Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Großer Bildschirm mit allen Infos: iOS 17 macht iPhone zum Fahrradcomputer

Künftig kann das iPhone die sogenannten Cycling Metrics zeigen: Damit wird das Handy zu einer Hilfe für Fahrradsportler.

Das iPhone als Fahrradcomputer.

(Bild: Apple / Screenshot via 9to5Mac)

    Ben Schwan

Besitzer der Apple Watch können ihre Aktivität auf dem Zweirad schon seit längerem mit der Computeruhr überwachen. Allerdings ist die Anzeige beim Radeln eigentlich zu klein und sie lenkt vom Verkehr ab. Apple wird im Rahmen von iOS 17, das im September erscheinen dürfte, deshalb mit einer neuen iPhone-Funktion nachlegen: Die sogenannten Cycling Metrics landen künftig auf Wunsch auch auf dem größeren Bildschirm des Smartphones.

Daten von der Apple Watch

Damit wird das iPhone praktisch zum Fahrradcomputer, wenn man es in eine passende Halterung am Lenker einschiebt. Die Cycling Metrics werden zunächst im Rahmen einer Live-Aktivität dargestellt, können aber mit einem Klick vergrößert werden. Dabei kommt das Hochformat zum Einsatz. Die Daten selbst kommen dabei von einer Apple Watch, auf der watchOS 10 laufen muss.

Angezeigt werden unter anderem Fahrzeit, Fahrkilometer, Geschwindigkeit in km/h, Herzfrequenz, Pulszonen, Splits, Höhenunterschiede sowie auf Wunsch auch die Aktivitätsringe. Große Buttons erlauben Start und Stopp des Workouts sowie verschiedene Einstellungen. Zwischen den Screens mit den verschiedenen Daten wischt man hin und her. Weiterhin kann man auf Wunsch auch eine Bildschirmsperre aktivieren, wie man sie von der Apple Watch kennt,

Verkehrssicherer mit dem iPhone

Auch schön: Bei der Geschwindigkeit wird auf Wunsch auch die Durchschnitts – und Spitzengeschwindigkeit angezeigt, die der Radler erreicht hat. Direkte Daten vom Fahrrad sowie Spezialinfos, wie man sie von Sport-Apps wie Strava kennt, fehlen allerdings (noch). Die vorhandenen Features dürften aber ausreichen, um ein sinnvolles Tracking durchzuführen, zumal natürlich auch die Route erfasst wird. Die Steuerung über das iPhone ist beim Fahrradfahren deutlich angenehmer und verkehrssicherer als über die Apple Watch.

Lesen Sie auch

IOS 17 Beta im Hands-on: Wohin die Reise für das iPhone geht

IOS 17 erscheint wie erwähnt im September – vermutlich ungefähr in der Mitte des Monats. watchOS 10 dürfte zur gleichen Zeit erscheinen. Beide Updates sind bereits in einer Entwicklerbeta zum Testen verfügbar, dürften in wenigen Tagen auch als Public Beta heruntergeladen werden können. iOS 17 bringt eine Reihe von Neuerungen bei Lockscreen, Telefonie, Nachrichten, FaceTime und einen neuen Stand-By-Modus. watchOS 10 wurde wiederum deutlicher umgestaltet und bekommt unter anderem Widgets zurück.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mac & i informiert Sie täglich über alles Wichtige rund um Mac, iPhone und Apple Watch.

E-Mail-Adresse

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Https://www. heise. de/news/Grosser-Bildschirm-mit-allen-Infos-iOS-17-macht-iPhone-zum-Fahrradcomputer-9211798.html

Fahrradcomputer-App: Die 5 besten Smartphone-Apps

Moderne Smartphones können immer mehr Aufgaben übernehmen, für die man früher zusätzliche Geräte brauchte. Auch ein Fahrradcomputer lässt sich heutzutage einfach per App ersetzen und die Auswahl an guten Programmen ist ordentlich.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Die mit einem Symbol oder farbiger Unterstreichung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Kommt darüber ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision – ohne Mehrkosten für Sie! Mehr Infos.

Fahrradcomputer-App: „Bike Computer“ ist ein wahrer All-rounder

Die App Bike Computer vereint eine Vielzahl an Funktionen und eine übersichtliche Bedienung. Mit dabei: GPS und die Messung von Trittfrequenz, Geschwindigkeit und Höhenmesser.

    Mit nur einem Tippen starten Sie die Aufzeichnung. Während der Fahrt zeigt die App Ihnen sieben Werte in einem Raster an. Welche das sind, können Sie frei wählen. Zur Auswahl stehen insgesamt 14 Werte: Temperatur, Distanz, Pulsschlag, Geschwindigkeit, Fahrzeit, Uhrzeit, Höhenmesser, Höhenunterschied nach oben oder unten, Maximalgeschwindigkeit sowie aktuelle, maximale oder durchschnittliche Trittfrequenz. Die zurückgelegte Strecke können Sie auf einer Karte anzeigen lassen. Auf dieser sehen Sie auch den Standort Ihrer Freunde, mit denen Sie sich auf Wunsch vergleichen können. Als Ansporn setzen Sie sich entweder eigene Ziele oder wählen aus den Challenges. Einziger Schwachpunkt: Leider lässt sich Bike Computer ohne Registrierung nur sehr eingeschränkt verwenden. Wenn Sie das nicht stört, holen Sie sich mit Bike Computer aber einen funktionsreichen Fahrradcomputer auf Ihr Smartphone. Weitere Funktionen, wie etwa ein Notrufsystem, das autonom Unfälle erkennt und Hilfe ruft, und die werbefreie Version können Sie per In-App-Kauf freischalten. Die App ist sowohl für Android – als auch iOS-Geräte verfügbar.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Die Fahhradcomputer. App Bike Computer verbindet einfache Bedienung und viele Funktionen. (Bild: Screenshot)

Upbike punktet mit verschiedenen Modi

Upbike ist eine Fahrradcomputer-App, die Ihnen verschiedene Modi, bietet, mit denen Sie sich motivieren und verbessern können. Alle gängigen Messgrößen sind an Bord. Außerdem zeichnet sich die App durch ihr einzigartiges Design aus.

    Gleich beim Start von Upbike wählen Sie einen der Betriebsmodi. Sie können entweder einfach drauflos radeln oder sich ein Ziel setzen. Das kann eine bestimmte Strecke oder Zahl an verbrannten Kalorien sein. Alternativ messen Sie, wie viel Strecke Sie in einer bestimmten Zeit zurücklegen können. Ein Zeiger signalisiert Ihnen auf Anhieb, wie schnell Sie fahren. Zudem werden die aktuelle, die maximale und die durchschnittliche Geschwindigkeit angezeigt. Auch Distanz und verbrannte Kalorien misst die App. In den Einstellungen können Sie ihr Gewicht für akkurate Messungen und die Distanzeinheit (Meilen oder Kilometer) spezifizieren. Während der Fahrt verliest die App auf Wunsch ab und zu die aufgezeichneten Werte. Damit ist die App ideal für Profis, die sich herausfordern und weiter verbessern wollen. Leider stehen nicht viele Messgrößen zur Verfügung. Die kostenlose Version zeigt gelegentlich Werbeeinblendungen. Hier geht es zur App im App Store für iPhones.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Zeopoxa – Die App für jeden

Ob Minimalist oder Profi, Zeopoxa ist für alle Arten von Radlern die richtige Wahl.

    Zeopoxa ist eine besonders übersichtliche App mit unzähligen Funktionen. Auf den ersten Blick sehen Sie gleich beim Öffnen Fahrtdauer, Distanz, Geschwindigkeit und Kalorienzahl. Darunter zeigt die App Ihre Strecke auf einer Karte. Die Aufzeichnung können Sie per Knopfdruck starten. Fortgeschrittene Nutzer erhalten über das Menü eine Vielzahl weiterer Funktionen: Von Statistiken, Challenges und Zielen bis hin zum BMI-Rechner finden Sie alles, was Sie brauchen. Auch Sprachansagen und den Schnellzugriff auf Musikapps wie Spotify bietet Zeopoxa Ihnen ohne viel Tippen. Alle Funktionen der App sind kostenlos. Leider gibt es die App nur für Android-Geräte.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Besonders simpel: Bikeometer und BikeTracker

Zwei Apps, die sich sehr ähnlich sind und sich mit einer einfachen Bedienung und den wichtigsten Funktionen an Beginner richten, sind Bikeometer und BikeTracker. Trotz seiner Einfachheit bietet BikeTracker teils sehr konkrete, spannende Werte.

Https://praxistipps. chip. de/fahrradcomputer-app-die-5-besten-smartphone-apps_123138

Fahrradcomputer fürs Training

GPS Fahrradcomputer fahrrad fitness tracker ist eine Anwendung, die Sie mit den Statistiken Ihrer Reise und fahrrad weg zur Verfügung stellt.
Die wichtigsten Funktionen der Anwendung:
* Grafischer Geschwindigkeitsmesser und Leistungsmesser für Fahrrad
* Wechsel zwischen metrischen und imperialen Einheiten
* Stromgeschwindigkeit auf der Basis der GPS-Empfänger
* Die maximale Geschwindigkeit während der Fahrt fahrrad
* Die Gesamtdauer der Reise bike
* Höhe von GPS zur Verfügung gestellt
* Entfernung gereist bike
* Die durchschnittliche Geschwindigkeit auf dem fahrrad bike
* Google Maps
* Anzeigen Abstand auf einer Karte oder
* Export GPX und KML
* Kalorienzahl für Fahrrad
* Auto Pause: Sie müssen Tracks während Signalverlust oder Pausen nicht manuell pausieren, starten oder stoppen.
* Google Maps – alle Details deines aktuellen Standorts in deiner Fahrradfahr-App
* Konfigurieren der Anzeige – Sie können die Werte auswählen, die während Ihrer Fahrt angezeigt werden
* Dark Theme und Google Map Night Styles helfen Ihnen, die Akkulaufzeit Ihres Telefons zu verlängern – Dark Theme wird Sie bei Nachtfahrten bequemer machen und die Akkulaufzeit während des Tages deutlich verbessern.
GPS Fahrradcomputer fahrrad fitness tracker ermöglicht es Ihnen, den Radweg zu verfolgen und sie in den „Meine Reisen“ speichern.
Abschnitt „Meine Reise“ besteht aus zwei Teilen der „Überprüfung“ – wo man die zurückgelegte Strecke finden, Durchschnittsgeschwindigkeit, Höchstgeschwindigkeit, maximale Höhe und Mindesthöhe und die „Karte“ – Ihre Route entsprechend.
Häufige GPS-Probleme mit deinem Smartphone:
Wenn Sie die Startaufzeichnung drücken, kann es einige Zeit dauern, bis das GPS-Signal auf der Bike App gefunden wird.
Der Empfang des GPS-Signals könnte durch die Faktoren wie: Saison, Positionierung von Satelliten, hohe Gebäude, Wetter, Wald, etc. beeinflusst werden).
Wenn Standortdienste deaktiviert sind, gehen Sie zu den Einstellungen und aktivieren sie, damit die Fahrrad anwendung ordnungsgemäß läuft.
Fahrradcomputer fahrrad können auch in den Kampagnen, laufen, und andere aktive Sportarten hilfreich sein.

* Wir verwenden keine Höhe (wegen seiner extremen Ungenauigkeit) in Kalorienzählung und Power Meter Formeln.

Datensicherheit

Was die Sicherheit angeht, solltest du nachvollziehen, wie Entwickler deine Daten erheben und weitergeben. Die Datenschutz – und Sicherheitspraktiken können je nach Verwendung, Region und Alter des Nutzers variieren. Diese Informationen wurden vom Entwickler zur Verfügung gestellt und können jederzeit von ihm geändert werden.

Https://play. google. com/store/apps/details? id=com. fehmin. bikeometer&hl=de_AT

IOS 17: So verwandelst du dein iPhone in einen Fahrradcomputer

Bereits im Rahmen der WWDC hat Apple auch ein großes Update für Rad fahrende iPhone-Nutzer angekündigt. iOS 17 verwandelt dein Smartphone in Kombination mit watchOS 10 für die Watch in einen Fahrradcomputer.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

IPhone und Apple Watch werden mit iOS 17 und watchOS 10 zum Muss für Fahrradfahrer Bildquelle: Ricardo Arce / Unsplash

Nicht erst seit der Vorstellung von Fitness+ arbeitet Apple an der Verbesserung der Trainingsfunktionen in iPhone und Apple Watch. So wurden in den vergangenen Jahren Dutzende neuer Workouts in die Smartwatch integriert. Im Rahmen der Worldwide Developers Conference (WWDC) Anfang Juni stellte das Unternehmen als Teil von iOS 17 und watchOS 10 ein neues Feature für Radfahrer ins Rampenlicht. Wenn du ein mit dem kommenden Update kompatibles iPhone und eine Apple Watch besitzt, kannst du in Zukunft auf einen separaten Fahrradcomputer verzichten. Dein Smartphone übernimmt diesen Job.

IOS 17 & watchOS 10 verwandeln iPhone in einen Fahrradcomputer

Voraussetzung für die Darstellung der Daten von Radfahr­trainings ist, wie bereits oben erwähnt, ein iPhone mit iOS 17 und eine Apple Watch mit watchOS 10. Konkret sind das mindestens ein iPhone XR und eine Apple Watch Series 4.

Besitzt du beide Geräte, kannst du bei der nächsten Fahrt mit dem Rad den großen Bildschirm deines Smartphones als Fahrradcomputer verwenden. Das Ganze funktioniert schon jetzt in der öffentlichen Beta von iOS 17 und watchOS 10 ganz einfach.

Grundlage für die Darstellung der Informationen sind die sogenannten „cycling metrics“, also die Daten von Radfahr­trainings. Diese werden von der Apple Watch aufgezeichnet und auf Wunsch live auf dein iPhone übermittelt. Die Daten umfassen dabei unter anderem Fahrzeit, Fahrkilometer, Geschwindigkeit, Herzfrequenz, Höhenmeter, Split-Informationen, Pulszonen sowie deine Aktivitätsringe.

So startest du den Work-out

Um all diese Informationen auf deinem iPhone in einer übersichtlichen Form zu erhalten, musst du auf deiner Smartwatch einen neuen Work-out beginnen. In der Apple Watch wählst du dazu „Outdoor Rad“ aus. Auf dem iPhone erscheint dann nach kurzer Zeit auf dem Sperrbildschirm der Hinweis auf die dazugehörige Live-Aktivität. Beim ersten Mal musst du zustimmen, dass sie angezeigt werden darf.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Vor der ersten Nutzung der Live-Aktivität musst du zustimmen, dass Fitness diese anzeigen darf

Tippst du danach auf die Aktivität, öffnet sich die Vollbildansicht mit allen Details. Alternativ kannst du auch die Fitness-App in iOS 17 manuell auf dem iPhone starten.

Nun hast du die Wahl zwischen sechs verschiedenen Bildschirmen, die dir unterschiedliche Informationen über deinen Trip mit dem Zweirad zeigen. Die erste Seite zeigt dir deine aktuelle Herzfrequenz, Durchschnittsgeschwindigkeit, Höhenmeter und Gesamtkilometer.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

IOS 17 verwandelt dein iPhone in einen Fahrradcomputer

Im zweiten Schirm, der sich durch einen Wisch nach links öffnen lässt, werden dir detailliertere Informationen zur Herzfrequenz angezeigt. Dazu gehören auch die fünf Herzfrequenzbereiche und wie lange du im jeweiligen Bereich warst. Die dritte Seite zeigt dir die Splitinformationen. Standardmäßig teilt die Watch-App alle fünf Kilometer. Diesen Wert kannst du jedoch in den Einstellungen der Fahrrad-Aktivität selbst festlegen.

Die vierte Ansicht gibt dir genauere Informationen zu den Höhenmetern, die du hinter dich gebracht hast. Auf dem fünften Bildschirm zeigt dir die iPhone-App in iOS 17, wie schnell du unterwegs bist. Da die Daten via GPS ermittelt werden, wird die gerade gefahrene Geschwindigkeit etwas träger aktualisiert als etwa ein direkt mit dem Fahrrad verbundenes Messgerät. Auf der letzten Seite findest du die Übersicht deiner Aktivitätsringe.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Ganz unten auf jeder Seite kannst du den Work-out pausieren oder fortsetzen. Durch einen Tipp auf den Pfeil öffnest du ein weiteres Menü. Dort findest du die Möglichkeit, die Steuerung zu sperren oder das Training zu beenden.

IOS 17 & iPhone erleichtern die Bedienung

Die virtuellen Tasten sind großzügig dimensioniert, damit du sie bequem erreichen kannst. Die Wischgesten zum Wechsel zwischen den oben beschriebenen Informationen machen die Bedienung ebenfalls kinderleicht. Selbst wenn das Smartphone unter einer Schutzhülle am Fahrrad angebracht ist, kannst du die App in iOS 17 problemlos bedienen. Du musst also nicht auf die kleine Smartwatch schauen, um die Daten abzulesen.

Ist ein kompatibler Powermeter an deinem Fahrrad angebracht, so kann die Watch diese Daten ebenfalls per Bluetooth auslesen. Dann stehen dir auch Kadenz und Leistung in der Trainingsansicht zur Auswahl. Laut Apple „schätzt die Apple Watch automatisch deine funktionelle Schwellenleistung – das höchste Intensitätslevel, das du eine Stunde lang halten kannst“.

Die finalen Versionen von iOS 17 und watchOS 10 werden im Herbst erscheinen. Eine öffentliche Test-Version steht jedoch schon heute zum Ausprobieren parat.

Https://www. inside-digital. de/ratgeber/ios-17-so-verwandelst-du-dein-iphone-in-einen-fahrradcomputer

Bosch eBike Connect-App: Smartphone mit Fahrradcomputer verbinden

Mit der App „Bosch eBike Connect“ habt ihr die Möglichkeit, euer Smartphone per Bluetooth mit den Fahrradcomputern Nyon und Kiox zu verbinden und so Funktionen wie Navigation und Fahrtenaufzeichnung zu nutzen.

Fazit: Für Besitzer eines Nyon – oder Kiox-Fahrradcomputers ist die eBike-Connect-App unerlässlich, um die Funktionen der Navigation und Fahrtenaufzeichnung nutzen zu können.

Die Bosch-eBike-Connect-App ist für Android und iOS erhältlich:

Bosch eBike Connect

Bosch eBike Connect

„Bosch eBike Connect“ für Android benötigt Android 6.0 oder höher, während die iOS-Version iOS 12.0 oder höher benötigt.

Der Hersteller empfiehlt außerdem, die Software auf eurem Fahrradcomputer immer auf dem neuesten Stand zu halten. Wie ihr diese aktualisieren könnt, erfahrt ihr unter dem vorhergehenden Link.

Bosch eBike Connect: Überblick über die Funktionen der App

Die Bosch-eBike-Connect-App zeigt euch den Verlauf eurer E-Bike-Fahrten mit allen Details an. Auch werden nicht synchronisierte und nicht abgeschlossene Aktivitäten von der App gekennzeichnet.

Weiterhin ermöglicht es euch die App, Adressen einzugeben und auf euren Nyon – oder Kiox-Fahrradcomputer zu übertragen. Ebenso kann die verbleibende Reichweite eures E-Bikes berechnet und angezeigt werden.

In den Einstellungen der Bosch-eBike-Connect-App könnt ihr persönliche Angaben machen, eure Privat – und Arbeitsadresse ändern sowie Screens einstellen.

Premium-Funktionen der App

Neben den in der kostenlosen Version enthaltenen Features bietet die Bosch-eBike-Connect-App noch einige kostenpflichtige Premium-Funktionen, die ihr aus der App heraus erwerben könnt.

So könnt ihr die Lock-Funktion freischalten, die euer E-Bike vor Diebstahl schützt. Außerdem sind für Nyon-Fahrradcomputer vor dem Modelljahr 2021 individuelle Fahrmodi für den E-Bike-Antrieb und eine Funktion erhältlich, die die Restreichweite berechnet.

GIGA Wertung: Leserwertung:

Wird geladen. Die Leserwertung für Bosch eBike Connect-App: Smartphone mit Fahrradcomputer verbinden von 4 /5 basiert auf 24 Bewertungen.

Https://www. giga. de/p/bosch-ebike-connect/

Samsung fahrradcomputer

Kann ich mein Android-Telefon als Fahrradcomputer verwenden?

Jepster ist eine Anwendung für Android, die Ihr Smartphone in einen Fahrradcomputer verwandelt. Jepster verfolgt Ihre Fahrt mit Hilfe von GPS. Darüber hinaus ist es mit Herzfrequenzmessern kompatibel, die ANT+TM und Bluetooth sowie mit Geschwindigkeits-/Kadenzsensoren und Leistungsmessern verwenden. Zeigen Sie die für Sie wichtigen Informationen auf dem Bildschirm an, wie Karten, Leistungsdaten, Ihre Herzfrequenz oder viele andere Dinge.

Können Sie Ihr Telefon als Fahrradtacho verwenden?

Jepster ist eine für Android-Geräte verfügbare Anwendung, die Ihr Smartphone in einen Fahrradcomputer verwandelt. Es verwendet GPS, um Ihnen minutengenaue Informationen über den Status Ihrer Fahrt zu liefern. Diese App ist vollgepackt mit einer Vielzahl von Funktionen, die Ihnen helfen, Ihren Fortschritt zu überwachen, während Sie unterwegs sind und sich amüsieren.

Ist Jepster kostenlos?

Last but not least ist das Herunterladen der App kostenlos, und der Entwickler arbeitet derzeit an der Integration von Strava-Live-Segmenten und Turn-by-Turn-Navigation.

Brauchst du wirklich einen Radcomputer?

Die Quintessenz ist, dass Fahrradcomputer für diesen speziellen Zweck hergestellt wurden. Sie sind so konstruiert, dass sie Stößen standhalten, bei Nässe trocken bleiben und eine verbesserte Aerodynamik aufweisen. Da das primäre Ziel die Aufzeichnung von GPS-Daten ist, wird dieser Aspekt der Gerätebedienung auch bei der Ermittlung der Akkulaufzeit berücksichtigt.

Lohnen sich Radcomputer?

Vorteile. Fahrradcomputer zeichnen sich in Bereichen aus, in denen andere intelligente Geräte versagen, da sie widerstandsfähig gegen die Elemente sind, Stößen standhalten und so konzipiert sind, dass sie auf den Lenker passen. Die Möglichkeit, GPS-Daten aufzuzeichnen, ist für einige Fahrer ebenfalls unerlässlich, und Fahrradcomputer sind mit einer langen Akkulaufzeit ausgestattet, damit sie genau das tun können. Darüber hinaus macht die Verwendung der heutigen modernen großen Touchscreens die Navigation sehr einfach.

Woher weiß ich, wie schnell ich mit dem Fahrrad fahre?

Um die pro Minute zurückgelegten Kilometer zu berechnen, teilen Sie einfach die Gesamtstrecke durch die Gesamtzeit in Minuten. Wenn Sie eineinhalb Stunden gefahren sind und 12 Meilen zurückgelegt haben, wären Sie 0,167 Meilen pro Minute gefahren, wenn Sie nachgerechnet hätten: 12 Meilen geteilt durch 72 Minuten. Um die Geschwindigkeit eines Radfahrers in Meilen pro Stunde zu bestimmen, multiplizieren Sie einfach die Anzahl der in einer Minute zurückgelegten Meilen mit sechzig.

Gibt es eine App, die die Fahrradgeschwindigkeit misst?

Ulysse Speedometer gilt als eine der führenden Tachometeranwendungen, die im Jahr 2020 für Android verfügbar sind. Diese App ist ein GPS-Tachometer, der Ihre Geschwindigkeit sowohl in digitalem als auch in analogem Format anzeigt und mit einer Vielzahl von Funktionen ausgestattet ist. Darüber hinaus zeigt es die Uhrzeit sowie die Richtung, die Geschwindigkeit und den aktuellen Ladezustand des Akkus an.

Wie verfolge ich meine Radtour auf Android?

Erhalten Sie Statistiken in Echtzeit. Starten Sie die Google Fit-App, die auf Ihrem Mobilgerät installiert ist. Wählen Sie die Option Strecke hinzufügen aus. Tippen Sie auf den Abwärtspfeil, um die Aufgabe auszuwählen, die Sie sofort nach dem Start ausführen möchten. Wählen Sie die Option Training starten. Bewahren Sie Ihr Telefon in Ihrer Tasche auf, wenn Sie Fahrrad fahren. Wenn Sie Ihr Telefon montieren oder in eine Tasche stecken, ist die Verfolgung weniger genau, als wenn Sie eines dieser Dinge tun.

Wie verfolge ich meine Radtour auf Android?

Erhalten Sie Statistiken in Echtzeit. Starten Sie die Google Fit-App, die auf Ihrem Mobilgerät installiert ist. Wählen Sie die Option Strecke hinzufügen aus. Tippen Sie auf den Abwärtspfeil, um die Aufgabe auszuwählen, die Sie sofort nach dem Start ausführen möchten. Wählen Sie die Option Training starten. Bewahren Sie Ihr Telefon in Ihrer Tasche auf, wenn Sie Fahrrad fahren. Wenn Sie Ihr Telefon montieren oder in eine Tasche stecken, ist die Verfolgung weniger genau, als wenn Sie eines dieser Dinge tun.

Wie verfolge ich Fahrradmeilen auf Android?

Fahrradkarte. Die als Bikemap bekannte iPhone – und Android-App bietet Benutzern eine Vielzahl nützlicher Funktionen, darunter Navigation, Echtzeit-Updates und Routenplanung. Obwohl sowohl Strava als auch Komoot ihre eigenen einzigartigen Funktionen haben, ist es unserer Meinung nach eine hervorragende Alternative zur Verwendung einer dieser beiden Apps, Strava oder Komoot, für die Routenplanung, da es mehr ohne zusätzliche Kosten bietet.

Ist die Bikemap-App kostenlos?

Die überwiegende Mehrheit der Features von Bikemap kann kostenlos genutzt werden. Auf der anderen Seite gewährt Ihnen ein Upgrade auf Bikemap Premium Zugriff auf eine Fülle zusätzlicher Funktionen für eine jährliche Gebühr von 28,90 £/34,99 $/29 € oder für eine einmalige Zahlung von 89 £/99 $/99 € für lebenslangen Zugriff.

Wie viel kostet die Cyclemeter-App?

4,99 $ Sie müssen nur die einmalige Gebühr von 4,99 $ bezahlen, um Cyclemeter auf Ihrem iPhone zu installieren, und es kommt mit allem, was Sie brauchen, damit es funktioniert.

Wie verfolge ich Fahrradmeilen auf Android?

Fahrradkarte. Die als Bikemap bekannte iPhone – und Android-App bietet Benutzern eine Vielzahl nützlicher Funktionen, darunter Navigation, Echtzeit-Updates und Routenplanung. Obwohl sowohl Strava als auch Komoot ihre eigenen einzigartigen Funktionen haben, ist es unserer Meinung nach eine hervorragende Alternative zur Verwendung einer dieser beiden Apps, Strava oder Komoot, für die Routenplanung, da es mehr ohne zusätzliche Kosten bietet.

Ist die Bikemap-App kostenlos?

Die überwiegende Mehrheit der Features von Bikemap kann kostenlos genutzt werden. Auf der anderen Seite gewährt Ihnen ein Upgrade auf Bikemap Premium Zugriff auf eine Fülle zusätzlicher Funktionen für eine jährliche Gebühr von 28,90 £/34,99 $/29 € oder für eine einmalige Zahlung von 89 £/99 $/99 € für lebenslangen Zugriff.

Wie viel kostet die Cyclemeter-App?

4,99 $ Sie müssen nur die einmalige Gebühr von 4,99 $ bezahlen, um Cyclemeter auf Ihrem iPhone zu installieren, und es kommt mit allem, was Sie brauchen, damit es funktioniert.

Wie verfolge ich Fahrradmeilen auf Android?

Fahrradkarte. Die als Bikemap bekannte iPhone – und Android-App bietet Benutzern eine Vielzahl nützlicher Funktionen, darunter Navigation, Echtzeit-Updates und Routenplanung. Obwohl sowohl Strava als auch Komoot ihre eigenen einzigartigen Funktionen haben, ist es unserer Meinung nach eine hervorragende Alternative zur Verwendung einer dieser beiden Apps, Strava oder Komoot, für die Routenplanung, da es mehr ohne zusätzliche Kosten bietet.

Ist die Bikemap-App kostenlos?

Die überwiegende Mehrheit der Features von Bikemap kann kostenlos genutzt werden. Auf der anderen Seite gewährt Ihnen ein Upgrade auf Bikemap Premium Zugriff auf eine Fülle zusätzlicher Funktionen für eine jährliche Gebühr von 28,90 £/34,99 $/29 € oder für eine einmalige Zahlung von 89 £/99 $/99 € für lebenslangen Zugriff.

Wie viel kostet die Cyclemeter-App?

4,99 $ Sie müssen nur die einmalige Gebühr von 4,99 $ bezahlen, um Cyclemeter auf Ihrem iPhone zu installieren, und es kommt mit allem, was Sie brauchen, damit es funktioniert.

Https://de. techbriefly. com/forums/topic/samsung-fahrradcomputer/

Cyclemeter Fahrradcomputer 4+

Cyclemeter ist die ausgefeilteste Anwendung für Radfahrer. Es wurde für iPhone, iPad, Apple Watch und iCloud entwickelt und macht Ihr iPhone zu einem leistungsstarken Fitnesscomputer – mit Karten, Grafiken, Teilungen, Intervallen, Runden, Ankündigungen, Zonen, Trainingsplänen und vielem mehr.

• Obsessiv vollständig – Wired
• Zeichnet eine Fülle von Daten auf – Macworld
• Sauber und benutzerfreundlich – New York Times

Erleben Sie die Kernfunktionen und die Zuverlässigkeit kostenlos und aktualisieren Sie anschließend auf Elite, um erweiterte Funktionen hinzuzufügen.

Angetrieben von Ihrem iPhone
• Radfahren, Laufen, Spazierengehen, Wandern, Skifahren, Kajakfahren und mehr Strecken.
• Wischen Sie über die Stoppuhr, um Seiten mit Statistiken, Karten und Grafiken anzuzeigen – vollständig konfigurierbar.
• Analysieren Sie Ihre Workouts auf Ihrem iPad, die mit iCloud mit Ihren neuesten Daten aktualisiert wurden.

Privat & sicher
• Ihre Trainingsdaten werden sicher auf Ihrem iPhone gespeichert – jahrelange Trainingseinheiten beanspruchen nur wenige Songs.
• Es sind keine Benutzernamen oder Passwörter erforderlich.
• Teilen Sie Trainingsdaten, wenn Sie E-Mail, Strava, MyFitnessPal, Twitter verwenden möchten.
• Live-Tracking ist optional und nur mit Freunden, die Sie einladen.
• Die optionale iCloud-Sicherung ist verschlüsselt.

Spur
• Verfolgen Sie Herzfrequenz, Fahrradgeschwindigkeit, Fahrradkadenz und Fahrradkraft mit Sensoren.
• Verfolgen Sie die Trittfrequenz und die Schritte.
• Verwenden Sie den barometrischen Höhenmesser Ihres iPhones, um den Auf – und Abstieg zu messen.
• Stopps werden automatisch erkannt.
• Zeigen Sie Gelände – und Verkehrskarten mit Google Maps an.
• Temperatur und Wetter automatisch aufzeichnen.

Sprachaktiviert
• Verwenden Sie Siri, um zu starten, anzuhalten, zu überrunden und Statistiken anzufordern.
• Wählen Sie aus mehr als Hunderten konfigurierbarer Ansagen, einschließlich Entfernung, Zeit, Geschwindigkeit, Höhe und Herzfrequenz.
• Hören Sie Statistiken nach Bedarf oder in Zeit – und Entfernungsintervallen.

Kostenloses Live-Tracking und Messaging
• Teilen Sie Ihren Standort, Ihren Pfad und Ihre Statistiken automatisch mit Familie und Freunden.
• Nachrichten werden automatisch mit Text-zu-Sprache zu Ihnen gesprochen.

Aktie
• Geben Sie einen Online-Workout-Explorer zur Analyse von Workouts frei.
• Teilen Sie per E-Mail, Twitter, Strava oder MyFitnessPal.
• Verwenden Sie HealthKit, um Ihre Trainingseinheiten in die Health-App zu exportieren oder zu importieren und um Herzfrequenz – und biometrische Daten zu lesen.
• Teilen Sie es Ihrem iPhone-Kalender und Ihren Online-Kalendern mit.
• GPX-, TCX-, FIT-, KML – und CSV-Importe und – Exporte.

Zug
• Analysieren Sie Ihre Split-, Intervall – und Zonenleistung.
• Beinhaltet 5K-, 10-, Halb – und Marathonlaufpläne.
• Entwerfen Sie Ihre eigenen Trainingspläne.

Apple Watch
• Starten, stoppen, überrunden und beenden Sie ein Training über die Apple Watch.
• Enthält schöne Messseiten mit Zonen.

Elite beinhaltet eine 7-tägige kostenlose Testversion. Die Zahlung wird nach Bestätigung des Kaufs dem iTunes-Konto belastet. Das Abonnement verlängert sich automatisch, es sei denn, die automatische Verlängerung wird mindestens 24 Stunden vor dem Ende des aktuellen Zeitraums deaktiviert. Die Verlängerung des Kontos wird innerhalb von 24 Stunden vor dem Ende des aktuellen Zeitraums zum gleichen Preis belastet. Abonnements können vom Benutzer verwaltet werden und die automatische Verlängerung kann deaktiviert werden, indem Sie nach dem Kauf zu den Kontoeinstellungen des Benutzers gehen. Jeder nicht genutzte Teil eines kostenlosen Testzeitraums verfällt, wenn der Benutzer gegebenenfalls ein Abonnement kauft.

Https://apps. apple. com/de/app/cyclemeter-fahrradcomputer/id330595774

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Fahrradcomputer: Navigationssysteme, aber auch Trainingspartner

Dieser Testbericht erschien erstmals am 3. September 2022. Wir haben zwei neue Produkte getestet und den Artikel aktualisiert.

Brauchen Sie tatsächlich einen Fahrradcomputer? Die kleinen Dinger haben GPS an Bord, zeigen Distanz, Geschwindigkeit und viele weitere Daten an und navigieren von A nach B oder wieder zurück zum Ausgangspunkt, wenn man sich mal verfahren hat. All das kann ein Smartphone auch – und das sogar fast umsonst. Alles, was Sie benötigen, ist eine Halterung für das Smartphone, die zwischen 20 und 40 Euro kostet, und eine App für wenige Euro – beliebt ist zum Beispiel Komoot.

Dieser Text enthält sogenannte Affiliate-Links, über die der Verlag, aber nie der Autor individuell, bei Verkäufen eine geringe Provision vom Händler erhält.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Wer jedoch öfters mit dem Rad fährt, wird die Fahrradcomputer dennoch schätzen. Denn anders als ein Smartphone hält ihr Akku auch längere Fahrten durch – alle Geräte in unserem Testfeld arbeiten länger als einen ganzen Tag, selbst wenn die Navigationsfunktion durchgängig aktiv ist.

Ein weiterer Vorteil: Das Smartphone wird für das Radeln selbst nicht benötigt – man kann also Fotos machen, telefonieren oder was auch immer, ohne das Smartphone umständlich aus seiner Lenkerhalterung befreien zu müssen. Und einige Fahrradcomputer beherrschen noch weitere Tricks wie das Erkennen einer Unfallsituation inklusive Benachrichtigung eines Notfallkontaktes, die Verbindung mit elektronischen Schaltungen, E-Bike-Systemen und sogar externen Sensoren.

Alle Radcomputer haben verschiedene Ansichtsmodi, die per Taste oder bei Touchsystemen durch eine Wischgeste durchgeblättert werden können. Es gibt immer mindestens einen Modus zur Anzeige von Geschwindigkeit, Distanz und weiteren Fahrdaten, einen für Höhen und einen für die Navigation.

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Der Journalist Markus Linden schreibt über Technologie, das Fahrrad ist für ihn Freiheit mit und Freiheit von der Technik: Er begeistert sich für hydraulische Scheibenbremsen und GPS-Trainingscomputer, genießt aber ebenso Ausfahrten mit Rennrädern aus den Neunzigerjahren – ohne Smartphone. An der 32. Kehre des Stilfser Jochs weiß er zwar nicht, warum er sich das immer wieder antut. Auf dem Berg beim Cappuccino schon.

Bei Geräten mit integrierten Kartendaten ist im Navigationsmodus die eigene Position zu sehen, inklusive Route und Abbiegehinweisen. Modelle ohne Karte geben die Richtung hingegen mit einem Pfeil und einigen knappen Hinweisen vor. Außerorts ist in der Regel kein Problem, da es meist nur eine Möglichkeit zum Abbiegen gibt. Innerhalb von Städten mit dem dichten Straßennetz kann der bloße Hinweis, dass es gleich nach links geht, wenig hilfreich sein.

Fast alle Geräte können selbst routen. Entweder zu einem »Point of Interest«, also etwa zu einer Sehenswürdigkeit oder einem Bahnhof, einfach wieder zurück zum Startpunkt oder per Eingabe zu einer Adresse. Bei längeren Touren ist es besser, die Strecke mit Diensten wie Komoot oder Strava zu planen und diese Route dann an den Fahrradcomputer zu übertragen. Das funktioniert mit allen Radcomputern im Test. Bei den meisten lassen sich auch Strecken im GPX-Format übertragen – die Direktverbindung zu Strava oder Komoot ist jedoch komfortabler.

Sensoren werden meist über den Funkstandard Ant+ verbunden. Typische Sensoren sind Trittfrequenz, Wattmessung, Geschwindigkeit und Pulsmessung. Diese kosten jeweils rund 30 Euro, nur Pedale mit Wattmessung sind deutlich teurer. Allerdings benötigen sie nur begeisterte Sportler. Aber alle Radcomputer im Test lassen sich mit ihnen verbinden – was wir auch ausprobiert haben.

Ein eigenes Thema ist die Verbindung der Radcomputer mit E-Bikes. Bei E-Bikes werden oft Trittfrequenz und Geschwindigkeit bereits elektronisch erfasst, außerdem liegen Daten zum Akkustand oder der Tageskilometer vor. Ob diese Daten mit Radcomputern geteilt werden, hängt von der Elektronik des E-Bikes ab. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Ihr E-Bike Ant+LEV unterstützt. Ansonsten müssen Sie im Handbuch des E-Bikes nachschlagen, welche Radcomputer unterstützt werden.

Bis auf das Modell von Mio haben alle Computer im Test eine Sturzerkennung und können Notfallkontakte benachrichtigen. Diese Kontakte müssen vorher in der jeweiligen Smartphone-App eingetragen werden – und das Smartphone muss für die Mobilfunkverbindung dabei sein. Nach einem Sturz bleibt etwa eine Minute, um die automatische Benachrichtigung abzubrechen – danach wird der Standort per SMS versendet.

Garmin Edge 540 Solar

Sigma Rox 12.1 Evo

Sigma Rox 11.1 Evo

Wahoo Element Roam

Garmin Edge 830

Mio Cyclo Discover Pal

Garmin Edge Explore 2

Garmin Edge 540 Solar

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Garmin hat mit dem Edge 540 und Edge 840 kürzlich zwei neue Radcomputer vorgestellt. Beide sind jeweils mit und ohne integrierte Solarzellen erhältlich. Damit gibt es vier neue Geräte, die sich äußerlich kaum voneinander unterscheiden. Getestet haben wir die Variante Edge 540 Solar, die ausschließlich mit den Tasten bedient wird und kein Touch-Display hat – im Gegensatz zu den Edge-840-Varianten.

Unser Model Edge 540 mit dem Zusatz »Solar« hat unter dem Display Solarmodule, die den Radcomputer aufladen können. Das Display wird durch die unter dem Glas liegenden Module leicht dunkel eingefärbt, was im Test aber kaum auffällt und keine Nachteile mit sich bringt.

Der Edge 540 ist das untere Mittelklassemodell von Garmin und bringt dennoch alle Funktionen mit, die Touren – und Sportradler gemeinhin benötigen: Er verfügt über die gute Straßennavigation von Garmin und die nochmals verbesserte Warnfunktion, die vor viel befahrenen Straßen oder scharfen Kurven in Abfahrten warnt. Zudem lassen sich Sensoren für Tritt – oder Herzfrequenz, Powermeter sowie Radar verbinden – und das Gerät zeichnet natürlich die Strecken und das Training auf.

Die Änderung und Konfiguration der Anzeige von Navigations-, Fahr – und Trainingsdaten ist über die Tasten des Edge 540 möglich, aber deutlich einfacher mit der Garmin-Connect-App für iOS und Android. Auch Strava und Komoot lassen mit dem Gerät und der App des Herstellers koppeln. Die Navigation ohne Smartphone direkt am Gerät ist nur eingeschränkt möglich. Es lassen sich Favoriten speichern, Points-of-Interest sowie Städte anfahren – Adressen aber nicht. Dazu muss das Smartphone bemüht werden.

Garmin stattet den Edge 540 mit sieben Tasten an den Rändern aus. Vor dem Start sollten Sie sich unbedingt mit der Tastenbelegung vertraut machen. Denn es gibt – anders als bei der Konkurrenz von Wahoo – kaum interaktive Unterstützung. Nur selten zeigt der Screen, welche Aktion eine Taste auslöst. Zudem sind Tasten wie die »OK«-Taste doppelt belegt: Ein einzelner Druck startet die Aktion, ein längerer Druck öffnet die Einstellungen.

Wer auf eine einfache Bedienung Wert legt, investiert besser 100 Euro mehr in den Edge 840. Das Modell hat die gleichen Funktionen und Tasten, ist zudem aber mit einem Touchscreen ausgestattet, der gut funktioniert. Der Edge 840 bietet zudem doppelt so viel Speicherplatz. Im Test konnten wir aber die beim Edge 840 vorinstallierten Trailforks-Karten zum Mountainbiken auch auf dem Edge 540 installieren. Im Prinzip reichen 16 GB also aus.

Die Solar-Option kostet ebenfalls 100 Euro Aufpreis. Sowohl ausgeschaltet als auch während der Fahrt wird das Gerät geladen. Allerdings ist schon ordentlich Licht nötig, um nennenswert Strom nachzutanken. In geschlossenen Räumen passiert so gut wie nichts. Und auch bei Waldfahrten mit viel Schatten meldet das Gerät nach zwei Stunden, dass es vier Minuten länger laufen wird – das bringt wenig.

Der Edge 540 läuft mit einer Akkuladung auch ohne Solarnachladung etwa 28 Stunden. Das dürfte für eine Zweitagestour reichen. Mit Solar könne man währenddessen Strom für sechs Stunden nachladen, gibt Garmin an. Kann sein – aber nur mit viel Sonnenschein. Effektiver könnte für einige der Energiesparmodus sein: Der reduziert zwar die GPS-Genauigkeit, bringt aber rund 14 Stunden mehr Laufzeit pro Akkuladung.

Das gefällt am Edge 540 Solar: Der kleine Radcomputer läuft lange, hat Garmins gute Kartennavigation und arbeitet problemlos mit Komoot und Strava zusammen.

Das weniger: Die Bedienung ist Gewöhnungssache. Und die Solarfunktion bringt nur eingeschränkten Nutzen.

Für wen sich der Edge 540 Solar eignet: Vor allem für Radreisende, die eine lange Akkulaufzeit brauchen. Alle anderen sparen sich das Aufladen per Sonnenlicht und investieren die 100 Euro besser in die Touchbedienung des fast baugleichen Edge 840.

Https://www. spiegel. de/tests/fahrrad-zubehoer/fahrradcomputer-im-test-freihaendig-navigieren-mit-geraeten-von-garmin-sigma-und-wahoo-a-a5f4d7b6-d515-46de-af86-aebaa1254e42

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Bosch eBike System

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Apps & Portal

Features

Apps & Portal

Features

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Kann ich mein Telefon als Fahrradcomputer verwenden

Vorschläge

Wie kann ich mein eBike mit dem smarten System mit einem Smartphone verbinden?

Lade die eBike Flow App aus dem Google Play Store oder dem Apple App Store auf dein Smartphone herunter. Öffne die eBike Flow App und richte dein Benutzerkonto ein. Du wirst angeleitet, die eBike Flow App mit deinem eBike zu verbinden. Vergewissere dich vor dem Verbinden, dass dein eBike eingeschaltet ist und stillsteht. Stelle darüber hinaus sicher, dass dein Smartphone mit dem Internet verbunden und Bluetooth eingeschaltet ist. Um dein eBike zu verbinden, folge den Anweisungen in der Flow App. Drücke die Einschalttaste auf der Oberseite der LED Remote oder die obere Taste auf dem System Controller, bis die LED blinkt.
Danach wird das eBike erkannt und mit der eBike Flow App verbunden.

In diesem Video zeigen wir dir außerdem, wie du die eBike Flow App mit deinem eBike verbindest.

Solltest du weiterhin Probleme haben, die eBike Flow App mit deinem eBike zu verbinden, schaue dir bitte diese Hinweise zur Fehlerbehebung an.

Https://www. bosch-ebike. com/ch/help-center/asset-asf-00494

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert