Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

Handy benutzt mit Fahrrad

Wenn du mich fragst, sollten das mindestens 150 Euro sein, egal wie alt derjenige ist.
Und für die Eltern die gleiche Summe nochmal oben drauf!

Beim Fahren kein Handy! So einfach. Das Kind ist zwar formal noch nicht strafmündig, aber Eltern haften für ihre Kinder. Und das ist sowas von Ok.

Ist die „Strafunmündigkeit“ hier ein Faktor?
Dass ein Kind bis 14 Jahren nicht strafmündig ist, findet nur im Strafrecht Verwendung. Ich finde dazu nichts im Bezug auf Ordnungswidrigkeiten. Somit gehe ich erstmal davon aus, dass ein Kind im Sinne des Ordnungsrechts immer mit Bußgeld „bestraft“ werden kann. Es sei denn, die Eltern sind dabei und/oder haben ihre Aufsichtspflicht verletzt.
13 Jahre ist doch auch das beste Alter um zu lernen, dass man das Sch. – Handy nicht überall verwenden soll.

Https://www. stern. de/noch-fragen/handy-benutzt-mit-fahrrad-3000157642.html

Als 14-Jähriger alleine nachts Fahrrad fahren – legal?

Ich bin 14 Jahre alt und möchte heute Silvester mit meinen Freunden bei jemandem zuhause feiern. Problem ist nur, dass meine Mutter gerade für ein paar Wochen weg ist und mein Vater mich nicht mit dem Auto zu ihnen fahren kann. Daher möchte ich mit dem Fahrrad rund 20km von zuhause zu dem Haus meines Freundes fahren. Mein Vater sagt aber, dass dies nicht legal sei und während die Hinfahrt vor 21 Uhr legal sei, sei die Rückkehr um rund 3 Uhr nachts es nicht. Im Jugendschutzgesetz steht nichts über meine Situation, nur über den Aufenthalt in Gaststätten, Discos etc. Auf welches Gesetz will sich mein Vater berufen bzw. hat er überhaupt recht?

Danke im Voraus

Update: Ich konnte meinen Vater überzeugen, dank euch, einen guten Rutsch euch allen und frohes Neues!

15 Antworten

Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

Es gibt kein Gesetz und keine Vorschrift, zu welcher Zeit Du mit dem Fahrrad unterwegs sein darfst.

Erlaubt es Dir Dein Vater, dann ist alles gut.

Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

Richtig, das Jugendschutzgesetz bezieht sich auf Gaststätten und offizielle Veranstaltungen. Für private Unternehmungen gibt es somit kein „unter 16 nur bis 22:00“.

Auf der anderen Seite würde ich mir vorbehalten zu fragen, was du machst wenn du nachts um 3 auf halber Strecke eine Panne hast und wie du mit der Glätte umgehst (bei mir regnet es gerade bei frostigen Temperaturen. ). Das heißt also auch: Wenn du unterwegs stürzt und z. B. aufgrund von Bewusstlosigkeit nicht mehr um Hilfe rufen kannst, wie stellst du sicher, dass du nicht erfrierst bis dich jemand findet?

Wenn du darauf keine Antwort hast*, würde ich sagen: Dein Unternehmen ist zwar nicht illegal, aber dämlich. Nichts, was verantwortungsbewusste Eltern erlauben sollten. bei volljährigen Menschen ist halt das eigene Vergnügen, wenn’s Leben vor der Zeit endet.

Zu deiner Frage, auf welches Gesetz sich dein Vater berufen könnte, weiß ich dir nur nen Paragraphen, dass er bestimmen kann/muss, wo du dich aufhältst:

(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

Ist natürlich nichts mit Jugendschutzgesetz oder „bis wann darf ich raus“. 😉

Ich wünsche dir eine schöne Feier und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

*Ich möchte es dir nicht verbieten, sondern nur dass du drüber nachdenkst! Deswegen wäre mein Vorschlag: Ihr verabredet, welche Strecke du fährst (eine, die du und dein Vater kennt) und wann du wieder daheim bist. Wenn du dann nicht daheim bist und dich auch nicht gemeldet hast, fährt er los und sucht dich auf dieser Strecke. Ebenso holt er dich und dein Fahrrad ab, wenn du nicht mehr weiter kommst.

Https://www. gutefrage. net/frage/als-14-jaehriger-alleine-nachts-fahrrad-fahren—legal

Darf meine 14-jährige Tochter ohne mein Wissen e-Bike fahren?

Nein. Sie darf zwar ein Leicht-Motorfahrrad fahren, da dies ab 14 Jahren erlaubt ist. Für das Führen eines Leicht-Motorfahrrades braucht man grundsätzlich keinen Führerausweis. Vor Erreichen des 16. Altersjahres benötigt Ihre Tochter jedoch zum Führen eines Leicht-Motorfahrrades einen Führerausweis der Kategorie M. Diesen kann sie, solange sie noch nicht volljährig ist, nur mit Ihrer Zustimmung erwerben. Abgesehen davon ist für das Führen eines Leicht-Motorfahrrades weder ein Fahrzeugausweis noch ein Kontrollschild nötig.

Ihre 14-jährige Tochter darf mit einem Führerausweis der Kategorie M ebenfalls ein Motorfahrrad fahren. Auch für diesen Führerausweis braucht sie Ihre Zustimmung. Ein Motorfahrrad ist zum Verkehr dann zugelassen, wenn es über einen entsprechenden Fahrzeugausweis, dem darin genannten Kontrollschild und einer gültigen Versicherungsvignette versehen ist.

Https://www. tcs. ch/de/testberichte-ratgeber/ratgeber/der-tcs-experte/e-bike-14-jahrige. php

Fahrrad Wien

Mit dem Fahrrad in Wien unterwegs? Hier finden Sie die beste Route.

Sie haben ein Anliegen zum Radverkehr? Schreiben Sie uns.

Die Mobilitätsagentur ist neugierig auf Ihre Ideen, vernetzt Menschen und hilft Ihnen bei Anliegen zum Fuß – und Radverkehr weiter. Besuchen Sie die Mobilitätsagentur und treffen Sie Wiens Radverkehrsbeauftragten Martin Blum zum Gespräch. Jeden 1. und 3. Freitag im Monat, zwischen 14:00 und 16:00 Uhr.

Leih dir einfach ein Transportfahrrad in deiner Nähe aus!

Jeder mit dem Rad gefahrene Meter zählt. Jetzt bei „Wien radelt“ anmelden, radfahren und täglich gewinnen.

Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

    Startseite Blog Fahrrad fahren mit Kindern. Was gibt es zu beachten, Martin Blum?

Fahrrad fahren mit Kindern. Was gibt es zu beachten, Martin Blum?

Sitz, Helm, Altersgrenzen: Es gibt einiges zu beachten, wenn man mit dem Nachwuchs im Stadtverkehr unterwegs ist. Wiens Radverkehrs-Beauftragter Martin Blum gibt Auskunft.

Frage: Ab wann kann man Kinder auf dem Fahrrad mitnehmen?

Martin Blum: Rechtlich ist kein Alterslimit vorgeschrieben. Für Lastenfahrräder gibt es mittlerweile Halterungen, um Babyschalen zu befestigen. Meistens werden Kinder allerdings im Fahrrad-Kindersitz mitgenommen. Das ist gut möglich, sobald die Kleinen sitzen können. Wichtig ist, auf den Helm nicht zu vergessen. Denn dieser ist, sobald die körperliche Eignung dafür gegeben ist, vorgeschrieben. Die Helmpflicht gilt dann für alle Kinder bis zum zwölften Geburtstag. Im Kindersitz dürfen Kinder bis zum achten Lebensjahr mitgenommen werden.

Gibt es eine Altersgrenze, ab der Kinder selbstständig unterwegs sein dürfen?

Mit drei bis vier Jahren sind die motorischen Fähigkeiten bei Kindern ausreichend entwickelt, um selbstständig Rad zu fahren. Das dürfen sie auf dem Gehsteig oder in Parkanlagen tun, solange der Felgendurchmesser nicht größer als zwölf Zoll, das sind 30 Zentimeter, ist. Danach können Kinder in Begleitung eines Erwachsenen überall dort unterwegs sein, wo Radfahren erlaubt ist. Am besten beginnt man damit in verkehrsberuhigten Bereichen oder auf Radwegen. Alleine unterwegs sein können sie ab zwölf Jahren, es sei denn, sie haben eine Fahrradprüfung abgelegt. Dann können sie ab zehn Jahren alleine fahren.

Was bringt die Radfahrprüfung?

Das ist eine freiwillige Prüfung und besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Wenn beide Prüfungsteile positiv sind, wird dem Kind nach Erreichung des zehnten Geburtstages der Fahrradausweis überreicht. Die Ablegung der Prüfung ist jeweils in jenem Halbjahr möglich, in dem der zehnte Geburtstag liegt. Prüfungen finden im Verkehrsgarten der Polizei statt. Dort können Kinder auch üben. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Hat das Kind die Prüfung bestanden, darf es ohne Begleitung unterwegs sein.

Stichwort Ausstattung: Worauf sollte man bei Kindersitz und Helm achten? Ist der Preis ein Qualitätskriterium?

Ein Fahrradhelm oder ein Kindersitz muss nicht viel kosten. Wichtig ist, dass sie die gängigen Prüfzertifikate haben und der Helm gut passt. Der Helm muss gut sitzen und darf weder zu weit hinten noch zu weit vorne aufliegen. Er schützt Stirnbereich, Schläfen, Schädeldecke und Hinterkopf. Die Riemen verlaufen vor und hinter den Ohren. Das heißt, die Ohren sind frei. Der Kinnriemen soll verstellbar und leicht zu öffnen und zu schließen sein. Wichtig ist, dass das Kind den Helm vor dem Kauf anprobiert. In Österreich wird empfohlen, Helme zu kaufen, die der Norm EN1078 entsprechen. Rechtlich vorgeschrieben beim Kindersitz sind Gurte und Fixierriemen für die Füße sowie eine Lehne, die das Abstützen des Kopfes erlaubt.

Im Stadtbild sieht man zunehmend Radanhänger. Welche Vorteile bringt das und welche rechtlichen Regelungen gelten dafür?

Radanhänger sind eine gute Alternative zum Kindersitz, zumal man darin auch zwei Kinder transportieren kann. Die Kinder müssen angegurtet sein. Außerdem sind Rückstrahler und bei Dunkelheit Rücklichter Pflicht. So sicher verwahrt, können die Kleinen, bei langen Fahrten, auch bequem ein Schläfchen halten. Ein weiterer Vorteil: Mit einem Radanhänger ist das Umfallen beinahe unmöglich. Falls das Rad dennoch kippt, bleibt der Anhänger stehen. Hat man kein Kind dabei, eignet sich der Anhänger auch wunderbar als Einkaufshilfe.

Gilt das auch für Lastenräder?

Lastenfahrräder eignen sich für den Transport mehrerer Kinder und sind überraschend leicht zu fahren. Meist können dann auch noch Wocheneinkäufe verstaut werden. Mit Elektro-Lastenrädern lassen sich auch mit Beladung Anstiege sehr gut bewältigen. Kinder müssen im Lastenrad am Sitz angegurtet sein und einen Helm tragen. Praktisch bei Regen und kaltem Wetter sind auch die als Zubehör erhältlichen Verdecke.

Wenn das Kind bereit für ein eigenes Fahrrad ist, worauf sollten Eltern beim Kauf achten?

Auf die richtige Größe. Die Sattelhöhe ist am besten so eingestellt, dass das Kind mit beiden Fußspitzen gleichzeitig den Boden erreichen kann. Der Lenker sollte etwas höher als der Sattel sein, um eine möglichst aufrechte Sitzposition zu erreichen. Stützräder waren früher üblich, Kinder lernen aber ohne Stützräder meist schneller Rad fahren.

Wie sollte das Kind auf den Straßenverkehr vorbereitet werden?

Für die ersten Radelversuche braucht es nur eine ebene Strecke oder Fläche, in einem Park zum Beispiel. Dann kann es schon losgehen. Für die Eltern heißt es vor allem: gelassen bleiben. Sind Kinder bereit, kann sie sowieso kaum etwas aufhalten. Mein Rat: Haben Sie Vertrauen und ermutigen Sie Ihr Kind. Eine Hilfestellung beim Anfahren und anfangs nebenherlaufen geben Sicherheit. Genauso wie beim Erlernen des Gehens werden Kinder zu Beginn mit dem Fahrrad stürzen oder umfallen. Nur sehr selten passiert dabei mehr als Abschürfungen. Das sind aber wichtige Erfahrungen, je früher Kinder diese machen, desto eher werden sie sicher Rad fahren.

Was kommt nach dem Trockentraining?

Erst wenn Kinder sicher Rad fahren, sollten sie in verkehrsberuhigten Straßen oder auf dem Radweg radeln. Besonders wichtig ist, das Stehenbleiben zu üben. Haben die Kleinen das im Griff, lässt man sie am besten vor einem herfahren. So hat man sie im Auge und kann sie vor anderen Radfahrerinnen und Radfahrern, die schneller unterwegs sind, schützen. Sind zwei Erwachsene dabei, ist es günstig, das Kind in die Mitte zu nehmen.

Gibt es Zahlen, wie oft Kinder mit dem Fahrrad in Wien unterwegs sind?

Über die Hälfte der Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahre nutzt mindestens ein Mal pro Monat das Fahrrad. Elf Prozent nutzen das Fahrrad an vier bis sieben Tagen pro Woche, 28 Prozent nutzen das Fahrrad an ein bis drei Tagen pro Woche.

Https://www. fahrradwien. at/2016/06/26/fahrrad-fahren-mit-kindern-was-gibt-es-zu-beachten-martin-blum/

E-Bike – und Velofahren in der Schweiz

Für Velos und E-Bikes gelten grundsätzlich die allgemeinen Verkehrsregeln. Für E-Bikes gilt eine Altersbeschränkung und für die schnelleren braucht es einen Führerausweis.

Velos und Mofas dürfen an Ampeln bei Rot rechts abbiegen, wenn eine schwarz-gelbe Tafel das ausdrücklich erlaubt.

Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

Regeln für E-Bikes / Elektrovelos Akkordeon öffnen

Zwei Kategorien von E-Bikes

E-Bikes oder Elektrovelos müssen auf Radwegen und Velostreifen fahren. Es gibt zwei Kategorien

Langsame E-Bikes (Tretunterstützung bis 25 km/h)

Schnelle E-Bikes (Tretunterstützung bis 45 km/h)

Schnelle E-Bikes gelten als Motorfahrrad (Mofa). Zweiräder mit einer Motorleistung von über 1000 Watt oder einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h gehören in die Kategorie «Motorrad».

Mindestalter und Führerausweis

Jugendliche dürfen ab 14 Jahren mit E-Bikes fahren. Sie benötigen dafür den Führerausweis der Kategorie M (Motorfahrräder).

Ab 16 Jahren braucht es für langsame E-Bikes keinen Führerausweis mehr.

Für schnelle E-Bikes brauchen alle einen Führerausweis – also auch Erwachsene (mindestens Kategorie M).

E-Bike-Ausrüstung

Damit Sie mit Ihrem E-Bike auf die Strasse dürfen, braucht dieses:

Gepumpte Pneus (das Grundgewebe darf nicht sichtbar sein).

Zwei kräftige Bremsen – eine für das Vorder – und die andere für das Hinterrad

Eine fest angebrachte Velobeleuchtung mit zwei ruhenden Lichtern – vorne weiss und hinten rot

Ein nach hinten gerichteter, roter Rückstrahler

Für schnelle E-Bikes braucht es zudem:

Ein gelbes Kontrollschild (und damit einen Fahrzeugausweis).

Langsame E-Bikes bis 25 km/h

Langsame E-Bikes haben kein Kontrollschild. (Die Haftung bei einem Unfall ist oft in der Privathaftpflichtversicherung enthalten – fragen Sie bei Ihrer Versicherung nach).

Sie müssen keinen Helm tragen, aber es ist empfohlen.

Sie dürfen auf Strassen fahren, die für Velos erlaubt und für Mofas verboten sind.

Auch dürfen Sie über Fussgängerflächen fahren, die mit «Velo gestattet» gekennzeichnet sind.

Schnelle E-Bikes bis 45 km/h

Schnelle E-Bikes brauchen ein Kontrollschild und eine E-Bike-Vignette, die Sie jährlich erneuern müssen. Sie erhalten diese direkt von Ihrem Fachgeschäft. Sonst wenden Sie sich bitte an das Strassenverkehrsamt Ihres Kantons.

Sie müssen einen Helm tragen.

Auf Strassen, die für Mofas verboten sind, dürfen Sie nur mit abgestelltem Motor fahren.

Fussgängerflächen, die mit «Velo gestattet» gekennzeichnet sind, dürfen Sie nur mit abgestelltem Motor überqueren-

Velo Akkordeon öffnen

Fahrrad-Ausrüstung

Damit Sie mit Ihrem Velo auf die Strasse dürfen, braucht dieses:

Gepumpte Pneus (das Grundgewebe darf nicht sichtbar sein)

Zwei kräftige Bremsen – eine für das Vorder – und die andere für das Hinterrad

Zwei ruhende Lichter – vorne weiss und hinten rot

Zwei Reflektoren – vorne weiss und hinten rot

Die Veloglocke ist nicht mehr obligatorisch, aber empfohlen.

Wichtigste Regeln beim Velofahren

Velos und Mofas dürfen an Ampeln bei Rot rechts abbiegen, wenn eine Tafel mit einem gelben Velo und einem Pfeil es anzeigt. Fussgängerinnen und Fussgänger sowie die Fahrzeuge in der Querstrasse haben Vortritt.

Kinder dürfen vor dem vollendeten 6. Altersjahr auf Hauptstrassen Velo fahren. Aber nur unter Aufsicht einer mindestens 16 Jahre alten Person.

Kinder bis 12 Jahre dürfen mit dem Velo das Trottoir benützen – allerdings nur, wenn kein Radweg oder Radstreifen vorhanden ist. Fussgängerinnen und Fussgänger haben Vortritt.

Einen Helm tragen müssen weder Erwachsene noch Kinder; aber es ist empfohlen.

Velovignette

Die Velovignette wurde 2012 abgeschafft. Die meisten Versicherer haben die Haftung bei Velounfällen automatisch in die Privathaftpflichtversicherung aufgenommen. Informieren Sie sich bei Ihrer Versicherung. Wer keine Haftpflichtversicherung hat, ist nicht mehr gegen Schäden versichert, die sie oder er bei einem Velounfall gegenüber Dritten verursacht. Solche Schäden können sehr teuer sein.

Weitere Informationen Akkordeon öffnen

Haben Sie weitere Fragen zum Velofahren in der Schweiz, dann wenden Sie sich bitte an das Strassenverkehrsamt Ihres Kantons.

Https://www. ch. ch/de/fahrzeuge-und-verkehr/autos-und-andere-fahrzeuge/velofahren-in-der-schweiz/

Die StVO und der Weltfahrradtag : Gassi per Rad, Zebra­st­reifen-Geschiebe – und Hand an den Lenker!

Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

Darf man eigentlich nebeneinander auf der Straße radeln? Und was ist mit freihändig? Kann die Neunjährige noch im Anhänger mitfahren? Zum Weltfahrradtag gibt es hier die Antworten.

„Neulich bin ich mit 120 auf meinem Fahrrad rumgefahr’n.“ Nun, das ist wohl etwas übertrieben. Ist ja auch ein Songtext der Prinzen. Aber auf 40 Kilometer pro Stunde können manche Radler durchaus kommen. Und wer so flott durch eine Tempo-30-Zone düst, kann angehalten werden – und ein Bußgeld kassieren.

Denn Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Verkehrsschildern gelten auch für Radfahrerinnen und Radfahrer. Im Gegensatz zu allgemeinen Tempolimits für Kraftfahrzeuge in der Straßenverkehrsordnung (StVO), wie etwa die Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern innerhalb geschlossener Ortschaften, die nicht gesondert mit einer Zahl im roten Kreis angezeigt wird. Zum Weltfahrradtag am Freitag, dem 3. Juni, weitere mehr oder weniger kuriose Rad-Regeln:

Alles für den Hund

Mit Fiffi fahren: Wenn der (große) Hund viel Auslauf braucht, kann man sich aufs Rad schwingen und ihn nebenher traben lassen. In der StVO ist das explizit erlaubt. Allerdings mit der Einschränkung, dass „nur Hunde“ von Fahrrädern aus geführt werden dürfen. Radelndes Gassiführen anderer Haustiere ist also – zumindest offiziell – tabu.

Gemeinsam radeln: Man ist zu zweit unterwegs, fährt nebeneinander und unterhält sich. Klingt unzulässig, ist aber ausdrücklich erlaubt. Die StVO schränkt nur ein, dass dadurch der Verkehr nicht behindert werden dürfe. Das kann etwa der Fall sein, wenn das Überholen der Seite-an-Seite-Radelnden wegen der Fahrbahnbreite nicht möglich wäre, sie aber überholt werden könnten, wenn sie hintereinander führen.

Das Fahrrad als Tretroller nutzen

Schieben oder rollern: Schnell über den Zebrastreifen auf die andere Straßenseite fahren? Darf man – doch Achtung: Vorrang hat man dann keinen. Der gilt nur, wenn man absteigt und das Rad über den Zebrastreifen schiebt – oder wie einen Tretroller benutzt, so einige Gerichtsurteile.

Fahrbahn nutzen: Ein Autofahrer beschwert sich darüber, dass ein Radler die Fahrbahn nimmt, obwohl es einen abgesetzten Radweg gibt. Dabei gehören Fahrräder grundsätzlich auf die Straße. Den Radweg muss man nur nutzen, wenn er durch eins der drei blauen Radwegschilder gekennzeichnet ist. Ist der Weg nicht befahrbar, etwa weil dort Scherben liegen oder er versperrt ist, dürfen Radler auf die Straße ausweichen.

Mit Kindern unterwegs: Ab in den Fahrradanhänger und los geht’s! Aber aufgepasst: Es dürfen maximal zwei Kinder „bis zum vollendeten siebten Lebensjahr“ in den Anhänger, legt die StVO fest. Darf die 14-jährige große Schwester das Rad fahren? Nein – hier ist das Mindestalter 16. Für den Kindersitz am Rad gelten die gleichen Altersvorschriften.

Freihändig fahren: Ist eindeutig verboten. Einhändig? Okay, wenn man das Fahrrad dabei unter Kontrolle hat. Die Füße von den Pedalen zu nehmen, ist nur erlaubt, „wenn der Straßenzustand das erfordert“. Beim Anhalten darf man das natürlich immer – selbst wenn die StVO es nicht explizit nennt.

Https://www. lto. de/recht/nachrichten/n/fahrrad-mobilitaet-strassenverkehr-stvo-weltfahrradtag/

Kinder auf dem Velo Darauf ist zu achten

Rund 50 Kinder im Alter bis 14 Jahre verletzen sich jährlich auf dem Velo im Strassenverkehr schwer. Wie Sie Ihre Kinder schützen können, zeigt der Ratgeber der BFU.

Die 4 wichtigsten Tipps

Sicherheit durch Velohelm, Sichtbarkeit und ein passendes Velo

Bei Unfällen mit dem Velo sind Kinder besonders anfällig für Kopfverletzungen. Darum ist klar, dass Kinder immer einen Helm tragen – auch auf kurzen Fahrten. Sichtbarkeit sorgt für zusätzliche Sicherheit. Hier helfen helle Kleider, leuchtende Farben, Reflektoren und selbstverständlich Lichter.

Kinder brauchen natürlich auch ein Velo in passender Grösse. Das Kind sollte die Pedale im Sitzen treten und die Bremsen gut greifen und ziehen können. Das Velo ist selbstverständlich gesetzeskonform ausgerüstet.

Velofahren abseits der Strasse üben

Zwar dürfen Kinder in der Schweiz laut Gesetz ab dem 6. Geburtstag auch auf Hauptstrassen allein Velo fahren – vorher nur mit einer mindestens 16 Jahre alten Begleitung –, aber entwicklungsbedingt sind Sechsjährige im Strassenverkehr noch überfordert.

Ihre Wahrnehmung, ihre Bewegungsabläufe und ihr Sinn für Gefahren sind noch nicht ausgereift. Deshalb ist es wichtig, mit Kindern das sichere Velofahren ausgiebig zu üben: zuerst in einem Hof oder auf einem Vorplatz, dann auf wenig befahrenen Quartierstrassen und schliesslich im anspruchsvolleren Strassenverkehr.

Neu seit 2021: Kinder bis 12 Jahre dürfen mit dem Velo auf dem Trottoir fahren, wenn kein Veloweg oder Velostreifen vorhanden ist. Natürlich ist auch auf dem Trottoir Vorsicht geboten. Es kann auch hier zu gefährlichen Situationen kommen, z. B. bei Hauseinfahrten und Parkplätzen.

Die Kinder müssen ausserdem auf Fussgängerinnen und Fussgänger Rücksicht nehmen und ihnen den Vortritt lassen. Mehr in der Rechtsfrage «Kinder auf dem Velo: Was gilt aus rechtlicher Sicht auf öffentlichen Strassen?».

Das müssen Kinder auf der Strasse mit dem Velo können

Velofahren will gelernt sein. Es braucht dazu viele Fähigkeiten:

    Velo bedienen: in die Pedale treten und nicht umfallen, die Gangschaltung bedienen, effektiv und auf den Punkt bremsen, einhändig fahren usw. Verkehrsregeln kennen Sich aufs Verkehrsgeschehen konzentrieren und sich darin orientieren können Gefahren erkennen – z. B. einmündende Autos Distanzen und Geschwindigkeiten einschätzen Andere Perspektiven übernehmen können – z. B. toter Winkel bei einem Lastwagen Auf das Geschehen im Strassenverkehr angemessen reagieren können – auch auf Fehler anderer

Damit Kinder selbstständig und sicher im Verkehr unterwegs sind, brauchen sie mindestens die folgenden Fähigkeiten:

Https://www. bfu. ch/de/ratgeber/kinder-auf-dem-velo

Mitnahmeregelungen in unseren Zügen

Grundsätzlich fahren Kinder unter 6 Jahren immer kostenlos bei uns mit. Personen ab 6 Jahren können eine unbegrenzte Zahl an Kindern unter 6 Jahren mitnehmen.

Einige MVV-Abos umfassen die Mitnahme von Kindern zwischen 6 und 14 Jahren. Wer eine gültige IsarCard, eine IsarCard9Uhr, eine IsarCard S oder eine IsarCardJob mit sich führt, darf Kinder von 6 bis 14 Jahren kostenlos mitnehmen montags bis freitags an Werktagen ab 9 Uhr, sonst rund um die Uhr. Dabei gilt: Es dürfen bis zu 3 Kinder oder nachweislich zur Familie des Karteninhabers gehörende Kinder/ Enkelkinder uneingeschränkt kostenfrei mitgenommen werden.

Mit der IsarCard65 allerdings ist die Mitnahme von Kindern nicht möglich.

Mit Gruppen-Tageskarten dürfen 2 bis 5 erwachsene Personen fahren – Kinder zählen dabei als halbe Personen.

Fahrräder

Die Mitnahme von Fahrrädern ist in S – und U-Bahnen sowie in freigegebenen Regionalzügen grundsätzlich kostenpflichtig erlaubt. Für die Mitnahme brauchen Sie eine Fahrrad-Tageskarte.

Die Fahrräder dürfen im Einstiegsbereich und in den Bereichen am Anfang und Ende der S-Bahn mitgeführt werden, sofern die Mitnahme nicht ausgeschlossen ist. Das erkennen Sie jeweils an den Piktogrammen neben den Einstiegstüren der Züge.

Die Fahrradmitnahme ist nur zu bestimmten Zeiten zulässig.

Es gelten folgende Sperrzeiten, zu denen Sie Ihr Fahrrad nicht mitnehmen dürfen:

    Montag bis Freitag von 6 bis 9 Uhr – entfällt in den Schulferien in Bayern Montag bis Freitag von 16 bis 18 Uhr – entfällt in den Schulferien in Bayern Am Wochenende und an Feiertagen ist die Fahrradmitnahme immer erlaubt.

Ausnahmen:
Kleinkindfahrräder bis einschließlich 12,5 Zoll und gefaltete Klappräder sind von den Sperrzeiten ausgenommen.

Achtung: Während den bayerischen Schulferien 2023 (Weihnachten Vorjahr, Fasching, Ostern, Pfingsten, Sommer, Herbst und Weihnachten) sind die Sperrzeiten außer Kraft gesetzt. Während dieser Zeit können Sie zu jeder Zeit ein Fahrrad mit in die S-Bahn nehmen.

Tandems

Ein Tandem können Sie nur in S-Bahnen – außerhalb der Sperrzeiten – Sowie in Gepäckwagen und Mehrzweckabteilen der Regionalzüge mitnehmen. Die Mitnahme ist kostenpflichtig, sie brauchen daher ein Ticket für das Rad.

Fahrräder bis 20 Zoll Reifengröße

Fahrräder Bis einschließlich 20 Zoll Reifengröße können in S – und U-Bahnen und in den freigegebenen Regionalzügen Kostenfrei transportiert werden, wenn:

Es die Bauart des Verkehrsmittels zulässt,

Der Platz nicht für die Personenbeförderung benötigt wird

Und keine Verminderung der Verkehrssicherheit eintritt.

Im Einzelfall entscheidet das Betriebspersonal. Die Sperrzeiten sind zu beachten.

Kleinkindfahrräder bis 12,5 Zoll / gefaltete Klappräder

Kleinkindfahrräder bis einschließlich 12,5 Zoll und Gefaltete Klappräder dürfen Sie neben S – und U-Bahnen sowie unseren Regionalzügen auch in Bus und Tram transportieren. Für diese brauchen Sie kein Ticket und es gelten keine Sperrzeiten. Im Einzelfall entscheidet das Betriebspersonal.

Welches Ticket brauche ich für mein Fahrrad?

    Fahrradtageskarte MVV Fahrradtageskarte Bayern

Hier finden Sie weitere Informationen zur Fahrradmitnahme in der S-Bahn.

Hunde

Kann ich mit 14 Jahren Fahrrad fahren

Ihr Hund fährt gratis mit, wenn Sie eine gültige Fahrkarte haben.

Weitere Hunde benötigen eine Kinderfahrkarte – sofern sie nicht in einen Korb oder eine Tasche passen und da während der Fahrt sitzen können.

Das Tier muss in den Fahrzeugen und innerhalb der S – und U-Bahnstationen Angeleint sein und einen Maulkorb tragen, wenn es Fahrgäste gefährden könnte.

Https://www. s-bahn-muenchen. de/tickets/tarifstruktur/mvv-mitnahme

Leben

6 Dinge, die nur (Ex-) Zahnspangen-Träger kennen

Erst will man sie, dann hasst man sie: Zahnspangen. Kopfschmerzen, Essensreste rauspulen und Co. – diese Dinge kennen nur Menschen, die früher ein Drahtgestell im Mund hatten. mehr

15 Dinge, die wir früher gemacht haben

. und die niemand mehr kennt, der jünger als 14 ist. Streits um die Telefonleitung, Nachrichten in 160 Zeichen verpacken, den Lieblingssong auf Kassette aufnehmen und mehr – erinnert ihr euch? mehr

11 Dinge, die nur Geschwister kennen

Geschwister sind von Geburt an verbunden. Vom Streit um die Fernbedienung bis hin zum ersten Liebeskummer erleben sie alles miteinander. Eine Liebeserklärung an die Menschen, die uns am besten kennen. mehr

10 Probleme, die nur Linkshänder kennen

Ob nervige Draht-Ringe an Collegeblöcken oder verwischte Tinte – Linkshänder wissen es: Obwohl mehr als zehn Prozent der Deutschen mit links schreiben, leben wir in einer Rechtshänder-Welt. mehr

11 Camping-Typen, die ihr auf jedem Campingplatz trefft

Vom Hilfsbereiten, der euer Vor-Zelt quasi ungefragt aufbaut, bis hin zum Campingplatz-Wart, der jeden eurer Schritte verfolgt: Auf Campingplätzen lernt man die unterschiedlichsten Arten von Menschen kennen! mehr

Https://www. n-joy. de/leben/Fahrrad-fahren-Was-ist-erlaubt-was-ist-verboten, fahrradfahren120.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert