspause im Fischerdorf Spiken am See Vänern, nicht weit von Schloss Läckö, Lunch inklusive. Ziel des Tages ist Trollhättan am Fluss Göta Älv, bzw. am Trollhätte-Kanal.

9.9.23: Schärenküste

Wir machen heute noch einen Schlenker in die Schärenwelt der Westküste, ehe wir am Nachmittag in Göteborg am Fährterminal einchecken. Je nach Wetter gibt es eine kurze oder eine längere Runde zur Wahl. Besucht wird u. a. die Insel Tjörn. Abendessen im Buffet-Restaurant an Bord der Fähre. Übernachtung in Kabinen mit Meerblick.

Ost – West mit Motorrad

Servus zusammen Mein Kumpel und ich haben uns schon lange überlegt mal in den USA Urlaub zu machen, da wir beide schonmal dort waren (ist schon ca. 10 jahre her) und es einfach klasse war.

Jetzt sind wir auf die idee gekommen wir fangen an der Ostküste an und fahren mit den Motorrad richtung Westküste. Also den American Dream leben. Wir hätten ca 4-6 Wochen Zeit. Ich weiß es sind ziemlich viele meilen und ziemlich wenig Zeit und alles zu sehen.

Was haltet ihr davon? Hat jemand von euch das schonmal gemacht? Würdet ihr eher mit dem Auto fahren? Was kann man alles falsch machen? Bitte lasst eure Meinungen da. Danke im vorraus

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #2

Durchaus machbar. Kommt darauf an, was Ihr sehen wollt, wie es mit dem Budget aussieht, wie abgehaertet Euer Sitzfleisch ist, . Ich hoffe, Ihr wollt zwei Mopeds mieten/schiffen.

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #3

Servus zusammen Mein Kumpel und ich haben uns schon lange überlegt mal in den USA Urlaub zu machen, da wir beide schonmal dort waren (ist schon ca. 10 jahre her) und es einfach klasse war.

Jetzt sind wir auf die idee gekommen wir fangen an der Ostküste an und fahren mit den Motorrad richtung Westküste. Also den American Dream leben. Wir hätten ca 4-6 Wochen Zeit. Ich weiß es sind ziemlich viele meilen und ziemlich wenig Zeit und alles zu sehen.

Was haltet ihr davon? Hat jemand von euch das schonmal gemacht? Würdet ihr eher mit dem Auto fahren? Was kann man alles falsch machen? Bitte lasst eure Meinungen da. Danke im vorraus

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #4

Servus zusammen Mein Kumpel und ich haben uns schon lange überlegt mal in den USA Urlaub zu machen, da wir beide schonmal dort waren (ist schon ca. 10 jahre her) und es einfach klasse war.

Jetzt sind wir auf die idee gekommen wir fangen an der Ostküste an und fahren mit den Motorrad richtung Westküste. Also den American Dream leben. Wir hätten ca 4-6 Wochen Zeit. Ich weiß es sind ziemlich viele meilen und ziemlich wenig Zeit und alles zu sehen.

Was haltet ihr davon? Hat jemand von euch das schonmal gemacht? Würdet ihr eher mit dem Auto fahren? Was kann man alles falsch machen? Bitte lasst eure Meinungen da. Danke im vorraus

Wow, unser neighbor hat das gerade gemacht. Die waren 8 Wochen unterwegs, Fayetteville-Dallas-San Diego-Seattle-Chicago – Boston-Washington-Fayetteville.

Rechne Dir Benzin/Oilchanges/Motel/Essen/Laundry usw usw aus und dann entscheide ob Ihr das wirklich machen wollt. Good luck!!

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #5

Also wir würden natürlich mit zwei Mopeds fahren. Mit einem wär´s ja fast unmöglich. Unser Budget liegt bei ca 5000-6000€ pro Person. Ich denke/hoffe das reicht?!

Ja sehen würden wir gerne alles aber dafür reicht die Zeit leider nicht. Hauptsächlich viele Städte, aber auch viele Freizeitparks und natürlich viele Sehenswürdigkeiten. Also einfach ne schöne Tour.

Ich hab ehrlich gesagt auch überhaupt keine vorstellung was eine Übernachtung in nem Motel kostet. Außerhalb von einer Großstadt.

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #6

Also wir würden natürlich mit zwei Mopeds fahren. Mit einem wär´s ja fast unmöglich. Unser Budget liegt bei ca 5000-6000€ pro Person. Ich denke/hoffe das reicht?!

Ja sehen würden wir gerne alles aber dafür reicht die Zeit leider nicht. Hauptsächlich viele Städte, aber auch viele Freizeitparks und natürlich viele Sehenswürdigkeiten. Also einfach ne schöne Tour.

Ich hab ehrlich gesagt auch überhaupt keine vorstellung was eine Übernachtung in nem Motel kostet. Außerhalb von einer Großstadt.

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #7

Ne die 5000-6000€ wären nur für unten. Motels, verpflegung, Sehenswürdigkeiten, Freizeitparks, Las Vegas etc. denke das müsste dann aber auch reichen?!

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #8

Das sollte schon reichen, kommt wohl drauf an ob das Verschiffen da mit drin ist oder nicht.

Je nach Ort kosten Motels so von $30-$100/Nacht, natuerlich kann man auch mehr ausgeben. Bei den meisten Ketten ist man so ca ab $50 dabei.

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #9

Also die Mopeds werden unten ausgeliehen. des ist aber auch bei den 5000€ nicht dabei. Ja ok dann wären wir bei ca. 2000$ für die Zeit nur für die Übernachtung.

Könnt ihr mir vll auch ein paar schöne Ziele bzw. was wir unbedingt sehen müssen und was eher nicht so wichtig ist. danke im vorraus

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #10
    Ost – West mit Motorrad Beitrag #11

Ergänzung: Je nachdem, wie die Beziehung ist, sollte man dabei entweder 1 King Bed oder 2 Queens buchen – diese Auswahl gibt es eigentlich überall.

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #12
    Ost – West mit Motorrad Beitrag #13
    Ost – West mit Motorrad Beitrag #14

Geile Sache. Hätte ich nen Motorrad Führerschein und meine Frau keine Angst würde ich auch sowas anstreben. Wenn ihr es durchzieht, bitte unbedingt nen Reisebericht einstellen.

    Ost – West mit Motorrad Beitrag #15

Ich hab das vor rund 20 Jahren gemacht. Damals hatte die Lufthansa ein Fly & Bike Program – da konnte man das eigene Motorrad mitnehmen. War damals ab 3 Wochen Reisedauer deutlich billiger als in den USA eins mieten. Der Fakt, in den USA mit nem deutschen Kennzeichen rumzufahren, war ein unglaublicher Kommunikationsbringer und brachte einige nette Kontakte – leider auch mit den Cops. Wir wurden doch öfter rausgezogen als uns lieb war. Ein bis zwei Stops am Tag kamen schon vor. War aber kein Problem – es war mehr Neugier als Argwohn. Kostete halt Zeit. Ihr könnt ja bei Lufthansa mal nachfragen – vielleicht machen die es ja immer noch. Oder bei Motorrad-Reiseveranstaltern – vielleicht können die beim Transport und beim Versichern helfen.

Ich bin damals die Route 66 gefahren, von Chicago bis Santa Monica, dann Highway No 1 hoch nach San Francisco. Ich fand’s toll und würde es jederzeit nochmal machen. Grobes Roadbook wäre: New York einfliegen, paar Tage die Stadt angucken, vielleicht ein paar Tage durch die Neuenglandstaaten, dann über Buffalo nach Niagara Falls, weiter nach Chicago, dann Route 66 bis L. A. und von SFO zurück. Falls Euch am Ende noch ein paar Tage bleiben, dann ab nach Oregon – auch wunderschön. Entlang der 66 kann man viel mitnehmen – St. Louis, Santa Fe, Las Vegas, Grand Canyon, Petrified Forest, Painted Desert, Joshua Tree usw. ist alles recht einfach erreichbar. Da gibts reichlich Reiseberichte mit Sehenswürdigkeiten, einfach googeln. Falls Ihr den Will Rogers Gedenkstein in Santa Monica nicht gesehen haben müsst (gehörte für mich als Endpunkt der Route 66 aber absolut dazu) könnt Ihr ab Las Vegas gleich Richtung SF fahren und auf dem Weg Yosemite, Sequoia und Death Valley mitnehmen.

Kleiner Schlussgedanke: Ihr werdet denken, 5 Wochen ist ne lange Zeit. Irrtum – Macht Euch Gedanken, wieviele Stunden ihr am Tag fahren wolt und plant die Route grob im Voraus! Selbst ohne die Abstecher Neuengland und Oregon müsst ihr ganz schön in Bewegung bleiben, um die Tour zu schaffen

Motorrad Luftfracht

Diskutiere im Forum im Bereich Unterwegs; Servus, der Frust schreibt mit. Eigentlich dachte ich es mir ganz fein „fliegste mit Deinem Motorrad nach Canada und machst dort 3 Wochen.

ElchQ

Der Frust schreibt mit. Eigentlich dachte ich es mir ganz fein „fliegste mit Deinem Motorrad nach Canada und machst dort 3 Wochen Urlaub in BC. „

Eigentlich. Nur wie bekomme ich das Ding rueber. Seefracht scheidet aus. An die Westküste ist die Q dann mindestens 6 Wochen unterwegs, dazu kommt noch, dass die Formalitäten an den Häfen langdauernd und komplex sind. Ostküste wäre eine Option, scheidet aber ebenso aus.

Luftfracht dachte ich wäre das Non-Plus-Ultra. Denkste! Wenn man mal eine Spedition gefunden hat, die überhaupt noch Privatleute bedient scheitert es an der nächsten Hürde:

– Transportkisten (aus Holz muss begast sein, und amtlich bestätigt mit Siegel) oder Box aus Metall. Selbstbau ist auf Grund der derzeitigen Bestimmungen bei Luftfracht eher nicht

– Kostenexplosion. das günstigste Angebot dass ich bisher erhalten habe ruft stolze 1700 Euro ONE WAY auf!

Nur das einzige, was ich bisher gefunden habe ist Harley und Co.. Und selbst der eine Verleiher, der eine 1200GS anbietet schliesst laut Mietbedingungen jede Art von nichtasphaltierter Strasse aus. Von Offroad und Stollenreifen ganz zu schweigen!

Hat noch irgend jemand eine Idee, wie ich meine Q nach Canada bekomme, ohne dafür gleich das ganze Urlaubsbudget nur für die Fracht zu zahlen? Mir schwirrten mal Zahlen von ca. 1000US$ pro Strecke im Kopf rum, und dass wurde mir von einigen Reisenden bestätigt. Nur eine Spedition dazu habe ich noch nicht gefunden!

Europa

Die Reiseroute in Europa war von beginn an ziemlich klar. Wir wollten von der Schweiz Richtung Moskau. Mit der Einreise in die Russische Föderation via Weissrussland. Dabei begannen jedoch bereits die Probleme. Genäuere Informationen diesbezüglich befinden sich weiter unten auf dieser Seite bei den Infos zu den Visas. Nun blieb uns letztendlich nichts Anderes übrig, als Weissrussland via Litauen und Lettland zu umfahren.

Russland

Die Route durch Russland ist simpel, quer durch. Es gibt nur eine Hauptverbindungsachse nach Wladiwostok, dieser müssen wir mehr oder weniger folgen um unser Zeitplan einzuhalten. Unsere Motorräder werden dann in Wladiwostok für den Seetransport vorbereitet und nach Vancouver verschifft.

Die Verschiffung nach Vancouver kam im 3. Anlauf unserer Routenplanung zustande. Mehr dazu in den folgenden Kapiteln.

Japan

Ursprünglich war geplant unsere Motorräder von Wladiwostok mit der Fähre nach Sakaiminato (Japan) mitzunehmen. Nach aufwendigen Abklärungen mussten wir diesen Plan aber wieder verwerfen. Es ist uns zwar gestattet das Motorrad in Japan einzuführen, allerdings dürfen wir damit in Japan nicht fahren. Diese Regelung trifft nur für 4 Länder zu, dazu gehört auch die Schweiz. Dies, da die Schweiz das Abkommen dazu zwar unterschrieben aber nicht umgesetzt hat.

Da wir aber Japan nicht von unserem Reiseplan streichen wollten, haben wir uns entschieden Japan per ÖV zu besichtigen.

Kanada

Nach Japan führt uns die Reise weiter nach Kanada. Der Ursprünglich Plan war das Motorrad von Tokio (Japan) nach Anchorage (Alaska) zu senden. Durch die im Kapitel Japan beschriebene Situation entschieden wir uns dann das Motorrad von Wladiwostok (Russland) nach Alaska zu senden. Allerdings mussten wir bald feststellen, dass von Russland nach Alaska die Transportverbindungen nur mit vielen Zwischenstops und sehr langer Transportzeit möglich ist. Daher entschieden wir uns für die Transportroute Russland via Südkorea nach Vancouver (Kanada). Somit starten wir nun in Kanada von Vancouver aus Richtung Alaska und und von dort wieder runter Richtung Yellowstone (USA).

Unsere Reise durch die USA startet mit dem Grenzübertritt nach Alaska. In Alaska werden wir eine Rundreise machen und dann via Kanada parallel zum Weg hinauf, wieder nach Süden den Rocky Mountains entlang ins Yellowstone Gebiet fahren. Vom Nordwesten der USA machen wir uns dann auf den Weg an die Westküste und folgen dieser bis nach Los Angeles Kalifornien. Von dort geht es dann an Las Vegas und am Grand Canyon vorbei an die Ostküste, nach Key West Miami. Die letzte Etappe ist dann noch die Ostküste hoch bis nach Boston, wo unsere Reise endet.

In Boston werden wir dann den Transport unseres Motorrades zurück in die Schweiz organisieren und werden uns alsbald auf den Weg zurück in die Schweiz machen.

Russland (Weissrussland)

Für Russland muss man in jedem Fall ein Visum beantragen. Für uns gab es 2 Möglichkeiten, entweder das Tourismusvisa für 30 Tage oder das kleine Businessvisa für 90 Tage.

Da wir zu beginn mit einer Einreise in Russland durch Weissrussland geplant hatten, waren wir weit über den 30 Tagen aufenthalt. Da jedoch die Grenze zwischen Weissrussland und Russland so ähnlich ist wie eine offene Grenze (wie im Schengenraum) und die Regelung für den Grenzübertritt mit privatem Fahrzeug, aus Ländern welche nicht in der eurasischen Wirtschaftsunion sind, unklar ist, mussten wir Weissrussland umgehen.

Allerdings hatten wir immer noch etwas mehr als 30 Tage aufenthalt in Russland geplant. Daher versuchten wir unser Glück mit einem Businessvisa für 90 Tage.

Als Alternative hätten wir 2 Touristenvisas mit einer Ausreise zb. in die Mongolei planen müssen.

Usa – Kanada

In Amerika werden wir uns total etwa 4 Monate aufhalten. Da das ESTA für die USA aber nur für 90 Tage am Stück gültig ist mussten wir ein VISA beantragen. Leider gilt Kanda nicht als Ausreiseland für die USA, andernfalls hätten wir, da wir die USA via Kanada befahren die erlaubte Aufenthaltsdauer für die USA wieder auf Null setzen können. Unser Aufenthalt in Kanada ist nur von relativ kurzer Dauer, daher genügte es für Kanada das ESTA zu beantragen.

Das Vorstellungsgespräch in der US-Botschaft lief Reibungslos ab. Unsere Visumagentur hat uns glücklicherweise gute Instruktionen gegeben über die benötigten Dokumente und den Ablauf des besuches. Zu begin mussten wir uns vor der Botschaft aber etwas gedulden da doch einige Leute bereits warteten. Als wir dann nach ca. 1.5h Wartezeit durch die Sicherheitskontrolle durch waren, mussten wir nur noch kurz unser Passfoto und Fingerabdrücke abgeben sowie bei einem persönlichen Gespräch, kurz den Grund etc. unserer Reise erklären.

Übrige Reiseländer

Für die anderen Reiseländer mussten wir kein Visum oder ESTA beantragen, da wir entweder durch das Schengen – / EU-Abkommen oder durch ein bilaterales Abkommen mit der Schweiz davon befreit sind.

Sanfte Westküste und wilde Ostküste

Sofern Sie weniger oft das Hotel wechseln möchten, bieten wir Ihnenje eines an der West – und an der Ostküste an. Beide Häuser liegenjeweils in hübschen historisch gewachsenen Orten – in, sogar unmittelbar an einem herrlichen Sandstrand. In beiden Fällen erreichen Sie, über sanfte Hochplateaus und durch das Zentralgebirge des Gennargentu, bevor Sie am Abend die hervorragende landestypische Küche genießen

    Olbia, Nordosten
    Bosa, Nordwesten
    Santa Maria Navarrese, Ostküste
    Olbia, Nordosten
    Unterbringung in 2 Hotels der Kategorie ★★★ (3 x in Bosa /3 x in Santa Maria Navarrese) jeweils im Doppelzimmer mit Dusche und WC
    Verpflegung in den Hotels: 6 x Frühstück und Abendessen
    detaillierte Routeninformationen (Roadbook)
    7 Übernachtungen in 2 Hotels der Kategorie ★★★ (3 x in Bosa/4 x in Santa Maria Navarrese) jeweils im Doppelzimmer mit Dusche und WC
    Verpflegung in den Hotels: 7 x Frühstück und Abendessen
    detaillierte Routeninformationen (Roadbook)

Selbstfahrer mit Fährpassagen

Tägliche Anreise von 01.04. bis 30.06. und 15.09. bis 31.10. Termine außerhalb dieser Zeiten auf Anfrage möglich.

Sie möchten zum Hafen von Genua oder Livorno reisen und die An – und Abreise zur Fähre nicht über die Autobahn, sondern über ausgesuchte Nebenstrecken genießen (ggf. mit jeweils einer Zwischenübernachtung)? Dann beginnt und endet unsere Leistung am jeweiligen Hafen.

    Fährpassagen inkl. Motorrad mit Moby Lines oder Tirrenia nach Olbia oder Porto Torres ab/bis Genua oder Livorno Unterbringung jeweils in 2-Bett-Innenkabine mit Dusche und WC

Sardinien: Flug/Motorradtransport per LKW

Wöchentlicher Transport mit Motorradgepäck zu unseren Garagen im Raum Olbia (April – Juni, September – Oktober, Abholung und Rückführung deutschlandweit auf Anfrage möglich.

    Vor – und Nachlaufzeit für den Transport: jeweils bis zu 7 Tage. Nach jeder Übernahme werden Ihre Bikes bis zur Übergabe sicher verwahrt. Tägliche Flugan – und abreise (nur mit Handgepäck) ab vielen deutschen Flughäfen möglich. Unser besonderer Service: individuelle Routenplanung mit GPX-Dateien gem. Ihrem Zeitfenster für diverse Insel-Rundfahrten oder Standortaufenthalte gemäß nachstehenden Beispielen.
    Motorrad – und Gepäcktransport mit Sicherheitskleidung Flug ab/bis Deutschland nach Olbia Transfers zur Garage in oder Nähe Olbia ab/bis Flughafen

ACHTUNG:

Sollte der passende Termin für Sie schon belegt sein, geben Sie Ihr Motorrad einfach eine Woche früher ab. Wir stelllen es in unserer Garage auf Sardinien solange kostenfrei für Sie ein. Für größere Gruppen bis 16 Motorräder können wir auch Sondertermine organisieren. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir die ausführliche Routenbeschreibung erst mit den Reiseunterlagen aushändigen.

Reisebeschreibung

Direkt ab Frankreich: Die Irland-Rundfahrt in einer guten Woche. Eine kompakte Tour durch Irland mit der Fähranreise von Frankreich direkt nach Dublin. Diese Irland-Umrundung ist eher fahrintensiv, nicht an allen Tagen bleibt Zeit für Besichtigungen. Dafür verläuft sie in gut einer Woche einmal rund um die grüne Insel, so dass Ihr all die abwechslungsreichen Landschaften sehen könnt, vom touristischen Süden über die raue Atlantikküste im Westen und den historischen Osten.

Jeden zweiten Tag verlässt die Fähre von Irish Ferries den Hafen von Cherbourg in Frankreich. Eure Runde durch Irland startet am Tag drauf morgens nach der Ankunft gleich mit einem Highlight: Ihr könnt durch die Wicklow Mountains fahren.

Auf dem Weg nach Norden kommt Ihr an den Cliffs of Moher vorbei und übernachtet am Killary Fjord, ganz in der Nähe des Nationalparks Connemara. Genießt die kleine Sky Road und besucht auf dem Weg nach Ballina Achill Island mit seiner spektakulären Küstenstraße.

In Donegal erwarten Euch karge Heidelandschaften und Hochmoore, in denen bis heute Torf abgebaut wird. Von Letterkenny fahrt Ihr einmal quer durch Nordirland an die Ostküste. Eine Verlängerung der Reise ist möglich, aber aufgrund des Fahrplans innerhalb des Reisezeitraumes nur um jeweils zwei Tage. Nutzt einfach das Formular unten zur Anfrage.

© Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH © Ralf Schröder, Feelgood Reisen GmbH

Sperrstunde bleibt in Pattaya bestehen

PATTAYA: Diejenigen, die sich an der Vorstellung erfreuten, dass Pattaya in einem königlichen Erlass von letzter Woche enthalten sei, der es den Nachtlokalen in der Eastern Airport City erlaubt.

Bootsbetreiber schlagen sich um Kunden

PATTAYA: Am Samstagnachmittag (26. August 2023) kam es am Hafen Bali Hai in Süd-Pattaya zu einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen von Speedboot-Betreibern, die sich um Kunden stritten, die eine.

Erneut schwere Schlägerei am Strand

PATTAYA: Die Welle der nächtlichen Gewalt zwischen rivalisierenden einheimischen Teenagergruppen am Pattaya Beach reißt nicht ab. Am Samstag (26. August 2023) kam es in den Abendstunden am.

Bargirls tragen Pfadfinderuniform

SATTAHIP: Die Verkleidung von weiblichen Angestellten einer Bar in Sattahip nahe Pattaya als Pfadfinderinnen sorgt für heftige Kritik. Die Damen wählten diese ungewöhnliche Outfit-Wahl, um.

Pattaya United vs. Rayong FC

PATTAYA: Am kommenden Sonntag (27. August 2023) bestreitet der Pattaya United F. C. sein drittes Spiel in der Thai League 2 – und zwar gegen den Rayong FC im Nongprue Stadium. Sonntag, 27. August.

Hoteliers hoffen auf Regierungshilfe

PATTAYA: Die Hoteliers in Pattaya blicken erwartungsvoll auf die Tourismusförderungsmaßnahmen der neuen Regierung. Sanphet Supabwornsathien, Präsident des Hotelverbandes der Ostregion.

Eröffnung von Pattayas Liebesmuseum

PATTAYA: Pattayas „Museum der Liebe“ feierte endlich seine langersehnte Eröffnung, nachdem die Covid-Pandemie die ursprüngliche Eröffnung lange Zeit verzögerte. In einer feierlichen.

Sattahip auf Sonnenkurs

SATTAHIP/PATTAYA: An Thailands sonnenverwöhnter Ostküste hat sich eine kleine Solarrevolution abgespielt, die nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch erhebliche Kosteneinsparungen für ihre.

Pattaya abseits ausgetretener Pfade

PATTAYA: Pattaya ist eine pulsierende Touris­tenhochburg an der Ostküste Thailands, die vor allem für ihr lebhaftes Nachtleben weltbekannt ist. Doch auch hier gibt es sie noch: Echte.

Arabischer Tourist stirbt bei Motorradunfall

PATTAYA: Die Diskussion um arabische Touristengruppen, die sich vor allem im Süden des Stadtgebietes von Pattaya in großen Gruppen wilde Rennen mit Mietmotorrädern liefern, den Verkehr.

Balkonsturz: Gericht lehnt Haftbefehl ab

PATTAYA: Das Provinzgericht Pattaya hat einen Haftbefehl gegen einen russischen Mann abgelehnt, der im Zusammenhang mit dem tödlichen Sturz einer russischen Frau in Na Jomtien am Sonntagmorgen.

Model-Contest am Pattaya Beach

PATTAYA: Mit dem „Fashion TV Beach Model Award“ wird am kommenden Samstag (19. August 2023) die nächste Großveranstaltung am Pattaya Beach ausgerichtet. Die Besucher dürfen sich auf eine.

Russin stürzt aus Condo in den Tod

PATTAYA: Wie die Polizei mitteilte, stürzte am Sonntag (13. August 2023) eine 32-jährige Russin aus dem siebten Stock eines Wohnhauses im Bezirk Sattahip in den Tod. Die örtliche Polizei.

Pattayas neuer Haushalt fördert Tourismus

PATTAYA: Laut Bürgermeister Paramet Ngampichet hat die Stadt Pattaya bei den Haushaltsausgaben für das nächste Jahr die Förderung des Tourismus und der lokalen Wirtschaft als Priorität.

Polizei geht gegen Araber-Gruppen vor

PATTAYA: Die Polizei ließ ihren Worten Taten folgen und schickte Samstagnacht (12. August 2023) eine 200 Mann starke Einsatztruppe nach Süd-Pattaya, wo insbesondere im Gebiet der Soi Yensabai.

Öffnungszeiten für Strände in Erwägung

PATTAYA: Aufgrund der wachsenden Zahl lauter Nachtschwärmer, die bis in die frühen Morgenstunden hinein feiern, erwägt die Stadt Pattaya die Einführung von Öffnungszeiten für ihre Strände.

Thais schlagen sich mit Kuwaitern nach Unfall

PATTAYA: Das Problem mit arabischen Touristengruppen in der Soi Yensabai in Süd-Pattaya spitzt sich weiter zu. Am Donnerstag (10. August 2023) entfachte in den frühen Morgenstunden eine wilde.

Treffen mit Spezialisten für Innovationen im Hochbau in Pattaya

PATTAYA: Am Mittwochmorgen, dem 9. August, fand ein Treffen von Architekten und Ingenieuren auf dem Entwicklungsstandort Lieb Tang Rodfai Villas in Pattaya statt, um den Bau eines neuen.

Saisonauftakt: Pattaya United vs. Samut Prakan City

PATTAYA: Am Freitag (11. August 2023) bestreitet der Pattaya United F. C. sein erstes Spiel in der Thai League 2 gegen den Samut Prakan City F. C. im Nongprue Stadium. Freitag, 11. August 2023 um.

Arabische Touristen behindern Sanitäter

PATTAYA: Dutzende von arabischen Touristen auf Motorrädern behinderten nach Aussage von Sanitätern die Rettungsaktion eines gleichaltrigen Kuwaiters, der am frühen Mittwochmorgen (9. August.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert