Lionelo Laufrad Bart Tour 12 Zoll, Wartungsfreie PU 12″ Räder bis 30kg Wiegt nur 3,8 kg

Du kannst die Ratenzahlung an der Kasse auswählen. Dort wählst du auch die gewünschte Monatsrate. Bei einer Ratenzahlung fallen zusätzliche Kosten an. Es wird eine ausreichende Bonität vorausgesetzt.

Die endgültige Monatsrate kann an der Kasse abweichen. Ggf. fällige Versandkosten, Rabattaktionen und Zusatzleistungen werden hier noch nicht berücksichtigt.

    CO2-neutraler Versand durch Kompensation Kauf auf Rechnung und Raten Kostenlose Rücksendung

Artikelbeschreibung

    MAGNESIUM RAHMEN: bietet nicht nur höchste Widerstandsfähigkeit gegen Beschädigungen, sondern auch ein geringes Gewicht, bis zu 75 % weniger als Stahlrahmen, da nur 3,8 kg. SPORTLICHER STIL UND ELEGANZ: Die einzigartige, stromlinienförmige und abgerundete Form des Rahmens ist eine Kombination aus sportlichem Stil und Eleganz. WARTUNGSFREIE 12 ”PU-RÄDER: Langlebige Schläuche und Reifen sowie Metallbefestigungen, Stahllager und Radfelgen EINSTELLUNG VON LENKER UND SATTEL: Dank der großen Verstellmöglichkeiten des Sattels können wir ihn an die Bedürfnisse Ihres Kindes anpassen SICHERES FAHREN: Griffe sind aus rutschfestem Material und schützen die Kinderhände bei einem Sturz
    Einzigartiger Magnesiumrahmen – leicht und langlebig Wartungsfreie PU-Räder Geringes Gewicht des Laufrads – 3,3 kg Perfekt für Kinder ab 2 Jahren Unterstützt die motorische Entwicklung Es wächst mit dem Kind Rutschfeste Pads am Lenkrad Höhenverstellung von Lenker und Sattel Komfortable Fußstütze Praktischer Griff zum Tragen des Laufrads Direkt beim Hersteller kaufen

Schon in jungen Jahren kann ein Kleinkind. Dies ist eine hervorragende Einführung in die nächste Herausforderung – die schwierigere Fahrt auf einem traditionellen Fahrrad zu meistern. Bart Tour hat keine Kette und keine Pedale, sodass sich das Kleinkind darauf konzentrieren kann, das Gleichgewicht zu halten und das Laufrad richtig zu steuern, indem es sich mit den Füßen vom Boden abstößt. Das Kind kann auch indem es die geeignete Geschwindigkeit an die Bedingungen anpasst, in denen es sich befindet. Das Laufrad garantiert stundenlangen Spaß an der frischen Luft und lässt Ihr Kind die Welt um sich herum entdecken.

Bart Tour ist ein Laufrad, das sich dem kleinen Fahrer anpasst. Die Höhenverstellung von Sattel und Lenker macht den Bart Tour lange nutzbar und das Kind wächst nicht so schnell heraus.

Die Struktur des Rahmens basiert auf den neuesten Technologien, die in professionellen Performance-Bikes sowie in der Luftfahrt – und Medizinindustrie verwendet werden. Der Rahmen ist aus einer, die nicht nur für höchste Widerstandsfähigkeit gegen Beschädigungen sorgt, sondern auch ein geringes Gewicht, bis weniger als Stahlrahmen und bis zu weniger als Aluminium, da nur 3,8 kg. Dadurch wird das Kind beim Erlernen des Fahrens viel.

Die Konstruktion des Rahmens in als ein Element in Kombination mit den verstärkten Wänden des Rahmens bietet eine hervorragende Steifigkeit der Struktur und garantiert dem jungen Fahrer. Auch wirken die hervorragenden Dämpfungseigenschaften des Materials selbst während der Fahrt als natürlicher Stoßdämpfer.

Die einzigartige, stromlinienförmige und abgerundete Form des Rahmens ist eine Kombination aus sportlichem Stil und Eleganz. Egal ob eine schnelle Fahrt mit Freunden über die verwinkelten Pfade oder ein Spaziergang mit den Eltern im Park, das Bart Tour Bike ist ein Garant für einzigartigen Style.

Die Griffe unseres Laufrads sind aus und wurden entwickelt, um die Kinderhände bei einem Sturz zu schützen. Außerdem sind sie gegen ungewolltes Verschieben am Lenkrad gesichert.

Das Lenkrad verfügt über einen speziellen Schutz, der den Drehwinkel begrenzt und verhindert, dass das Kind während der Fahrt umkippt.

Die Kanten des Fahrrads sind abgerundet, um mögliche Verletzungen des Kindes zu vermeiden. Außerdem ist der Lenker mit einer Gummiabdeckung versehen, die Ihr Kind bei einem Fall zusätzlich schützt.

Bart Tour hat sich einer unterzogen – es hat sowohl eine Reihe interner Kontrollen als auch Tests in einem unabhängigen Zertifizierungslabor – Intertek – bestanden. Vollständige Einhaltung der europäischen Sicherheitsnorm EN 71.

Dank der Möglichkeit, den Sattel zu verstellen, können wir ihn richtig einstellen, damit das Kleinkind so lange wie möglich vom Laufrad profitieren kann. Um sich auf dem Laufrad richtig zu bewegen, sollte das Kind im Sitzen die Beine leicht angewinkelt haben und mit allen Füßen den Boden berühren. Der Sattel sollte ca. 2,5-3,5 cm tiefer eingestellt werden als die Oberschenkellänge des Kindes, von innen gemessen.

Der Weg eines Kleinkindes zum Fahrunterricht kann kurvenreich sein. Um es einfacher zu machen, wurde Bart Tour mit, die Grip und Manövrierfähigkeit bieten, die von einem kleinen Fahrer benötigt werden. Langlebige Schläuche und Reifen sowie Befestigungselemente aus Metall, Stahllager und Felgen garantieren eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Beschädigungen bei gleichzeitig geringem Gewicht des Laufrads.

Dank der Laufräder für jeden kleinen Nutzer geeignet – die Höhe des Lenkers und des Sattels lässt sich an jede Körperbauart anpassen. Die Verstellmöglichkeit von Sattel und Lenker lässt das geliebte Kinderrad mitwachsen.

Der Rahmen hat einen sehr bequemen Griff zum Tragen des Laufrad. In Kombination mit dem extrem geringen Gewicht macht dies den Bart Tour zu einem äußerst mobilen Fahrzeug.

Am Rahmen befinden sich Prägungen, die dem Kind beim Fahren als bequeme Fußstütze dienen können.

Wie viel wiegt ein E-Bike? [Gewichtsvergleichstabelle]

E-Bikes wiegen mehr als klassische Fahrräder, doch beim Fahren mit Motorunterstützung spielt die zusätzliche Masse keine Rolle. Wer jedoch sein Pedelec über eine Treppe tragen muss, ist mit einem möglichst leichten Modell gut beraten: Wie viel beträgt das durchschnittliche E-Bike Gewicht? Lesen Sie mit!

    Ein schweres Tourenrad bietet hohe Laufruhe, Während Sie als Pendler ein leichtes E-Bike über Treppen tragen und in die Bahn mitnehmen Und ein E-MTB einen belastbaren Rahmen und starke Motorisierung braucht, was mit entsprechendem Gewicht einhergeht.

Warum ist ein E-Bike so schwer?

Pedelecs sind durch höhere Fahrgeschwindigkeiten größeren mechanischen Belastungen ausgesetzt. An einem E-Bike mit robustem Rahmen und elektrischen Komponenten summieren sich zu fünf bis zehn Kilo Mehrgewicht gegenüber einem konventionellen Rad.

    City E-Bike: Die Standard-Bikes wiegen mit elektrischen Komponenten zwischen 17 und 25 kg, in klassischer Ausführung um die 12 kg. E-MTB: Ein leichtes E-Mountainbike wiegt rund 15 Kilogramm, schwere Modelle bis 30 kg. Trekking E-Bike: Dieser Typ benötigt aufgrund hoher Reichweite einen großen Akku, weshalb das Gesamtgewicht zwischen 20 und 25 kg liegt. Ein herkömmliches Trekkingbike wiegt rund 16 kg. E-Cargobike: Rahmen und Komponenten sind besonders robust konstruiert, weshalb ein Lastenrad bis zu 40 kg wiegt. S-Pedelec: Aufgrund seines starken Motors zählt es als Kleinkraftrad. Rechnen Sie mit mindestens 30 kg Gewicht.

Inklusive Vollausstattung zählt das Zing Deluxe+ mit 21,8 kg zu den leichtesten E-Trekkingbikes:

    Das Diamant E-Bike ist auch in einer 22,5 kg schweren Version lieferbar. Auch an einem Bosch E-Bike lässt sich durch ein optionales Magnesium-Motorgehäuse Gewicht einsparen.

Beachten Sie das Gesamtgewicht

Das E-Bike, Gepäck und der Fahrer bilden das zulässige Gesamtgewicht, was im Schnitt 125 kg beträgt. Bringt der Fahrer 90 kg Körpergewicht mit und das E-Bike wiegt 25 kg, wird es eng.

    Kalkhoff hat Modelle mit Bosch-Motor bis 170 kg Gesamtgewicht im Programm, bei Giant finden Sie bis 161 kg Gesamtgewicht E-Bikes mit kraftvollen Yamaha SyncDrive Sport/Pro Antrieben.

Wie viel wiegt das leichteste E-Bike?

Der Dortmunder Ingenieur Dr. Dennis Freiburg, hat das momentan leichteste elektrische Fahrrad konstruiert:

Der Motor ist aufgrund der Gesetzeslage auf 250 Watt gedrosselt und seine Reichweite beträgt 19 bis 35 Kilometer. Der Rahmen besteht aus ultraleichtem Karbon des Herstellers Merida, während der Motor eigentlich für Modell-Helikopter gedacht ist.

Innovative Akku-Halterung

Es entstand die Idee, , eine Drehung am Flaschenverschluss startet den Motor.

Selbst Platz für die Steuerelektronik ist noch übrig: Über einen USB-Port spielt der Ingenieur Software-Updates auf. Hier ist ein Video dazu:

Wie viel wiegt ein schweres E-Bike?

Ein schweres Modell bringt 30 kg auf die Waage, Lastenräder kommen sogar auf 40 kg.

Wie viel wiegt der Motor?

Je nach Ausführung wiegt der Antrieb zwischen zwei und fünf Kilogramm. Schweres Gewicht bedeutet nicht mehr Power:

    Ein Mittelmotor ist mit drei bis vier Kilogramm zwar schwerer als ein Heckmotor, doch wirkt sich das Gewicht positiv auf das Fahrverhalten aus: Der Schwerpunkt liegt tief unter dem Fahrer, wodurch sich die Balance vereinfacht. Ein zwei bis drei Kilogramm leichter Nabenmotor im Hinterrad kommt meist bei sportlichen E-Bikes zum Einsatz.
    Die besten E-Bike Motor Hersteller Welche E-Bike Motoren gibt es? 3 x Power für alle Fälle

Wie schwer ist ein E-Bike Klapprad?

Ein leichtes E-Klapprad wiegt ab 19 kg. Das Gewicht anderer Materialien und Komponenten können bis zu 25 kg schwer sein, was Sie bei der Mitnahme in Bus und Bahn berechnen sollten.

Für kleine Personen eignet sich ein 20 Zoll E-Bike, E-Klappräder in 26 Zoll sind etwas größer und schwerer.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Vision ist es, die größte und beste Anlaufstelle für (Hobby-)Radler, Camper, Prepper und Wanderfreunde zu sein.

Copyright Survival Messer Guide. * = Affiliatelink – Wenn Sie über Links auf dieser Webseite etwas kaufen, verdienen wir ggf. eine Vergütung. Für Sie entstehen keine zusätzlichen Kosten. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon. com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Oh! Dein Browser ist ganz schön veraltet.

Dein Browser ist schon mehrere Jahre alt und erfüllt nicht mehr die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionalitäten!

So können Dritte etwaige Sicherheitslücken ausnutzen und Zugriff auf deine Daten erhalten. Aus diesem Grund unterstützt Fahrrad XXL sehr alte und unsichere Browser nicht.

Safari

Unser Kundenservice dir sehr gerne unter der Telefonnummer 069-90 74 95 30 oder per E-Mail (service@fahrrad-xxl. de) zur Verfügung.

Impressum:

Amtsgericht Frankfurt am Main HRA 50375USt.-ID.: DE 280442815Tel. 069-60 51 17 70E-Mail: impressum@fahrrad-xxl. de

Vertreten durch:Fahrrad XXL Group GmbHSitz: Hugo-Junkers-Str. 3, 60386 Frankfurt am MainAmtsgericht Frankfurt am Main HRB112152USt.-ID: DE 257 337 823

Geschäftsführer: Marco Schäfer, Dr. Hamidreza Ameli, Markus MeinhövelGeschäftsleitung: CEO/ppa. Denis-Oliver Hoins, CEO/ppa. Nils LaueProkura: ppa. Elodie Lamouroux

E-Bike Gewicht: Wie schwer ist ein Elektrofahrrad?

Wie schwer ist eigentlich ein E-Bike? Welchen Effekt hat das Gewicht aufs Fahrverhalten des Fahrrades? Und was bedeutet das zulässige Gesamtgewicht für die Kaufentscheidung? Wir klären alle Fragen rund ums E-Bike-Gewicht und geben hilfreiche Tipps für den Alltag.

Die Eurobike 2023 liegt hinter uns und hat unseren Horizont einmal mehr erweitert. Wir zeigen euch hier die 2024er E-Bike Neuheiten der Marken.

Auf der Eurobike 2023 wurde viel neues Fahrrad-Zubehör für 2024 vorgestellt. Wir zeigen eine Auswahl von Neuheiten für Genuss-, City, Mountain – und.

CONTEC hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Fahrradteile Generalisten mit viele coolen Lösungen gemausert. Auf der Eurobike stellt CONTEC.

Fahrradbremse einstellen: V-Brake, Rennbremse, Trommelbremse, Magura – Jetzt Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf Mein-Fahrradhändler nutzen!

Abonniere den kostenlosen Newsletter und verpasse keine Neuigkeit oder Aktion mehr von Mein-Fahrradhändler.

*Alle Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen des Herstellers und verstehen sich in Euro inkl. MwSt. Händlerpreise können abweichen.

Wir vermitteln dir den passenden Händler in deiner Stadt. Durch Eingabe deiner Postleitzahl oder deines Wohnortes erhältst du eine Übersicht der Fahrradhändler in deiner Nähe. So kannst du die Verfügbarkeit oder Reservierbarkeit deines gewünschten Produktes sehen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu der Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die du ihnen bereitgestellt hast oder die sie im Rahmen deiner Nutzung der Dienste gesammelt haben. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum. Mehr Informationen

Funktionale Cookies sind für die Funktionalität des Webshops unbedingt erforderlich. Diese Cookies ordnen Ihrem Browser eine eindeutige zufällige ID zu damit Ihr ungehindertes Einkaufserlebnis über mehrere Seitenaufrufe hinweg gewährleistet werden kann.

Das Session Cookie speichert Ihre Einkaufsdaten über mehrere Seitenaufrufe hinweg und ist somit unerlässlich für Ihr persönliches Einkaufserlebnis.

Das Cookie ermöglicht es einen Merkzettel sitzungsübergreifend dem Benutzer zur Verfügung zu stellen. Damit bleibt der Merkzettel auch über mehrere Browsersitzungen hinweg bestehen.

Die Gerätezuordnung hilft dem Shop dabei für die aktuell aktive Displaygröße die bestmögliche Darstellung zu gewährleisten.

Das CSRF-Token Cookie trägt zu Ihrer Sicherheit bei. Es verstärkt die Absicherung bei Formularen gegen unerwünschte Hackangriffe.

Der Login Token dient zur sitzungsübergreifenden Erkennung von Benutzern. Das Cookie enthält keine persönlichen Daten, ermöglicht jedoch eine Personalisierung über mehrere Browsersitzungen hinweg.

Das Cache Ausnahme Cookie ermöglicht es Benutzern individuelle Inhalte unabhängig vom Cachespeicher auszulesen.

Das Cookie wird von der Webseite genutzt um herauszufinden, ob Cookies vom Browser des Seitennutzers zugelassen werden.

Das Cookie wird verwendet um die Cookie Einstellungen des Seitenbenutzers über mehrere Browsersitzungen zu speichern.

Das Cookie speichert die Herkunftsseite und die zuerst besuchte Seite des Benutzers für eine weitere Verwendung.

Gewicht von E-Bikes: So viel wiegt ein Elektrofahrrad

E-Bikes haben viele Vorteile – ihr Gewicht gehört jedoch nicht unbedingt dazu. Akku, Motor und ein stabiler Rahmen sorgen dafür, dass manche E-Bikes zu echten Schwergewichten werden.

Die mit einem Symbol oder farbiger Unterstreichung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Kommt darüber ein Einkauf zustande, erhalten wir eine – ohne Mehrkosten für Sie! Mehr Infos.

E-Bike – mit dem Gewicht müssen Sie bei dem Rad rechnen

E-Bikes sind praktisch und bequem, da sie mit einem Motor und einem Akku versehen sind. Es liegt in der Natur der Sache, dass viele E-Bikes daher um einiges schwerer sind als herkömmliche Räder, wobei natürlich auch dort eine große Gewichtsspanne zu verzeichnen ist.

Wie viel wiegt ein Elektrofahrrad? Welches Gewicht haben Motoren und Akkus?

Elektroräder sind schwerer als klassische Fahrräder. Verantwortlich dafür sind vor allem Motor und Akku. Oft ist auch das Rad selbst kein Leichtgewicht, denn wegen des Antriebs kommt es auf ein Kilogramm mehr oder weniger nicht so an, zudem ist robuste Verarbeitung wichtig. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Rad für ausreichend viel Gewicht zugelassen ist – viele Pedelecs sind das nur bis 120 Kilogramm, bei schweren Fahrer*innen und etwas Gepäck ist das schnell zu wenig (mehr dazu in den Kauftipps).

Als Faustregel gitl, dass die elektrischen Komponenten in etwa 7 Kilogramm wiegen. Ein leichtes Fahrrad, jedoch nicht auf Gewicht optimiertes Fahrrad wiegt etwa 14 Kilogramm. Damit kommt man auf ein. Aber die Streuung groß – von über 30 Kilo bis unter 12 für ein Leichtbau-Pedelec. Mehr dazu im folgenden.

Gewicht der Motoren

    unter 3,8 Kilo 3,4 Kilo evo RS ca. 4 Kilo (keine Angabe auf Herstellerseite, sekundär Quelle) Panasonic ca. 4 Kilo (keine Angabe auf Herstellerseite, sekundär Quelle) 3,2 Kilo M16 4,1 Kilo 3,5 Kilo

Direktläufer-Antriebe, die es derzeit fast ausschließlich als Heckantriebe gibt, etwa BionX oder Xion liegen ebenfalls bei rund 4 Kilogramm. Nabenmotoren mit Getriebe, die sowohl im Hinterrad, als auch im Vorderrad eingebaut werden können, wiegen deutlich weniger – rund ein Kilo ist im Grenzfall möglich.

Gewicht der Akkus

Das Gewicht eines Akkus hängt von der Energiedichte der Zellen und der Kapazität ab (hier mehr dazu). Gängige Akkus haben derzeit (2016) etwa 500Wh Kapazität und wiegen rund drei Kilogramm. Man kann also rund 160Wh pro Kilogramm rechnen. Ein Akku mit 800Wh Kapazität sollte demnach rund fünf Kilo wiegen.

Minimalgewicht, Maximalgewicht?

Minimum des machbaren für ein E-Bike mit guter Reichweite ist: Ein Getriebemotor mit rund einem Kilogramm Gewicht und ein Akku mit 300Wh Kapazität, also rund zwei Kilogramm Gewicht. Insgesamt also drei Kilogramm. Ein auf Gewicht optimiertes Fahrrad hat acht oder neun Kilogramm Gewicht. Alles zusammen kann man bei einem Leichtbau-Pedelecs demnach auf 12 Kilogramm kommen. Realisiert hat diesen Wert zum Beispiel der Hersteller Freygeist. Noch etwas weniger ist möglich, wenn man auf gute Reichweite verzichtet und weniger Unterstützung ausreicht – der mit 200 Watt Leistung etwas zurückhaltende Vivax-Antrieb aus dem Hause Gruber wird ins Sattelrohr eingefasst und wiegt zusammen mit einem 200Wh Akku nur 1,8 Kilogramm.

Freygeist Bike 2016, Akku im Unterrohr und der kompake Heck-Getriebemotor wiegen nur 3 Kilogramm, Foto: Freygeist

Am oberen Ende ist das Ende ziemlich offen. Ein Pedelec mit großer Reichweite kann einen Akku mit 1000Wh Kapazität haben, also sechs Kilogramm, mit einem vier Kilogramm schweren Motor sind das zehn Kilogramm. Ein schweres e-Bike kann also gut 30 Kilogramm wiegen, ein e-Cargobike auch 40 Kilogramm oder – je nach Aufbau – noch mehr.

Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, – Technik und – Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach – bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

Mit 110 Kilo aufs Rad

Eine einfache Rechnung zeigt das Dilemma: Mit Schuhen, Hose, Shirt, Helm wiegen Sie rund 110 Kilo, Ihre Einkäufe vielleicht fünf, Ihr Rad wiegt 18 Kilo. Macht zusammen 133 Kilo. Viele Fahrräder verkraften aber nur 100 Kilo — zulässiges Gesamtgewicht nennen das die Hersteller. „Wird es dauerhaft überschritten, verschleißen Bremsen schneller, Laufräder verbiegen sich“, sagt Diplomingenieur Dirk Zedler, Fahrradsachverständiger aus Ludwigsburg. „Und dann wird’s gefährlich. Im schlimmsten Fall brechen Lenkstange oder Rahmen.“ Bei einem Unfall attestiert Ihnen die Versicherung unter Umständen sogar eine Teilschuld, weil Sie das Fahrrad „nicht sachgerecht verwendet haben“.

Bei einem relativ neuen und stabilen Rad und wenn Sie mit Ihrem Gewicht nahe am zulässigen Gesamtgewicht liegen, kann es sinnvoll sein, breitere Reifen oder hydraulische Bremsen nachzurüsten. „Wegen hoher Kosten lohnt sich das aber oft nicht“, sagt Dirk Zedler. Meist ist ein neues Fahrrad die bessere Lösung. Einige Fahradhersteller haben sich auf Übergewichtige spezialisiert. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten, rät Zedler. Machen Sie eine ausgiebige Probefahrt. Dann finden Sie bestimmt ein Modell, auf dem Sie sich wohlfühlen und mit dem Sie sicher losrollen!

Wie wählt man einen Fahrradsitz für sein Kind?

Wollen Sie ins Ausland reisen, fragen sich aber, wie Sie das Fahrrad im Flugzeug transportieren können? In diesem Leitfaden finden Sie alle Tipps, die Sie brauchen, um Ihr Fahrrad unbesorgt mit ins Flugzeug zu nehmen. Hier erfahren Sie, welche Fluggesellschaften den Transport von Fahrrädern im Flugzeug akzeptieren, welche Verpackung zu verwenden ist, wie hoch der Aufpreis ist und all unsere anderen Tipps für die Fahrradmitnahme im Flugzeug.

Fahrradpolitik unterscheidet sich je nach Fluggesellschaft

Die Mitnahme eines Fahrrads im Flugzeug ist nicht ganz einfach, und die Regeln variieren oft je nach der von Ihnen gewählten Fluggesellschaft. Es ist daher ratsam, sich vor dem Kauf eines Flugtickets zu vergewissern, dass das gewählte Reiseunternehmen die Beförderung von Fahrrädern zulässt, und wenn dies der Fall ist, welche Bedingungen und Tarife einzuhalten sind. In der Tat sind die Regeln je nach Unternehmen, das Sie wählen, aber auch je nach Art des Fahrrads, das Sie besitzen, nicht die gleichen.

Air France, KLM und HOP!

Bei Air France, KLM und HOP! ist der Transport von Fahrrädern im Flugzeug durchaus möglich. Diese Fluggesellschaften lassen die Beförderung bestimmter Fahrräder im Frachtraum zu, z. B. klassische Fahrräder, Klappräder, Tandems und Elektrofahrräder ohne Batterie. Das Fahrrad darf jedoch ein Gewicht von 23 kg nicht überschreiten (32 kg für Tickets in der Business – oder Première-Kabine). Um Ihr Fahrrad an Bord einer dieser Fluggesellschaften mitzunehmen, müssen Sie sich mindestens 48 Stunden vor dem Abflug an den Kundendienst wenden, um dessen Genehmigung einzuholen. Der Preis für diesen Fahrradtransport per Flugzeug variiert je nach Zone des Abfluglandes und liegt zwischen 40€ (für einen Abflug aus Frankreich) und 100€.

American Airlines

American Airlines akzeptiert klassische Fahrräder (Renn-, Straßen – und Tourenräder) bis zu 32 kg und 320 cm. Die zusätzlichen Kosten für den Transport belaufen sich in den meisten Fällen auf 150 Dollar.

British Airways

Die Mitnahme Ihres Fahrrads im Flugzeug ist bei British Airways ebenfalls möglich, sofern es sich um ein Standardfahrrad mit einem Gewicht von maximal 23 kg und 190 cm handelt. Die Informationen müssen zunächst an den Kundendienst weitergeleitet werden. Für den Transport eines Fahrrads auf dem Luftweg mit dieser Fluggesellschaft fallen keine zusätzlichen Gebühren an, es sei denn, das Fahrrad wiegt mehr als 23 kg.

Easyjet

Bei Easyjet können Sie Ihr Fahrrad schon bei der Buchung Ihres Tickets einchecken. Sie können bis zu 2 Stunden vor Abflug über das Internet und 1 Stunde vor Abflug am Flughafen einchecken. Das Gewicht des Fahrrads darf 32 kg nicht überschreiten. Die Gebühr beträgt 49 € online und 63 € am Flughafen.

Emirate

Wenn man ein Fahrrad als Teil des Gepäcks hat und mit Emirates reist, sollte es maximal 23 kg und 300 cm lang sein. Der Kundendienst muss mindestens 24 Stunden vor der Abreise informiert werden und es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Lufthansa

Lufthansa akzeptiert den Transport von Fahrrädern an Bord ihrer Flugzeuge, wenn es sich um ein klassisches Fahrrad und einen Kinderanhänger handelt. Das maximale Gewicht des Fahrrads beträgt 32 kg und die maximale Höhe 158 cm. Die Informationen müssen 24 Stunden vor dem Abflug an den Kundenservice geschickt werden, damit Sie Ihr Fahrrad mit ins Flugzeug nehmen können. Es fallen keine Gebühren an, wenn das Gepäck in der Freigepäckmenge enthalten ist, andernfalls beträgt die Gebühr zwischen 50 € und 100 €, unabhängig davon, ob es sich um Reisen innerhalb Europas oder um Fernreisen handelt.

RyanAir

Bei RyanAir können Sie ein herkömmliches Fahrrad mit Ihrem Koffer mitnehmen, sofern dieser nicht mehr als 30 kg wiegt. Sie wird zum Zeitpunkt der Buchung, 2 Stunden vor Abflug online oder 1 Stunde vor Abflug am Flughafen eingecheckt. Die zu zahlende Gebühr beträgt 75€.

Nachdem Sie nun die Namen der Unternehmen kennen, die den Transport von Fahrrädern in Flugzeugen akzeptieren, müssen Sie noch herausfinden, wie Sie Ihr Fahrrad für den Flug verpacken können. Wir raten Ihnen, alle notwendigen Informationen von Ihrer Fluggesellschaft zu nehmen, um Fehler und unnötige Kosten zu vermeiden, und vor allem, um nicht am Flughafen festzusitzen, denn der Transport eines Fahrrads mit dem Flugzeug ist nicht improvisiert!

Was sind die Regeln, die befolgt werden müssen?

– Der Lenker kann entfernt oder zur Seite gelegt werden, so dass er nicht stört

– Die Räder müssen entfernt und die Luft aus den Reifen gelassen werden

Wir raten Ihnen daher, ein Werkzeugset und eine Fahrradpumpe in Ihr Gepäck zu packen, damit Sie Ihr Fahrrad bei der Ankunft wieder zusammenbauen und vor der Rückkehr wieder zusammensetzen können.

Was muss man für sein Fahrrad einpacken?

Wenn Ihr Fahrrad flugfertig oder zerlegt ist, müssen Sie einen geeigneten Behälter dafür finden. Auch wenn die Schutztasche den Vorteil hat, dass sie leicht ist, bietet sie oft keinen ausreichenden Schutz, so dass die Fluggesellschaft das Gepäckstück möglicherweise nicht akzeptiert. Vergessen Sie also nicht zu fragen, denn die meisten Fluggesellschaften verlangen eine kompakte und robuste Verpackung.

Die Verwendung einer Tragetasche kann also in Betracht gezogen werden, aber wir empfehlen stattdessen die Fahrradtasche. Die Abmessungen des Koffers entsprechen in der Regel denen des Rahmens, und die Räder können natürlich hinzugefügt werden. Der Vorteil des Koffers ist, dass er robust ist und auch Rollen hat, so dass er leicht zu transportieren ist. Seien Sie jedoch vorsichtig mit dem Gewicht, denn der Transport eines Fahrrads im Flugzeug erfordert die Einhaltung einer bestimmten Grenze.

Wenn Ihnen die Zeit oder sogar die Mittel fehlen, können Sie durchaus einen Karton verwenden. Letzteres kann das Fahrrad einschließen, aber Sie müssen sich Gedanken über den Schutz der verschiedenen Teile des Fahrrads machen. Praktische Pappkartons wiegen nicht viel, aber sie können schwer zu handhaben sein, vor allem in einem überfüllten Flughafen, und Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihr Karton vor dem Abflug gut verschlossen ist.

E-Bikes richtig transportieren

Der Transport von E-Bikes kann Probleme mit sich bringen, denn nicht jeder Heck-Fahrradträger ist für E-Bikes geeignet – und auch nicht jedes Auto. AUTO BILD erklärt, worauf Sie beim Kauf eines Fahrradträgers für e-Bikes achten sollten.

Der Trend scheint nicht abzubrechen: E-Bikes erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch was ist, wenn man das E-Bike mit in den Urlaub nehmen möchte? Wie kann man es am besten transportieren? Und womit? Und worauf ist zu achten? AUTO BILD klärt all die Fragen, damit Sie ihr E-Bike beruhigt und sicher mitnehmen können.

E-Bikes richtig transportieren

Für herkömmliche Fahrräder gibt es grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten, Fahrräder mit dem Auto zu transportieren. Für den Transport auf dem Autodach gibt es Dachträger, auf denen die Fahrräder stehend oder liegen befestigt werden. Für den Transport am Heck gibt es zum einen Träger, die an der Heckklappe befestigt werden, zum anderen aber auch Fahrradträger für die Anhängerkupplung. In der Theorie können diese Trägersysteme auch für den Transport von E-Bikes genutzt werden, doch die Realität sieht etwas anders aus. Denn die Vorteile, die der E-Antrieb eines E-Bikes bietet, kommt auch mit einem Nachteil: Im Durchschnitt wiegen E-Bikes zwischen 20 und 30 Kilogramm – es gibt aber auch Modelle, die deutlich schwerer sind.

Fahrradträger für E-Bikes

Damit sind Fahrradträger, die auf dem Dach oder an die Heckklappe gebaut werden, für den Transport von E-Bikes eher ungeeignet. Entweder sind die zu schwer für die Heckklappe und würden die Scharniere, die Gasdruckdämpfer und die Heckklappe an sich zu sehr belasten oder die E-Bikes sind zu schwer, um sie auf das Dach zu stellen. Selbst wenn die Dachlast ausreicht und man die Räder auf das Dach gewuchtet bekommt, ändert sich so der Schwerpunkt vom Fahrzeug – ein unsicheres Fahrverhalten kann die Folge sein. Am ehesten eignen sich für den Transport von E-Bikes Fahrradträger für die Anhängerkupplung. Doch auch dort gibt es, wenn man E-Bikes transportieren möchte.

Heckträger für E-Bikes: Darauf ist zu achten

Fahrrad-Heckträger sind praktisch. Sie werden einfach auf die Anhängerkupplung montiert, sind in den meisten Fällen mit einem Scharnier ausgestattet, um den Kofferraum nicht zu versperren und die Räder können leicht befestigt werden. Will man aber zwei oder mehr E-Bikes auf einem Heckträger transportieren, kann es schon zu Problemen kommen. Obwohl E-Bikes fast aussehen wie herkömmliche Fahrräder, unterscheiden sie sich nicht nur im Gewicht von gewöhnlichen Drahteseln. . Die Folge: Will man zwei E-Bikes auf einem Fahrradträger für herkömmliche Fahrräder montieren, kann es passieren, dass die Schienen für die Reifen zu dicht aneinander sind und das zweite E-Bike nicht mehr befestigt werden könnte.

Aber auch in der Bauform des Rahmens sind E-Bikes anders als herkömmliche Fahrräder. – das gilt besonders für E-Bikes mit Rahmenakku. Hier kann es zum Problem werden, dass die Halteklemmen, die um den Rahmen gelegt werden, nicht weit genug geöffnet werden können oder aber zu klein sind, den Rahmen nicht richtig umgreifen und nicht geschlossen werden können.

Es gibt inzwischen aber eine große Bandbreite an Fahrradträgern, die auch von E-Bike-Fahrern genutzt werden kann. Vom Hersteller Thule gibt es unter anderem die Modelle und. Beide können mit jeweils zwei E-Bikes beladen werden. Der VeloCompact 924 kann zwei Fahrräder mit je 25 Kilogramm aufnehmen, hat ein Eigengewicht von knapp über 14 Kilogramm und kostet 559,95 Euro. Der VeloSpace XT 2 kann sogar Fahrräder mit je 30 Kilogramm aufnehmen, ist mit 18,7 Kilogramm Eigenwicht aber auch etwas schwerer. Für 669,95 Euro ist dieser Fahrradträger erhältlich – und kann mit einem optional erhältlichen Adapter auf den Transport für drei E-Bikes umgerüstet werden. Günstiger als die Alternativen von Thule ist der Fahrradträger. Auch dieser Heckträger besitzt eine Zulassung für E-Bikes, kann zwei E-Bikes transportieren und ist ab 299,95 Euro erhältlich. Welcher Fahrradträger am besten zu ihrem E-Bike und ihrem Auto passt, verrät Ihnen der Händler ihres Vertrauens.

Stützlast: Sind E-Bikes zu schwer?

Bevor man einen Fahrradträger für die Anhängerkupplung kauft, sollte noch unbedingt eine Frage geklärt werden. Die Stützlast beschreibt das Gewicht, mit dem die Deichsel eines Anhängers (oder eines Fahrradträgers) maximal senkrecht von oben auf die Anhängerkupplung drücken darf. Dabei gibt es immer zwei Werte, die betrachtet werden müssen. So gibt es zum einen und zum anderen. Während die Stützlastangabe des Fahrradträgers meist direkt an der Deichsel steht, muss man die Stützlastangabe der Anhängerkupplung meist etwas suchen.

Bei neueren Fahrzeugen kann man die Angabe der maximal möglichen Stützlast (Fahrzeugschein) finden. Bei älteren Fahrzeugen oder Autos, an denen eine Anhängerkupplung nachgerüstet wurde, findet man die Angabe der maximal möglichen Stützlast meist eher auf einem Aufkleber an der Heckklappe oder am Heckblech. Bei einigen starren Anhängerkupplungen, besonders aber bei abnehmbaren Anhängerkupplungen ist die maximale Stützlast auch auf der Anhängerkupplung eingeprägt – auch Fahrer neuerer Fahrzeuge sollten hier immer noch einmal nachsehen. In den meisten Fällen beträgt die Stützlast zwischen 50 und 75 Kilogramm, bei SUVs kann diese aber auch höher ausfallen. Selbst, wenn die Stützlast des Fahrradträger höher ist als die des Autos (oder umgekehrt), gilt immer der niedrigere Wert! Und: Es kann also sein, dass ein Fahrradträger zwar eine Stützlast von 75 Kilogramm hat, aber trotzdem nur maximal ein Gewicht von 60 Kilogramm zugeladen werden darf.

Stützlast überschreiten: Was passiert?

Besonders bei schweren E-Bikes kann es schnell passieren, dass die maximal zulässige Stützlast überschritten wird. Nehmen wir einmal an, dass die Anhängerkupplung des Pkw eine maximal zulässige Stützlast von 50 Kilogramm hat. Will man nun zwei E-Bikes á 30 Kilogramm transportieren, wäre die Stützlast schon 10 Kilogramm überschritten – ohne das Gewicht des Fahrradträgers zu berücksichtigen, der je nach Ausführung meist zwischen 15 und 30 Kilogramm wiegt. Doch was passiert eigentlich, wenn die Stützlast überschritten wird?

Zum einen kann natürlich das Material der Deichsel und auch der Anhängerkupplung nachgeben und brechen – mit entsprechenden Folgen. Besonders bei abnehmbaren Anhängerkupplungen kann sich auch die Halterung lösen. Zudem wird auch die Hinterachse übermäßig belastet, was zu einem erhöhten Verschleiß und einem unsicheren Fahrverhalten führt. Die Vorderachse hingegen wird entlastet. Da die Vorderachse auch die Lenkachse ist, sorgt diese Entlastung ebenfalls für ein unsicheres Fahrverhalten.

Aber natürlich wird das Überschreiten der Stützlast auch mit einem Bußgeld geahndet: Bei einer muss mit gerechnet werden. Wird die maximal zulässige Stützlast überschritten, wird sogar ein fällig, zusätzlich gibt es einen Punkt in Flensburg. Im Falle eines Unfalls kann die Versicherung die Zahlung verweigern, auch eine Teilschuld wird in den meisten Fällen mindestens zugesprochen. Es können auch verhängt werden.

Weitere Transport-Tipps:

• E-Bike-Akku (wenn möglich) abnehmen und im Kofferraum verstauen, um vor Regen und Witterungseinflüssen zu schützen • Akku-Anschlüsse mit speziellen Schutzcovern oder Plastiktüte ebenfalls vor Witterung schützen • Motor ist auch durch Schutzcover oder Plastiktüte zu schützen • Das schwerste E-Bike muss immer zuerst aufgeladen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert