Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

Nicht einmal ihr verlorener Sattel beim Zielsprint gegen die Britin Rebecca James konnte sie aufhalten. �Leicht gibt es bei mir nicht�, meinte Vogel, die mit der Winzigkeit von vier Tausendstelsekunden Vorsprung gewann. Bundestrainer Detlef Uibel lobte: �Ich habe es oft scherzhaft gesagt: Kristina ist unser bester Mann. Das sagt eigentlich alles. Sie ist robust, nicht nur k�rperlich, sondern auch vom Kopf her. F�r uns ist es ein Gl�cksfall und mit ihrer Art bereichert sie hier die Szene.�

Grundschüler auf ihrem Schulweg: In Bergedorf ist die Quote der Kinder in der vierten Klasse, welche die Radfahrprüfung bestehen, auf gutem Niveau.

Dass der 26-Jährige aber auch an der Linie Qualitäten hat, beweist er Woche für Woche mit dem Nachwuchs. Wie am Samstag, beim 3:1 seiner U11 gegen die Alterskollegen aus Henndorf. Da gab es auch anerkennende Worte vom Ex-Internationalen Franz Aigner, dessen Sohn Fabian für die Wallerseer stürmt. „Man hört kein böses Wort, nur Lob für die Spieler“, so Aigner. „Da könnte sich so mancher Nachwuchstrainer was abschauen.“

Mehrere Erfolgsfaktoren

Seit der 9. Etappe in Châtel les Portes de Soleil absolviert Geschke jeden Abend nach seiner Ankunft im Ziel das vorgegebene Protokoll der Tour de France. Auf dem Podium wird er als Führender der Bergwertung mit dem weißen Trikot mit den roten Punkten geehrt. Danach gibt er in der Mixed Zone Interviews, unterschreibt noch ein paar Exemplare des Bergtrikots und radelt dann als letzter Fahrer seiner Mannschaft zum Bus.

Profitiert habe die Show auch von den schwierigen wirtschaftlichen Zeiten, zeigte sich Othmar Huber überzeugt. «Die Krise war für uns ein wahrer Glücksfall. Gerade in Krisenzeiten liegt den Firmen viel daran, sich attraktiv zu präsentieren. Der Aufwand, den unsere Aussteller betrieben, war beeindruckend.» Dass die «Boswil Show 09» am Anfang einer langen Tradition von Boswiler Gewerbeausstellungen steht, kann sich der OK-Präsident gut vorstellen. Auch in Zukunft würden aber nur dorfeigene Firmen zur Teilnahme eingeladen.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m. b.H. 2023

Auf Kurs befindet sich auch die Boswiler Fahrschule Müller. «Im Gegensatz zu vielen Berufskollegen haben wir nichts zu jammern», erklärte Fahrlehrer Richi Müller, der an der Boswiler Ausstellung die Besucher mit einer Moto-Show begeisterte. Nicht klagen kann auch die bekannteste Boswiler Institution, der die «Boswil Show 09» ihr klingendes Motto verdankt. «Das Künstlerhaus kann sich auch in angeblichen Krisenzeiten über ausverkaufte Konzerte und begeisterte Besucher freuen», teilte Beirätin Elisabeth Widmer mit.

Dann könnte ihm also wohl nur noch das Corona-Virus einen Strich durch die Rechnung machen. Am Dienstag hatte sein Teamkollege Max Walscheid, mit dem Geschke zweieinhalb Wochen das Zimmer geteilt hatte, nach einem positiven Corona-Test das Rennen verlassen müssen.

Grünensprecher Hermann Niederwestberg wollte nicht über Planskizzen beschließen: „Wir wissen gar nicht, wie es später aussehen und was es kosten wird.“ Für ihn sei der Beschluss ein „Schuss ins Knie“. Wenn die Ortsumgehung komme, müsse man sicher wieder zurückbauen.

„Ich probiere, nicht nervös zu sein“ , sagte Geschke schon am Mittwochmorgen. Der Mannschaftsarzt seines Cofidis-Teams will ihn deshalb auch nur dann testen, sollte Geschke Symptome entwickeln. „Aber solange das nicht der Fall ist, lassen wir es sein“ , erzählte Geschke. Beeinflussen kann er diesen Teil im Kampf um das Bergtrikot ohnehin nicht. Den Kampf um die Punkte aber will er auf der 18. Etappe noch einmal aufnehmen.

Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar schenken sich in den Pyrenäen nichts. Und das Rennen ums Bergtrikot wird für Simon Geschke zur Zitterpartie. mehr

Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

CDU-Sprecher Bernhard Kunst kritisierte „Kanonendonner und Nebelwerfer“ aus dem Lager der Gegner, was der Bevölkerung den Blick aufs Wesentliche und Machbare verschleiere. Die Sanierung der B 51 sei ein Glücksfall für die Stadt.

Priorität hat laut Ratsmehrheit bei Variante 1 der „größtmöglicher Erhalt der Kurzzeitparkplätze“ sowie bei Variante 2a ein Erhalt der stadtbildprägenden Linden. Werden Bäume gefällt, sind entsprechende Nachpflanzungen gefordert.

https://www. aargauerzeitung. ch/bildergalerien/leserbilder/die-krise-war-fur-uns-ein-glucksfall-ld.1987693

Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar schenken sich in den Pyrenäen nichts. Und das Rennen ums Bergtrikot wird für Simon Geschke zur Zitterpartie. mehr

Vor 25 Jahren entschied Marco Pantani als bisher letzter Radprofi den Giro und die Tour im selben Jahr für sich. Sechs Jahre später starb der Italiener einsam in einem Hotelzimmer an einer Überdosis Kokain

https://www. abendblatt. de/hamburg/bergedorf/article238862879/Radfahren-lernen-auch-eine-Frage-der-sozialen-Herkunft. html

„Ich probiere, nicht nervös zu sein“ , sagte Geschke schon am Mittwochmorgen. Der Mannschaftsarzt seines Cofidis-Teams will ihn deshalb auch nur dann testen, sollte Geschke Symptome entwickeln. „Aber solange das nicht der Fall ist, lassen wir es sein“ , erzählte Geschke. Beeinflussen kann er diesen Teil im Kampf um das Bergtrikot ohnehin nicht. Den Kampf um die Punkte aber will er auf der 18. Etappe noch einmal aufnehmen.

Bergedorf. Der Mann ist seit sechs Jahren Polizeiverkehrslehrer . Mit Leib und Seele. Das ist auch bei seinem Vortrag zur „ Radfahrfähigkeit von Grundschülern “ im Rathaussaal zu spüren. Dabei berichtet Frank Rieper im Ausschuss für Sport und Bildung nicht nur von einer guten „Erfolgsquote“ des Verkehrsunterrichts in allen Bergedorfer Grundschulen und weiteren Kindertagesstätten. Der Mann benennt auch Faktoren, die die kindliche Sozialisation auf dem Fahrrad erschweren.

„Ich probiere, nicht nervös zu sein“ , sagte Geschke schon am Mittwochmorgen. Der Mannschaftsarzt seines Cofidis-Teams will ihn deshalb auch nur dann testen, sollte Geschke Symptome entwickeln. „Aber solange das nicht der Fall ist, lassen wir es sein“ , erzählte Geschke. Beeinflussen kann er diesen Teil im Kampf um das Bergtrikot ohnehin nicht. Den Kampf um die Punkte aber will er auf der 18. Etappe noch einmal aufnehmen.

Pogacars Chancen auf das Gelbe Trikot sind vier Tage vor dem Ende der Tour de France und einem Rückstand von 2:18 Minuten auf Vingegaard nicht mehr die allerbesten. Das Bergtrikot könnte der Slowene also durchaus als Trostpreis verstehen, zumal er nicht dafür bekannt ist, Gelegenheiten wie diese auszulassen. Nicht umsonst wird er wegen seiner Siegeslust mit dem „Kannibalen“ Eddy Merckx verglichen.

Ohnehin bleiben Verkehrsunfälle mit Kindern in Hamburg bis einschließlich 14 Jahren auf konstantem Niveau. Im Jahr 2022 verzeichnete die Polizei davon 613 mit 407 verunglückten Kindern. In Erinnerung blieb im Bezirk Bergedorf dabei der 6. September, als ein 14-jähriger Radfahrer am Binnenfeldredder mit einem Ford zusammenstieß und zwischenzeitlich in Lebensgefahr schwebte.

Auf Kurs befindet sich auch die Boswiler Fahrschule Müller. «Im Gegensatz zu vielen Berufskollegen haben wir nichts zu jammern», erklärte Fahrlehrer Richi Müller, der an der Boswiler Ausstellung die Besucher mit einer Moto-Show begeisterte. Nicht klagen kann auch die bekannteste Boswiler Institution, der die «Boswil Show 09» ihr klingendes Motto verdankt. «Das Künstlerhaus kann sich auch in angeblichen Krisenzeiten über ausverkaufte Konzerte und begeisterte Besucher freuen», teilte Beirätin Elisabeth Widmer mit.

«Krise? Uns geht es gut»

Damals war 2009, und es w�re nur menschlich gewesen, wenn sie alles hingeschmissen h�tte. Nach einem schlimmen Trainingssturz am 20. Mai 2009 lag sie zwei Tage im Koma. Der damals 18-J�hrigen hatte ein Kleinbus die Vorfahrt genommen. Vogel flog mit Tempo 50 durch die Heckscheibe, erlitt zahlreiche Br�che am Brustwirbel, an der Hand, am Arm, am Kiefer und verlor fast alle Z�hne. Es folgten unz�hlige Operationen und Reha-Ma�nahmen. Noch heute sind die Narben in ihrem Gesicht zu sehen.

Im Zuge der Sanierung würden doch mehr Parkstreifen als bisher angenommen erhalten, aber eben nicht alle.

Gabriel Grozev gewinnt bei der Apres Tour Gera

CDU-Sprecher Bernhard Kunst kritisierte „Kanonendonner und Nebelwerfer“ aus dem Lager der Gegner, was der Bevölkerung den Blick aufs Wesentliche und Machbare verschleiere. Die Sanierung der B 51 sei ein Glücksfall für die Stadt.

Foto: Ralf Hirschberger / picture alliance/dpa

17. Etappe der Tour de France Pogacar siegt – Vingegaard und Geschke behalten ihre Trikots

Danach übernahmen die Favoriten auf den Gesamtsieg das Geschehen, und damit endeten für Geschke die Hoffungen auf weitere Zuwächse im Punktestand. „Ich hatte gehofft, mehr Punkte zu holen. Aber klar, ein Tag wie heute ist für mich halt einfach schlecht, weil der Kampf für die Gesamtwertung auch Auswirkungen auf die Bergwertung hat“ , sagte er.

https://ssv-gera. de/presse/2017/372

Bis dahin sei über die fünf Oberligen als höchste Spielklassen wenig bekannt gewesen. Dagegen habe die Bundesliga den Fußball für die gesamte Bundesrepublik interessant gemacht, „auch die Nationalmannschaft profitierte davon. Meiner Meinung nach hatten wir bei den Weltmeisterschaften 1966, 1970 und 1974 die beste Zeit unserer Nationalmannschaft überhaupt – mit der Vizeweltmeisterschaft in England, Platz drei in Mexiko und dem Titelgewinn bei der Heim-WM“, sinnierte der langjährige Mittelfeldstar des 1. FC Köln, der am 24. August 1963 als 19-Jähriger bei den Geißböcken beim 2:0-Erfolg beim 1. FC Saarbrücken zum Einsatz kam und einen Treffer erzielte.

Auch sein Team setzt alles daran, dass er es behält. Für die französische Cofidis – Mannschaft, die seit Jahren bei der Tour de France nicht mehr erfolgreich war, ist Geschkes Fahrt durch Frankreich mit dem bei Groß und Klein beliebten Trikot ein absoluter Glücksfall.

51 einheimische Firmen

�Ich habe nicht gesagt, dass sie Doping nehmen. Ich habe nur gesagt, dass es verr�ckt ist�, rechtfertigte sich Vogel gegen�ber den britischen Medien. Am Ende konnte es ihr auch egal sein – denn die Goldmedaille baumelte um ihren Hals.

Dabei ist die Grundmaxime des Beamten, die Kinder prüfungstechnisch durchzuwinken, „wenn sie einigermaßen sicher und bedacht am Straßenverkehr“ teilnehmen könnten. „Die können natürlich noch nicht alles richtig“, konkretisiert Verkehrslehrer Rieper. Er rate ohnehin davon ab, Kinder vor Klassenstufe 4 allein auf dem Rad in die Schule zu schicken. Der Verkehrsunterricht beginne erst in Klasse 3 und 4, vorher seien die Kids im Straßenverkehr einfach nur „überfordert“.

https://www. derstandard. at/story/3000000180068/25-jahre-pantanis-toursieg-pedale-piadine-und-die-einsamkeit-des-piraten

Ohnehin bleiben Verkehrsunfälle mit Kindern in Hamburg bis einschließlich 14 Jahren auf konstantem Niveau. Im Jahr 2022 verzeichnete die Polizei davon 613 mit 407 verunglückten Kindern. In Erinnerung blieb im Bezirk Bergedorf dabei der 6. September, als ein 14-jähriger Radfahrer am Binnenfeldredder mit einem Ford zusammenstieß und zwischenzeitlich in Lebensgefahr schwebte.

https://classic. rad-net. de/nachrichten/vogel-am-ziel-ihrer-traeume-ich-gebe-niemals-auf;n_39862.html

STRASSWALCHEN. „Franck ist für uns ein echter Glücksfall“, sagte Straßwalchen-Boss Hans Lohner vor dem Anpfiff zur Partie gegen Maria Alm. Und als wäre noch eine Bestätigung nötig, erzielte der Ungar beim 7:0 fünf Treffer, inklusive lupenreinem Hattrick in Hälfte eins. „Fünf Tore in einem Pflichtspiel, das hab ich vorher noch nie geschafft“, so Franck, der seit drei Jahren in Österreich lebt und fast fließend Deutsch spricht. Warum es in Straßwalchen so gut läuft, erklärt er so: „Es ist die Moral in der Mannschaft, die uns um eine Klasse stärker macht.“
Matondo erzielte in der laufenden Spielzeit jedenfalls mehr als die Hälfte aller Straßwalchen-Tore (29 von 51). Trotzdem kommt nächste Saison noch mehr Verantwortung auf ihn zu. Der B-Lizenz-Trainer übernimmt die Rolle des scheidenden Bernd Weintritt. Er stellt aber klar: „Chef bleibt Alfred Chudoba, ich bin nur der Co, nicht umgekehrt.“

Hier den kostenlosen Newsletter bestellen: täglich kompakt informiert.

Die besten Aussichten auf Punkte dürfte Geschke am Col d’Aubisque, dem ersten Anstieg der 18. Etappe haben, wenn die Favoriten-Teams denn diesmal eine Ausreißergruppe ziehen lassen. Führe der Mann mit dem markanten Bart dort als Erster über den Gipfel, bekäme er weitere 20 Zähler gutgeschrieben. Dann käme Vingegaard an diesem Tag nicht mehr an Geschke vorbei, selbst wenn er auf den beiden Bergen danach die maximale Punkte-Ausbeute machen würde.

Einen Faktor betont Frank Rieper immer wieder: „Die Spielregeln, wie fit radfahrende Kinder in den Straßenverkehr gehen, bestimmen die Eltern, indem sie den Nachwuchs dafür auch vorbereiten.“ Vielfach sei feststellbar, dass heutige Grundschulkinder deutlich mehr Probleme kognitiver und motorischer Art hätten als Generationen vor ihnen. Insofern sei der vielzitierte Ausspruch bei Schulanfängern „Du gehst ja bald zur Schule“ fast paradox: „Viele Kinder werden ab der ersten Klasse zur Schule gefahren“, konstatiert Frank Rieper und nennt das wohl größte Problem auf dem Weg zum verkehrstechnischen Selbstbewusstsein der Kleinen: Elterntaxis.

Pogacars Chancen auf das Gelbe Trikot sind vier Tage vor dem Ende der Tour de France und einem Rückstand von 2:18 Minuten auf Vingegaard nicht mehr die allerbesten. Das Bergtrikot könnte der Slowene also durchaus als Trostpreis verstehen, zumal er nicht dafür bekannt ist, Gelegenheiten wie diese auszulassen. Nicht umsonst wird er wegen seiner Siegeslust mit dem „Kannibalen“ Eddy Merckx verglichen.

Pogacar macht keine Geschenke

Simon Geschke erobert das Bergtrikot der Tour de France. Es ist ein weiterer Erfolg für einen Radprofi, der seine Gelegenheiten zu nutzen weiß. mehr

64 Punkte hat Geschke auf den bisherigen 17 Etappen gesammelt. Vingegaard, der Mann im Gelben Trikot, bringt es zur Zeit auf 52 Zähler. Pogacar hat 46 Punkte auf der Habenseite. Auf der letzten Bergetappe der diesjährigen Tour gibt es noch einmal drei kategorisierte Anstiege, bei denen maximal 50 Punkte zu vergeben sind.

Overath weiß, dass er dem Fußball in der Bundesliga viel zu verdanken hat. „Im Nachhinein war es das Beste, was mir passieren konnte. Der Fußball hat mir alle Türen geöffnet! Und mir die Möglichkeit gegeben, mein größtes Hobby ab dem Start der Bundesliga zu meinem Beruf zu machen“, erläuterte Overath, der später auch Klub-Präsident des 1. FC Köln gewesen war.

Rieper versuchtem den Zusammenhang zwischen erfolgreichen Radprüfungen und Sozialindex der Lehranstalten darzustellen, also der Zusammensetzung der Schüler unter sozioökonomischen Gesichtspunkten bewertet von 1 bis 6. Bei „5“, einer Schule aus dem Landgebiet mit Kindern aus eher privilegierten Verhältnissen, gebe es kaum Durchfaller. 100 von 105 Schülern bestanden, nur vier Kinder erschienen zum Prüfungstermin ohne eigenes Rad.

Fast ein Wunder geschah bei einer Schule mit Sozialindexwert 3. „Diese Kinder werden es zum Prüfungstermin nicht schaffen, weil sie nur Quatsch im Kopf haben“, formulierte Verkehrslehrer Rieper seine Anfangsbeobachtungen. Doch dank eines „sehr engagierten Lehrers“ gab es ein ganz anderes Resultat. Der Pädagoge habe vier bis fünf Fahrräder organisiert und mit den Kindern verkehrsgerechtes Radfahren auf dem Schulhof geübt. Mit dem überragenden Ergebnis, dass von 57 Schülern 51 bestanden: „Ich war total platt“, freute sich Frank Rieper im Nachhinein.

Der überragende Bundesliga-Spieler der Geschichte war für Overath „Kaiser“ Franz Beckenbauer (Bayern München und Hamburger SV): „Bis zum heutigen Tag ist Franz Beckenbauer für mich das Gesicht und die überragende Persönlichkeit der Bundesliga – nicht nur als Mensch, sondern als bei Weitem bester Spieler, den wir je in Deutschland hatten.“

Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

Seit längerem hält Bernd Herrmann Kontakt zu bulgarischen Radsportlern. Bereits im April hatte er junge Radsportler zum Schnuppertraining eingeladen. Für sie war der Start bei der 15. Ostthüringen Tour Ende April ein großes Erlebnis. „In Bulgarien trainieren sie nur in kleinen Gruppen und es fehlt ihnen auch an Wettkämpfen. Hier bei der Ostthüringen Tour konnten sie sich dann in einem großen Starterfeld mit gleichaltrigen Sportlern messen. Dabei ging es nicht um Siege sondern mehr um das Sammeln von Erfahrungen“, erklärt der SSV-Sportdirektor. Bernd Herrmann, der neben seinem Engagement für den SSV-Radsport auch für sein großes soziales Herz bekannt ist, kam der Bitte nach, in der langen Ferienzeit in Bulgarien, fünf besonders talentierte Nachwuchsradsportler wieder nach Gera einzuladen, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, mit dem SSV-Nachwuchs zu trainieren.

Es sei alles so irreal, sagte Vogel immer wieder. Doch eines war ihr schon bei der Siegerehrung klar, als sie mit Tr�nen in den Augen von ihren Gef�hlen �bermannt wurde. �Ich gebe niemals auf. Das habe ich auch damals nicht. Es war die richtige Entscheidung, nicht aufzuh�ren�, sagte Kristina Vogel.

Die Bundesliga habe die Spieler „erst richtig nach vorn gebracht und geprägt, sodass sie sich in ihrer Persönlichkeit viel besser entwickeln konnten als zuvor“, betonte der dreimalige WM-Teilnehmer.

https://www. aargauerzeitung. ch/bildergalerien/leserbilder/die-krise-war-fur-uns-ein-glucksfall-ld.1987693

Das alles ist natürlich bloße Theorie, aber käme es so, hätte Geschke beste Chancen, als erster Deutscher in Paris das Bergtrikot der Tour de France zu gewinnen. Danach sind auf den verbleibenden drei Etappen nur noch drei Punkte zu vergeben.

Für den 1974er-Weltmeister Wolfgang Overath war die Gründung der Bundesliga ein Glücksfall für den bundesdeutschen Fußball.

Bagger_dsc. jpg

Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

Auch sein Team setzt alles daran, dass er es behält. Für die französische Cofidis – Mannschaft, die seit Jahren bei der Tour de France nicht mehr erfolgreich war, ist Geschkes Fahrt durch Frankreich mit dem bei Groß und Klein beliebten Trikot ein absoluter Glücksfall.

Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

https://www. sportschau. de/radsport/tourdefrance/tour-de-france-etappe-siebzehn-analyse-106.html

64 Punkte hat Geschke auf den bisherigen 17 Etappen gesammelt. Vingegaard, der Mann im Gelben Trikot, bringt es zur Zeit auf 52 Zähler. Pogacar hat 46 Punkte auf der Habenseite. Auf der letzten Bergetappe der diesjährigen Tour gibt es noch einmal drei kategorisierte Anstiege, bei denen maximal 50 Punkte zu vergeben sind.

Für die Freie Wählergemeinschaft sprach sich Ulrich Helms auch für einen Kompromiss aus, aber „Kompromisse können wir erst beschließen, wenn wir konkrete Pläne haben“.

Warum ist 51 im Radsport ein Glücksfall

Vor 25 Jahren entschied Marco Pantani als bisher letzter Radprofi den Giro und die Tour im selben Jahr für sich. Sechs Jahre später starb der Italiener einsam in einem Hotelzimmer an einer Überdosis Kokain

https://www. abendblatt. de/hamburg/bergedorf/article238862879/Radfahren-lernen-auch-eine-Frage-der-sozialen-Herkunft. html

Wie dem entgegengewirkt werden könne, dazu hat die Bergedorfer Verkehrspolizei einige Ideen. Zum Beispiel läuft weiterhin die Aktion Verkehrsfuchs in den Sommerferien – allerdings ist der Rücklauf bei 1500 Flyern mit nur 50 Anmeldungen bisher mau. „Und die Hälfte, die sich anmeldet, fährt schon gut“, berichtet Frank Rieper. Auch die Preise für ein vernünftiges Fahrrad (ab 350 Euro) bewegen sich für manche Eltern in nicht erschwinglichen Sphären.

Rieper versuchtem den Zusammenhang zwischen erfolgreichen Radprüfungen und Sozialindex der Lehranstalten darzustellen, also der Zusammensetzung der Schüler unter sozioökonomischen Gesichtspunkten bewertet von 1 bis 6. Bei „5“, einer Schule aus dem Landgebiet mit Kindern aus eher privilegierten Verhältnissen, gebe es kaum Durchfaller. 100 von 105 Schülern bestanden, nur vier Kinder erschienen zum Prüfungstermin ohne eigenes Rad.

Das geschieht vielleicht erst, wenn die 25-J�hrige ihr Programm f�r die n�chsten Tage abarbeitet. �Schlafen, Sport gucken, feiern – und ab zur Copacabana�, hei�en die n�chsten Ziele von Vogel.

CDU-Sprecher Bernhard Kunst kritisierte „Kanonendonner und Nebelwerfer“ aus dem Lager der Gegner, was der Bevölkerung den Blick aufs Wesentliche und Machbare verschleiere. Die Sanierung der B 51 sei ein Glücksfall für die Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert