Rundreise Irland – Einmal um die grüne Insel

Irisches Bier, sattes Grün, glückliche Kühe und entspannte Menschen – dieses Bild haben wohl viele von der grünen Insel im Atlantik. Dass es noch deutlich facettenreicher und überraschender daherkommt, haben wir auf unserer Rundreise um die Insel gemerkt. Dabei kommt jeder Reisetyp auf seine Kosten. Lest, wie wir Land, Leute (und Kühe) empfunden haben. Willkommen in Irland.

Für uns war es im August 2017 soweit. Obwohl die kleine Insel so nah liegt: Endlich eines der Sehnsuchtsziele von der Bucket-List streichen. Gerade der erste Besuch schreit geradezu nach einem Roadtrip bzw. einer Rundreise Irland. Zu viel gibts‘ zu sehen, zu vielfältig sind die Regionen, um nur in einem kleinen Ausschnitt zu verweilen. Und Irland eignet sich perfekt zum individuellen Entdecken. Durch seine Größe von knapp 85.000 km² (Irland und Nordirland zusammen – zum Vergleich: Bayern hat eine Größe von 70.550 km²) ist es prädestiniert, um es einmal zu umrunden. Empfehlenswert sind 3-4 Wochen, um zwischendurch auch durchatmen zu können.

Ob die beliebte Camper-Tour oder der klassische B&B-Trip – wir möchten euch einen möglichen Reiseverlauf von Dublin bis Dublin im Uhrzeigersinn vorstellen. Man könnte sagen: Die klassische Rundreise Irland. Ein Roadtrip, wie er im Buche steht.

Im Killarney Nationalpark wandern: Kerry, wo es am schönsten ist

Die Schönheit des County Kerry zieht Irland-Reisende schon immer in ihren Bann. Das „“, wie die Bewohner der Grafschaft ihre Heimat stolz nennen, ist für viele das Sinnbild irischer Landschaft. Wilde, zerklüftete Berge, verlorene Täler und tiefblaue Bergseen prägen das Bild von Irlands Südwesten. Eine Landschaft, die wie kaum eine andere zum Wandern einlädt. Neben den McGillycuddy Reeks, Irlands höchstem Bergmassiv, ist es ein Highlight für Wanderfans, im Killarney Nationalpark wandern zu gehen. Dabei bietet der Killarney Nationalpark neben spektakulären Bergtouren auch entspannte Kurzstrecken für jedermann. Wir stellen Euch Wanderungen durch den Killarney Nationalpark vor.

1,5 km (eine Strecke): Von Killarney zum Knockreer House

Viele Ausflüge in den Killarney Nationalpark beginnen in der Stadt Killarney selbst oder unweit davon. Das Killarney House ist ein solch passender Ausgangspunkt. Vom prächtigen Anwesen ist es eine kurze Wanderung über 1,5 Kilometer zum Knockreer House im gleichnamigen Waldstück. Weiter sind die Ufer des Lough Leane, einem der drei großen Seen von Killarney, nicht fern.

4 km (eine Strecke): Von Killarney zum Ross Castle

Das Ross Castle ein schönes Ziel für eine verlängerte Wanderung. Die Strecke von Knockreer verläuft über gut ausgebaute Wege und Waldpfade durch eine parkähnliche Landschaft bis zu den Ruinen der alten Burg. Während der kurzen, weitestgehend ebenerdigen Wanderung bieten sich wundervolle Ausblicke auf die Seen. Dabei bildet die massive Bergwelt im Hintergrund des Nationalparks die atemberaubende Kulisse. Schließlich ist nach 4 Kilometern das Ross Castle erreicht. Hinter den Gemäuern bringt ein weiterer Weg Wanderer auf Ross Island. Diese Halbinsel ragt weit in den Lough Leane hinein. Abgeschiedenheit und Stille sind hier die einzigen Begleiter.

Für den Rückweg vom Ross Castle nach Killarney ist die Strecke des Hinwegs empfehlenswert. Eine Alternative für den Rückweg ist die Landstraße nach Killarney. Auf dieser fahren die berühmten Jaunting Cars in Richtung Stadt und warten darauf, müde Wanderer zu transportieren.

6 km (eine Strecke): Von Killarney zum Muckross House

Eine berühmte Sehenswürdigkeit der Grafschaft Kerry ist das Muckross House im Killarney Nationalpark. Rund um das historische Anwesen zu wandern, ist vortrefflich möglich. Dabei ist das Muckross House von Killarney aus gut zu Fuß zu erreichen. Der Kerry Way, der in Killarney beginnt, bringt auf einer ausgeschilderten Route Wanderer zu dem historischen Anwesen. Vorbei führt der Weg Wanderer auch an der altehrwürdigen Muckross Abbey, die einen Abstecher auf jeden Fall lohnt!

Die parkähnliche Anlage des Muckross House verläuft sich in Richtung des Muckross Lake, einem weiteren der Seen von Killarney. Dabei trennt eine lang gezogene Landzunge westlich des Muckross House den Muckross Lake vom Lough Leane. Ein angenehmer Pfad verläuft über diese Landzunge. Dabei durchquert er den malerischen Eibenwald, einen der wenigen, erhaltenen Eibenwälder seiner Art. Der als bekannte Wald ist naturhistorisch und atmosphärisch ein ganz besonderes Erlebnis. Am westlichen Ende des Waldes verzweigt sich der Pfad. Ein Weg von dort führt zurück zum Muckross House und beendet die Wanderung nach 6 Kilometern.

10 km (eine Strecke): Von Killarney zum Muckross House & Dinis Cottage

Die zweite Option bringt Wanderer auf die Westseite der Seen. Hierbei hilft am Ende der Landzunge die historische Wanderern trockenen Fußes über die Wasserverbindung zwischen den beiden Seen. Auf der Westseite der Seen angekommen, besteht die Möglichkeit, den Muckross Lake vollständig zu umrunden. Hierbei führt die Route am Dinis Cottage mit seinem gemütlichen Café vorbei. Eine willkommene Gelegenheit für eine erholsame Pause. Vom Dinis Cottage aus folgt die Wanderroute für ein kurzes Stück der Hauptstraße. Dort ist Vorsicht vor dem Verkehr geboten. Nach 10 Kilometern endet die Wanderung am Ausgangspunkt, dem Muckross House.

8 km (einfache Strecke): Von Killarney über das Muckross House zum Torc Wasserfall

Im Killarney Nationalpark zu wandern, bringt Wanderfreunde ebenfalls zu den tosenden Wassermassen des Torc Wasserfalls. Denn der Kerry Way führt Wanderer von Killarney nicht nur bis zum Muckross House. Die Strecke des beliebten Fernwanderweges führt über 8 Kilometer weiter zum berühmten Wasserfall. Dieser befindet sich am Fuße des Torc Mountain und ist ein populäres Ausflugsziel für Irland-Reisende.

Der Wasserfall kommt von den Berghängen des Torc Mountain hinab. Die Bergspitze des Torc Mountain ist ein attraktives Ziel für Bergwanderer. Vom Wasserfall aus folgt ein Trampelpfad den Berghängen hinauf bis zur markierten Spitze des Berges. Dabei ist der 3 Kilometer lange Weg hinauf steil und durchaus herausfordernd. Gutes Schuhwerk und Navigationskenntnisse sind für Wanderer notwendig.

Wandern am Upper Lake

Ein berühmter Aussichtspunkt in Kerry ist der am Ring of Kerry. In der Nähe liegt eine verfallene Kirchenruine, die. Diese ist ein Landmarke auf dem Ring of Kerry und Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Upper Lake. Der See liegt im westlichen Teil des Killarney Nationalparks. Von der alten Kirche aus führt ein Trampelpfad steil den Hang hinab. Anschließend durchquert der Pfad dichten Wald und bringt Wanderer schließlich an das Seeufer des Upper Lake. An diesem befindet sich das historische. Von dort aus sind erholsame Ausflüge mit Booten auf den See möglich.

Zurück zum Ausgangspunkt an der Derrycunihy Church folgt diese Wanderroute dem Hinweg. Dabei ist der kurze, steile Aufstieg am Ende der Strecke der anstrengendste Part der Wanderung. Zum Abschluss des Tages empfiehlt sich ein Abstecher zum Aussichtspunkt Lady’s View. Der Blick von dort umfasst die gesamte Strecke der zurückliegenden Wanderung. Ein gelungenes Ende des Wandertages.

Der Killarney Nationalpark: Tor zu Irlands höchsten Bergen

Im Killarney Nationalpark wandern ist unbeschreiblich schön. Dabei endet das nicht an der Parkgrenze. Die McGillycuddy Reeks mit ihren hohen Berggipfeln schließen sich unmittelbar an die Seen von Killarney an. Diese Bergwelt bietet zahllose Möglichkeiten für Wanderungen. Darunter zählt der Carrauntoohil, der höchste Berg Irlands (1.038 Meter), zu den größten Herausforderungen für Wanderer auf der irischen Insel. Daneben führt der Kerry Way auf seinen 200 Kilometern durch die schönsten Landstriche der Grafschaft Kerry. Seinen Start hat der Fernwanderweg in Killarney.

Im National Park Killarney wandern: Muckross & Torc Mountain

Wenige Gehminuten südlich der irischen Kleinstadt Killarney im schönen County Kerry, liegt der gleichnamige Killarney Nationalpark. Als erster Nationalpark Irlands und als Tor zum genießt das 100 km 2 umfassende Naturschutzgebiet einen ganz besonderen Stellenwert bei Landschaftsfotografen und Wanderern aus aller Welt. Auch Maria und ich schwärmen noch immer von unseren Wanderungen durch das UNESCO Biosphären Reservat mit seinen wilden Bergen, verzauberten Tälern und tiefblauen Seen.

Eckdaten zur Wanderung

Der Killarney Nationalpark ist der Inbegriff irischer Landschaft. Die nachfolgend beschriebene Wanderung versucht als Tagestour für Einsteiger, sowohl touristische Attraktionen als auch abgelegene Aussichtspunkte zu verbinden. Diese Wanderung ist trotz ihrer 21 km Länge auch von Einsteigern gut zu bewältigen. Zentraler Höhepunkt dieser Wanderung ist sicherlich der Aufstieg auf den Torc Mountain sowie der weitläufige Ausblick von der Spitze über den Killarney Nationalpark.

Wer unsere Tour nachverfolgen möchte, startet am besten beim Muckross House am Ufer des Muckross Lake. Wer von Killarney aus direkt starten will, muss ungefähr fünf Kilometer mehr in jede Richtung einplanen. Am Muckross House existieren allerdings auch umfangreiche Parkmöglichkeiten für den motorisierten Individualverkehr, sowie eine Busverbindung, die das beliebte Ausflugsziel mit Killarney verbindet.

Im Killarney Nationalpark wandern: Muckross House und Umgebung

Die erste Etappe unserer gut fünfstündigen Wanderung führt durch die botanischen Gärten und das zum herrschaftlichen Anwesen gehörende Arboretum. Auf dem Muckross Lake Uferweg bewegen wir uns in Richtung Torc Waterfall, einer der Sehenswürdigkeiten der 200 km langen – Wanderroute und ein populärer Zwischenhalt bei motorisierten Touristen.

Je nach Jahreszeit kann es hier deshalb relativ belebt auf den Wegen zugehen. Aber keine Angst, dem anschließenden, recht steilen Anstieg (teilweise mehr als 15 % Steigung) folgt nur noch ein kleiner Bruchteil der Selfie-Enthusiasten und Tourbusgruppen. Wem der ganze Rummel zu viel wird oder wer sich nicht für ein Foto vorm Wasserfall anstellen möchte, dem empfehlen wir direkt den kurzen aber recht knackigen Anstieg in Angriff zu nehmen.

Der Torc Wasserfall und Torc Mountain

Nach wenigen hundert steileren Metern überqueren wir oberhalb des Wasserfalls den Owengarriff River. Eine alte Forststraße führt uns von hier flussaufwärts und hinaus aus dem verwunschenen Wald. Der nun freie Blick auf eine malerische Hügellandschaft lädt zu einer ersten längeren Pause ein, bevor wir den Forstweg auch schon wieder verlassen, um dem holzbeplankten Aufstieg etwa 300 Höhenmeter hinauf auf den Torc Mountain zu folgen. Sich ständig verändernde Wolkenformationen sowie die Ausblicke auf den Upper Lake im Black Valley haben uns regelmäßig zum Innehalten, Beobachten und Genießen gezwungen.

Auf der Spitze des Torc Mountain angekommen, eröffnet sich ein Panorama über den gesamten Killarney Nationalpark. Leicht lassen sich das gesamte Black Valley auf der einen Seite und Muckross Lake sowie Lough Leane auf der anderen Seite überblicken. Auch Killarney lässt sich mit bloßem Auge erkennen. Wir waren hier oben so gut wie allein und haben es sehr genossen.

Muckross Lake & Dinis Cottage

Hinunter folgen wir dem schon bekannten Weg bis zur Brücke über den Owengarriff River oberhalb des Torc Waterfall. Wer nach diesen gut 11 Kilometern schon genug hat, kommt von hier relativ schnell zurück zum Muckross House. Maria und ich haben uns zu einer Umrundung des Muckross Lake entschieden und sind dem Waldpfad am nördlichen Hang des Torc Mountain gefolgt. Dieser endet nach einem sehr steilen und je nach Witterungsverhältnissen sehr rutschigen Abstieg, bis er auf die Hauptverkehrsstraße im Killarney Nationalpark (Flesk Road) trifft.

Im Uhrzeigersinn geht es von hier aus um den Muckross Lake herum. Nach gut einem Kilometer lassen sich bei Dinis Cottage hervorragend die Energiereserven auffüllen, bevor es dann innerhalb fünf weiterer Kilometer auf die andere Seite des Sees geht. Lokaler Höhepunkt war für uns die Brücke, unter welcher Muckross Lake und Lough Leane zusammenfließen. Die Wanderung von Insel zu Insel erlaubt es, die Seen aus verschiedensten Perspektiven zu erleben und die Idylle der kleinen Fischerboote in sich aufzusaugen.

Wer nach getaner Wanderung wieder zurück am Muckross House ist, sollte unbedingt noch etwas verweilen und die Gärten erkunden.

Fazit: Torc Mountain & Muckross Lake Wanderung

Der Killarney Nationalpark ist ein idealer Ausgangspunkt für alle, die sich auf die mehrtägige – Wanderung begeben wollen. Aber auch für touristisches Sightseeing oder für Tageswanderungen abseits der Hauptattraktionen bietet die Umgebung des Muckross Lake allerhand Möglichkeiten. Der Aufstieg zum Torc Mountain ist dabei nur ein Beispiel.

Obwohl der Killarney Nationalpark touristisch ausgezeichnet erschlossen und insbesondere während der Ring of Kerry Saison fast schon zu gut besucht ist, beschränken sich viele der durchreisenden Touristen auf das direkte Straßenumfeld. Aussichtspunkte, die direkt mit dem Auto oder per Straßenrad angesteuert werden können, sind häufig überlaufen. Durch die hügelige Topografie des Parks ist es allerdings durchaus möglich, den schnöden Touristen-Massen relative zügig zu entkommen.

Killarney Wanderung (GPX)

Das klingt spannend für dich und du würdest die Tour gern nachwandern oder sie dir für eine spätere Reise speichern? Dann findest du sie auf meinem Komoot-Profil inklusive GPX-Track.

Hallo Freunde der nachhaltigen Outdoor-Aktivitäten, Slow Traveller, Naturliebhaber und Wander-Enthusiasten. Wir sind die Rucksackrebellen Jan und Maria. Über uns

Urlaub in Schweden: Beste Reisezeit für großartige Erlebnisse

Welche Regionen bieten sich zum Wandern in Irland an und wo verlaufen die schönsten irischen Wanderwege?

BahnWandern am Kerry Way

Auf der Wanderreise durch Kerry erleben Sie die raue und unberührte Schönheit des Südwesten Irlands. Auf traumhaften Wegen wandern Sie in Ihrem eigenen Tempo durch die vom Golfstrom verwöhnte Natur zwischen Küste und hohen Bergen, mit Seen, Inseln und quirligen Kleinstädten voll Musik und Kultur.

    kombinierte Bahnreise mit Wandermöglichkeiten durch die schönste Region Irlands

Entdecken Sie die lebendige Hauptstadt, die so vertraut ist wie ein Dorf und so freundlich wie die irische Kneipe um die Ecke. In Dublin verwischen die Grenzen zwischen klassischen Besucherattraktionen, Gesellschaftsleben und Natur in der Dublin Bay, umrahmt von den Dublin Mountains.

(F). Nach dem Frühstück Zugfahrt nach Killarney (ca. 5 Std.), umgeben von prächtigen Bergen und ihren Three Lakes im Herzen der Grafschaft Kerry, wo sie 4 Nächte verbringen. Killarney ist eine lebhafte Stadt, die viele Aktivitäten bietet. So haben Sie die Wahl zwischen ausgezeichneten Restaurants und traditionellen Pubs und Geschäften.

(F). Kurze Zugfahrt nach Tralee. Von hier aus starten Sie zu Ihrer ersten Wanderung auf dem Dingle Way zur historischen Windmühle in Blennerville. Dort haben Sie die Möglichkeit, sich die alte Mühle anzusehen oder einfach nur den hausgemachten Kuchen zu probieren. Dann laufen Sie auf den Aussichtspunkt der atemberaubenden Tralee Bucht mit anschließender Strandwanderung. Rückfahrt nach Killarney mit dem Zug. Länge: ca. 18 km, Wanderzeit: ca. 5 h, Höhenunterschied: max. 150 Höhenmeter.

(F). Eine berühmte Sehenswürdigkeit der Grafschaft Kerry ist das Muckross House im Killarney Nationalpark. Der Kerry Way, der in Killarney beginnt, bringt Sie auf einer ausgeschilderten Route zu dem historischen Anwesen. Die parkähnliche Anlage des Muckross House verläuft in Richtung des Muckross Lake, einem weiteren der Seen von Killarney. Dabei trennt eine lang gezogene Landzunge westlich des Muckross House den Muckross Lake vom Lough Leane. Die historische Bricin Bridge bringt Wanderer trockenen Fußes über die Wasserverbindung zwischen den beiden Seen. Auf der Westseite der Seen angekommen, besteht die Möglichkeit, den Muckross Lake vollständig zu umrunden. Hierbei führt die Route am Dinis Cottage mit seinem gemütlichen Café vorbei. Vom Dinis Cottage aus folgt die Wanderroute für ein kurzes Stück der Hauptstraße. Nach ca. 10 Kilometern endet die Wanderung am Ausgangspunkt, dem Muckross House. Länge: ca. 20 km (gesamt inkl. Muckross Lake), Wanderzeit ca. 5 bis 6 Stunden, Höhenunterschied: max. 180 Höhenmeter.

(F). Heute erwandern Sie die Passstraße des Gap of Dunloe. Der Weg führt mitten durch riesige Felsen, welche von einem Gletscher durch die Berge geschliffen wurden. Auf den Gipfel des Gap of Dunloe haben Sie einen sagenhaften Blick auf das Black Forest Valley und den Upper Lake. Von hier aus fahren Sie in kleinen Booten über alle drei Seen und erleben den Killarney National Park noch einmal von einer besonderen Perspektive (nicht inklusive). Durch den Killarney Nationalpark wandern Sie zurück nach Killarney. Länge: ca. 16 km, Wanderzeit: ca. 5 h, Höhenunterschied: max.250 Höhenmeter.

(F). Am Vormittag haben Sie Gelegenheit die Umgebung von Killarney zu erkunden, bevor es dann wieder mit dem Zug zurück nach Dublin geht.

    2 Nächte in Dublin/Frühstück (=F) 4 Nächte in Killarney/Frühstück (=F) Bahnfahrten lt. Programm Reisedokumentation

–6 Nächte in 3‰-Sterne-Hotels. Dublin: z. B. Fleet Street Hotel, Killarney: z. B. Eviston Hotel. Alle Zimmer mit Bad oder Dusche“ WC.

Der Ring of Kerry ist die beliebteste Panoramastraße Irlands und etwa 170 km lang. Hier findest du die besten Sehenswürdigkeiten auf dem Ring of Kerry.

Die Straße liegt in der Grafschaft Kerry und umrundet die Insel Iveragh. Zahlreiche Sandstrände, zerklüftete Küstenabschnitte und dramatische Bergketten prägen das Landschaftsbild am Ring of Kerry. Außerdem gibt es ein paar hübsche Dörfer und Städte zu besichtigen. Um alle wichtigen Sehenswürdigkeiten am Ring of Kerry zu erkunden, solltest du dir einen Mietwagen besorgen und mindestens zwei volle Tage einplanen. Außerdem empfiehlt es sich den Ring of Kerry im Uhrzeigersinn abzufahren, da die vielen Reisebusse den Ring of Kerry nur entgegen dem Uhrzeigersinn umkreisen dürfen. Hier sind die 5 besten Sehenswürdigkeiten am Ring of Kerry, die du auf keinen Fall verpassen solltest:

Killarney Nationalpark

Der Killarney Nationalpark grenzt an die beliebte Stadt Killarney und liegt zu Füßen Irlands höchster Bergkette, der McGillycuddy Reeks. Zu den Highlights gehören die drei idyllische Seen Muckross Lake, Upper Lake und Lough Leane. Außerdem gehören das tolle Muckross House mit seinen weitläufigen Parkanlagen und das imposante Ross Castle aus dem 15. Jahrhundert zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Killarney Nationalpark. Einen tollen Ausblick über den Nationalpark gewährt der Aussichtspunkt Ladies View.

Cahergal Stone Fort

Das Cahergal Stone Fort liegt in der Nähe von Cahersiveen und wurde um 600 nach Christus erbaut. Es ist ein beeindruckendes Beispiel einer eisenzeitlichen Ringfestung, von denen in Irland nur noch wenige Exemplare zu finden sind. Die Außenmauern sind bis zu 4 Meter hoch und können über Steinstufen erklommen werden. Im Inneren des restaurierten Cahergal Stone Forts befinden sich noch Überreste eines kreisförmigen Gebäudes. Der Eintritt ist kostenlos.

Skellig Islands

Die Skellig Islands, zwei kleine, felsige Inseln namens Skellig Michael und Little Skellig, liegen 15 km westlich der Insel Iveragh und können nur im Rahmen einer Bootstour erkundet werden. Seit einige Szenen der neuen Star Wars-Episoden auf der Insel Skellig Michael gedreht wurden, herrscht ein großer Besucherandrang und tagtäglich verkehren zig Boote zu den Inseln. Das Highlight der Insel sind die Bienenkorbhütten der Mönche, die bis ins 13. Jahrhundert zurückgezogen auf der Insel lebten. Little Skellig ist ein Vogelschutzgebiet und beeindruckt durch eine der größten Basstölpel-Kolonien der Welt. Tagsüber dürfen nur eine begrenzte Anzahl an Touristen die Insel Skellig Mcihael betreten, so dass eine frühzeitige Buchung absolut zu empfehlen ist. Ich habe an einer sogenannten „Eco-Tour“ teilgenommen, welche nur um die Inseln herumfährt, doch auch diese Tour hat sich, trotz stürmischer See und Nebel, absolut gelohnt.

Derrynane House

Das hübsche Derrynane House war einst der Wohnsitz von Daniel O’Connell, einem berühmten irischen Politiker des 19. Jahrhunderts, der als „Befreier“ in die irische Geschichte einging. Im Inneren befindet sich heute ein Museum, in dem du spannende Fakten zu Daniel O’Connell’s Leben erhältst. Auch die Außenanlagen mit zahlreichen exotischen Pflanzen und netten Wanderwegen sind einen Besuch wert.

Kells Bay House & Gardens

Das Kells Bay House mit seinen atemberaubenden Gärten, liegt etwa 13 km nordöstlich von Cahersiveen entfernt. In den 17 Hektar großen Gärten hatte ich für einen kurzen Augenblick das Gefühl in Tasmanien gelandet zu sein. Neben zahlreichen exotischen Pflanzen haben die Kells Bay Gardens noch tolle aus Baumstümpfen geschnitzte Figuren und einen wunderschönen Wasserfall zu bieten. Außerdem befindet sich in den Gärten die längste Hängebrücke Irlands. Die Rundtour dauert etwa eine Stunde und kostet 8 € pro Person.

Muckross Lake

Der Muckross Lake ist auch als der Middle Lake (die anderen beiden sind Lough Leane und Upper Lake) oder der Torc bekannt, da er sich in der Nähe des Torc Mountain befindet. Es ist Irlands tiefster See mit einer maximalen Tiefe von 75 Metern. Der Legende nach wird es von einem monströsen Aal bewohnt. Da der Aal noch nicht von einem Heiligen besiegt wurde, muss er harmlos sein. Forellen – und Lachsangeln sind im See legal.

Hier hat es ne einfache Bank aus der man eine kleine Pause machen kann und den Blick auf den See genießen kann.

Tolle Wander Route um den See.. Wer will kann zu den Torc Wasserfällen, hier gibt es Wege in verschiedenen Schwierigkeiten

Beginnen Sie am Ross Castle und unternehmen Sie eine Bootsfahrt durch unberührte Natur zu Lord Brandons Cottage

Du kennst dich aus? Melde dich an, um einen Tipp für andere Outdoor-Abenteurer hinzuzufügen!

Wanderreise: Gärten und Schlösser in irischer Landschaft

Von den Wicklow Mountains zu den Knockmealdowns, von den Buchten Glengarriffs zum Killarney-Nationalpark, von den höchsten Klippen zu der Wunderwelt des Burren – Traumlandschaften als Kulisse für Gärten, Schlösser und Klöster. Kurze Wanderungen wechseln sich ab mit Spaziergängen durch Landschaftsparks und Blumenparadiese. Wir besichtigen prachtvolle Burgen und Herrenhäuser, bummeln durch mystische Klosterruinen und besuchen sehenswerte Städtchen.

Das erlebst du

Flug nach Dublin und Transfer (ca. 45 Min.) zum ersten Hotel in Bray (2 Ü).

Die Gärten von Powerscourt, nur wenige Fahrminuten vom Hotel entfernt, zählen zu den schönsten und meistbesuchten Anlagen des Landes. Tatsächlich bieten die rund 20 ha mehr als nur Gärten: Es ist ein wunderbar angelegter Landschaftspark mit mehr als 200 verschiedenen Bäumen und Sträuchern. Spazierwege führen vorbei an Grotten und von Mauern umgebenen Gärten mit ausgedehnten Terrassen und versteckten Teichen. Nachmittags unternehmen wir eine erste Wanderung, die zunächst durch typische bäuerliche Kulturlandschaft führt. Je höher wir kommen, desto unwirklicher wird es. Weite Blicke übers Moor werden schnell abgelöst von einem fantastischen Aussichtspfad über die Berge und hinab zum höchsten Wasserfall des Landes (1-2 Stiefel, GZ: 2 1/2 Std., + 150 m, – 300 m).

Die Klosterstadt von Glendalough wurde bereits im 6. Jh. vom Heiligen Kevin gegründet und war trotz Plünderungen durch die Wikinger fast 600 Jahre lang eine bedeutende und blühende Wirkungsstätte. Ein Einführungsfilm und eine Führung durch die ausgedehnten Ruinen versetzen uns zurück in diese Zeit. Unglaublich schön ist die Lage am Fuß zweier von steilen Bergen umgebener Seen. Den Spaziergang zum oberen See krönen wir mit Traumblicken und einem Picknick. Später besuchen wir Kilkenny, eine der schönsten und quirligsten Städte Irlands. Hier gibt es viel zu sehen: romantische enge Gassen, mittelalterliche Kirchen, Rundtürme und ein mächtiges Castle, in dessen Park man wunderbar bummeln, sitzen und genießen kann. Weiterfahrt zu unserem Übernachtungsort nach Clonmel (2 Ü).

Nach kurzem Transfer schlendern wir zur Hore Abtei in Cashel, der letzten Klostergründung der Zisterzienser in Irland aus dem 13. Jh. Durch die malerischen Ruinen schauen wir hinauf zum imposanten Rock of Cashel. Auf einem 65 m hohen Kalksteinfelsen befindet sich eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Bereits im Altertum als Sitz von Geistern und Feen verehrt, wurde der strategisch günstige Fels Sitz der Könige von Munster, später auch Bischofssitz. Zahlreiche sakrale Bauwerke entstanden. Wir schlendern durch die Ruinen. Am Nachmittag besuchen wir die malerische Stadt Cahir. Hier haben wir genügend Zeit für eigene Erkundungen wie z. B. das gut erhaltene Castle aus dem 12. Jahrhundert (fakultativ).

Südlich von Cahir erstrecken sich die wenig bekannten Knockmealdown Mountains, in den tieferen Lagen bewaldet mit einer seltenen Mischung aus Nadelhölzern, Ginstern und Millionen von Rhododendron-Sträuchern. Nicht nur zur Blütezeit ein Traum! Wir wandern mitten durch und erreichen weiter oben Moore und kahle Gipfel mit prachtvollen Weitblicken (GZ: 1 1/2 Std., + 150 m). Am Südende der Berge liegt Lismore Castle mit seinen Gärten. Das alte Schloss ist immer noch im Privatbesitz der Dukes of Devonshire und daher nicht zu besichtigen. Wunderbare Blicke aber ergeben sich beim Bummel durch die Gärten, teils angelegt auf uralten Terrassen aus dem 17. Jh. Weiter geht die Fahrt an die Küste. Bei Ardmore gibt es einen herrlich angelegten Küstenpfad, hoch über steilen Klippen und Felsbuchten. Er endet beim alten Friedhof mit einem mächtigen Rundturm (GZ: 1 1/2 Std., +/- 50 m). Wir übernachten in der Nähe von Cork (1 Ü).

Die Küstenstadt Bantry ist Eingangstor zur Beara-Halbinsel. Den besten Ausblick haben wir hier vom Bantry-Haus. Es wird seit 1750 von der Familie White bewohnt, den späteren Earls of Bantry. Unser Rundgang führt durch die Bibliothek, das Speisezimmer und andere Räume, voll von Kunstgegenständen aus vergangenen Epochen. Schön ist auch der im italienischen Stil angelegte Garten. Weiter geht es nach Glengarriff. Der kleine Küstenort liegt an einer zauberhaften Bucht mit Inseln und zerklüfteten Landzungen, wie unsere kurze halbstündige Wanderung zeigt. Dann besteigen wir ein Boot, bestaunen die Seehundkolonien auf winzigen Felsinseln und erreichen die Ilnacullin Gardens auf Garnish Island. Die fantastische Lage, das milde Klima und Gärten mit einmaligem Pflanzenreichtum entzücken jeden Besucher. Im Glengarriff Forest Park bringt uns eine weitere halbstündige Wanderung zu einem tollen Aussichtspunkt, bevor wir durch die spektakuläre Landschaft des Killarney-Nationalparks zu unserem Hotel fahren (2 Ü in Killarney oder Tralee).

Unser gemütlicher Tag beginnt mit einem Bummel durch die Gärten des berühmten Muckross-Herrenhauses direkt am gleichnamigen See. Neben einer Vielzahl exotischer Pflanzen und prachtvoller Rhododendren beeindrucken besonders die vielen Azaleen, der Wassergarten und der verwinkelte Steingarten sowie die Ausblicke über den See zu den Bergen des Nationalparks. Wir umrunden den See und beenden die Wanderung an den Torc-Wasserfällen (GZ: 4 Std., +/- 100 m).

Wir überqueren den Shannon und erreichen die Cliffs of Moher. Unsere Wanderung dort belohnt uns mit den besten Ausblicken auf die atemberaubenden, bis 200 m hohen und senkrecht abfallenden Klippen (GZ: 1 1/2 Std.). Durch die Karstlandschaft des Burren, dessen ungewöhnliche Pflanzenwelt und bizarre Formenvielfalt wir auf einer kurzen Wanderung kennenlernen (entweder 45 Min. ohne Höhenunterschiede oder 1 1/2 Std., +/- 100 m), geht es nach Gort (1 Ü).

Das mächtige Birr Castle ist seit dem frühen 17. Jh. im Besitz der Familie Parsons, den Earls of Rosse, die es bis heute bewohnen. Das riesige Anwesen um die von außen sehr sehenswerte Burg (keine Besichtigung möglich) lädt zu längeren Spaziergängen ein. Es geht durch alte Gärten, vorbei an Teichen, Seen und Bächen und über die geschwungene Eisenbrücke. Staunend stehen wir vor dem riesigen Teleskop von 1845, errichtet von dem Hobby-Astronomen 3. Earl von Rosse. Seinerzeit war es das größtes Teleskop der Welt. Am Nachmittag besuchen wir das Irische Nationalgestüt, lassen uns bei einer kurzen Einführung in die Geheimnisse der Pferdezucht einweihen und schlendern durch die exotisch anmutenden Japanischen Gärten auf dem riesigen Gelände. Abends erreichen wir Dublin, wo wir die letzten beiden Nächte verbringen.

Ein gemeinsamer Stadtrundgang zeigt uns die Sehenswürdigkeiten (Außenbesichtigungen) wie das Trinity College mit dem berühmten „Book of Kells“ oder die St. Patrick’s Cathedral, Irlands größte Kirche. Alles ist voller Leben, sei es auf den Straßen, im Kneipenviertel Temple Bar oder in den ausgedehnten Parks wie St. Stephen’s Green. Wer möchte, kann nachmittags noch die hübschen Botanischen Gärten besuchen.

Bucket List: Schöne Rundwanderwege in Europa

In diesem Artikel stelle ich dir eine Bucket List der etwas anderen Art vor. Ich habe etwas bemerkt. Auf meinen zahlreichen Wandertouren der letzten Jahre ist mir aufgefallen, dass Rundwanderwege für die Organisation deutlich einfacher zu bewerkstelligen sind und einfach einige Vorteile haben:

    Du kannst Ausrüstung und Gepäck zurück lassen, für nach der Wanderung Die An – und Abreise ist einfacher zu planen Du kennst bereits Unterkünfte und Restaurants Bei Abbruch kommst du tendenziell schneller zum Ausgangsort Rundwanderwege bieten in der Regel mehr Flexibilität in Bezug auf Wanderdauer und – schwierigkeit und du kannst die Strecke an deine individuellen Bedürfnisse und Vorlieben besser anpassen

Da mir diese Vorteile einfach ein gutes Gefühl geben, habe ich mich entschlossen, diesen ungewöhnlichen Artikel zu schreiben und dir fünf weitere Rundwanderwege in Europa vorzustellen:

Zu jeder dieser Rundwanderwege findest du Bildmaterial, eine kurze Beschreibung und eine Übersicht mit wichtigen Informationen sowie weiteren Links. Sie sind ausschließlich nach Länge geordnet.

Carros de Foc in den Pyrenäen

Der Carros de Foc ist ein 65 km langer Rundwanderweg in den spanischen Pyrenäen, umgeben von atemberaubender Berglandschaft und passiert insgesamt neun Berghütten. Der Weg führt durch das Hochgebirgstal Vall d’Aran und den Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici.

Die Route enthält Herausforderungen wie steile Anstiege und Abstiege, aber auch unglaubliche Aussichtspunkte und Gletscherseen. Der Carros de Foc wurde aus der Tradition heraus geboren, dass in einem Sommer alle Wirte der Berghütten den Nationalpark umrunden wollten um alle Hütten zu besuchen. Diese Tradition wurde dann Jahr für Jahr wiederholt und die bekannte Tour entstand.

GR57: Tour du Mont Thabor in Frankreich

Der GR57 Tour du Mont Thabor in Frankreich ist ein Rundwanderweg mit einer Länge von 87,5 km. Der Weg führt durch ein Gebiet der Hochalpen und bietet atemberaubende Ausblicke auf den Mont Thabor und andere Berggipfel.

Der Weg verläuft zum Teil auf historischen Pfaden, die von Hirten und Bergbauern genutzt wurden, und führt durch charmante Bergdörfer. Die Route ist anspruchsvoll und erfordert eine gute körperliche Verfassung, aber die Landschaft und die historischen Stätten, wie zum Beispiel die Kapelle Notre-Dame des Neiges, machen die Anstrengungen lohnenswert.

GR68: Tour du Mont Lozère in Frankreich

Der GR68 Tour du Mont Lozère ist ein 117 km langer Rundwanderweg in Frankreich, der durch eine wunderschöne Landschaft führt. Die Route führt durch den Cevennen Nationalpark, der ein Gebirgszug enthält, der für seine Kalksteinformationen und malerischen Dörfer bekannt ist. Der Weg bietet spektakuläre Ausblicke auf die umliegende Landschaft und führt an historischen Stätten wie alten Kirchen und römischen Ruinen vorbei.

Dreiländerweg Peaks of the Balkans

Der Peaks of the Balkans erstreckt sich über drei Länder: Albanien, Kosovo und Montenegro. Er verläuft entlang der Grenzen dieser Länder und führt durch das Prokletije-Gebirge und seine abgelegene Gebiete und Dörfer. Der Rundwanderweg führt durch wunderschöne Landschaften, entlang von Berggipfeln, über Pässe wie auch durch Täler, und bietet beeindruckende Ausblicke.

Der Weg führt durch verschiedene ethnische Gemeinschaften und ermöglicht dir, die reiche kulturelle Vielfalt der Balkanregion kennenzulernen, von albanischen, kosovarischen und montenegrinischen Traditionen bis hin zu Bräuchen und Gastfreundschaft der lokalen Bevölkerung.

Ich bin im September 2019 den Peaks of the Balkans selbst gewandert und war hellauf begeistert. Eine wirklich einzigartige Fernwanderung abseits der üblichen Favoriten der Wandercommunity. Für mehr Einblicke findest du meinen Blog-Artikel gleich in der Zusammenfassung verlinkt.

Der Kerry Way in Irland

Der Kerry Way in Irland ist ein 214 km langer Rundwanderweg, der durch eine für Irland und Schottland typisch, wunderschöne, tief grüne und karge Landschaft verläuft. Die Route erstreckt sich entlang der malerischen Küste des Iveragh-Halbinsel und durchquert die bergige und waldreiche Landschaft des Killarney National Park.

Der Weg bietet weite Ausblicke auf den Atlantik und die umliegenden Berge und führt an historischen Stätten wie alten Klöstern und Burgen vorbei. Die Region ist Heimat für eine vielfältige Tierwelt, darunter seltene Vogelarten, Rothirsche und Seehunde, die entlang der Küste gesichtet werden können.

Weitere Rundwanderwege

Um doppelten Content zu vermeiden, hab ich dir weitere Rundwanderwege aus meinen anderen Bucket List Artikeln verlinkt, die ich in diesem Post nicht nochmal mit aufnehmen wollte, aber dir nicht vorenthalten möchte:

    – 112 km – 170 km – 179 km

Fazit Rundwanderwege

Die in diesem Artikel genannten Rundwanderwege werden dir bestimmt faszinierende Abenteuer und unvergessliche Naturerlebnisse bieten. Jeder dieser Wanderwege hat seinen eigenen Charme und Einzigartigkeit, die es wert sind, erkundet zu werden. Ich glaube, egal für welchen du dich entscheidest, du wirst nicht enttäuscht werden und ich hoffe, dass ich dich mit meinen Vorschlägen zur nächsten Wandertour inspirieren kann.

Vielen Dank fürs lesen ? Falls du noch weitere schöne Rundwanderwege kennst, schreib sie mir doch in den Kommentaren dazu. Ich freue mich immer über neue Vorschläge und Inspiration!

Lernen Sie Irlands Ring of Kerry kennen

Irland ist bekannt für seine grüne Landschaft mit üppigen Feldern, smaragdgrünen Seen mit glitzernden Ufern und Küstenblicken, die sich bis zum Horizont erstrecken. Irland gehört auch zu den besten Reisezielen in Europa – tolles Essen, Kultur, Outdoor-Aktivitäten und überall freundliche Menschen!

Irlands berühmter Ring of Kerry bietet von seinen Küsten aus spektakuläre Ausblicke auf die Irische See sowie raue Naturschönheiten in den Wäldern darunter. Von diesem Ring aus schwimmen Sie im Kristall

Kerry-Ring Es ist ein sehr schönes und einzigartiges Nationalsymbol Irlands. Es wurde erstmals im 16. Jahrhundert von Gerald Fitzgerald, dem ehemaligen Lord Kerry, gezeichnet oder zumindest beschrieben.

Ring Kerry ist eine jährliche Fahrt, die am letzten Sonntag im September stattfindet. Der Zweck der Veranstaltung besteht darin, das Bewusstsein für Verkehrssicherheit und Fahrverhalten zu schärfen, indem um 11 Uhr morgens jede Grafschaft Irlands mit einer Mahnwache oder einem Kranzkranz besucht wird.

Irland hat jedem, der es erkunden möchte, so viel zu bieten. Wenn Sie auf der Suche nach etwas Neuem sind, das Sie mit Ihren Freunden, Ihrer Familie oder Ihren Kollegen unternehmen können, reisen Sie für deren bevorstehende Reise nach Irland!

Kerry Ring ist eine 6.4 Meilen lange kreisförmige Rennbahn, die 1854 als Austragungsort des Irish Grand National erbaut wurde. Diese Rennstrecke wird heute für verschiedene Veranstaltungen genutzt.

Der Ring of Kerry ist eine beliebte Touristenattraktion in Irland und wird weltweit für seine Schönheit und hervorragende Infrastruktur geschätzt.

Ring Kerry ist berühmt für die Austragung großer Pferderennen wie dem Irish Grand National, das erstmals 1855 in Ring Kerry ausgetragen wurde.

Berühmte Naturwanderungen in Irland

Irland ist eines der meistbesuchten Länder der Welt. Nach Angaben des World Travel and Tourism Council besuchten im Jahr 3.6 rund 2017 Millionen internationale Reisende Irland und sind damit das fünfthäufigste besuchte Land in Europa.

Das wunderschöne Land hat mit seinen abwechslungsreichen Landschaften und Naturwanderwegen viel zu bieten, die sich nicht nur hervorragend zum Wandern, sondern auch zum Fotografieren eignen. Diese Touren gibt es auf der ganzen Insel, aber hier sind einige der besten Reiseziele:

Irland ist ein Inselstaat mit abwechslungsreicher Topographie und natürlicher Schönheit. Es ist bekannt, dass die Iren die Natur zu schätzen wissen und eine lange Tradition in der Freude an Spaziergängen in der Natur haben.

In Irland gibt es viele Orte für Spaziergänge in der Natur. Irland verfügt über mehrere Nationalparks, Naturschutzgebiete und sogar ausgewiesene Naturschutzgebiete. Einer der beliebtesten Naturwanderungen in Irland ist der Ring of Kerry.

Irland ist berühmt für seine langen und gewundenen grünen Fairways. Mit über 130 Naturpfaden ist dies einer der besten Orte, um Irlands natürliche Schönheit zu erkunden.

Einige der berühmtesten Naturwanderungen in Irland sind: Killarney National Park, Kerry Ireland Ring, Slieve.

Der Kerry Classic ist ein 300 km langer Ring, der in Killarney beginnt und in Waterville endet. Es ist Irlands beliebtester Naturwanderweg, auf dem es unterwegs jede Menge zu sehen und zu erleben gibt.

Beginnen Sie die Wanderung besser von Killarney oder Waterville aus. Diese beiden Städte sind Start – und Zielpunkt der Kerry Classic, sodass Sie bei Ihrer Erkundung der irischen Landschaft viel zu tun haben.

Die Iren lieben es, draußen zu sein und gehen häufiger als andere wandern oder machen einen Ausflug aufs Land. In ganz Irland gibt es viele Wanderwege. Einige sind länger als andere, aber die meisten bieten eine lange Liste von Höhepunkten für Besucher, die gerne Spaziergänge in der Natur Irlands unternehmen

Irland ist eines der beliebtesten Reiseziele in Europa und bietet unzählige Gründe für einen Besuch. Ein solcher Grund ist der Kerry Ring, ein Naturlehrpfad, der sich unglaubliche 45 Meilen rund um die Küste von Kerry erstreckt.

Der Ring of Kerry wurde von zwei irischen Brüdern geschaffen, die Menschen mit der Natur verbinden und die Schönheit Irlands präsentieren wollten. Der erste Teil des Rings wurde 2005 offiziell eröffnet, jedoch erst jahrzehntelang von Einheimischen und Reisenden entdeckt.

Egal welchen Teil Irlands Sie erkunden, bringen Sie unbedingt Ihre Wanderschuhe mit!

Der Ring of Kerry Ireland ist ein Rundweg, der sich ideal für einen malerischen Spaziergang eignet. Es ist Teil des 45 km langen Wild Atlantic Way und besteht aus den Überresten eines alten Waldes.

Dieser Ring umrundet die Schwarze Halbinsel und ist für die meisten Menschen ein idealer Ort für Spaziergänge in der Natur. In dieser Gegend gibt es verschiedene Wanderwege, einer davon heißt Mercy Trail und gilt als einer der besten Orte in Irland, um Wildpferde zu beobachten.

Der Ring of Kerry Ireland führt über hohe Klippen mit Blick auf die Slieve Mish Mountains, den Atlantischen Ozean und Valentia Island, die etwa 8 km von der Dingle-Halbinsel entfernt liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert