Zwei Personen können sich ein Fahrrad teilen

Wenn Sie sich für das Deutschlandticket auf der Chipkarte entschieden haben und von Ihrem bisherigen Abo darauf umgestiegen sind, können Sie damit nur noch diese 3 zusätzlichen Vorteile in Anspruch nehmen:

• Vorteile beim Carsharing-Anbieter cambio (Wegfall der Anmeldegebühr von 30 Euro, 10% Rabatt auf den Zeitpreis) Die aktuellen Tarifbestimmungen zum Deutschlandticket finden Sie hier.

    montags bis freitags ab 15 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig drei Kinder von 6-14 Jahren montags bis freitags ab 19 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig eine Person über 14 Jahre montags bis freitags ab 19 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig darf zusätzlich ein Fahrrad kostenlos mitgenommen werden.
    montags bis freitags ab 15 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig drei Kinder von 6-14 Jahren montags bis freitags ab 19 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig eine berechtigte Person über 14 Jahre
    (mit MobilPass bzw. KölnPass oder Bonn-Ausweis) montags bis freitags ab 19 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ganztägig darf zusätzlich ein Fahrrad kostenlos mitgenommen werden.
    Bei Nichtgebrauch Ihres Abos können Sie es jederzeit weitergeben. Es ist unentgeltlich übertragbar auf Partner, Freunde, Bekannte.
    Ausnahmen: Beim Aktiv60Ticket ist die Weitergabe nur an Personen ab 60 Jahren gestattet. Um sich bei einer Kontrolle auszuweisen, ist ein amtlicher Ausweis (Personalausweis) mitzuführen. Beim JobTicket besteht keine Weitergabe. Es ist ein persönliches Ticket und gilt nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbild-, Werks – oder Dienstausweis.
    Das KVB-Rad steht Ihnen als Bikesharing-Service zur Verfügung. Abonnenten eines Monats-, Formel9-, Aktiv60-, Starter-, Azubi-, Job – und Großkunden-, Semester-, SchülerTickets (ab 16 Jahren) sowie eines MobilPass-Abos können pro Fahrt das KVB-Rad die ersten 30 Minuten kostenlos nutzen. Die Ausleihe ist mit der nextbike-App oder mit der Chipkarte möglich.
    Das KVB-Lastenrad steht Ihnen als Bikesharing-Service zur Verfügung. Derzeit können 15 Lastenräder an 15 Stationen in den Stadtteilen Deutz, Nippes und Neubrück ausgeliehen werden. (Stand Dezember 2022) Die KVB-Lastenräder kosten 9 ct pro Minute; der Tagesmaximalpreis liegt bei 27 Euro. KVB-Stammkundinnen und – Stammkunden ab 18 Jahren mit einer VRS-Chipkarte erhalten 90 Freiminuten pro Woche. Die Ausleihe ist nur mit der Green Moves App möglich.
    Buchen, einsteigen, abfahren! Noch mehr Mobilität und Flexibilität bieten Ihnen unsere zahlreichen Mobilitätspartnern. Sie sind die perfekte Ergänzung zu Bus & Bahn. Als KVB-Abonnent mit einer VRS-Chipkarte können Sie unsere Partner zu günstigeren Konditionen nutzen oder sogar Freiminuten erhalten. Lernen Sie unsere Mobilitätspartner unter www. kvb. koeln/partner kennen.
    12 Monate fahren und je nach Preisstufe ca. 18% sparen (im JobTicket mehr).
    Auf Ermäßigungen und Rabatte können Sich Abonnenten eines Monats,-Formel9- und Aktiv60Tickets im AboPlus-Programm freuen.
    12 Monatsraten per Bankeinzug JobTicket Bankeinzug über den Arbeitgeber
    Zusendung Ihres Abos nach Hause in Form einer Chipkarte JobTicket Ausgabe erfolgt über den Arbeitgeber
    kein Warten, kein Anstehen, kein „Schlangestehen“ zum Monatswechsel am Ticketschalter
    Auf der praktischen Chipkarte sind alle relevanten Daten gespeichert Bei Verlust ist eine schnellstmögliche Sperrung möglich

Unser Tipp zum Abo-Zusatznutzen

Damit Sie regelmäßig auf dem Laufenden bleiben, empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen KVB-Newsletter. In diesem berichten wir u. a. regelmäßig über weitere attraktive Vergünstigungen und neue Partnerangebote.

Fahrräder leihen und Lasten transportieren

Spontan und unkompliziert ein Fahrrad leihen? Dafür gibt es gleich mehrere Möglichkeiten in Bremen. Ob ihr ein einfaches Rad benötigt um von A nach B zu kommen oder Dinge mit einem Lastenrad transportieren wollt, ihr findet in unserer Übersicht die passenden Anbieter! Gleichzeitig tragt ihr damit zur Vermeidung von Staus und zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Fahrrad leihen

Ob E-Bike, Transportrad, 3-Gang oder 7-Gang Rad – leiht euch einen Drahtesel über Bremen Tourismus und bucht hier direkt online.

Mobil mit dem WK-Bike

Ein Fahrradverleihsystem mit 40 festen Stationen in Bremen – das bietet der Weser Kurier in Kooperation mit nextbike! Und so funktioniert es: Einfach die App laden, den QR-Code am WK-Bike scannen oder die entsprechende Radnummer eingeben, das Fahrradschloss öffnet sich und ihr könnte losradeln. Leiht euch das WK-Bike beliebig aus und stellt es innerhalb der Flexzone auch abseits von Stationen wieder ab.

Der VeloMeister City am Hauptbahnhof

Das Leih-Angebot des VeloMeister City bietet flexible Möglichkeiten: ob nur für ein paar Stunden, für ganze Tage, Wochen oder Monate, eine Leihe beginnt stets mit einer kostenfreien ersten Stunde. Im Angebot sind Cityräder in Basic – und Premiumvarianten, Longtail-Lastenräder und E-Bikes. Auch Zubehör wie Kindersitz und Helm stehen zur Verfügung. Eine Buchung erfolgt online, telefonisch unter 0421 40884988 oder vor Ort.

Fietje

Mit den „Fietje“-Lastenrädern könnt ihr schnell und unkomliziert größere Lasten durch Bremen transportieren. Das kostenfreie Lastenradprojekt des ADFC Bremen wird durch die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau gefördert und von Bremen Bike It! freundlich unterstützt.

Die Fietje-Lastenräder stehen bei unterschiedlichen Partnern in verschiedenen Teilen der Stadt und können nach vorheriger Registrierung und anschließender Buchung mit Codewort und Personalausweis ausgeliehen werden. Es sind unterschiedliche Räder der Marken Bakfiets und Velo Lab im Einsatz. Alles weitere unter www. fietje-lastenrad. de.

Lastenwalli

Das freie Lastnradprojekt »Lastenwalli« stellt dem Stadtteil Walle einen kostenlosen Lastenradverleih zur Verfügung. Das ehrenamtlich vorangetriebene Projekt betreibt zwei Lastenräder, die an zwei unterschiedlichen Verleihstationen in Walle ausgeliehen werden können: die Bar Hart Backbord und Zweirad Dutschke. Gebucht wird das Lastenwalli auf www. lastenwalli. de.

Gröpelingen bringt`s

Der Verleih des E-Lastenrades bietet Gröpelingerinnen und Gröpelingern, Privatleuten und Gewerbetreibenden, die Möglichkeit, eine nachhaltigere Transportalternative auszuprobieren. Das Lastanrad steht bei Zweirad Lindenhof zur Ausleihe bereit, Registrierung und Ausleihe erfolgen über die App MOQO (portal. moqo. de). Es ist Teil eines Pilotprojekts mit dem Ziel, eine kleine Lastenradflotte für den Stadtteil anzuschaffen.

Flotter Laster

Auch Hemelingen bietet seinen Bürgern und Gewerbetreibenden ein kostenloses Leih-Lastenrad: den Flotten Laster ohne Zaster. Das E-Lastenrad, ein Pfautec Transportrad, wird unter lastenrad-hemelingen. de gebucht und steht beim Stadtteilmarketiing Hemelingen in der Godehartstraße 3 bereit.

Lastenräder der Klimazone Bremen-Findorff e. V.

Das Findorffer Stadtteilzentrum Klimazone Bremen-Findorff e. V. verleiht zwei Baboo-Lastenräder an alle, die es für kurzfristige Einsätze nutzen wollen. Mitglieder des Klimazone Bremen-Findorff e. V. leihen kostenlos, Nicht-Mitglieder werden um eine Spende für den Erhalt des Angebots gebeten. Nutzer:innen müssen für die Ausleihe im Besitz einer aktiven Haftpflichtversicherung sein. Anfragen können direkt vor Ort, per E-Mail oder per Whatsapp und Telefon unter gestellt werden. Öffnungszeiten: In der Regel Montag bis Donnerstag, 09 – 16 Uhr und immer wenn das Lastenrad vor der Tür steht.

Pedder

Mit den „Pedder“ Spezialrädern seid ihr maximal mobil. Wenn ihr mobilitätseingeschränkt seid oder gerne mal wieder eine Radtour mit mobilitätseingeschränkten Menschen machen möchtet, habt ihr jetzt mit „Pedder“ die Möglichkeit für euch oder andere passende Spezialräder kostenfrei auszuleihen oder einfach mal auszuprobieren. Das Projekt des ADFC Bremen stellt euch kostenfreie Spezialräder zur Verfügung, z. B. Rollfiets oder Doppelsitzer. Zum Ausleihen oder Probefahren könnt ihr einfach telefonisch einen Termin vereinbaren und eurer Wunschvelo dann an der entsprechenden Station abholen.

Fahrradstation im Stadtleben Ellener Hof

Das Stadtleben Ellener Hof verfügt über eine Fahrradstation mit Fahrradverleih und Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt. Hier kannst du ganz unkompliziert Rollstuhl-, Lasten-, Renn – , Kinderräder oder Pedelecs ausleihen. Neben Fahrradverleih und Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt bietet die Fahrradstation auch noch weitere Serviceleistungen an.

Swapfiets – Ein Fahrrad im Abo

Sind euch schon die hippen Fahrräder mit dem blauen Vorderreifen aufgefallen? Das niederländische Start-up Swapfiets kommt mit seinem Abo-Service nun auch in die Fahrradstadt Bremen. Für einen monatlichen Beitrag bekommt ihr ein Swaprad. Das Start-up sorgt dafür, dass dieses immer funktioniert. Bei Schäden könnt ihr den Service von 8 bis 22 Uhr kostenlos kontaktieren und erhaltet Ersatz, falls der Schaden nicht vor Ort repariert werden kann. Entscheidet ihr euch für dieses Leihrad, könnt ihr den Swapfiets Store am Wall aufsuchen. Oder ihr besucht die Webseite, registriert euch und bekommt das Rad nach Hause, zur Uni oder zum Arbeitsplatz geliefert.

Fahrräder kurzzeitig leihen

Tageweise ausleihen könnt ihr euch ein Rad auch bei einigen Bremer Fahrradhändlern bzw. einem Kurierdienst. Neben City-Rädern bekommt ihr beispielsweise leihweise ein Tandem, eine Rikscha, Lastenräder, Pedelecs oder auch liebevoll aufgearbeitete Klappräder aus den 70ern und 80ern!

“BikeTrax teilen” ist eine neues Feature der E-Bike Echtzeitüberwachung von PowUnity

Das E-Bike vor Diebstahl zu schützen, ist nun mit dem GPS-Tracker von noch effizienter, denn mit dem neuen Feature „“ können mehrere Personen ein Bike überwachen. Ein Service, auf den viele PowUnity Kunden gewartet haben und seit dem Update im Oktober 2021 in der PowUnity App nutzen können.

Jeder BikeTrax GPS-Tracker (hier im Test) ist mit einer individuellen BikeTrax ID in der PowUnity App registriert, so können Nutzer den Live-Standort ihr eigenes E-Bikes per Smartphone einsehen und mit der Aktivierung des Schlosssymbols das Fahrrad sichern bzw. erneut entsichern.

Jetzt können Biker in den BikeTrax Einstellungen Personen per Maileinladung zu ihrem Account hinzufügen. So erhalten diese Personen zum Beispiel gleichzeitig einen Alarm plus Pushmitteilung, wenn das Bike unerlaubt vom Fleck kommt. Auch der Sicherungsstatus kann von allen verändert werden. Praktisch vor allem für Familien, die ein E-Bike gemeinsam nutzen.

Die in der App hinterlegten Angaben im Bike Passport können ebenfalls gemeinsam von allen Benutzern verwaltet werden. Eingeschränkt ist jedoch das Löschen von Routen und einzelnen Segmenten. Und auch der Name des BikeTrax kann von eingeladenen Personen nicht verändert werden.

Wen oder was kann ich mit meinem Ticket mitnehmen?

Wenn Sie im Verkehrsverbund unterwegs sind, kommt es ganz auf Ihr Ticket an, wen oder was Sie mitnehmen können. Vor allem wenn Sie ein Fahrrad dabei haben, finden Sie auf unserer Übersichtsseite #RadimRegio alle Informationen.

Als Tourist gibt es ebenfalls eine Vielzahl an Tickets in Berlin und Brandenburg – und über die Region hinaus. Ihr Gepäck reist natürlich immer kostenlos, auf dieser Seite erhalten Sie eine Übersicht zur Mitnahme von Personen, Fahrrädern, Hunden und Kinderwagen.

Wir wünschen Ihnen – mit Kind, Hund und Fahrrad – eine gute Fahrt in #VBBLand.

Personenmitnahme

Kinder unter sechs Jahren fahren generell kostenlos mit. Besitzen Sie eine VBB-Umweltkarte (als 7-Tage-, Monats-, Abonnement – oder Jahreskarte erhältlich), können Sie montags bis freitags von 20:00 Uhr bis 03:00 Uhr des Folgetages und samstags, sonn – und feiertags sowie am 24. und 31. Dezember ganztägig einen Erwachsenen und bis zu drei Kinder von sechs bis einschließlich 14 Jahren mitnehmen.

Außerdem können Inhaber einer 24-Stunden-Karte im Regeltarif für die räumlichen Geltungsbereiche Berlin AB, BC, ABC sowie Potsdam AB drei Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 14 Jahren mitnehmen. Die Mitnahmeregelung gilt nur, wenn der Inhaber mindestens 15 Jahre alt ist.

Fahrräder

Fahrräder können in S – und U-Bahnen, im Eisenbahn-Regionalverkehr sowie in Straßenbahnen in den gekennzeichneten Wagen mitgenommen werden, sofern es der Platz erlaubt (ggf. entscheidet darüber das Personal). Rollstuhlfahrer und Kinderwagen haben Vorrang. Ein Anspruch auf Mitnahme des Rades besteht nicht. Wer nur gelegentlich das Fahrrad mitnehmen möchte, wählt zur Ergänzung seines Fahrausweises das entsprechende Ticket für das Fahrrad. Der Preis richtet sich nach dem gewünschten Geltungsbereich. Vielfahrer können eine Monatskarte Fahrrad kaufen – Preisinformationen finden Sie hier.

Hunde

Wer Hunde mitnehmen möchte, sollte wissen, dass er für jeden Hund einen Fahrausweis zum Ermäßigungstarif kaufen muss (ausgenommen kleine Hunde in geeigneten Behältnissen). Inhaber von 24-Stunden-Karten bzw. Tageskarten, 24-Stunden-Karte Kleingruppe und Inhaber von Zeitkarten dürfen einen Hund kostenlos mitnehmen. Für jeden weiteren Hund benötigen Sie jeweils einen Fahrausweis zum Ermäßigungstarif. Hunde dürfen ausschließlich angeleint und mit Maulkorb (ausgenommen kleine Hunde in geeigneten Behältnissen) mitgeführt werden. Näheres regelt der VBB-Tarif Teil A §12.

Mo 27.03.2023 | Beitrag | Lesedauer etwa 3 Minuten – Darf ich das: Auf dem Fahrrad?

Gelten fürs Radfahren Geschwindigkeitsbeschränkungen? Dürfen wir zu zweit nebeneinander auf der Straße fahren? Und darf ich auf dem Rad telefonieren? Diese Regeln gelten für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer.

    Kommentieren bei Facebook teilen bei Twitter teilen bei WhatsApp teilen via E-Mail teilen Seite drucken favorite

Fahrradfahren – einmal gelernt – verlernt man ja bekanntlich nie wieder. Was ist aber mit den Regeln, die zum Radfahren gehören? Gerade jetzt bei den ersten Sonnenstrahlen sind wieder viele auf ihren Rädern unterwegs – große und kleine Radfahrerinnen und Radfahrer, alte und junge, schnelle und weniger schnelle, in alle Richtungen schwärmen sie aus. Und sind sich, wenn sie ehrlich sind, nicht immer sicher, ob das so richtig ist, was sie da gerade machen – oder auch nicht machen.

SUPER. MARKT hat den Verkehrspolizisten Marko Stein und Philipp Otto vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) gefragt, was für Radfahrende erlaubt ist und wo ein Bußgeld droht.

Darf ich mit dem Rad so schnell fahren, wie ich will?

Theoretisch darf man so schnell Rad fahren, wie man möchte. Wer dabei aber Fußgänger gefährdet, muss mit einem Bußgeld von 30 bis 35 Euro rechnen. Und: 30er-Zonen gelten auch für Fahrradfahrende. Denn an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h müssen sich alle Verkehrsteilnehmer halten.

Darf ich während der Fahrt auf dem Fahrrad telefonieren?

Nein. Das Smartphone darf während der Fahrt nicht in der Hand gehalten werden. Telefonieren ist also nicht erlaubt. Wenn Sie dabei erwischt werden, sind 55 Euro Bußgeld fällig. Laut dem ADFC können Sie aber eine Freisprechanlage, die fürs Fahrradfahren geeignet ist und nicht ablenkt, nutzen. Aber: Das Smartphone darf auch mit Freisprechanlage während der Fahrt nicht in die Hand genommen werden.

Darf ich denn Musik beim Radfahren hören?

Ja, aber nur solange Sie den Verkehr ohne Ablenkung im Blick behalten. Verboten ist es nicht.

Muss ich während der Fahrt immer beide Hände am Lenker haben?

Einhändig fahren ist erlaubt. Das kommt ohnehin öfter vor, da viele Radfahrerinnen mit einer Hand das Abbiegen anzeigen. Anders sieht es beim freihändig Fahren aus: Das ist verboten und wird mit einem Bußgeld in Höhe von 5 Euro bestraft.

Darf ich auf der Straße fahren, obwohl es einen Radweg gibt?

Jein. Generell dürfen Sie mit dem Fahrrad auf der Straße fahren. Wenn es aber einen Radweg gibt, der durch das blaue Kreisschild mit weißem Fahrrad gekennzeichnet ist, dann müssen Sie diesen nutzen. Das blaue Schild ist nämlich ein Gebotsschild, an das man sich halten muss. Wenn Sie trotzdem die Straße nutzen, wird ein Verwarngeld von 20 Euro fällig.

Darf ich als Radfahrer über den Zebrastreifen fahren, um eine Straße zu überqueren?

Ein Zebrastreifen ist ein besonders geschützter Bereich für Fußgänger. Hier dürfen Sie niemanden gefährden oder behindern. Heißt: Wenn Sie Ihr Rad über den Zebrastreifen schieben, ist das in Ordnung. Drüberfahren, um eine Straße zu überqueren, ist hingegen verboten.

Dürfen zwei Personen nebeneinander auf der Straße Fahrradfahren?

Solange Sie dabei niemanden behindern oder gefährden, ja. Auf einer Fahrradstraße ist es generell erlaubt.

Darf ich jemanden auf meinem Gepäckträger mitnehmen?

Wenn derjenige nicht älter als sieben Jahre ist und Sie eine entsprechende Sitzvorrichtung haben, ja. Alle anderen dürfen nicht auf dem Gepäckträger Platz nehmen. Der Gepäckträger darf ohnehin nur bis maximal 25 Kilogramm belastet werden, denn das höhere Gewicht hat Auswirkungen auf die Fahreigenschaften des Rads.

Zwei Personen können sich ein Fahrrad teilen

24-H-HOTLINE: 0800 6 50 40 30* * gebührenfrei aus allen dt. Netzen

Man kann nicht alles teilen – das Ticket2000 schon.

Das Ticket2000 ist der Bestseller unter den VRR-Monatstickets. Es bietet zahlreiche Vorteile – so können Sie z. B. zu bestimmten Zeiten noch weitere Personen mitnehmen und das Ticket dann sogar im gesamten VRR-Raum nutzen. Es ist in allen Preisstufen erhältlich. Das Ticket2000 ist als persönliches oder übertragbares Ticket erhältlich. Für Spätaufsteher gibt es ein Spezialangebot: Das Ticket2000 9 Uhr ist werktags erst ab 9 Uhr gültig.

    Ticket2000: einen Kalendermonat lang täglich rund um die Uhr Ticket2000 9 Uhr: wochentags ab 9 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig. Online erhältlich als persönliches 30-TageTicket mit frei wählbarem 30-Tage-Zeitraum.

Je nach Preisstufe gilt das Ticket2000 / Ticket2000 9 Uhr wie folgt:

    Innerhalb einer Stadt (Tarifgebiet) oder in zwei benachbarten Waben unterschiedlicher Tarifgebiete gilt die Preisstufe A. In der Preisstufe A wird beim Ticket2000 zwischen der Preisstufe A1, A2 und A3 unterschieden. In Oberhausen gilt die Preisstufe A2. Mit der Preisstufe B kommt man in der Regel bis in die Nachbarstädte. Die Preisstufe C deckt die mittleren Reiseweiten ab. Sie gilt in zwei, nach Ihrem Bedarf ausgewählten benachbarten Tarifgebieten. Wichtig ist nur: die beiden Tarifgebiete müssen unmittelbar nebeneinander liegen und es muss eine Bus – oder Bahnverbindung zwischen den beiden Tarifgebieten bestehen. Das Ticket2000 Preisstufe D gilt für den gesamten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

Montags bis freitags nach 19.00 Uhr, ganztägig an Wochenenden und Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember gilt das Ticket2000 verbundweit.

Mit dem Ticket2000 können Sie im gesamten gewählten Geltungsbereich den ganzen Monat über beliebig viel und beliebig oft fahren.

Wochentags ab 19.00 Uhr, ganztägig (bis 3 Uhr des Folgetages) an Wochenenden und Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember können mit einem Ticket2000 bis zu fünf Personen kostenlos fahren, davon dürfen jedoch nur zwei Personen älter als 14 Jahre sein.

Sie können ihr Ticket2000 jederzeit an eine andere Person übertragen. Auf Wunsch können Sie sich das Ticket2000 aber auch persönlich ausstellen lassen. Der Vorteil der persönlichen Ausstellung: Sie zahlen nur eine ermäßigte Gebühr, wenn Sie das Ticket einmal vergessen sollten.

Als Ticket2000-Inhaber können Sie in der gewählten Preisstufe kostenlos ein Fahrrad mitnehmen. Zu den oben genannten Zeiten ist die Fahrradmitnahme sogar im ganzen VRR kostenlos.

Beim Ticket2000 gilt die Mobilitätsgarantie mit der erweiterten Erstattungsgrenze von 60 Euro. Den Erstattungsantrag für die Mobilitätsgarantie finden Sie im Downloadbereich.

Zusätzliche Möglichkeiten

    Mo – Fr vor 19 Uhr: Erweiterung des Geltungsbereichs auf den gesamten Verbundraum mit dem ZusatzTicket Fahrradmitnahme für mitgenommene Personen mit dem FahrradTicket

Besitzer*innen von Zeitfahrausweisen oder verbundweiten KombiTickets aus dem VRR, VRS, AVV und dem WestfalenTarif können mit dem EinfachWeiterTicket NRW verbundübergreifend durch ganz NRW fahren. Ausführliche Informationen zum Einfach-Weiter-Ticket finden Sie hier.

Personentransport: Passagiere auf dem Lastenrad

Lastenräder sind beliebte Kindertransporter. Auch für Erwachsene, Babys und Rollifahrer:innen gibt es Lösungen. Wie sieht die Rechtslage in Deutschland und Österreich aus? Wie steht es um Sicherheit und Babymitnahme?

In Deutschland

In dürfen Personen jeden Alters auf geeigneten Fahrrädern bzw. Lastenrädern mitgenommen werden. Die wurde im April 2020 entsprechend reformiert. Der relevante §21 Absatz 3 lautet seitdem:

Quelle: www. stvo. de

Da Lastenräder rechtlich gesehen normale Fahrräder sind bedeutet die StVO-Regelung für den Personentransport auf Lastenrädern:

    Das Lastenrad muss speziell „zur Personenbeförderung gebaut und eingerichtet“ sein. Für Kinder bis zum vollendeten 7. Lebensjahr braucht es – an dieser Stelle nicht weiter definierte – „besondere Sitze„. Es gibt im Unterschied zu Anhängern

      Keine Beschränkung des Alters der Passagiere. Auch ein Baby und Oma oder Opa dürfen mitfahren. Keine Beschränkung der Anzahl von Passagieren. Auch drei oder sechs Kinder dürfen mitfahren.

    In Österreich

    Auch in sind Passagiere jeden Alters auf dem Fahrrad erlaubt. In der heißt es in §65 Absatz 3:

    Radfahrer, die auf dem Fahrrad Personen mitführen, müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben. Ist die mitgeführte Person noch nicht acht Jahre alt, so muß für sie ein eigener, der Größe des Kindes entsprechender Sitz vorhanden sein. Ist die mitgeführte Person mehr als acht Jahre alt, so darf nur ein Fahrrad verwendet werden, das hinsichtlich seiner Bauart den Anforderungen der Produktsicherheitsbestimmungen für Fahrräder zum Transport mehrerer Personen (§ 104 Abs. 8) entspricht.

    Quelle: StVO Österreich

    Eine spezielle ergänzt in Österreich die StVO. Hier wird beim Kindertransport differenziert zwischen klassischen Kindersitzen am Fahrrad (nur ein Kind pro Fahrrad erlaubt) und Fahrrädern mit „einer Transportkiste“. Auf letzteren

    Ist der Transport von einem oder mehreren Kindern […] zulässig, sofern diese laut Hersteller für den Transport von Kindern geeignet und mit einem Gurtsystem ausgerüstet ist, das von Kindern nicht leicht geöffnet werden kann; die Transportkiste darf vor oder hinter dem Lenker angebracht werden.

    Quelle: Fahrradverordnung Österreich

    Auf Lastenrädern „mit einer Transportkiste“ dürfen also auch in Österreich mehrere Kinder transportiert werden. Für alle Kinder bis 12 Jahre gilt in Österreich allerdings eine Helmpflicht – egal ob sie selber Fahren oder auf dem Fahrrad, Lastenrad oder im Anhänger mitfahren.

    Bei älteren Passagieren wird in der Fahrradverordnung differenziert zwischen ein – und mehrspurigen Fahrrädern. Bei einspurigen Fahrrädern braucht es „für jede weitere Person“ einen „eigenen Sitz, mit einer eigenen Haltevorrichtung und eigenen Pedalen oder Abstützvorrichtungen“. Bei mehrspurigen Fahrrädern, die standsicherer sind muss „für jede beförderte Person lediglich ein eigener Sitz vorhanden sein“.

    Sicherheit

    Lastenräder sind größer und auffälliger als klassische Fahrräder. Das erhöht die Sichtbarkeit und damit die Sicherheit im Straßenverkehr – egal ob mit oder ohne Passagiere an Bord.

    Bei der Personenbeförderung auf dem Lastenrad sollten sie ganz besonders auf ein sicheres Lastenrad und eine sichere Fahrweise achten.

      Die Kennzeichnung mit dem DIN-Label garantiert, dass ein Lastenrad die Sicherheitsanforderungen der DIN 79 010 für Lastenräder einhält. Leistungsstark Bremsen und gute Sitze mit Drei – oder Fünfpunkt-Gurt sind ein muss. Hohe Rückenlehnen schützen Passagiere bei scharfer Bremsung und bei einem Unfall. Ein Cargobike braucht zudem regelmäßige kompetente Wartung.
      Nur wer ein Lastenrad gut beherrscht sollte darauf Passagiere mitnehmen. Nehmen Sie sich genug Zeit, das Lastenrad-Fahren zu trainieren bevor Sie sich mit Passagieren in den Straßenverkehr begeben. Fahren Sie umsichtig und defensiv.

    Informationen zur sicheren Kinderbeförderung gibt es unter Kaufberatung und in einer Broschüre der Bundesanstalt für Straßenwesen.

    Zum Seniorentransport auf dreirädrigen Cargobike-Rikschas gibt es Erklärvideos der internationalen Initiative Radeln ohne Alter.

    Babymitnahme auf dem Lastenrad

    Für die Babymitnahme auf dem Lastenrad gibt es mittlerweile sehr gute technische Lösungen und immer mehr Eltern sind mit Baby und Lastenrad unterwegs.

    Doch leider enthalten weder die europäische EN-Norm für Fahrradanhänger noch die DIN-Norm für Lastenräder bisher einen Sicherheitsstandard für die Babybeförderung.

    Zwar kennt die Straßenverkehrsordnung kein Mindestalter für die Personenbeförderung auf Fahrrädern. Aber ohne einen anerkannten Sicherheitsstandard schließen Hersteller die Babybeförderung gerne vom „bestimmungsgemäßen Gebrauch“ eines Lastenrades aus. So müssen sie auch keine Haftung dafür übernehmen. Lastenrad-Händler wiederum verkaufen durchaus Babyschalen-Halterungen oder – Hängematten für Lastenräder. Aus Haftungsgründen überlassen sie die Montage aber teilweise den Kund:innen.

    Doch die Nachfrage junger Eltern steigt. Immer mehr Lastenrad-Hersteller bieten inzwischen reguläre Zusatzausstattung für die Babybeförderung an. Auch das niederländische Cargobike Sharing-Unternehmen Cargoroo stattet alle seine E-Lastenräder mit einer Babyschalenhalterung aus. Das Video „How to Maxi-Cosi“ zeigt wie die Montage funktioniert:

    Aktuell entsteht zudem ein europäischer EN-Standard für Lastenräder. Innerhalb des Normungsgremiums beschäftigt sich eine Untergruppe auch mit der Beförderung von Babys.

    Weitere Praxistipps zur Babymitnahme auf Lastenrädern bietet das Projekt Radfahren mit Baby.

    Transportrad-Regeln: Das sollten Sie wissen

    Transporträder sind vielfältig nutzbar und machen den Alltag für alle einfacher: Egal, ob Kinder, Einkäufe oder Möbel – mit einem passenden Transportrad kann so ziemlich alles leicht transportiert werden. Transporträder sind praktisch, schnell und umweltfreundlich. Damit Sie auch bei der Fahrt mit dem Transportrad rechtlich auf der sicheren Seite sind, haben wir für Sie alle wichtigen Transportrad-Regeln zusammengefasst.

    Ausstattung

    Für Transporträder gelten die gleichen Ausstattungsvorschriften wie für gewöhnliche Fahrräder. Mehrspurige Fahrräder müssen davon abweichend hinten mit 2 Rücklichtern und 2 Rückstrahlern ausgestattet sein, welche die seitliche Begrenzung des Fahrrads erkennen lassen.

    Klingel / Hupe

    4 – Vorrichtung zur Abgabe akustischer Warnzeichen ist vorgeschrieben (sowohl Klingel als auch Hupe in Österreich erlaubt)

    Reflektoren

    8 – Reflektoren seitlich – Reflektoren in Speichen oder Reflexstreifen (durchgehender Ring) an beiden Reifen

    Elektroantrieb

    • (Transport-)Fahrräder mit einem elektrischen Antrieb gelten rechtlich als Fahrräder, sofern der Antrieb eine Nenndauerleistung von nicht mehr als 250 Watt und das Fahrzeug eine Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h hat.

    Maximale Abmessungen des Fahrrads

    Bzgl. der maximalen Abmessungen von Fahrrädern gibt es keine rechtlichen Einschränkungen. In der Praxis empfiehlt sich bei mehrspurigen Fahrrädern aber eine Breite von maximal 100cm, da damit noch Radfahranlagen benützt werden dürfen.

      Mehrspurige Fahrräder und Anhänger mit einer Breite von bis zu 100 cm dürfen Radfahranlagen benützen (§68 Abs. 1), müssen aber nicht. Ist das mehrspurige Fahrrad oder der Anhänger breiter, muss man damit auf der Fahrbahn fahren. Die Breite einspuriger Fahrräder hat rechtlich keine Relevanz.
      Einspurige Fahrräder mit einem Radstand unter 1,7 Metern müssen auf der Radfahranlage fahren. Ist der Radstand höher entfällt die Benützungspflicht. Man kann, muss aber nicht auf der Radfahranlage fahren.

    Ladung & Ladungssicherung

      Die Ladung ist am Fahrzeug so zu verwahren, dass sein sicherer Betrieb nicht beeinträchtigt, niemand gefährdet, behindert oder belästigt und die Straße weder beschädigt noch verunreinigt wird. Zudem dürfen Gegenstände, die am Anzeigen der Fahrtrichtungsänderung hindern, die freie Sicht oder die Bewegungsfreiheit des Radfahrers beeinträchtigen, nicht am Fahrrad mitgeführt werden. Blendende Gegenstände sind auf offenen Fahrzeugen verhüllt zu befördern. Die Ladung darf das Fahrrad überragen. Wenn das hintere Ende das Fahrzeug um mehr als einen Meter überragt, ist es deutlich zu kennzeichnen und bei Dunkelheit mit einer weißen Tafel mit rotem Rand aus rückstrahlendem Material zu versehen. Im Gegensatz zur Regelung bei Kraftfahrzeugen, darf die Ladung das Fahrrad auch seitlich überragen.

    Spanngurte verwenden, um die Ladung zu sichern – Es darf nichts verrutschen. Je schwerer die Ladung, desto tiefer und mittiger muss sie gelagert werden.

      Ein Lastfahrzeug kann auch ein ausschließlich zur Beförderung von Gütern bestimmtes Fahrrad sein (StVO §2 (1) lit 23). D. h. Ausnahmen für Lastfahrzeuge (Zufahrtserlaubnis, Halteerlaubnis, o. Ä.) gelten ggfs. auch für entsprechende Transporträder. Mehrspurige Transporträder dürfen bis maximal 250 kg beladen werden. Bei einspurigen Fahrrädern ist das Ladegewicht gesetzlich nicht begrenzt.
      Sollen weitere Personen am Fahrrad transportiert werden, muss der/die Fahrer*in mindestens 16 Jahre alt sein. Kinder unter 12 Jahren müssen sowohl beim Radfahren als auch beim Transport auf Fahrrädern und in Fahrradanhängern einen Radhelm tragen.

    Personen unter 8 Jahre

    Ist die mitgeführte Person jünger als acht Jahre alt, so muss für sie ein eigener, der Größe entsprechender Sitz vorhanden sein. Dieser muss ausgestattet sein mit:

      Gurtsystem, das vom Kind nicht leicht geöffnet werden kann höhenverstellbarem Beinschutz Vorrichtung, die sicherstellt, dass die Beine nicht in die Speichen gelangen können Lehne, die das Abstützen des Kopfes erlaubt.

    Der Transport von einem oder mehreren Kindern ist mit Fahrrädern in einer Transportkiste zulässig, sofern diese laut Hersteller für den Transport von Kindern geeignet und mit einem Gurtsystem ausgerüstet ist, das vom Kind nicht leicht geöffnet werden kann. Diese kann vor oder hinter der/dem Fahrenden montiert sein.

    Vorschläge

    Grundsätzlich hast du die Möglichkeit dich mit demselben eBike Flow App Account (selbe Zugangsdaten) auf unterschiedlichen Smartphones anzumelden. Möchtest du deine Aktivitäten über unterschiedliche Smartphones nacheinander im selben Account speichern, stelle folgende Punkte sicher:

    Du bist auf beiden Smartphones mit denselben Zugangsdaten in der eBike Flow App angemeldet. Um das Smartphone zu wechseln starte ein neues Pairing mit dem „neuen“ Smartphone und stelle sicher, dass sich das „alte“ Smartphone nicht in unmittelbarer Nähe befindet oder lösche das eBike aus den Bluetooth Einstellungen des „alten“ Smartphone.

    Bitte beachte zusätzlich, dass nur ein Smartphone zeitgleich mit dem eBike verbunden sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert