Fahrraddiebstahl

Sattel oder Beleuchtung abbauen, ein fremdes Fahrrad mal eben für eine „Spritztour“ benutzen: Ist man dann schon ein Dieb? Hat man das Rad nur „ausgeliehen“ oder schon geklaut? Das Gesetz gibt eine klare Antwort: Wer Dinge, die einem nicht gehören, wegnimmt und behält, begeht einen Diebstahl.

Eine solche Handlung wird nach dem Strafgesetzbuch (StGB) bestraft. Das Gesetz unterscheidet dann zwischen dem unbefugten Gebrauch eines Fahrzeuges, dem so genannten einfachen Diebstahl und dem schweren Diebstahl. Je nachdem, ob das Fahrrad angeschlossen war oder beispielsweise in einem verschlossenen Kellerraum gestanden hat. Wird zum Beispiel vorher das Fahrradschloss geknackt oder eine Kellertür aufgebrochen, ist das ein schwerer Diebstahl, der auch höher bestraft wird.

Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeuges

Auch Fahrräder sind Fahrzeuge. Unbefugter Gebrauch nach § 248b StGB bedeutet, dass man ein Fahrrad gegen den Willen des Besitzers benutzt. Dafür kann man mit bis zu drei Jahren Gefängnis oder mit einer Geldstrafe bestraft werden. Auch wer das versucht, macht sich schon strafbar.

Einfacher Diebstahl

Einen Diebstahl im Sinne des § 242 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache wegnimmt und sie für sich behalten oder an einen anderen weitergeben will.

Schon der Versuch kann bestraft werden. Wer einen Diebstahl begeht, muss mit einer Geldstrafe oder einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.

Besonders schwerer Fall des Diebstahls (§ 243 StGB)

Wird der Diebstahl unter ganz bestimmten Umständen begangen, spricht man im Strafrecht nach § 243 StGB von einem „besonders schweren Fall des Diebstahls“.

    wenn man vorher in ein Gebäude oder einen anderen umschlossenen Raum einbricht, wenn man beispielsweise einen nachgemachten Schlüssel oder ein Werkzeug dazu benutzt, um in den Raum zu gelangen oder sich vorher darin versteckt hat, wenn man eine Sache stiehlt, die durch eine Schutzvorrichtung, wie z. B. ein Schloss, gegen Wegnahme besonders gesichert ist, wenn man gewerbsmäßig stiehlt, d. h., die geklauten Sachen später verkauft, wenn jemand stiehlt, indem er die Hilflosigkeit einer anderen Person oder einen Unglücksfall ausnutzt.

Solche Fälle des Diebstahls werden mit Gefängnisstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

Betroffene und Beteiligte

Wenn dir jemand dein Fahrrad geklaut hat, bist du wahrscheinlich erst einmal richtig wütend. Ein Fahrrad ist nicht gerade ein Gegenstand, den man jederzeit wieder neu beschaffen kann. Für ein Rad mit wertvoller Schaltung und hochwertiger Federung hat man ja auch gutes Geld hingelegt. Vielleicht hast du dafür dein Taschengeld gespart, dafür gearbeitet oder das Rad geschenkt bekommen. Du hast es vielleicht täglich genutzt, auf dem Weg zur Schule und in deiner Freizeit. Jetzt ist es weg. Da kommen verständlicherweise Wut und auch Traurigkeit auf. Deine Eltern sagen wahrscheinlich noch, du hättest nicht genug aufgepasst. Aber das hilft jetzt auch nicht weiter.

Am besten gehst du erst einmal zur Polizei und zeigst den Diebstahl an, denn es besteht die Chance, dass die Polizei den Dieb findet oder das Fahrrad gefunden wird. Zudem kannst du beim örtlichen Fundamt nachfragen, ob es dort abgegeben wurde.

Was du in Zukunft tun kannst, um es den Dieben schwerer zu machen, erfährst du unter Tipps.

Wenn du ein Fahrrad geklaut hast, dann überlege doch mal, wie du dich fühlen würdest, wenn dir jemand dein Fahrrad oder eine andere für dich wertvolle Sache wegnimmt.

Du hast damit Unrecht begangen und einem anderen Menschen eine Sache weggenommen, für die er viel Geld bezahlt hat. Auch wenn das Fahrrad vielleicht nicht mehr ganz neu war – für den Eigentümer war es sicher sehr wertvoll. Vielleicht ist er sogar täglich auf das Fahrrad angewiesen, um damit zur Arbeit oder zur Schule zu fahren. Oft sind Fahrräder nicht versichert. Das bedeutet, dass der Schaden, den du angerichtet hast, auch nicht ersetzt wird.

Denke nochmal über dein Handeln nach. Vielleicht ist es dir möglich, das Fahrrad (anonym) zurückzugeben oder zurückzustellen. Du kannst auch zur Polizei gehen und dich selbst anzeigen, allerdings musst du dann mit einer Strafe rechnen. Aber in der Regel wirkt sich eine Selbstanzeige strafmildernd aus.

Dem gefladerten Rad auf der Spur

Eigentlich hatte Markus B. sich auf einen netten Abend in einem Lokal im siebten Bezirk in Wien gefreut. Am Ende blieb nicht einmal das aufgezwickte Schloss vom draußen abgestellten Mountainbike zurück. Das Rad hatte 1.500 Euro gekostet. Die Polizei, bei der er den Diebstahl zur Anzeige brachte, machte ihm keine großen Hoffnungen, dass er sein Rad zurückbekommen würde.

Willkommen bei DER STANDARD

Sie sämtliche Hard – und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z. B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m. b.H. 2023

Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.

Wie lange bleibt ein Fahrrad als gestohlen gemeldet?

Diebstahl ist täglich präsent und niemand kann es hundertprozentig verhindern. Es besteht also immer eine Wahrscheinlichkeit, so schade es auch ist, dass Ihr Eigentum durch böswillige Absichten gestohlen wird. Fahrräder sind mitunter das meist gestohlen gemeldete Eigentum in Deutschland.

Fall des Diebstahls: Wann bekomme ich das Eigentum zurück?

Das hängt davon ab, wie lange es dauert, bis das Fahrrad und wird. In der Regel bleibt ein Fahrrad bei der Polizei als gestohlen gemeldet, bis es wieder gefunden wird. Eine des gestohlenen Fahrrads kann nichtsdestotrotz auch jederzeit werden. Die Diebstahlmeldung kann und bleibt somit so lange bestehen, bis das Fahrrad wieder gefunden wurde.

Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass die Polizei nach längerer Zeit das gestohlen gemeldete Fahrrad nicht mehr ganz. Dies kann man tatsächlich auch nicht erwarten, wenn man den Durchschnitt der täglich gemeldeten und gestohlenen Fahrräder in Deutschland anschaut. Für gewöhnlich ist es so, dass das Verfahren nach 4 Wochen eingestellt wird.

Durschnitt der gestohlenen Fahrräder

Es gibt leider keine detaillierten Daten zur Anzahl der gemeldeten gestohlenen Fahrräder in Deutschland pro Jahr. Die meisten Daten über Fahrraddiebstahl stammen aus, die keine detaillierten Zahlen pro Jahr liefern. Laut einer Analyse der Polizei – und Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) zwischen und betrug die durchschnittliche Anzahl der gemeldeten Fahrraddiebstähle in Deutschland.

Meldungsverfahren

Bei einem Fahrraddiebstahl ist es Ratsam, dass Sie nicht in Panik geraten und nachschauen, ob weitere Gegenstände entwendet wurden.

    Melden Sie den Diebstahl sofort bei der nächsten Polizeidienststelle und erstellen Sie eine Anzeige. Notieren Sie die Polizei-Nummer und das Datum, an dem Sie die Anzeige aufgegeben haben. Notieren Sie auch alle Details über Ihr Fahrrad, z. B. Marke, Modell, Farbe, Rahmengröße, besondere Merkmale und Seriennummer. Notieren Sie den genauen Zeitpunkt des Diebstahls und den Ort, an dem Sie das Fahrrad zuletzt gesehen haben.
    Melden Sie den Diebstahl auch bei Ihrer Versicherung, um Ihren Schaden zu melden und eine mögliche Entschädigung zu erhalten. Werden Sie aktiv und suchen Sie in Ihrer Umgebung nach Ihrem Fahrrad oder nach Hinweisen auf den Verbleib. Suchen Sie auch im Internet, z. B. in Online-Kleinanzeigen, nach Ihrem Fahrrad. Wenn Sie Ihr Fahrrad wiederfinden oder einen Hinweis auf den Verbleib erhalten, melden Sie dies sofort der Polizei.

Vorbeugung des Diebstahls

Ein Diebstahl des Eigentums wünscht man keinem und trotzdem kommen Diebstähle immer wieder vor.

Sie können nie sicher gehen, dass Ihr Fahrrad gestohlen wird, jedoch könnten folgende Punkte hilfreich zur Vorbeugung sein:

Wie wahrscheinlich ist es, dass mein Fahrrad gestohlen wird

Velodiebstahl ist ein Ärgernis! Pro Jahr werden in der Schweiz zehntausende Fahrräder gestohlen oder zum Gebrauch entwendet. Und möglicherweise wiegen Sie sich in falscher Sicherheit, wenn Sie denken, der Diebstahl Ihres Velos sei über Ihre Hausratversicherung gedeckt: Denn die Grundversicherung vergütet den Schaden nicht in jedem Fall. Bei Deckungslücken in der Hausratversicherung könnte eine Fahrradversicherung die Lösung sein. Der TCS gibt Empfehlungen, auf was Sie achten müssen und wie Sie sich gegen Diebstahl schützen können.

Die Versicherungssumme für den einfachen Diebstahl auswärts (Hausratversicherung + Zusatz Einfacher Diebstahl auswärts) kann separat festgelegt werden, beträgt aber meistens CHF 2’000 bei einem Selbstbehalt von 200 Franken.

Wenn der Wert Ihres Fahrrads höher als der versicherte Wert bei der Hausratversicherung ist, dann empfiehlt sich für Ihnen aus Sicht Preis-Leistung, eine Fahrradversicherung abzuschliessen. Denn eine höhere Deckungssumme in der Hausratversicherung kann rasch teuer werden – was wiederum für eine separate Diebstahlversicherung spricht. Zum anderen macht eine Fahrradversicherung auch Sinn, wenn Sie für einen kleinen Aufpreis Ihr Fahrrad auch gegen Beschädigungen absichern möchten.

Die Hausratversicherung deckt den Diebstahl zu Hause ab. Gedeckt ist der Neuwert, sofern die Versicherungssumme dem Wert des Haushalts entspricht. Aufgepasst: Bei einer Unterversicherung riskieren Sie, dass nur ein Teil des Schadens ersetzt wird. Wir empfehlen Ihnen deswegen, die Versicherungssumme regelmässig zu überprüfen.

Wollen Sie sich auch ausserhalb Ihres Hauses gegen den Diebstahl Ihres Velos schützen, benötigen Sie einen Zusatz «einfacher Diebstahl auswärts» zur Hausratversicherung. Die meisten Versicherten haben ihn unabhängig vom Velo abgeschlossen. Standardmässig ist die Deckung auf 2000 Franken beschränkt – bei einem Selbstbehalt von 200 Franken.

Haben Sie ein teures Velo gekauft und Ihre Versicherung entschädigt den Neuwert nicht? Wir empfehlen Ihnen, den Abschluss einer Neuwertversicherung, sprich eine Wertaschenversicherung, zu prüfen: Unabhängig vom Alter Ihres Velos erhalten Sie im Schadenfall den Anschaffungspreis minus Selbstbehalt rückerstattet. Aber aufgepasst: Überprüfen Sie die Prämie genau. Je nach versicherter Summe könnte die Prämie rasch teuer werden – bei ähnlichem Preis können Sie Diebstahl und weitere Schäden über eine Fahrradversicherung absichern.

Melden Sie einen Velodiebstahl immer unverzüglich bei der Polizei und dann bei der Versicherung! Ohne eine Anzeige verweigern die meisten Versicherungen eine Entschädigung. Geben Sie in der Anzeige Rahmennummer, Marke und Farbe Ihres Velos an.

Wie kann ich überhaupt verhindern, dass mein Fahrrad, Mountainbike, Rennrad oder Elektro-Rad gestohlen wird? Und was kann ich tun, wenn es doch passiert ist?

Viele Österreicher steigen jetzt auf das Transportmittel Rad um: sei es, um das gute Wetter auszunützen oder auch, um dem langsamen Autoverkehr zu Stoßzeiten auszuweichen.

Doch Vorsicht! Denn nach dem Verkehrsclub Österreich wurden vergangenes Jahr rund 22.500 Fahrräder in Österreich gestohlen, zwei Drittel davon in Landeshauptstädten.

Wie aber lässt sich einem Diebstahl überhaupt vorbeugen – und was ist zu tun, wenn’s doch passiert.

Nach dem Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ) wurden im Vorjahr österreichweit rund 457.000 Fahrräder verkauft.

Davon waren etwa 150.000 E-Bikes, die für den wachsenden Fahrradmarkt ausschlaggebend sind. Somit ist Österreich im europäischen Vergleich mit 33 % Marktanteil an dritter Stelle der stärksten E-Bike-Märkte. Jedes dritte neu verkaufte Fahrrad ist ein E-Bike.

Im Vorjahr fuhren insgesamt 4,9 Millionen in Österreich zumindest gelegentlich im Alltag Rad, davon traten 2,3 Millionen täglich oder mehrmals die Woche in die Pedale.

Maßnahmen, um einem Diebstahl vorzubeugen

Soviel zu den Zahlen, jetzt aber in medias res, die UNIQA hat einige Tipps zusammengestellt: Zuerst muss der Abstellplatz des Fahrrades gut gewählt werden. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie rät zu hellen, gut einsehbaren und stark frequentierten Orten. Vor allem bei längeren Abstellzeiten sind eigens errichtete Fahrradabstellplätze empfehlenswert. Wer es den Dieben erschweren möchte, verwendet ein hochwertiges Fahrradschloss. Derzeit ist das Bügelschloss die sicherste Schutzmaßnahme am Markt.

Die erste Hürde bei der Suche nach einem gestohlenen Rad ist die eindeutige Beschreibung. Viele Fahrradbesitzer können der Polizei nur wenige Details wie Marke und Farbe zu ihrem Drahtesel nennen.

Besonders wichtig wäre jedoch die Rahmennummer. Ohne diesen Code aus Zahlen und Buchstaben ist es fast unmöglich, gefundene Fahrräder eindeutig dem Besitzer zuzuordnen.

Am besten erstellt der Eigentümer einen Fahrradpass, der alle wichtigen Daten gesammelt enthält. Hierfür stellt das Bundeskriminalamt diesen als Download zur Verfügung.

    Wenn der Dieb das Fahrrad spontan stiehlt, kann die Suche im Umkreis hilfreich sein. Die Täter sind oft Jugendliche unter 16 Jahren, die den Diebstahl als Scherz oder Chance sehen, schnell von A nach B zu gelangen. Ein weiteres Hilfsmittel ist die GPS-Ortung. Versteckte Peilsender können über das Smartphone geortet werden. So einen Diebstahlschutz bietet etwa die App Velocate. Die App FahrradJäger nützt bei der Ortung die Macht der Community. Wird ein Rad gestohlen, sendet die App eine Nachricht an das Smartphone des Radbesitzers und an alle Fahrradjäger im Umkreis, die sich mit einem Finderlohn in Aussicht auf die Jagd nach dem Dieb machen. Wer zusätzlich auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich beispielsweise die smarte Alarmanlage insect für sein Fahrrad kaufen und daran befestigen. Per App FahrradJäger wird eingestellt, wenn das Fahrrad abgestellt wurde und bewacht werden soll. Bevor der Drahtesel wieder genutzt wird, muss die Alarmanlage entschärft werden. Falls das Rad die Beute von Gelegenheitsdieben wurde, stehen die Chancen gut, dass es kurze Zeit später zum Verkauf auf digitalen Verkaufsplattformen und in lokalen Kleinanzeigen angeboten wird.

Digitale Hilfsmittel, um die Suche voranzutreiben

Voraussetzung für den Abschluss einer Fahrradversicherung ist die Fahrradregistrierung bei einer „Registrierstelle“. Das geht zum Beispiel beim ÖAMTC oder in einer zentralen Datenbank wie fase24.eu.

Wird das Rad gestohlen, können die Datenbank eigenständig nach gefundenen Rädern durchsucht werden.

Ein weiterer Tipp ist das Online-Fundament Österreich. Die Servicehotline des Online-Fundamts ist unter 0900 600 200 erreichbar.

Und auf der Webseite oesterreich. gv. at sind alle Fundämter inklusive Kontaktdaten und Anschrift aufgelistet.

1. ANSCHLIESSEN

Um es Dieben möglichst schwer zu machen, ist es wichtig das Fahrrad es an einem festen Gegenstand anzuschließen. Somit wird verhindert, dass das Fahrrad einfach mitgenommen wird und an einem anderen Ort geöffnet wird. Hierbei sollten massive Gegenstände, wie z. B. ein Laternenpfahl oder ein Baum gewählt werden. Der Gegenstand, an dem das Fahrrad angeschlossen wird, sollte mindestens genauso widerstandsfähig sein, wie das Schloss an sich und so hoch sein, dass man das Fahrrad mit Schloss nicht herüberheben kann.

2. SO HOCH WIE MÖGLICH

Umso höher ein Dieb mit seinem Werkzeug hantieren muss, um das Schloss zu knacken, desto schwieriger wird es für Ihn. Ist es möglich Werkzeuge, wie z. B. einen Bolzenschneider, auf dem Boden aufzulegen, können Diebe sehr viel mehr Kraft auf das Schloss ausüben, als es nur mit den Händen möglich ist.

3. SO WENIG PLATZ WIE MÖGLICH

Um für Diebe das Knacken eines Fahrradschlosses noch schwerer zu gestalten, sollte zwischen festem Objekt, Schloss und Fahrrad möglichst wenig Freiraum bleiben. Im Idealfall sogar so wenig Platz, dass das Ansetzen eines Bolzenschneiders oder anderer Werkzeuge unmöglich wird.

4. BELEUCHTET UND BELEBT

Fahrraddiebe wollen möglichst wenig Aufmerksamkeit auf sich ziehen, um nicht erwischt zu werden. Wenn Sie also Ihr Fahrrad an einem gut beleuchteten oder belebten Platz abstellen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Fahrrad gestohlen wird geringer als z. B. in einer dunklen Gasse oder in einem wenig belebten Gewerbegebiet.

5. MEHRERE SCHLÖSSER

Das Knacken mehrerer Schlösser gestaltet sich schwieriger, da unterschiedliche Schlosstypen oft mit unterschiedlichem Werkzeug geknackt werden müssen. Der Diebstahl mehrfach gesicherter Räder ist zudem mit deutlich höherem Zeitaufwand verbunden. Bei der Benutzung mehrerer Schlösser, stets nach Wert der Fahrradkomponenten abschließen (Bsp.: Hauptsicherung für Rahmen und/oder Hinterrad, Zusatzsicherung für Vorderrad).

6. AN DIE KOMPONENTEN DENKEN

Nicht nur das Fahrrad an sich ist wertvoll und lässt sich leicht zu Geld machen. Auch viele Komponenten am Fahrrad können für Diebe ein profitables Geschäft sein. Lichter, Displays oder E-Bike-Akkus sollten stets mitgenommen bzw. zusätzlich gesichert werden, wenn Sie Ihr Fahrrad abschließen.

Wenn du dein Fahrrad für eine gewisse Zeit unbeaufsichtigt lässt, ist das nervenaufreibend. Dank unserer wichtigsten Tipps für die Sicherung von Fahrrädern kannst du sicherstellen, dass dein Fahrrad vor vermeintlichen Dieben geschützt ist.

Wusstest du, dass in Europa jährlich bis zu 4 Millionen Fahrräder gestohlen werden? Das ist durchschnittlich ein gestohlenes Fahrrad alle 7 Minuten. Wahrscheinlich kennst du jemanden, dem schon einmal ein Fahrrad gestohlen wurde, oder vielleicht ist es dir selbst auch schon einmal passiert. Der Tag, an dem keine Fahrräder mehr gestohlen werden, wird wohl nie kommen, aber wir können dir helfen, dich vor potenziellen Langfingern zu schützen. Und zwar folgendermaßen:

Schließe dein Fahrrad ab

Wenn du gerade in ein neues Fahrrad investiert hast, fragst du dich vermutlich zuerst, wie du für dessen Sicherheit sorgst, wenn du unterwegs bist – unabhängig davon, ob du mit deinem Rennrad bei einem Café Halt machst, mit deinem Hybrid Bike in der Stadt Besorgungen tätigst oder mit deinem Commuter Bike zur Arbeit fährst.

Wenn du mit deinem Fahrrad unterwegs bist, nimmst du am besten ein gutes Fahrradschloss mit, damit du deinen ganzen Stolz sichern kannst. Als Faustregel gilt: Je mehr du für ein Fahrradschloss ausgibst, desto besser wird es dein Fahrrad schützen.

Angesichts der zahlreichen Fahrraddiebstähle fällt die Entscheidung, dein Fahrrad irgendwo stehen zu lassen, selten leicht. Für erfahrene Diebe reicht ein kurzer Einkauf im Supermarkt aus, um ein Schloss zu knacken. Da nicht alle Schlösser gleich beschaffen sind, ist es wichtig, für deinen wertvollen Besitz das beste Fahrradschloss zu wählen.

Auswahl des passenden Schlosses

Es gibt eine riesige Auswahl an Schlössern – angefangen von dünnen, leichten Taschenschlössern bis hin zu dicken Ketten und Kabeln. Bei der Wahl des richtigen Fahrradschlosses geht es darum, die optimale Kombination aus hoher Sicherheit, einem möglichst geringen Gewicht und einem niedrigen Preis zu finden. Oftmals sind die sichersten Fahrradschlösser auch die schwersten und teuersten. Da die Technologie jedoch immer besser wird, gibt es jetzt auch einige leichte, sichere Schlösser, die das Budget nicht sprengen.

Abus bietet einige der besten Fahrradschlösser auf dem Markt an und greift auf seine fast 100-jährige Erfahrung im Zusammenhang mit dem Bau der stärksten Sicherheitssysteme der Welt zurück. Viele der Schlösser lassen sich zur einfachen Aufbewahrung zusammenfalten und können am Fahrrad oder in der Tasche aufbewahrt werden. Das Abus Bordo ist das sicherste Faltschloss auf dem Markt.

Auch Bügelschlösser sind für Diebe schwer zu knacken. Aufgrund des gehärteten Metalls und der vielfach patentierten Konstruktion sind sie selbst mit Winkelschleifern und Bolzenschneidern nur schwer zu knacken.

Achte beim Kauf eines Fahrradschlosses auf Goldstandard-Schlösser, bei denen gründliche Tests durchgeführt wurden, um zu verhindern, dass sie aufgebrochen, durchgeschnitten oder aufgebohrt werden können.

Wo solltest du dein Fahrrad abschließen?

Wenn du dein Fahrrad für längere Zeit abstellst, solltest du nach festen, unbeweglichen Fahrradständern oder Geländern suchen, die im Boden oder an einem Gebäude verankert sind. Diese Vorrichtungen können nicht so einfach aufgebrochen oder demontiert werden, wodurch dein Fahrrad besser geschützt ist. Vermeide Holzmasten oder Bäume, Baugerüste und Straßeneinrichtungen wie Schilderpfosten.

Belebte Gegenden eignen sich besser für dein Fahrrad, da es für Diebe schwieriger ist, einen günstigen Moment zu finden, in dem ihnen niemand zusieht. Wenn andere Menschen in der Nähe sind, ist es unwahrscheinlich, dass der Dieb ein Risiko eingeht, da er genau weiß, dass es jederzeit jemandem auffallen kann. Wenn du dein Fahrrad in unmittelbarer Nähe zu anderen Fahrrädern und Menschen abstellst, haben Diebe weniger Bewegungsspielraum, wenn sie mit ihrem Werkzeug herumhantieren.

In belebteren Stadtteilen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Überwachungskameras vorhanden sind, die dein Fahrrad und vor allem den Dieb im Blick haben. Wenn du Pech hast und dein Fahrrad gestohlen wird, kann der Täter anhand des Videomaterials identifiziert werden, sodass er verhaftet werden kann und du dein Fahrrad zurückbekommst.

Wenn du ins Kino, ein Fitnessstudio oder ein anderes Gebäude gehst, in dem du dich für längere Zeit aufhalten wirst, empfiehlt es sich, dein Fahrrad ein paar Straßen weiter entfernt abzustellen. Bedenke, dass ein potenzieller Dieb weiß, dass er ein paar Stunden Zeit hat, bis du wieder zurückkommst, wenn er sieht, dass du nur wenige Minuten nach dem Abstellen deines Fahrrads ins Kino gehst.

Ihr Fahrrad abschließen

Die erste und offensichtlichste Regel ist, dein Schloss tatsächlich zu verwenden, auch wenn du dein Fahrrad nur kurz vor einem Geschäft abstellst. Man weiß nie, wer einen beobachtet. Befestige den Rahmen deines Fahrrads an einem nicht beweglichen Gegenstand, vorzugsweise unten am Sattelrohr, am Tretlager und an den Kurbeln, um dafür zu sorgen, dass das Schloss möglichst wenig Spielraum hat. Die Laufräder lassen sich leicht entfernen. Vergewissere dich daher, dass der Rahmen gesichert ist, bevor du dich von deinem Fahrrad entfernst.

Sorge nach Möglichkeit dafür, dass das Schloss nicht den Boden berührt: So haben Diebe keine Chance, das Metall des Schlosses am Boden durch Schleifbewegungen zu durchtrennen. Außerdem empfiehlt es sich, das Schlüsselloch in Richtung Boden zu richten, um Schlösserknacker zusätzlich davon abzuhalten, sich daran zu versuchen.

Stelle bei Verwendung eines Kabelschlosses sicher, dass das Kabel straff ist, bevor du weggehst. Auch das macht es Dieben mit Bolzenschneidern und Winkelschleifern schwerer.

Manche ziehen es vor, das Vorderrad des Fahrrads zu entfernen und es neben dem Hinterrad zu platzieren, um dann das Schloss um die beiden Räder und das hintere Rahmendreieck zu legen. Dies ist eine sehr sichere Methode, um dein Fahrrad zu sichern. Allerdings bedeutet das, dass deine Vorderradgabel wahrscheinlich den Boden berührt und es ist etwas umständlich, die Räder ein – und auszubauen.

Fahrradversicherung

Abgesehen davon, dass du dein Fahrrad sorgfältig abschließen solltest, ist es ratsam, dich über eine Fahrradversicherung zu informieren. Denke daran, das Kleingedruckte zu lesen, um sicherzustellen, dass deine Versicherung das von dir verwendete Schloss akzeptiert. Bei einigen Versicherungspolicen ist die Voraussetzung, dass du dein Fahrrad immer mit einem Goldstandardschloss abschließt, wenn es unbeaufsichtigt ist.

Nimm ein zusätzliches Schloss mit

Wenn du Bedenken hast, dein Fahrrad auf der Straße abzuschließen, kannst du jederzeit ein zusätzliches Schloss mitnehmen, das dafür sorgt, dass Diebe noch stärker abgeschreckt werden. Anstatt nur ein Schloss zu knacken, müssen sie zwei Schlösser knacken, bevor sie mit deinem Fahrrad abhauen können.

Mach Fotos und notiere die Rahmennummer

Mach bei Erhalt deines neuen Fahrrads aussagekräftige Fotos davon für deine Unterlagen. Notiere dir alle Teilenummern einschließlich der Rahmennummer, sobald das Fahrrad eintrifft. Bei Verlust deines Fahrrads kannst auf diese Bilder zurückgreifen und sie nutzen, um Unterstützung zu erhalten oder Versicherungsansprüche geltend zu machen.

Was sollte ich tun, wenn mein Fahrrad gestohlen wird?

Leider gibt es das Schloss, das dein Bike zu 100% vor Diebstahl schützt, noch nicht. Daher kann es im schlimmsten Fall trotz eines Schlosses dazu kommen, dass dein Fahrrad gestohlen wird. Sollte dieser Fall eintreten, solltest du ein paar wichtige Maßnahmen ergreifen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass du dein Fahrrad unversehrt wiederbekommst.

Melde es bei der Polizei als gestohlen. Diese wird dir eine Referenznummer geben, damit du den Schaden bei deiner Versicherung geltend machen kannst (falls du eine hast).

Schaue bei eBay oder bei Facebook Marketplace nach, ob dein Fahrrad online zum Verkauf angeboten wird. Beachte, dass dein Bike möglicherweise in Einzelteilen und nicht als ganzes Fahrrad zum Verkauf angeboten wird.

Verbreite die Nachricht über den Diebstahl in den sozialen Medien und in Fahrradforen und biete eine Belohnung für die unversehrte Rückgabe des Fahrrads an. Das ist oftmals günstiger als die Kosten für den Neukauf eines Fahrrads.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert