Политика санкций

Etsy напрямую связывает покупателей и продавцов со всего мира. Используя сервисы Etsy (etsy. com, Pattern by Etsy, наши мобильные приложения и другие сервисы или далее «Сервисы»), вы несете ответственность за соблюдение этой политики, независимо от вашего местоположения.

Эта политика является частью наших Условий использования. Используя любые наши Сервисы, вы соглашаетесь с этой политикой и нашими Условиями использования.

Как транснациональная компания из США, ведущая деятельность в других странах, Etsy должна соблюдать экономические санкции и торговые ограничения, включая введенные Управлением по контролю за иностранными активами (OFAC) Министерства финансов США. Это означает, что Etsy или кто-либо, пользующийся нашими Сервисами, не может участвовать в транзакциях, в которые вовлечены определенные люди, места или изделия из этих мест, указанные государственными органами, такими как OFAC, в дополнение к торговым санкциям, предусмотренным соответствующими законами и нормами.

Эта политика распространяется на всех пользователей наших Сервисов, независимо от местоположения. Решение об изучении таких ограничений вы принимаете самостоятельно.

В частности, эти ограничения в целом запрещают в том числе транзакции, в которых задействованы:

Определенные географические регионы, такие как Иран, Крым, Куба, Северная Корея, Сирия, Россия, Беларусь, регионы Украины, именующие себя Донецкая Народная Республика («ДНР») и Луганская Народная Республика («ЛНР»), а также любые физические или юридические лица, ведущие деятельность или находящиеся на этих территориях. Физические или юридические лица, указанные в санкционных списках, включая Список лиц особых категорий и запрещенных лиц (SDN) и Список иностранных лиц, уклоняющихся от санкций (FSE) организации OFAC. Граждане Кубы независимо от их местоположения, не имеющие гражданства или вида на жительство за пределами Кубы; и Изделия, из Ирана, Крыма, Кубы и Северной Кореи, за исключением информационных материалов, таких как публикации, фильмы, постеры, грампластинки, фотографии, кассеты, компакт-диски и определенные произведения искусства. Любые товары, услуги и технологические решения из ЛНР и ДНР за исключением соответствующих требованиям информационных материалов и сельскохозяйственной продукции, в том числе продуктов питания, семян сельскохозяйственных культур, удобрений и материалов для воспроизводства. Импорт в США следующей продукции российского происхождения: рыба, морепродукты, алмазы непромышленного назначения, золото и любая другая продукция, согласно периодическим указаниям министра торговли США. Экспорт из США либо гражданами США предметов роскоши и любых других товаров, согласно указаниям министра торговли США, любому лицу, находящемуся в России или Беларуси. Список и описание «предметов роскоши» вы найдете в Приложении №5 к разделу 746 Федерального регистра США. Изделия, изготовленные за пределами США и попадающие под действие Закона о тарифах США и связанных с ним законов о запрещении принудительного труда.

Для защиты нашего сообщества и торговой площадки Etsy предпринимает меры для соблюдения режимов санкций. Так, например, Etsy запрещает участникам пользоваться своими аккаунтами в определенных географических регионах. Если у нас есть основания полагать, что вы управляете своей аккаунтом из места, находящегося под санкциями, например, любого из перечисленных выше санкционных мест, или иным образом нарушаете какие-либо экономические санкции или торговые ограничения, мы можем приостановить или прекратить использование вами наших Сервисов. Как правило, участникам не разрешается выставлять на продажу, покупать или продавать изделия из регионов, находящихся под санкциями. В эту категорию входят в том числе изделия, появившиеся ранее санкций, поскольку у нас нет возможности проверить, были ли они вывезены из запрещенного места. Etsy оставляет за собой право обращаться к продавцам с требованием предоставить дополнительную информацию, раскрыть страну происхождения товара в объявлении или предпринять другие шаги для соблюдения законов и норм. Мы можем скрыть объявления и отменить транзакции, несущие риск нарушения настоящей политики.

Помимо соблюдения требований OFAC и применимых местных законов, участникам Etsy следует иметь в виду, что другие страны могут вводить собственные торговые ограничения и что экспорт и импорт определенных изделий может быть запрещен международными законами. Если в транзакции участвуют лица из разных стран, вам следует изучить законы соответствующей юрисдикции.

И, наконец, участникам Etsy следует иметь в виду, что сторонние платежные системы, включая PayPal, могут самостоятельно отслеживать транзакции на предмет соблюдения санкционных требований и блокировать транзакции в рамках собственных программ по соблюдению таких требований. Etsy не управляет процедурами независимого принятия решения в таких системах и не контролирует их.

Экономические санкции и торговые ограничения, применимые к использованию вами Сервисов, могут изменяться, поэтому участникам следует регулярно проверять источники информации о санкциях. За юридической консультацией обращайтесь к квалифицированному специалисту.

Apple Watch: Das bringt Frauen die neue Zyklus-Überwachung

Am 07. September zeigte Apple auf der großen Hauseigenen keynote jede Menge neue Produkte: Das iPhone 14, die Apple Watch 8 und die AirPods Pro 2. IMTEST hat alle infos zu den Neuheiten!

Die Apple Watch mit Temperatursensor soll Frauen Einblick in den Zyklus geben und beim Kinderwunsch helfen. Das sagt eine Frauenärztin.

Berlin. Der Technikkonzern Apple bringt in diesen Tagen nicht nur neue iPhone-14-Modelle und Airpods-Pro-Kopfhörer auf den Markt. Der Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino kündigte auch drei neue Uhrenmodelle der an.

Interessant: Zwei davon, die Apple Watch 8 (ab 499 Euro) und die Apple Watch Ultra (ab 999 Euro), erhalten neben eher spärlichen (Watch 8) beziehungsweise größeren Neuerungen (Watch Ultra) erstmals einen neuen.

Dieser soll laut Apple insbesondere Frauen mehr Einblicke in ihre Gesundheit sowie ihren weiblichen Zyklus ermöglichen und sogar Rückschlüsse auf den Zeitpunkt des Eisprungs zulassen. Wie funktioniert die am Handgelenk und was sagt eine Gynäkologin dazu?

Apple Watch 8: Welchen Zweck hat die Temperaturmessung?

Bisher konnte die Smartwatch von Marktführer Apple unter anderem schon die Herzfrequenz (Puls) messen, die Sauerstoffsättigung im Blut schätzen oder auch ein Elektrokardiogramm (EKG) aufzeichnen. Auffälligkeiten meldet die Uhr dem Besitzer, der bei Bedenken die Hausarztpraxis aufsuchen kann. Neu hinzu kommt nun eine mithilfe von zwei Sensoren.

    Lesen Sie auch:IOS 16 und watchOS 9: Apples neue Betriebssysteme

Ein Sensor befindet sich auf der Rückseite der Apple Watch nahe der Haut. Der andere sitzt auf der Oberseite unter dem Bildschirm und soll sicherstellen, dass Umgebungseinflüsse – etwa Heizungs – oder Kissenwärme – die nicht verfälschen.

Die Uhr, so der Hersteller, misst dabei ausdrücklich nicht die Körpertemperatur. Sie ersetzt kein Fieberthermometer und zeigt auch keine konkrete Körpertemperatur an. Stattdessen misst der Sensor Abweichungen von der durchschnittlichen Hauttemperatur der Trägerin oder des Trägers – insbesondere nachts. Denn: „Die Temperatur am Handgelenk beim Schlafen kann ein guter Marker für die gesamte Körpertemperatur sein“, schreibt Apple.

Konkret erfassen die Sensoren der Uhr dafür während des Schlafs „alle fünf Sekunden die Temperatur am Handgelenk“, so der Hersteller. Dabei können sie demnach „Änderungen von gerade mal 0,1 Grad Celsius erkennen“, heißt es. Hintergrund: Nachts wird der Körper am wenigsten von Störfaktoren wie Bewegung oder Essen beeinflusst. Voraussetzung ist: Die Uhr muss regelmäßig getragen werden. Zu Beginn laut Apple mindestens fünf Nächte lang am Stück.

    Auch interessant:Kinderwunsch: Was Frauen für ihre Fruchtbarkeit tun können

Wie funktioniert das Zusammenspiel mit der Zyklus-App?

Die am Handgelenk werden in der iPhone-App des Herstellers zur Gesundheits – und Schlafüberwachung („Health App“) protokolliert. Anwenderinnen können dort zum Beispiel verfolgen, ob und wann sich über einen längeren Zeitraum auffällige Abweichungen ihrer gewohnten Körpertemperatur abzeichnen. Ursachen dafür können Training, Alkohol oder Krankheiten sein, aber auch der. Apple verspricht hier erste Erkenntnisse nach mindestens zwei Zyklen.

In der ersten Hälfte des ungefähr vier Wochen andauernden Zyklus ist die Körpertemperatur hormonbedingt für gewöhnlich niedriger als nach dem Eisprung in der zweiten Hälfte. Die App soll so nachträglich den wahrscheinlichsten Zeitraum für den zurückliegenden schätzen können – was Frauen bei der Familienplanung helfen kann. „Die Temperaturerkennung ermöglicht zudem verbesserte Vorhersagen der Periode“, schreibt Apple.

    Lesen Sie auch:Menstruationsbeschwerden: Was steckt hinter PMS und PMDS?

Darüber hinaus können sich Nutzerinnen der Uhr samt Zyklus-App Benachrichtigungen anzeigen lassen, sobald der eine mögliche Abweichung zeigt, „etwa unregelmäßige, ausbleibende oder längere Perioden sowie anhaltende Blutungen, die auf Gesundheitsprobleme hinweisen können“.

Ziel sei es, Frauen gesundheitliche Orientierung zu bieten. Aber: „Die Zyklus­protokoll-App sollte nicht zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden“, betont Apple. Die Temperaturfunktion sei ausdrücklich „kein Medizinprodukt“ und könne auch keine ärztliche Diagnose ersetzen.

Wie sind meine Gesundheitsdaten geschützt?

Gesundheitsdaten sollten nicht in falsche Hände geraten. Hersteller Apple betont daher, dass sämtliche Werte der Zyklusprotokoll-App zunächst nur auf den Geräten selbst gespeichert werden.

Sollten Nutzerinnen ihre darüber hinaus in den Cloudspeicher des Herstellers (iCloud) hochladen, um etwa jederzeit auch von anderen Geräten darauf zugreifen zu können, dann sei die Übertragung durch eine sichere „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ geschützt. Diese anerkannte Methode kommt beispielsweise auch bei Whatsapp-Nachrichten zum Einsatz.

    Auch interessant:Unerfüllter Kinderwunsch: Paare erhalten Beratung per Video

Temperaturmessung für Frauen: Was sagen Gynäkologen?

Wissenschaftlich anerkannt und auch für die geeignet seien bislang nur Methoden auf Basis der genaueren Basaltemperatur (Körpertemperatur, die zum Beispiel oral gemessen wird) – und mit Thermometern, die zwei Nachkommastellen erfassen könnten, sagt Dr. Tanja Freundl-Schütt, Oberärztin der endokrinologischen und reproduktionsmedizinischen Abteilung an der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf.

Zur Messung der Hauttemperatur nur am Handgelenk (genannt: periphäre Temperatur) gebe es „aus wissenschaftlicher Sicht bislang noch keine aussagekräftigen Studien“. Generell sei der Schritt der Technikhersteller hin zu Funktionen rund um die Zyklusüberwachung aber zu begrüßen, sagt die Gynäkologin und Vorständin der Sektion Natürliche Fertilität (SNF).

    Lesen Sie auch:Selbsttest: Das Geschäft mit der weiblichen Fruchtbarkeit

Gerade jüngere Frauen würden zunehmend Wert darauf legen, „etwas über ihren Zyklus zu erfahren, um das Ganze in die Lebensplanung einzubeziehen“, sagt die Medizinerin. Über Smartwatches und Apps etwa werde das Ganze mehr und mehr digitalisiert. „Ob das eine Hilfe sein kann, das braucht sicher noch einige Zeit, um Antworten zu bekommen.“

Periodentracking: Wie die neue Apple Watch die Frauengesundheit verbessern will

Zu den Hauptfunktionen der Apple Watch Series 8 zählt ein neuer Körpertemperatursensor, der den Zyklus einschätzen kann – nachträglich.

    Ben Schwan

Die Apple Watch Series 8 wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich spannend: Das Gehäuse der neuesten Apple-Computeruhr hat sich nicht verändert und auch die Hardware erfuhr nur minimale Upgrades. Dennoch hat Apple bei den verbauten Gesundheitssensoren nachgelegt. So kann die Smartwatch nun erstmals die Körpertemperatur erfassen. Allerdings handelt es sich dabei nicht um ein simples Fieberthermometer. Stattdessen geht es Apple darum, die Frauengesundheit zu verbessern, wie das Unternehmen in dieser Woche betonte.

Zwei Sensoren in der Uhr

„Der Menstruationszyklus ist ein wichtiger Gesundheitsmarker und gilt für viele Mediziner als Vitalfunktion“, schrieb der Konzern zur Einführung der Series 8. Das Gerät habe daher „innovative neue Funktionen zur Temperaturerkennung, mit denen Frauen mehr über ihre Gesundheit erfahren“ könnten. Dazu ist sowohl auf der Rückseite der Uhr „nah an der Haut“ sowie unter dem Display ein Temperatursensor verbaut. Die doppelte Messung soll das System genauer machen, laut Apple können Änderungen von minimal 0,1 Grad Celsius detektiert werden.

Das System ist so ausgerichtet, dass es auch im Schlaf die Temperatur erfassen kann. Dabei wird der Messwert alle fünf Sekunden erfasst. Die Infos landen dann in der Health-App und zeigen Nutzerinnen die Veränderungen über den Tag. Mit den Infos soll dann das Zyklustracking der Uhr verbessert werden – statt manuell die Temperatur erfassen und händisch eintragen zu müssen. Die Uhr erlaubt dann zwar keine Vorhersage, aber eine „nachträgliche Schätzung“ des Eisprungs. „Es kann hilfreich für die Familienplanung sein, den Zeitpunkt des Eisprungs zu wissen“, so Apple lapidar.

Fragen des Datenschutzes

Warum die Schätzung nicht vor dem Eisprung möglich ist, sagt der Konzern nicht – es ist denkbar, dass so vermieden werden soll, dass es durch Fehleinschätzungen zu unerwünschten Schwangerschaften kommt. Alternativ könnte Apple versuchen, zunächst mehr Daten zu sammeln, um das System zu verbessern. „Die Temperaturerkennung ermöglicht zudem verbesserte Vorhersagen der Periode“, so das Unternehmen weiter.

Apple erweitert mit dem Temperatursensor in der Series 8 die bereits auf der Uhr und dem iPhone vorhandenen Möglichkeiten zum händischen Tracking des Zyklus. Die sogenannte Zyklusprotokoll-App gibt nun auch Mitteilungen heraus, wenn der Zyklusverlauf eine mögliche Abweichung zeigt, wie unregelmäßige, ausbleibende oder längere Perioden sowie anhaltende Blutungen, die auf Gesundheitsprobleme hinweisen können. Dabei sollen die Daten nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert werden. Wird alternativ auch die iCloud-Speicherfunktion verwendet, nutzt Apple eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Der Konzern hat laut eigenen Angaben – wie auch schon bei anderen Gesundheitsdaten – keinen Zugriff auf die Informationen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mac & i informiert Sie täglich über alles Wichtige rund um Mac, iPhone und Apple Watch.

E-Mail-Adresse

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cycles: Period & Cycle Tracker 9+

No more surprises, worrying or feeling in the dark about your own reproductive health. As the first app to introduce partner connect, Cycles knows how to make the most out of period tracking. With a clean and simple interface you can keep track of your cycle effortlessly.

WHY CYCLES?• Track your cycle in one glance with Cycle view.• Easily log observations on your body and mood.• Take the guesswork out of predicting your most fertile days.• Irregular or missed period? A single tap and Cycles has got your back.• With you wherever you go: for iPhone, iPad, and Apple Watch.

TOTAL PRIVACY• Optional passcode or FaceID to protect your privacy.• Share your cycle info privately with your partner.• Your reminders and notes are always kept private, even from your partner.

UPGRADE TO CYCLES PREMIUM• Get tailored predictions on upcoming changes to your body.• Connect with your partner to plan intimate moments, vacations and more around your cycle.• Set-up customized reminders for birth control, fertile days or periods.• Become a menstrual cycle expert with detailed descriptions for all observations.• Make Cycles your reliable health care partner with Insights Overview. Perfect for any doctors visit!

When calculating fertility for pregnancy with natural family planning, Cycles takes advantage of scientific research that’s more accurate than the ‚rhythm method‘ of yesteryear and has a real-world failure rate comparable to that of condoms. Even so, this app is designed for informational purposes only and should not be used to prevent pregnancy.

If you choose to unlock Cycles Premium, your purchase will be charged to your iTunes account. A yearly membership costs $29.99. Active subscriptions will be auto-renewed 24 hours before the expiry date. You can manage subscriptions from Account in iTunes after subscribing, you’ll also be able to cancel the auto-renewing subscription from there at any time. Any unused portion of the free trial period will be forfeited if you purchase a subscription to Cycles Premium before your trial expires.

Optional permission requests: • Health app, to record your cycles and reproductive health data • Notifications, to remind you of the phases of your cycle

Period Tracker ‪‎‬ 4+

Period Tracker is a classy, pleasant, and discrete interface to track your periods, daily moods, health symptoms, notes, and even the weather, so you can see how they correlate to your cycle days.

It’s easy to see predicted periods and fertility days – essential for planning dates and vacations and avoiding unpleasant surprises!

A menstrual cycle tracker with style – various beautiful themes, fonts, mood and symptom icons are available to match your personality or mood.

• easy way to track period, moods, health symptoms, weight, temperature, weather, notes, medications and pregnancy• share tips and talk to other Period Tracker users on the community forums• daily photo taking to remember each day by• lists of past and predicted period and fertility periods• beautiful themes and fonts to choose from• custom symptoms and moods• sync and back up your data• sync the upcoming 12 periods and fertile days to your calendar• animated backgrounds with the parallax effect, available on iOS 7 and up• reminders for the upcoming period and fertile days• general reminders• pregnancy mode• Touch ID/passcode to safeguard your privacy• badge notification – optional visual cue of how many days you’re late• graphs for fertility, temperature, weight, moods and symptoms against the period days• graphs for period duration and cycle length• flip through the screens to read entries as a health diary• integrated with Apple HealthKit for tracking menstruation, basal body temperature, cervical mucus quality, spotting, and weight.

Series 8 Die neue Apple Watch im Test: Das wichtigste Feature funktioniert für mich nicht – und das ist gut so

Mit der Apple Watch Series 8 hat Apple eigentlich wenig Neues zu bieten – und könnte sich trotzdem unersetzbar machen.

Die Enttäuschung war zu spüren. Als Apple im September die Apple Watch Series 8 vorstellte, waren viele der anwesenden Tech-Journalisten vor allem vom neuen Ultra-Modell angetan und taten die reguläre Apple Watch als Mini-Update ab. Im Test erweist sie sich tatsächlich als etwas unspektakulär – solange sie von einem Mann getragen wird.

Denn nicht nur optisch hat sich die Apple Watch gegenüber dem Vorgänger kaum verändert. Das Design entspricht exakt der Series 7, das große Display ist das gleiche geblieben. Alle Neuerungen finden sich im Innern. Und auch dort wirkt die Überarbeitung zunächst überschaubar: Der neue S8-Chip ist nicht schneller geworden, was aber auch nicht schlimm ist – schließlich ist die Watch kein Rechenmonster und muss es auch nicht sein. Die einzigen echten Neuerungen sind damit überarbeitete Sensoren für die Beschleunigungsmessung, ein neues Gyroskop und ein Temperatursensor. Das war’s.

Eine klare Zielgruppe

Was für mich wenig aufregend ist, birgt für andere Menschen aber eine riesige Neuerung. Und zwar für „Personen, die einen Eisprung haben“, wie Apple es beschreibt. Also Frauen und Menschen, die sich nicht oder nicht mehr dieser Geschlechterbeschreibung zuschreiben, aber auch einen Menstruationszyklus haben. Genau den kann die Apple Watch Series 8 nämlich nun noch präziser tracken.

Mittels eines neuen Sensors kann die Uhr die Temperatur am Handgelenk messen und selbst subtile Veränderungen erfassen. In meinem Fall wurden etwa Schwankungen um 0,05 Grad Celcius über mehrere Tage erkannt. Doch während das bei mir keine große Aussagekraft hat, lassen diese feinen Unterschiede während Menstruationszyklen durchaus Schlüsse zu. Schließlich wird die Temperatur-Messung auch beim Schwangerschafts-Wunsch oder zur Verhütung genutzt, um die fruchtbaren Tage zu erkennen.

Im kurzen Testzeitraum seit Erscheinen ließ sich das aber nicht konkret testen – dafür benötigt die Apple Watch mehr Zeit. Erst nach fünf Tagen meldet meine Series 8 das erste Mal einen konkreten Temperaturwert für mich. Um Menstruation zu messen, benötigt sie noch länger: Mindestens zwei komplette Zyklen müssen Träger:innen die Watch täglich am Handgelenk lassen, um zuverlässig die kleinen Temperatur-Unterschiede zu erkennen, erklärt Apple. Ob das tatsächlich klappt, wird daher erst ein Langzeit-Test zeigen können.

Im Bett wird getrackt

Die Messung selbst erweist sich als enorm unkompliziert. Nur wenn der Körper ruht, schwankt die Temperatur so gering, dass sich auch die subtilen Unterschiede erfassen lassen. Deshalb erfasst die Watch laut Apple die Temperatur nur in der Schlafenszeit. Dafür dann aber alle fünf Sekunden. Ich bekomme davon nichts mit. Obwohl ich die Watch vorher immer über Nacht geladen hatte, stört sie mich mit einem Silikon-Band oder Sport Loop beim Schlafen kein bisschen.

Ein positiver Effekt: Ich profitiere auch von der mit iOS 16 verbesserten Schlaferfassung, erfahre im Detail wie tief ich schlafe und wie lange ich in welcher Schlafphase war.

Schnell laden, lange laufen

Dass ich die Watch nun tagsüber laden muss statt nachts, ist dank des schon mit der Apple Watch Series 7 eingeführten schnelleren Ladens kein Problem. Auch bei der Series 8 steigt der Akkustand am mitgelieferten Kabel rasant, innerhalb einer halben Stunde war die Watch bei einem Zeittest von 50 auf 93 Prozent betankt. Legt man sie bei der Morgenhygiene also einfach ans Ladekabel, kommt man immer durch den Tag.

Die Laufzeit selbst ist ebenfalls vergleichbar mit den Vorgängern. Im Alltag ist ein ganzer Tag locker drin. Inklusive Reserven, die eigentlich auch einen zweiten Tag schaffen sollten. Schlaf-Tracking sorgt übrigens nicht für große Einbrüche: Mehr als zehn Prozent Akku verbrauchte die Schlafmessung in meinem einwöchigen Testzeitraum nie. Sobald man allerdings ein Training mit GPS-Tracking anwirft, sinkt die Laufzeit merklicher. Aber: Bis auf extreme Ausdauer-Sportler sollte man auch mit regelmäßigen Trainingseinheiten immer über einen ganzen Tag kommen.

Apropos Training: Natürlich ist auch die Series 8 wie die Vorgänger ein toller Sportbegleiter. Im Test erkannte sie sowohl Radfahren als auch Laufen und Schwimmen zuverlässig von selbst, war bei der Erfassung der Strecke genauso präzise, wie man es von den bisherigen Modellen gewohnt war. Die größten Verbesserungen, wie die Anzeige von Herzfrequenzzonen beim Training, das automatische Erkennen des Sportartenwechsels beim Triathlon oder mehr Details zum Lauftraining, bekommen auch ältere Apple Watches: Sie sind Teil des Updates auf das neue WatchOS 9.

Welche ist welche? Die Apple Watch Series 8 lässt sich optisch nicht von der Apple Watch Series 7 unterscheiden. Das neue Modell ist übrigens die Uhr rechts.

Bereit für den Crash

Die weiteren neue Bewegungssensoren werden für eine Funktion benötigt, die Kunden – auch nach Ansicht von Apple – hoffentlich nie benötigen: Nachdem die Apple Watch in der Vergangenheit bereits gelernt hatte, Stürze zu entdecken, werden nun auch Autounfälle automatisch als solche erkannt. Indem abruptes Abbremsen und laute Geräusche erfasst werden, will Apple Unfälle zuverlässig von einem normalen Bremsmanöver unterscheiden können. In einem solchen Fall bietet die Apple Watch Series 8 an, einen Notruf abzusetzen – und tut es automatisch, wenn die Träger:innen nicht darauf reagieren. In Test-Videos verschiedener Blogs gelang es tatsächlich, die Funktion auszulösen. In meiner Testphase kam zumindest bei schnellem Bremsen mit lauten Kindern im Auto kein Fehlalarm zustande.

Wer eines der neuen iPhones hat, profitiert aber kaum von der neuen Funktion: Auch alle Modelle des iPhone 14 unterstützen das Feature, die Funktion der Watch bietet keinen zusätzlichen Mehrwert.

Fazit: Kein Pflichtkauf – oder gerade doch

Bei der Apple Watch Series 8 hat Apple sich mit Neuerungen zurückgehalten – und gleichzeitig eine potenzielle Revolution eingeleitet. Wer keine Menstruationszyklen durchlebt, bekommt nur die neue Crash-Erkennung als große Neuerung und wird die Series 8 trotz guter Verarbeitung und starker anderer Funktionen als sehr kleines Update wahrnehmen. Will man aber den Zyklus überwachen, bietet sie plötzlich eine völlig neues Nutzungsszenario. Damit hat Apple eine klare Zielgruppe für die Series 8 ausgemacht. Zumindest potenziell: Wie gut das Tracking tatsächlich funktioniert, muss erst noch separat getestet werden.

Entsprechend schwer ist es, der Apple Watch eine Kaufempfehlung auszusprechen. Ohne Zweifel ist sie die beste reguläre Apple Watch auf dem Markt – von der deutlich teureren Apple Watch Ultra mit ihren Extremsport-Funktionen mal abgesehen. Kann man auf den Temperatursensor aber verzichten und legt keinen Wert auf die Crash-Erkennung, spricht nichts dagegen, stattdessen eine Series 7 zu kaufen. Und über 100 Euro zu sparen.

ZEIT ONLINE

To consent to the use of zeit. de with ads please activate javascript in your browser.

Zeit. de with ads

Visit zeit. de as usual with advertising and tracking. With your consent, we and our partners store and process cookies and other technologies on your device as well as personal data in order to improve and finance our web offering.

Please visit the Privacy Policy and the Privacy Center for further details. Your consent can be revoked at any time via the Privacy Settings link at the bottom of each page.

When browsing with ads:

We collect personal data and also transmit it to that help us improve and finance our digital content. Some of the information stored on your device, such as cookies (§ 25 Abs. 1 TTDSG i. V.m. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) or personal identifiers, IP addresses, as well as your individual usage behavior (Art. 6 Abs. 1 lit. a und f DSGVO), is thereby processed for the following purposes:

Cookies, device identifiers, or other information can be stored or accessed on your device for the purposes presented to you.

Personalised ads and content, ad and content measurement, audience insights and product development

Ads and content can be personalised based on a profile. More data can be added to better personalise ads and content. Ad and content performance can be measured. Insights about audiences who saw the ads and content can be derived. Data can be used to build or improve user experience, systems and software.

Datenschutzprobleme bei iOS-App Stardust (Perioden-Tracker)

Im Apple-Store ist die Verhütungs-App Stardust Period Tracker seit einigen Tagen auf Platz 1 der Downloads geschossen (Ursache war eine Gerichtsentscheidung). Nun gibt es die Diskussion, dass diese App bzw. der Betreiber persönliche Nutzerdaten wie die Telefonnummer an Dritte herausgibt. Kurzer Infosplitter um einen Fall, der zeigt, wie kniffelig das gesamte App-Zeug im Grunde ist.

Aufregung in den USA: Seit dort der Supreme Cord das „Recht auf Schwangerschaftsabbruch“ in der US-Gesetzgebung gekippt hat, ziehen sich Frauen massenhaft Apps zur Empfängnisverhütung. Die App Stardust Period Tracker ist am 27. Juni 2022 auf Platz 1 der Downloads im Apple iTunes-Store geschossen.

Was die Entwicklerinnen (es ist wohl ein 3 Frauen-Team) freut, ruft auch Leute auf den Plan, die genauer hinschauen. Auf Vice gibt es diesen Artikel, der auf problematische Datenschutzerklärungen des Anbieters hinweist. Die Entwicklerinnen schrieben, dass sie Daten herausgeben, auch wenn es keine richterliche Anordnung gäbe. Die haben einfach nicht die juristische Power, um da eine Aufforderung zur Datenherausgabe durchzufechten. Inzwischen wurden die Passagen aber angepasst. Der Hintergrund ist wohl die Angst von Datenschützern, dass die Behörden in US-Staaten, wo das Recht auf Abtreibung gekippt wird, die Herausgabe von Daten der Nutzerinnen fordern könnten.

Aber es gibt noch einen zweiten Aspekt, auf den Zack Whittaker in nachfolgendem Tweet und diesem Artikel auf Techcrunch hinweist: Dort heißt es, dass die App die Telefonnummer der Nutzerinnen (die diese bei der Anmeldung angeben) an das Analyseunternehmen Mixpanel weiterreichen würde.

Inzwischen hat das Team der Entwicklerinnen auf diesen Punkt ebenfalls reagiert und will alle Daten verschlüsseln. Techcrunch wirft aber die Frage auf, ob das so schnell implementierbar ist. Es ist die Frage offen, ob und welche Tracker sonst noch in der App enthalten sind, die dann Daten abziehen.

Der Fall zeigt exemplarisch, wie komplexe das Ganze Thema „eine App als Lösung“ im Grunde ist. Die Stardust Period Tracker-App war scheinbar die Lösung eines Problems vieler junger US-Frauen – aber nach einem genauen Blick wurden plötzlich Haken und Ösen sichtbar. Das ist mit anderen Apps auch nicht anders – wenn ich morgens meinen Twitter Mitteilungs-Stream durchgehe, stoße ich häufig auf Tweets von Mike Kuketz, der auf Tracking – und Datenschutzprobleme von Apps hinweist. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, dass ich auf meinen Android-Smartphones nach Möglichkeit keine Apps verwende, wenn die Funktionalität per Browser abbildbar ist.

Dieser Beitrag wurde unter App, iOS, Sicherheit abgelegt und mit App, iOS, Tracker verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Gratis Schlaf-App: 5 kostenlose Helfer

In unserem hektischen Alltag kommt der Schlaf oft zu kurz. Die knapp bemessene Nachtruhe soll deshalb umso effizienter ausfallen – dank technischer Hilfsmittel zum Beispiel. Wenn eine Schlaf-App kostenlos zur Verfügung steht, scheint der perfekte Schlaf zum Greifen nah. Doch die elektronische Überwachung ist nicht für jeden gut.

Grundsätzlich gibt es bei einer : mit sanften Tönen beim Einschlafen helfen, Aufwachen erleichtern sowie den Schlaf aufzeichnen und analysieren. Die meisten Schlaf-Apps bieten mindestens zwei dieser Funktionen.

Wer seinen Schlaf aufgezeichnet und analysiert haben will, muss dann meist im Bett ein richtiges Armband tragen, welches im Schlaf Puls und Blutdruck misst, eine Schlafanalyse durchführt und die gesammelten Daten an das Smartphone sendet. Die dazugehörige App erstellt dann ein und Aufzeichnungen über einen längeren Zeitraum.

Wie du vielleicht schon erraten kannst, sind diese App meist nicht wirklich kostenlos, da du das passende Armband kaufen musst.

Schlaf-App: Kostenlos Schlafprobleme behandeln?

Die Frage ist, wie eine Schlaf-App helfen kann. Erliege bitte nicht dem Irrtum zu glauben, du könntest mit einer Schlaf-App Schlafprobleme oder gar Schlafstörungen kurieren. . Leichtere Probleme beim Einschlafen hingegen kannst du mit einer App zumindest aufspüren und angehen.

Oft halten die Anbieter eine Gratis-Version mit den Grundfunktionen bereit und eine kostenpflichtige Premiumversion. Letztere kann dann auch deutlich mehr. Teste einfach mal aus, wie dir die Gratis-Version der Schlaf-App gefällt. . Sie kostet ja – im wahrsten Sinne des Wortes – nichts.

Das Smartphone muss bei den meisten Apps zur Nutzung nah am Bett liegen, kann dabei aber im Flugmodus sein.

Übrigens: Solltest du unter starken Schlafstörungen leiden, kann keine App helfen. Dann ist ein Besuch im Schlaflabor ratsam. Ein Schlaflabor kann den Problemen einer Schlafstörung genau auf den Grund gehen. Eine Überweisung ins Schlaflabor kann dein Hausarzt veranlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert