Stadt Dinkelsbühl

Eckpunkte der Route sind die sehenswerten historischen Städte Dinkelsbühl und Rothenburg o. d.T. im Westen sowie Neumarkt i. d.OPf. und Beilngries im Osten. Mehrere Bahnhöfe an der Strecke, fahrradfreundliche Gastgeber und erstklassiger Service rund ums e-Biké sorgen für entspannte Tourerlebnisse. Weitere Informationen unter www. fraenkischer-wasserradweg. de

TOUREN

Vorschläge für individuelle Touren mit GPS-Daten, Höhenangaben und Schwierigkeitsgraden finden Sie in unserem Freizeitportal. Probieren Sie es direkt aus!

FAHRRADSERVICESTÜTZPUNKT

Die Stadt Dinkelsbühl bietet auf dem Gelände der Jugendherberge einen Fahrradservicestützpunkt mit abschließbaren Unterstell­mög­lichkeiten für Fahrräder und Gepäck. Auch Ladestationen für E-Bikes und ein Schlauchautomat sind vorhanden. Für Radler/-innen besteht die Möglichkeit kleine Reparaturen selbst durch­zuführen. Man kann Wasch­ma­schine, Wäsche­trockner und sani­täre Anlagen nutzen. Für spon­tane Fahrrad-Ausflüge können bei den Herbergseltern Räder und E-Bikes, Helme und Taschen von 9:00-11:00 Uhr und von 18:00-20:00 Uhr kostenpflichtig ausgeliehen werden. Für Rückfragen: Tel. +49(0)9851-5556417

FAHRRAD – & GEPÄCKTRANSPORT

OMNIBUS HIRSCH, Telefonnummer: 09851 53500 für Individualreisende und Gruppen bis zu 50 Personen

    RADKARTE Rund um Dinkelsbühl RADKARTE „Romantisches Franken“ 8,00 Euro

Bike Park am Kesselwald

Seit Juli 2022 gibt es im Dinkelsbühler Kesselholz einen Mountainbike-Park. Drei Trails mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen führen durch den Wald. Das Gelände ist stark modelliert, idyllisch gelegen und auch bei hohen Temperaturen schön schattig. Die Fahrten sind sowohl für Anfänger als auch für anspruchsvollere Biker geeignet. Das Projekt wurde von der Hans-Von-Raumer Mittelschule initiiert und zusammen mit der Stadt, den Schülern und Lehrern, Jugendlichen aus Dinkelsbühl, dem Forst, den Stadtwerken, dem Bauhof und dem Touristik Service umgesetzt.

Von der Altstadt Dinkelsbühl geht es über die Dr. Martin Luther Straße immer geradeaus in die Larrieder Straße. Nach den Schrebergärten auf der rechten Seite geht es durch die Unterführung. Vor dem Maulmacher-Hof biegt ihr dann links ab und der Fuss – und Radweg führt euch an der Hauptstraße entlang, bis ihr nach rechts zum Kesselwald abbiegen könnt.

Tegernsee Rundweg (Radweg) (leicht, 20km, 90hm)

Gut anderthalb Stunden dauert es, den Tegernsee mit dem Rad zu umrunden. Wer die Tour macht, entdeckt die bekanntesten Ortschaften um den See, viele Einkehrmöglichkeiten, architektonisch einzigartige Bauwerke, herrliche Aussichtspunkte und Villen in Seelage. In einer Verschnaufpause kurz in den See zu springen, ist bei dieser Radtour kein Problem, der Radweg verläuft über weite Strecken direkt am Ufer.

Anreise

Aus München kommend bietet es sich an, in Gmund oder in Seeglas am Freibad zu parken und die Radtour um den Tegernsee von dort zu starten. So erspart man sich insbesondere in den Sommermonaten den Stau in der Ortschaft Tegernsee.

Erfolgt die Anreise mit der Bayerischen Regiobahn (BRB) aus München, kann man entweder in Gmund aussteigen und von dort starten. Oder man fährt eine Station weiter bis zur Haltestelle Tegernsee. Beide Haltestellen befinden sich in Seenähe.

Wegbeschreibung Seerundweg

Der Seerundweg startet in der Ortschaft Tegernsee. Zu Beginn der Radtour ist es kurz nötig, auf die Straße auszuweichen. Sonst verläuft der 20 km lange und gut beschilderte Radweg fast durchgängig auf verkehrsberuhigten Straßen oder dedizierten Radwegen. Nun geht’s los durch die Ortschaft Tegernsee, vorbei an der Seepromenade, dem beliebten Kaffeehaus Aran, dem Bräustüberl Tegernsee, dem Kloster und weiter nach Rottach-Egern.

Am Beginn von Rottach-Egern bietet es sich an, einen kurzen Abstecher durch die Schwaighof-Anlage zu radeln:

In Rottach-Egern gilt es, auf die Beschilderung zu achten, um die Abzweigung nach Bad Wiessee in westlicher Richtung nicht zu verpassen. Man biegt in der Ortsmitte in die Seestraße ein und gelangt auf einer kaum befahrenen Zone-30-Straße direkt am Südufer des Sees bis nach Bad Wiessee. Auf diesem beschaulichen Abschnitt befinden sich viele sehenswerte Bootsanlegestellen, Cafés und kleine Parks. In Bad Wiessee gibt es schöne Bauernhöfe zu entdecken, auf vielen wird heute noch Landwirtschaft betrieben.

Die nächste Etappe zwischen Bad Wiessee und Gmund verläuft über mehrere Kilometer auf einem Radweg parallel zur B 318 und ist im Vergleich zum restlichen Rundweg um den Tegernsee landschaftlich nicht wirklich reizvoll. Außerdem sind die einzigen wirklich nennenswerten Höhenmeter zwischen Bad Wiessee und Gmund zu überwinden. In Gmund angekommen entlohnt ein herrlicher Blick über den Tegernsee für die Mühen der vorangegangenen Kilometer und der Biergarten Kaltenbrunn lädt zur Einkehr ein.

Nun startet der letzte Abschnitt zum Strandbad in Seeglas und weiter zum Ausgangspunkt in der Ortschaft Tegernsee. Die letzten 5 Kilometer radelt man auf einem breiten Radweg, meist direkt in Ufernähe.

Fazit

Der Radweg um den Tegernsee ist einer der schönsten, wenn nicht sogar der schönste Radweg am Tegernsee. In Summe sind weniger als 100 Höhenmeter zu überwinden, der Radweg verläuft fast durchgängig getrennt von stark befahrenen Straßen ist sehr gut beschildert. Man radelt über weite Strecken direkt am Ufer und entdeckt alle landschaftlichen Facetten des Tegernsees. Wer die Fahrt unterbrechen möchte, der findet auf dem Weg zahlreiche bekannte Wirtshäuser, Cafés und Sehenswürdigkeiten. Außerdem liegen fast alle Badestellen am Tegernsee direkt am Radweg. Wem die Strecke um den Tegernsee zu kurz ist, kann die Radtour südlich nach Siebenhütten verlängern.

Schweden – ein Paradies zum Radfahren

Egal, ob du den Adrenalinkick suchst oder lieber entspannt die Sehenswürdigkeiten erkundest – die abwechslungsreiche Landschaft und die fahrradfreundlichen Städte machen Schweden zu einem Top-Ziel für Radler. Dich erwarten gut ausgeschilderte Radwege durch die City, an der Küste entlang, quer durchs Land, auf Berge und über Inseln. Erkunde Schwedens Kultur und Stadtleben auf gesunde Weise und erlebe die Natur wie ein Einheimischer.

Stadtrundfahrten per Fahrrad: Schwedens Städte erkunden

Weil die schwedischen Städte relativ klein sind und viele Parks haben, bietet es sich an, beim Radfahren Sightseeing mit Entspannung im Grünen zu verbinden. Mit Fahrradverleihern und ausgewiesenen Radwegen haben große wie kleinere Orte beste Voraussetzungen für das Vergnügen im Sattel.

Die Hauptstadt Stockholm erlebst du von einer besonders charmanten Seite, wenn du die ca. 8 km lange Rundfahrt um die Bucht Riddarfjärden unternimmst. Du startest am Wahrzeichen Stadshuset (dem Rathaus), streifst die Altstadtinsel Gamla Stan im Westen, passierst den Verkehrsknotenpunkt Slussen und gleitest dann über den Söder Mälarstrand am nördlichen Ufer der Insel Södermalm entlang. Lege einen Stopp am Skinnarviksberget ein, um die atemberaubende Aussicht vom höchsten natürlichen Punkt der Stadt zu genießen. Dann geht‘s weiter über die Uferpromenade bis zur Brücke Västerbron, über die du auf die Insel Kungsholmen übersetzt. Über den von angesagten Restaurants gesäumten Norr Mälarstrand radelst du auf der anderen Seite der Bucht zum Ausgangspunkt zurück.

Der Nationalstadtpark Djurgården im Zentrum von Stockholm wartet mit einer entspannten, 10 km langen Radrunde auf. Direkt an der Brücke Djurgårdsbron findest du den Radverleih Sjöcaféet. Rund um die Insel verläuft ein Rad – und Spazierweg, vorbei an den bekannten Sehenswürdigkeiten wie Vasa – und ABBA-Museum, sowie der versteckten Perle Thielska Galleriet im Osten der Insel.

Die Universitätsstadt Uppsala nördlich von Stockholm wurde 2019 zur besten Fahrradstadt Schwedens gekürt. Sie ist flach und kompakt, sodass man alle Sehenswürdigkeiten bequem erreicht und sich schnell ein Bild von der Stadt machen kann. Uppsala liegt 60 km nördlich von Stockholm und eignet sich perfekt für einen Tagesausflug. Verbringe einen lässigen Tag in der Stadt mit jugendlichem Flair und viel Grün, und schau bei der ältesten Universität Nordeuropas, dem beeindruckenden gotischen Dom, dem Schloss und dem Linnégarten vorbei.

Auch in Göteborg sind die Wege am Wasser bei Radfahrern und Spaziergängern beliebt. Die Brücken-Runde (Broarna runt) führt über die Brücken Göta Älvbron und Älvsborgsbron, mit Blick auf den 87 m hohen Hügel namens Ramberget. Die 15 km lange Fahrt gibt Einblicke in historische sowie moderne Stadtteile. Sie bietet außerdem eine Aussicht auf den Industriehafen und auf die Seestadt Frihamnen, die zum 400-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 2021 aufgehübscht wird.

Djurgården ist eine der Hauptattraktionen Stockholms und Teil des Königlichen Nationalsparks in der Stadt. Es ist der erste nationale Stadtpark der Welt und umfasst 27 km2 Natur – und Kulturwerte.

Reif(en) für die Insel: Mit dem Fahrrad in die Schären

Die Kombination aus Schärenidylle und Radfahren ist unschlagbar. Schwedens unzählige Inseln haben friedliche Pfade durch besondere Natur, und du kannst jederzeit eine Pause einlegen und dich bei einem Bad erfrischen.

Nördlich von Stockholm liegt die Insel Gräsö. Sie zieht Radfahrer an, die sich über die klassischen Routen hinauswagen möchten. Die ausgeschilderte Radroute „Mellanturen“ ist ca. 20 km lang und dauert 2,5-3 Stunden. Dieser Rundweg bringt dich in der Mitte der lang gestreckten Insel von einer Küste an die gegenüberliegende und verläuft durch typische Schärennatur mit viel Wald.

Dass auch Göteborgs Schärenwelt eine Reise wert ist, ist kein Geheimnis. Allerdings haben noch nicht alle Besucher die reizvollen Radtouren entdeckt. Im Norden der Inselgruppe liegt Hönö, wo das Unternehmen Paolos Cykel Fahrräder verleiht. Du erreichst die Insel per Fähre von Göteborg aus und kannst dann ein Wochenende lang Inselhüpfen mit Fahrrad betreiben: Über Brücken geht’s auf die Nachbarinseln Öckerö und Hälsö, mit dem Boot weiter auf die familienfreundliche Insel Björkö und von dort zurück nach Göteborg.

Wer sich Empfehlungen für den Fahrradurlaub bei Schweden holt, wird bestimmt auch auf Gotland verwiesen: Die größte Ostseeinsel ist ein Traumziel mit einer sehenswerten Hauptstadt, Kalksteinklippen und einer idyllischen, von Schafen bevölkerten Landschaft. Der natürliche Ausgangspunkt für deine Erkundungstour ist Visby, wo du mit der Fähre ankommst. Während die bewahrte Hansestadt mit ihren Pflastergassen und Hügeln eher zum Spazieren geeignet ist, erwarten dich außerhalb tolle Möglichkeiten zum Radfahren. Im Osten von Gotland führt ein 18 km langer Radweg von Gammelgarn durch das Fischerdorf Grynge zur Küste; weiter geht‘s durch die malerische Siedlung Sysne und die Landschaft von Östergarn zum Etappenziel Katthammarsvik.

Ein Abstecher auf die Insel Fårö nördlich von Gotland ist ein Muss für Fans des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergman. Die Kombination aus Inselrundfahrt und anschließender Übernachtung ergibt einen perfekten Tagesausflug. Gleich dort, wo die Fähre ankommt, kannst du dir bei Fårö Cykeluthyrning ein Fahrrad ausleihen und dann die einzigartige Landschaft mit Felsformationen und Wäldern erkunden.

Auch die Insel Öland hat ideale Bedingungen zum Radfahren in Schweden: Es gibt das Radwegenetz Ölandsleden mit insgesamt 400 km ausgeschilderten Wegen zu den Sehenswürdigkeiten der Insel. Der Weg ist in 17 Etappen mit unterschiedlichen Längen unterteilt. Die Distanzen reichen von drei bis 40 km, sodass du dir aus den Strecken und Rundwegen das passende Radabenteuer zusammenstellen kannst. Am Weg liegen mehrere Übernachtungsmöglichkeiten und sogar Geschäfte, Second-Hand-Läden und Galerien zum Stöbern. Sehenswert ist das Naturgebiet Ottenby auf Ölands Südzipfel, mit dem Leuchtturm „langer Jan“ (Långe Jan), dem Besucherzentrum Naturum und einer Vogelbeobachtungsstation.

Radfahren im Sauerland

Ob Mountainbiker, Rennradfahrer oder Genussradler – das Sauerland bietet für jede Kondition die richtigen Touren. Das vielfältige Streckennetz rund um Bestwig und Meschede hat für jeden die passende Route im Angebot.

RuhrtalRadweg

Der RuhrtalRadweg führt von der Ruhrquelle bei Winterberg durch Bestwig, Meschede und das Ruhrgebiet bis nach Duisburg zur Ruhrmündung.

Sauerland Radring

Der Sauerland-Radring und die Hennesee-Schleife führen über ehemalige Bahntrassen durch die vielfältige Landschaft des Sauerlandes.

Ruhr-Sieg-Radweg

Der Ruhr-Sieg-Radweg verbindet auf 115 km nicht nur die beiden Flüsse Ruhr und Sieg, sondern auch das Sauerland mit dem Siegerland.

Radpauschalen

Angebote für Ihren Fahrrad-Urlaub: ob Genussradler, Mountainbiker oder Familienradtour – hier ist für jeden was dabei.

Ruhr-Valme-Henne-Tour

Die familienfreundlichen Ruhr-Valme-Henne-Tour der Bike Arena Sauerland führt einmal rund durch das Feriengebiet.

Runde um den Hennesee

Diese gemütliche Radtour führt uns einmal um den Hennesee herum. Dabei lässt sich die herrliche Landschaft entlang des Sees wunderbar genießen.

Erz – und Wasser-Tour

Diese Themen-Tour eignet sich besonders als gemütliche Rundtour mit der Möglichkeit zur Besichtigung verschiedener Sehenswürdigkeiten.

Bähnchen-Trasse

Die ca. 20 km lange Strecke führt durch das Valme – und Elpetal zum Sauerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck, durch das Nierbachtal und entlang der Ruhr.

Bikepark Meschede

Direkt am RuhrtalRadweg befindet sich auf ca. 4.000 m² der Bikepark Meschede. Weitere Bike – und Trailparks gibt es rundherum in vielen Orten im Sauerland. Hier die aus der näheren Umgebung.

„Querfeldein“-Touren

Geführte Mountainbike-Touren für individuelle Gruppengrößen, Fahrtechnik-Kurse & GPS-Touren rund um den Hennesee.

E-Bike-Touren-Portal

Ohne Anstrengung die schöne Landschaft – mit der Unterstützung des Elektro-Motors lässt es sich gemütlich durch die sauerländer Natur radeln.

Touren-Portal Sauerland

Zahlreiche Touren nicht nur für Mountainbiker und Rennradfahrer mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Längen im Sauerland.

Radroutenplaner NRW

Planen Sie Ihre Tour ganz individuell – einfach Start – u. Zielpunkt eingeben und Ihre Route wird berechnet.

Fahrradstrecke Sella Ronda

Die Rennradstrecke Sella Ronda ist [lenght] Kilometer lang und überbrückt 1691 Höhenmeter. 25.4 Kilometer der Strecke führen bergauf. Auf der Strecke befinden sich 4 offizielle Anstiege. Die Community von Climbfinder hat [review] Bewertungen zu dieser Strecke geteilt und 24 Fotos hochgeladen.

Fotos

Wenn du Fotos hochladen möchtest, erstelle bitte erst einen Account. Es dauert nur 1 Minute und ist kostenlos.

    Fügen Sie Fotos von Ihren bezwungenen Klettertouren hinzu. Bewerte all deine bezwungenen Anstiege Füge deine Lieblingsanstiege hinzu
Region Andere Strecken Strecke in der Region
Trentino-Südtirol

0 37.1km
Venetien

0 14.4km
15 km/Std. 03:26
20 km/Std. 02:34
25 km/Std. 02:03
30 km/Std. 01:43

Bewertungen (7)

Was für eine coole Runde zum Radfahren! Schöne Aussichten und nicht zu schwierige Pässe. Die Kombination der Pässe macht es zunehmend schwieriger, den Gipfel zu erreichen, aber die Aussicht ist es wert! Ich bin die Runde gegen den Uhrzeigersinn gefahren, ausgehend von Plan de Gralba. Zwischen Canazei und kurz nach Arabba habe ich weniger Verkehr erlebt, auf der restlichen Strecke gibt es immer noch viele Radfahrer, die sich nicht zurückhalten. Der Straßenbelag ist im Allgemeinen gut, besonders zwischen Grödnerjoch und Plan de Gralba fand ich ihn schlecht.

Wat een gave ronde om te fietsen! Prachtige uitzichten en niet te moeilijke passen. De combinatie van de passen maakt het wel steeds zwaarder om boven te komen, maar de uitzichten maken het waard! Ik heb de ronde tegen de klok in gefietst, gestart vanuit Plan de Gralba. Tussen Canazei en iets na Arabba ervaarde ik minder verkeer, op de overige route zijn er toch vooral motorrijders die niet inhouden. Het wegdek is over het algemeen prima, vooral tussen Passo Gardena en Plan de Gralba vond ik deze slecht.

Die mit Abstand schönste Runde auf zwei Rädern. Wir radelten ‚m während des Sella Ronda Bike Day: zweimal im Jahr an einem Samstag im Juni und September, nur Radfahren ist erlaubt auf den vier Pässen zwischen 0830-1500, keine Anmeldung erforderlich. Man fährt mit allem Möglichen zusammen: E-Fullys, alte, braungebrannte Männer auf uralten Fahrrädern mit uralter Schaltung (manche überholen einen, manche parken fast), Leute mit einem Lautsprecher im Rucksack für ein bisschen Musik, wir haben sogar Fahrradanhänger und einen Kindersitz auf dem Rücken gesehen. Zwar muss man an diesem Tag gegen den Uhrzeigersinn radeln, aber das macht es trotzdem spektakulär, vor allem auf der Sella und der Gardena. Wir werden nächstes Jahr wieder hingehen.

Met gemak het mooiste rondje op twee wielen. We hebben ‚m gefietst tijdens de Sella Ronda Bike Day: 2x per jaar is op een zaterdag in juni en september alleen fietsen toegestaan op de vier passen tussen 0830-1500, geen inschrijving nodig. Je fietst met van alles omhoog: e-fully’s, oude gelooide mannetjes op stokoude fietsen met stokoud verzet (sommigen halen je in, sommigen parkeren bijna), mensen met een luidspreker in de rugzak voor wat muziek, we hebben zelfs fietskarren en een kinderstoeltje achterop gezien. Je moet op die dag wel tegen de klok in fietsen, maar dat maakt het nog steeds spectaculair, vooral op de Sella en de Gardena. We gaan volgend jaar weer.

Eine meiner absoluten Lieblingsstrecken im Gebirge, sowohl im als auch gegen den Uhrzeigersinn. Im Uhrzeigersinn hat man den langen Anstieg des Pordoi von Arabba aus und die steile Seite des Sella. Aber das schönste Panorama bietet sich auf dem Weg zum Sella. In der anderen Richtung finde ich es etwas weniger schwer, mehr Kufen. Aber bleibt wirklich genießen in beide Richtungen von Anfang bis Ende. Wenn Sie an belebteren Tagen fahren, sollten Sie rechtzeitig losfahren oder bis zum späten Nachmittag warten, denn für viele Motorräder und schnelle Autos ist dies auch eine beliebte Runde.

Eén van mijn absolute favorieten in de bergen, zowel in wijzerzin als in tegenwijzerzin. In wijzerzin heb je de lange klim van de Pordoi vanuit Arabba, en de steile kant van de Sella. Maar wel de mooiste panorama’s op je weg naar de Sella. In tegenwijzerzin vind ik hem iets minder zwaar, meer lopers. Maar blijft echt genieten in beide richtingen van begin tot einde. Als je op drukkere dagen gaat, best op tijd vertrekken, of net wachten tot in de late namiddag, want voor veel motoren en snelle auto’s is dit ook een geliefd rondje.

Ein – bis zweimal im Jahr findet hier der Sella Ronda Bike Day statt, bei dem die Strecke für den Verkehr gesperrt wird. Wir hatten das Glück, in der Nähe zu sein und die (kostenlose) Tour gegen den Uhrzeigersinn bei schönem Wetter machen zu können. Die Kulisse der Dolomiten ist herrlich, die Pisten sind nicht zu steil (der Pordoio ist kürzer als oben gezeigt) und die Abfahrten sind alle unterschiedlich und schön. Äußerst empfehlenswert!

Een keer of twee per jaar organiseert men hier de Sella Ronda bike day, waarbij het parcours verkeersvrij gemaakt wordt. Wij hadden het geluk om net in de buurt te zijn en samen met enkele duizenden het (gratis) rondje in tegenwijzerzin en met prachtig weer te kunnen doen. Het kader van de Dolomieten is grandioos, de hellingen zijn niet te steil (de Pordoio is korter dan hierboven weergegeven) en de afdalingen zijn telkens verschillend en alle mooi. Een aanrader!

Für viele ist es die schönste Runde auf zwei Rädern. Ich bin geneigt, dies zu glauben. Letzten Sommer bin ich diese Tour von Arabba aus geradelt, wo man sofort den fantastischen Passo Pordoi mit zahlreichen Kehren nimmt. In einer wahrhaft atemberaubenden Umgebung geht es dann weiter zum Passo Sella und Passo Gardena. Ideal zum Aufwärmen bei einem mehrtägigen Besuch in den wunderschönen Dolomiten.

Volgens velen het mooiste rondje op twee wielen. Ik ben geneigd dit te geloven. Vorige zomer dit rondje gefietst vanuit Arabba, waarbij je meteen de fantastische Passo Pordoi met tal van haarspeldbochten aansnijdt. In een werkelijk waanzinnig mooi decor fiets je vervolgens Passo Sella en Passo Gardena op. Ideaal als opwarmingsrondje bij een meerdaags bezoek aan de prachtige Dolomieten.

Sellaronda, mit für den Verkehr gesperrten Straßen Die beste Route, die ein Radfahrer nehmen kann, um die Aussicht auf die Dolomiten zu genießen

Sellaronda, con strade chiuse al traffico.. Il percorso migliore che possa fare un ciclista per vedere i panorami delle dolomiti

Die schönste Fahrt, die auf einem Rennrad möglich ist! Kommen Sie zum Sellaronda Bike Day im Juni und September, es wird ein unvergesslicher Tag sein!

Il più bel giro possibile in bici da corsa! Venite al sellaronda bike day, a giugno e settembre, sarà una giornata indimenticabile!

Wenn du reagieren möchtest, bitten wir dich erst einen Account zu erstellen. Es dauert nur 1 Minute und ist völlig kostenlos.

Stadt Sulingen

© Klima-Bündnis Für die Teilnahme ist eine Registrierung unter erforderlich. Geradelt wird immer im Team, Stadtradler können einem bestehenden Team beitreten, ein neues gründen oder sich dem offenen Team anschließen. Zugelassen sind alle Räder, die im Sinne der StVZO als Fahrräder gelten.

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Ziel ist es, privat und beruflich möglichst viele Kilometer dem Fahrrad zurückzulegen – für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität …und letztlich Spaß beim Fahrradfahren zu haben! Sie können in Sulingen oder aber auch an jedem anderen Ort in dieser Zeit radeln, zum Beispiel im Urlaub.

Mitmachen können alle Personen, die in Sulingen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen. Die geradelten Kilometer können online ins km-Buch eingetragen oder direkt über die STADTRADELN-App getrackt werden. Radelnde ohne Internetzugang können wöchentlich die Radkilometer per Kilometer-Erfassungsbogen im Rathaus melden. Die entsprechenden Formulare liegen in der Zentrale aus oder können unten heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Das Klima-Bündnis prämiert in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern (absolut). Außerdem vergeben wir, wie im letzten Jahr, ebenfalls Preise an die Sulinger Radler mit den meisten Kilometern!

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder eine Bilderrallye an. Wir haben dafür eine Strecke vorbereitet. Wenn Sie der Strecke in Pfeilrichtung folgen, finden Sie die Bilder / Fotoausschnitte wieder. In der richtigen Reihenfolge ergeben die zugehörigen Buchstaben einen Lösungssatz.

Die Bilderrallye kann hier heruntergeladen oder zu den Öffnungszeiten in der Zentrale des Rathauses abgeholt werden.

Für alle Personen ab 13 Jahren bieten wir einen über social media an.

– Öffentliche Fahrradtouren mit 15, 25 oder 60 km Streckenlänge (weitere Infos hier)

(Ergebnis aus 2021: 414 Radler aus 46 Teams sind zusammen 93.078 Kilometer geradelt und haben dadurch 13,7 t CO² eingespart.)

Die besten Teams und Einzelfahrer erhielten nun von Bürgermeister Patrick Bade ein kleines Präsent.

Wie lange dauert es, 20 km zu radeln

Fahrspaß ohne tickende Uhr auf der einmaligen Nürburgring-Nordschleife, das sind die Reize des Tourenfahrens. Ab 2019 gibt es das Tourenfahren in zwei Varianten: Am Samstag für gemütliche Rad-Touristen und E-Biker, am Sonntag für die sportiveren Zeitgenossen, die mit der Fahrsituation im laufenden 24h-Rennen zurechtkommen. Das Einfahren auf die Strecke erfolgt über Box 22 (Änderungen vorbehalten siehe Lageplan). Eine Runde über Nordschleife misst in der Tourenfahren-Version und hält neben auch parat. Wie nicht anders zu erwarten ist der Rennstreckenasphalt perfekt und bietet vor allem in den kurvigen Bergab-Passagen ordentlich Grip.

2x Samstag: Tourenfahren touristisch und E-Bikes

Die Nürburgring-Nordschleife ist ein Genuss: für Rennradfahrer, Trekking-Radler, E-Biker und sogar mit dem Mountainbike. Für alle, die ohne Rennbetrieb locker ihre Runden drehen wollen, haben wir diese Disziplin am Samstag ins Programm genommen. Die Anmeldung zu Tourenfahren „touristisch“ kann sowohl im Vorfeld online oder vor Ort im Teilnehmer-Center erfolgen.

Die Teilnehmer können sich von Lust und Laune treiben lassen. Wie lange man auf der Nordschleife unterwegs ist, bleibt jedem nahezu selbst überlassen. Auch die Anzahl der gefahrenen Runden ist völlig nebensächlich. Um 11:00 Uhr muss allerdings gemäß Zeitplan die letzte in Angriff genommen werden. Die Schleife durchs Fahrerlager wird grundsätzlich ausgelassen. Die Tourenfahrer fahren nicht auf die GP-Strecke, sondern biegen an der T 13 direkt rechts ab und bleiben somit auf der Nordschleife.

Die Ausfahrt von der Strecke erfolgt über das Eisentor an Tribüne (T) 13 an Posten 12 (siehe Lageplan roter Punkt), da auf der GP-Strecke die Startaufstellung der Rad am Ring-Rennen stattfindet. Die Ableitung wird vom Orga-Personal angezeigt.

1x Sonntag: Tourenfahren sportiv /E-Bikes nicht erlaubt!

Wir haben der altbekannten Disziplin Tourenfahren das Attribut „sportiv“ verliehen. Erstens, weil wir sicherstellen wollen, dass die Teilnehmer, die gleichzeitig mit denen des 24h-Rennens auf der Strecke sind, mit dieser Situation zurechtkommen und die 24h-Teilnehmer auch nicht behindern. Zweitens, weil wir für die eher touristisch orientierten Biker eine Extra-Disziplin geschaffen haben und das auch deutlich werden soll. Die Zeitplanung und alle anderen Rahmenbedingungen sind unverändert gegenüber den Vorjahren geblieben.

Die Teilnehmer können sich von Lust, Laune und Leistungsfähigkeit treiben lassen. Wie lange man auf der Nordschleife unterwegs ist, bleibt jedem nahezu selbst überlassen. Auch die Anzahl der gefahrenen Runden ist völlig nebensächlich. Um 11:30 Uhr muss allerdings gemäß Zeitplan die letzte in Angriff genommen werden. Die Tourenfahrer sind parallel zum Renngeschehen auf der Strecke, was bei den Dimensionen der Nordschleife zu keinerlei Komplikationen führt. Die Schleife durchs Fahrerlager wird grundsätzlich ausgelassen. Die Tourenfahrer radeln für Folgerunden nicht auf die GP-Strecke, sondern biegen an der T 13 direkt rechts ab und bleiben somit auf der Nordschleife. Lediglich zum Ausfahren darf die Streckenführung über die GP-Strecke genutzt werden.

Touristisch sportiv Informationen / Regeln
Tag Samstag Sonntag
Dauer 9:00 bis 12:00 Uhr 7:00 bis 13:00 Uhr
Start zur letzten Runde 11:00 Uhr 11:30 Uhr
E-Bikes aller Art Erlaubt Nicht erlaubt
Sportive Fahrweise Ja Ja
Touristische Fahrweise Ja Nein
E-Bikes Ja Nein
Jugendliche Ab 10 Jahren Ab 14 Jahren
Helmpflicht Ja Ja
Anhänger Nein Nein
Kindersitze Nein Nein
Tandems Ja Nein
Handbikes o. ä. Nein Nein
Lastenräder Ja Nein
Materialbestimmungen Siehe AGB Siehe AGB

Strecke

Der Nürburgring, das ist seit 1927 die legendäre Nordschleife, gerne auch respektvoll „Grüne Hölle“ genannt. Und die Grand Prix-Strecke, die 1984 erbaut und 2002 um die Mercedes-Arena erweitert wurde. Sie kann in zwei Teilstrecken (Sprint-Strecke und Müllenbachschleife) befahren und zusätzlich mit der Nordschleife verbunden werden.

Bei Rad am Ring kombinieren wir die vorhandenen Streckenführungen für die einzelnen Disziplinen unterschiedlich (siehe Streckenskizze) und führen bei den 24h-Rennen die Teilnehmer zusätzlich durch das Grand Prix-Fahrerlager.

Egal auf welchem sportlichen Niveau man die legendäre Nordschleife des Nürburgrings unter die Räder nimmt, der alte Eifelkurs fordert viel und gibt alles. Er ist das schönste Stück Asphalt zwischen Nord – und Südpol, er lockt mit landschaftlichen Reizen und fordert heraus mit rund 500 Höhenmetern und 73 Kurvenpassagen auf 20,8 Kilometern Länge (Diese Werte beziehen sich rein auf die Nordschleife. Werte der Gesamtstrecke siehe „Information“ oben!). Wer 24 Stunden durch die „Grüne Hölle“ will, der kann was erleben!

Am Nürburgring wurden Rad-Weltmeister gekürt, haben Einzelfahrer 24 Stunden lang die eigenen Grenzen ausgelotet und sind touristisch orientierte Radler abgekämpft, aber glücklich aus der „Grünen Hölle“ zurückgekehrt. Die Faszination, die diese einmalige Strecke auf Auto – und Motorradfahrer ausübt, setzt sich bei Radfahrern nahtlos fort.

In unzähligen Stunden von Stammtischgesprächen wurde über den Grund dafür philosophiert und es wurden viele Gründe gefunden. Vermutlich ist es so, dass eben jeder sein ganz individuelles Erlebnis und seine ganz individuelle Liebe zu der „Grande Dame“ der Rennstrecken entwickelt hat. Aber egal warum, wer vom Nürburgring-Bazillus einmal befallen ist, den lässt dieser nicht mehr so schnell los. Das gilt auch ganz besonders für die Teilnehmer des 24h-Rennens.

Alles fängt harmlos und gleichzeitig beeindruckend an. Den Start auf einem Formel 1- Kurs erlebt man ja nicht alle Tage. Die Strecke misst 18 Meter in der Breite, kein Gedränge, keine Steigung. Der Rechtsknick in die Mercedes-Arena ist auch noch keine Herausforderung. Die Startrunde über die Kurzanbindung fordert beim Anstieg zur „NGK-Schikane“ ein bisschen. Nach dem Übergang auf die Nordschleife geht es mit wenigen Unterbrechungen bergab bis nach „Breidscheid“. Geschwindigkeiten bis nahe 100 km/h erstrampeln im Abschnitt „Fuchsröhre“ die ganz „Gierigen“, herrliche Ausblicke in die Eifellandschaft sind ein alternativer Reiz.

Ab „Breidscheid“ wird’s dann für rund vier Kilometer ernst. Über „Ex-Mühle“ und „Bergwerk“ geht’s in den Streckenabschnitt „Klostertal“ – und der hat’s in sich. Ganz langsam hebt sich der Asphalt und suggeriert leichtes Spiel. Aber mit jedem Meter wächst die Steigung. Vom legendären „Karussell“ bis zur „Hohen Acht“ wird ein Spitzenwert von rund 17 Prozent erzielt. Spätestens hier wird jedem klar, dass die Nordschleife auch bei Radfahrern zu Recht respektvoll „Grüne Hölle“ genannt wird. „Wippermann“, „Eschbach“, „Brünnchen“, „Pflanzgarten“ – diese Abschnitte sind trotz kurvigem Auf und Ab wieder eher harmlos. Über „Schwalbenschwanz“ und „Galgenkopf“ führt der Kurs dann auf die lange Gerade namens „Döttinger Höhe“. An deren Ende trennt nur noch die Schikane „Hohenrain“ die Radler von der Start – und Zielgeraden des Grand Prix-Kurses. Tribünen und Boxenanlage wachsen aus dem Boden. Über 5.000 Teilnehmer haben am Streckenrand ihre teilweise luxuriösen Lager aufgeschlagen und schaffen eine einzigartige Atmosphäre. Und dahinter öffnet sich für eine weitere Runde das Tor zur „Grünen Hölle“.

Wie lange dauert es, 20 km zu radeln

Auf diesen Straßen trainieren oft ein paar Profi-Radfahrer. Achtet darauf, wem ihr unterwegs begegnet!

Zwar sind die meisten Tunnel beleuchtet, es wird aber darauf hingewiesen, dass Vorder – und Rücklicht und das Tragen von reflektierenden Schultergurten obligatorisch ist.

Überprüfen Sie Ihr Fahrrad regelmäßig, vor allem dann, wenn es Sie schon seit Jahren auf Ihren Touren begleitet.

Machen Sie sich sichtbar! Warnwesten (oder reflektierende Hosenträger) sind im Tunnel und nach Sonnenuntergang auf Landstraßen Pflicht.

Zeigen Sie mithilfe einer Armbewegung rechtzeitig einen Spurwechsel oder Ihre Abbiegeabsicht an und kontrollieren Sie, dass sich kein Fahrzeug hinter Ihnen nähert.

Benutzen Sie keine Kopfhörer oder Ohrstöpsel. Auf der Straße ist vollste Aufmerksamkeit gefragt!

Beachten Sie die Verkehrsschilder: Halten Sie an Ampeln an und fahren Sie nicht in Gegenrichtung.

Sie haben eine Klingel am Rad, also verwenden Sie sie, um Fußgänger auf sich aufmerksam zu machen. Meiden Sie Gehwege und schieben Sie das Fahrrad, wenn nötig.

Fahren Sie stets auf dem Radweg, wenn es einen gibt. Das dient nicht nur Ihrer eigenen Sicherheit, sondern ist auch Pflicht gemäß der Straßenverkehrsordnung.

Von Riva del Garda den Radweg bis Torbole sul Garda nehmen, der östlichen “Gardesana Orientale” folgen, die über 10 km von Zeit zu Zeit durch Tunnel entlang des Gardasees führt.

Man wechselt vom Trienter Gebiet in die Region Venetien und erreicht Malcesine. Immer weiter entlang des Sees durchfährt man die charakteristischen veronesischen Orte von Brenzone, Castelletto, Torri del Benaco, Garda, Bardolino und Lazise. Hier enden die Voralpen und die Padanische Tiefebene beginnt: Für ca. 40 km muss man auf zahlreiche nachfolgende Kreisverkehre achtgeben. Über Peschiera nach Desenzano weiterfahren und somit hinüber in die Provinz Brescia. Am See entlang die Innenstadt durchqueren und Padenghe, Moniga und Cunettone durchfahren. Am Kreisverkehr rechts in Richtung Salò abbiegen.

Nach einer Talfahrt mit Aussicht auf den Golf gelangt man wieder ans Seeufer. Den Ort durchqueren und sich auf die westliche “Gardesana Occidentale” begeben. Fahrt über Gardone und Toscolano bis nach Gargnano fortsetzen. Hier beginnt ein Panorama-Aufstieg oberhalb des Sees und man durchfährt die ersten Tunnel, die die letzte Straßenstrecke kennzeichnen. Nach einer rapiden Abfahrt kehrt man zurück entlang des Gardasees, vorbei an der Abzweigung von Campione del Garda, über Limone sul Garda bis zum Ausgangspunkt nach Riva del Garda.

Die größten Ortschaften im Garda Trentino – Riva del Garda, Torbole sul Garda, Nago und Arco – sind über verschiedene Linien des Stadt – und Regionalverkehrs miteinander verbunden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie auch problemlos die Ausgangspunkte aller Touren.

Riva del Garda und Torbole sul Garda sind auch mit den öffentlichen Fähren erreichbar. Aktuelle Informationen zu Fahrplänen und Strecken unter: www. gardatrentino. it

Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es beim Alten Krankenhaus von Riva (dem Vecchio Ospedale in der Via Rosmini) und am ehemaligen Friedhof „Ex Cimitero“ (Viale D. Chiesa).

Kostenpflichtige Parkplätze: Giardini di Porta Orientale, Terme Romane, Viale Lutti (Ex. Agraria), Monte Oro und Blue Garden.

Das Fahrradfahren erfordert spezielle Kleidung und Ausrüstung. Auch bei relativ kurzen und einfachen Strecken ist es immer besser gut ausgerüstet zu sein, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden und mit unerwarteten Ereignissen wie z. B. einen plötzlichen Sturm oder Energieabfall fertig werden zu können: auch das Unerwartete ist Teil des Spaßes!

Erinnern Sie, dass ein Rennrad anders als ein MTB ist. Die Steigungen, die mit einem MTB einfach sind, können sehr schwer mit einem Rennrad werden. Deshalb bewerten Sie genau die Art der Route, auf der Sie fahren, und die Orte die Sie durchqueren möchten.

Denken Sie auch daran, die aktuelle Saison zu bewerten. Hat es geregnet? Achtung! Die Farbe der Zebrastreifen können sehr rutschig werden.

    Fahrradhelm Fahrradhandschuhe Radbrille Winddichte und regensichere Jacke Vorder – und Rücklicht Reflektierende Warnweste Snacks (z. B. Trockenfrüchte oder Riegel) Trinkfalsche Fahrradreparaturset (Schlauch, Mini-Luftpumpe, Reifenheber)

Sagen Sie immer jemandem, wo Sie unterwegs sein werden und wie lange Sie für deinen Ausflug geplant haben.

Biken & Radfahren in Niedernsill

Mit über ist der Pinzgau ein Eldorado für alle Radfreaks! Ob Extrembiker, sportlich ambitionierte Radler oder Ausflüge mit der ganzen Familie – das vielseitige Angebot in allen Schwierigkeitsgraden lässt keine Wünsche offen! Jene, die den Adrenalinkick suchen, finden auf dem 16 km langen Freeridetrail am die absolute Herausforderung. Aber auch können die Region kräfteschonend erkunden und gemütlich so manchen Anstieg mühelos bewältigen.

Und immer begleitet vom Blick auf die mächtigen führen Sie nachfolgend genannte Routen beim zu den schönsten Plätzen:

    Hochbrack-Röderlehen-Naglköpfl: Für die knapp 20 km lange Tour benötigen Sie etwa 2,15 h; Schwierigkeitsgrad: mittel Mühlbachtal: Der 8 km lange, mittelschwere Weg führt bis zur Schaunbergalm und dauert ca. 1,45 h Hummerdorf-Unterholz-Burgeck: Diese ca. 17 km lange Rundtour erfordert etwa 2 Stunden Fahrzeit Hochsonnbergalm-Pinzgauerhütte: Etwa 27 km lange Rundtour mit Einkehrmöglichkeit; Dauer: ca. 3,30 h

Was Sie erwartet:

10% Ermäßigung Tauern Spakostenloses W-LANKostenlose Fun+ Card im SommerKostenloser ParkplatzGroßer Kinderspielplatz & Spielsachengratis Gitterbett & Hochstuhl auf Anfrage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert