Radfernwege für Erlebnissucher

Natur, Städte, Kulinarik oder Kultur: Jeder der mehr als 250 Radfernwege in Deutschland hat seine eigenen Highlights im Gepäck. Und am Wegesrand begeistern radfreundliche Unterkünfte aller Kategorien. Fahren Sie los!

Die Fahrradmitnahme im öffentlichen Personennahverkehr ist je nach Bundesland und Verkehrsverbund kostengünstig oder sogar kostenlos möglich. So erreichen Sie den Ausgangspunkt Ihrer Radtour umweltfreundlich und komfortabel. Weiterführende Informationen finden Sie hier: www. bahn. de/fahrrad

100-Schlösser-Route – eine romantische Zeitreise

Mit über 100 Burgen und Schlössern gilt die 100-Schlösser-Route, die zumeist durch grüne Park-, Wiesen – und Weidelandschaften des Münsterlandes führt, als eine „Königin“ unter den Radrouten.

Albtäler-Radweg – als die Welt noch jung war

Die Schwäbische Alb begeistert nicht nur durch ihre einzigartige Landschaft, sondern auch durch spannende Einblicke in eine Zeit, als Mammuts durch die Täler zogen und die Menschen in Höhlen wohnten.

Aller-Radweg – von der Weser per Rad an die Elbe

Entlang des größten Nebenflusses der Weser bietet sich der rund 330 Kilometer lange Aller-Radweg zu erholsamen Exkursionen an – durch teils unberührte Natur und zu echten musealen Highlights.

Altmühltal-Radweg – Von der Tauber bis zur Donau

Ein fränkisches Naturschauspiel erwartet Radreisende auf 250 Kilometern. Sie durchqueren entlang der Altmühl von Rothenburg ob der Tauber bis Kehlheim das Romantische Franken, das fränkische Seenland und den Naturpark Altmühltal. Das Finale bildet die Flussmündung in die mächtige Donau.

Genussvolles Weinradeln im Südwesten

Auf dem Badischen Weinradweg, im sonnenreichen Südwesten Deutschlands, ist der Name Programm. Weinreben reihen sich aneinander, ebenso wie zahlreiche regionale Winzer. Neben der malerischen Landschaft laden diese immer wieder zur Rast mit Verköstigung von Wein und regionalen Produkte ein.

Bäder-Radweg – Thermen-Hopping mit Alpenblick

Dass ein Radfernweg durch Kurorte, Thermalbäder und beschauliche Altstädte fordernd ist, würde man eher nicht erwarten. Vielleicht gibt es aber gerade deshalb so viele Möglichkeiten zum Ruhen und Rasten.

Bahn-Radweg Hessen – von Hanau durch den Vogelsberg

Der Bahn-Radweg Hessen, geprägt von Flussauen, Buchenwäldern und Weitsichten, verläuft vom Rhein-Main-Gebiet durch die hessischen Mittelgebirge und Naturparks

Berliner Mauerweg – einmal rund ums alte Westberlin

Die Berliner Mauer teilte 28 Jahre lang die deutsche Hauptstadt. Am besten geht man heute gezielt per Fahrrad auf Spurensuche, um die Überreste der früheren Grenzanlagen zu entdecken.

Bodensee-Königssee-Radweg – Radeln in Bilderbuchkulisse

Der Radfernweg vom „Schwäbischen Meer“ zum Königssee beeindruckt mit seinen Aussichten auf die Alpen und die Voralpenlandschaft. Allzu leicht gibt er seine Schönheiten jedoch nicht preis.

Bodensee-Radweg – drei Länder von der schönsten Seite

Auf dem Bodensee-Radweg durchfährt man auf etwa 260 Kilometern Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dabei wird der gesamte See ufernah umrundet – mit dem Alpen-Panorama als ständigem Begleiter.

D-Route 3/Europaradweg R1 – quer durch Deutschland

Flachland – und Mittelgebirgsregionen, Flussregionen und Städte liegen ebenso an der D-Route 3/Europaradweg R1 wie ein Biosphärenreservat und UNESCO-Welterbestätten.

Diemelradweg – entspannt durch die Flusslandschaft

Der Diemelradweg atmet entlang der Route viel Geschichte, die sich bis in die Bronzezeit zurückverfolgen lässt. Das kombiniert er mit einer naturreichen, idyllischen Route durch hübsche alte Städte.

Bußgelder – Drogen – und Alkoholdelikte mit dem Fahrrad

VerstoßPunkteWeitere Maßnahmen
Mit mehr als 1,6 Promille Fahrrad gefahren 3 – Anordnung zur MPU
– Geldstrafe
Mit mehr als 0,3 Promille auffällig gefahren Strafanzeige
Mit mehr als 0,3 Promille einen Unfall verursacht Strafanzeige
Unter Drogeneinfluss Fahrrad gefahren – Anordnung zur MPU
– Strafanzeige

Wenn Sie herausfinden möchte, wie viel Promille Sie nach alkoholischen Getränken haben könnten, können Sie das mit unserem Promillerechner berechnen lasssen.

Kurz & Knapp: Promillegrenze auf dem Fahrrad

Die Promillegrenze auf dem Fahrrad liegt in Deutschland weit über der für Kraftfahrer. Erst ab einem Wert von 1,6 Promille dürfen sie definitiv nicht mehr aufs Rad.

Sanktionen sind allerdings schon bei niedrigeren Werten möglich. Fallen Radfahrer durch ihre Fahrweise auf oder gefährden andere, kann ab 0,3 Promille eine Strafanzeige erfolgen.

Wer mit Alkohol auf dem Fahrrad erwischt wird, muss neben Bußgeldern und Geldstrafen auch mit Auswirkungen auf den Führerschein rechnen. Sowohl Punkte als auch die Anordnung zu einer MPU sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis sind mögliche Konsequenzen.

Die Promillegrenze fürs Fahrrad: Diese Beschränkungen gelten für Radfahrer

Gilt nicht nur für Autofahrer: Auch auf gilt eine. Allerdings ist diese angesetzt, wie für. Dies erklärt sich aus dem von Radfahrern gegenüber Pkw – oder Lkw-Fahrern im Verkehr.

Fahrrad fahren mit Alkohol führt im schwersten Fall zum. Auch, die Anordnung zu einer (MPU) oder ein wegen Alkohol sind 2023 für Radfahrer möglich.

Doch drohen Strafen? Können Radfahrer auch? Im Folgenden finden Sie, und zu diesem Thema.

Alkohol auf dem Fahrrad: Diese Auswirkungen hat Hochprozentiges

Bereits ab einem macht sich der Alkohol. Ab dieser Grenze lassen merklich nach.

Für Auto – oder Lkw-Fahrer, die in einem durch den Verkehr fahren, ist deshalb von diesem Zeitpunkt an. Sonst folgen, und.

Auf dem Fahrrad sind nicht möglich. Radfahrer können laut mit aufs Fahrrad. Die Promillegrenze für Radfahrer liegt in Deutschland bei.

Überhaupt? Dieser Wert bezeichnet den in der Flüssigkeitsmenge im Körper (bzw. im Blut). Ein Promille entspricht.

Die Promillegrenze beim Fahrrad: Ist betrunken Fahrrad fahren erlaubt?

Die ist relativ hoch angesetzt. Bei 1,6 Promille befinden sich Radfahrer bereits in einem. Dieser kennzeichnet sich durch, , einem und einem – kurz: Das ist jener Zustand, den wir als empfinden.

Zum Vergleich: Ein Autofahrer verliert schon seine Fahrerlaubnis, da er als eingeschätzt wird.

Für in der Probezeit (die ersten zwei Jahre) sowie für alle Fahrer unter 21 Jahren gilt hinter dem Steuer zudem die. Verkehrsexperten schätzen, dass diese Maßnahme die drastisch. Für Fahrradfahrer gilt diese Regelung laut Verkehrsrecht nicht.

Zu viel Alkohol auf dem Fahrrad und der Führerschein ist weg?

Die ist kein Freifahrschein, auf dem Fahrrad, ohne befürchten zu müssen. : Auch für Radfahrer kann es zum kommen.

Schwingen sie sich auf das Rad, bekommen Fahrradfahrer laut Bußgeldkatalog 2023 , ein sowie eine. Bestehen Radfahrer diese nicht, kann es zum Fahrverbot kommen – sie müssen Ihren. Auch ein kann verhängt werden.

Bei einem Promillewert von 1,6 . In diesem Zustand der ist es grundsätzlich ratsam, nicht zu fahren und auf ein auszuweichen (schon allein deshalb, weil sich viele Radfahrer in dieser Situation, wo sich ihr Rad befindet – geschweige denn, dass sie damit fahren könnten).

Deshalb gilt die Alkoholgrenze fürs Fahrrad in Deutschland : Bei einer oder gar einem, kommt es bereits ab einem Wert von zur Strafanzeige! Es ist also empfehlenswert, beim Fahrradfahren. Sie können einen Promillerechner dazu nutzen. Damit können Radler, ob Sie das Rad sollten.

Wie sieht es mit den Promillegrenzen aus? Die Antworten variieren: Grundsätzlich fällt die Regelung in Deutschland aus – andere Staaten greifen bei diesem Thema. In Tschechien gilt die für Radfahrer, in Frankreich, Italien, der Schweiz, Italien und den Niederlanden ist die Grenze auf festgelegt. In Österreich sind erlaubt. Andere Länder, wie beispielsweise Irland, legen fest, sondern entscheiden im anhand der.

Oh! Dein Browser ist ganz schön veraltet.

Dein Browser ist schon mehrere Jahre alt und erfüllt nicht mehr die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionalitäten!

So können Dritte etwaige Sicherheitslücken ausnutzen und Zugriff auf deine Daten erhalten. Aus diesem Grund unterstützt Fahrrad XXL sehr alte und unsichere Browser nicht.

Safari

Unser Kundenservice dir sehr gerne unter der Telefonnummer 069-90 74 95 30 oder per E-Mail (service@fahrrad-xxl. de) zur Verfügung.

Impressum:

Amtsgericht Frankfurt am Main HRA 50375USt.-ID.: DE 280442815Tel. 069-60 51 17 70E-Mail: impressum@fahrrad-xxl. de

Vertreten durch:Fahrrad XXL Group GmbHSitz: Hugo-Junkers-Str. 3, 60386 Frankfurt am MainAmtsgericht Frankfurt am Main HRB112152USt.-ID: DE 257 337 823

Geschäftsführer: Marco Schäfer, Dr. Hamidreza Ameli, Markus MeinhövelGeschäftsleitung: CEO/ppa. Denis-Oliver Hoins, CEO/ppa. Nils LaueProkura: ppa. Elodie Lamouroux

Promillegrenze auf dem Fahrrad: Das sollten Sie wissen

Nach einem Abend mit paar Gläsern Wein oder mehreren Bieren verzichten manche vernünftigerweise auf die Heimfahrt mit dem Auto. Doch wann auch zu einem Problem werden kann und was einem dann an Strafen droht, haben die ADAC Clubjuristen zusammengefasst.

Welche Promillegrenze gilt fürs Fahrrad?

Nicht nur Autofahrende können sich wegen Trunkenheit im Verkehr strafbar machen, sondern auch Radfahrende. Wer mit einer Blutalkoholkonzentration ab auf dem Fahrrad unterwegs ist, begeht eine Straftat. Man gilt dann als. Aber : Schon eine Alkoholisierung ab 0,3 Promille kann strafbar sein, wenn zusätzlich vorliegen. Man gilt dann als. Solche Ausfallerscheinungen sind zum Beispiel das Fahren von Schlangenlinien, Stürze oder Gleichgewichtsprobleme oder das alkoholbedingte Verursachen eines Unfalls.

Was droht ab 1,6 Promille?

Ist ein Radfahrer mit 1,6 Promille oder mehr unterwegs, hat er mit einer in Höhe von etwa 30 Tagessätzen, d. h. einem monatlichen Nettogehalt zu rechnen. Zudem werden zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg eingetragen.

Was passiert mit dem Führerschein?

Bei einer Verurteilung wegen auf dem Fahrrad gibt es kein Fahrverbot. Wer aber nach dem Strafverfahren davon ausgeht, dass keine weiteren Konsequenzen auf ihn zukommen, irrt sich:

ADAC Recht Logisch: Ohne Lappen betrunken geradelt: Droht Euch MPU? ∙ Bild: © ADAC/Shutterstock, Video: © ADAC e. V.

Die Fahrerlaubnisbehörde wird nämlich über den Vorfall informiert und ordnet ab 1,6 Promille eine (MPU) an. Bei einer derart hohen Promillezahl wird nämlich vermutet, dass eine Alkoholgewöhnung oder ein Alkoholproblem vorliegt. Dies wird in der MPU untersucht. Fällt die aus, dann wird dem Fahrradfahrer, auch wenn er „nur“ alkoholisiert Fahrrad gefahren ist, eine für Kraftfahrzeuge – der Führerschein ist damit weg.

Auch wenn der Fahrradfahrende (noch) gar, muss er zur MPU. Denn jeder, der am Straßenverkehr teilnimmt, muss dafür geeignet sein. Das Radfahren kann sogar verboten werden, wenn die Gefahr besteht, dass zukünftig wieder Alkohol getrunken und dann Fahrrad gefahren wird.

Darf man betrunken ein Fahrrad schieben?

Ein alkoholisierter Fußgänger, der ein, macht sich. Wer allerdings alkoholbedingte Ausfallerscheinungen hat, zum Beispiel das Fahrrad kaum festhalten oder geradeaus schieben kann, sollte dieses lieber stehen lassen. Denn kommt es zu einer Gefährdung anderer oder einem Unfall, haftet dafür auch grundsätzlich der betrunkene Fußgänger – unabhängig davon, dass er sich selbst in Gefahr bringen kann.

Gilt die Promillegrenze auch beim E-Bike?

Ja, E-Bikes, also Fahrräder mit elektrischer Tretunterstützung (sog. Pedelecs) bis 25 km/h werden behandelt. Damit gilt auch hier die Grenze von 1,6 Promille. E-Bikes, die allein durch einen elektrischen Motor angetrieben werden oder Pedelecs mit elektrischer Tretunterstützung bis 45 km/h sind hingegen und unterliegen den Regeln, die auch für Autofahrende gelten.

Was gilt in der Probezeit?

Die 0,0-Promille-Regel gilt für alle, die in der Probezeit oder noch keine 21 Jahre alt sind, vorausgesetzt sie führen ein. Da ein Fahrrad kein Kraftfahrzeug ist, gilt die 0,0-Promille-Grenze nicht für das Fahrradfahren.

Was Deutschland von Kopenhagen lernen kann

Kopenhagen ist ein Fahrradparadies. Das Radwegenetz wurde bereits seit den 70ern ausgebaut. Heute holen sich Stadtplaner weltweit hier Rat. Dabei geht es neben einer guten Infrastruktur auch um den sozioökonomischen Nutzen des Radverkehrs.

Vom Wahlkampf bis zur Walforschung – das Zeitfragen-Magazin von Deutschlandfunk Kultur hat den Rundumblick für Sie. Montag bis Donnerstag sprechen wir über wichtige Debatten und Erkenntnisse aus Politik, Umwelt, Wirtschaft, Geschichte, Wissenschaft und Forschung.

Fahrradfahren in Kopenhagen klingt ziemlich ruhig. Es wird nicht viel geklingelt, gerufen oder gehupt. Nicht einmal hier, auf der Dronning Louises Brücke, über die der meist befahrene Radweg der Stadt führt. Mehr als 40.000 Räder fahren hier jeden Tag entlang.

Vielleicht sind die Radfahrer so entspannt, weil sie so viel Platz haben. Die Wege auf beiden Seiten der Brücke sind je vier Meter breit. Da können locker drei Radfahrer nebeneinander fahren. Die Autos haben nur eine Spur in jede Richtung.

Fahrradfahren: schnell und effektiv

Noah Busk radelt jeden Tag hier entlang, auf dem Weg zur Arbeit. „Ich finde, Kopenhagen ist eine tolle Stadt zum Fahrradfahren. Es geht schnell, es ist effektiv. Ich muss nicht auf öffentliche Transportmittel warten und ich muss keinen Parkplatz suchen.“

Das Fahrrad ist laut Umfragen für fast jeden zweiten Kopenhagener das bevorzugte Transportmittel. Vor allem, weil Radfahren einfach ist und weil man schnell vorankommt. Auf allen Hauptverkehrsstraßen in Kopenhagen gibt es Radwege. Von den Vorstädten aus führen Radschnellwege in die Innenstadt, auf denen die Radfahrer nur selten an roten Ampeln halten müssen.

Wo Radfahren funktioniert

Wie Dänemarks Hauptstadt zum Fahrradparadies wurde, kann Erik Hjulmand erklären. Der Vorsitzende des Kopenhagener Radfahrerverbundes sagt von sich selbst, er sei mit einem Fahrrad zwischen den Beinen geboren worden.

„Fahrradfahren ist seit 100 Jahren Teil der dänischen Kultur. Wenn man Fotos aus Kopenhagen in den 1920ern sieht, ähnelt das dem Straßenbild von heute: überall Radfahrer. Der Hauptgrund dafür ist wahrscheinlich, dass Kopenhagen sehr flach ist, darum ist Fahrradfahren nicht anstrengend.“

Zwar mussten die Räder ab den 50ern mit den vielen neuen Autos auf den Straßen konkurrieren, die sich immer mehr Dänen leisten konnten. Aber schon in den 70ern demonstrierten die Kopenhagener dafür, die Straßen nicht den Autos zu überlassen. Die Politik reagierte: Ein Netz von Radwegen entstand und wurde kontinuierlich ausgebaut.

Kopenhagen als weltbeste Fahrradstadt

Als Kopenhagen im Jahr 2009 Gastgeberin der UN-Klimakonferenz wurde, setzte der Stadtrat sich ein ehrgeiziges Ziel: Kopenhagen sollte die beste Fahrradstadt der Welt werden.

Die Stadtplanerin Marie Kåstrup arbeitete damals für das kommunale Fahrradprogramm. „Das Fahrrad wurde in den Fokus der Politik gerückt. Und die Stadt hat angefangen, ernsthaft in das Radwegenetz zu investieren. Man hat begonnen, viel Geld für eine gute Infrastruktur auszugeben.“

Auch ein ästhetisches Erlebnis: die Fahrradbrücke Cykelslangen in Kopenhagen. © imago images / Jochen Tack

Diese Infrastruktur wurde nicht nur gut, sondern auch stilvoll. Fahrradfahren ist in Kopenhagen auch ein ästhetisches Erlebnis.

Da ist zum Beispiel Cykelslangen, eine Brücke nur für Fahrräder, die sich mit ihrem knall-orangen Belag zwischen hohen Gebäuden hindurch schlängelt. Oder die Cirkel-Brücke an der Hafenpromenade, die aus mehreren kreisrunden Plattformen besteht – entworfen vom dänisch-isländischen Künstler Olafur Eliasson.

Sozioökonomischer Nutzen

Die Ästhetik ist aber kein Selbstzweck: Die Dänen sind nicht nur bekannt für ihr Design, sondern auch dafür, wirtschaftlich zu denken. Und die Ausgaben für die schicken Brücken lohnen sich, sagt Marie Kåstrup.

„Im dänischen Transportministerium hat man begonnen, den sozioökonomischen Nutzen des Fahrradfahrens auszurechnen. Und der ist markant. Jeder Kilometer, der im Auto gefahren wird, kostet die Gesellschaft Geld. Aber mit jedem geradelten Kilometer verdient die Staatskasse Geld.“

Die dänische Staatskasse, vor allem das Gesundheitswesen, spart knapp einen Euro pro geradeltem Kilometer.

Touristen und Zugezogene überfordert

Doch auch im Fahrradparadies gibt es Schattenseiten, vor allem für Neulinge. Die schiere Masse an Radfahrern und deren Geschwindigkeit – beides kann für Zugezogene ziemlich überwältigend sein, sagt die Stadtplanerin.

„Wir haben hier ein sehr effektives System. Radfahren muss für uns schnell gehen, wir wollen ja rechtzeitig zur Arbeit kommen. Da können wir nicht zu viele arme Touristen gebrauchen, die langsam fahren und unsere Regeln gar nicht kennen.“

Eine der wichtigsten Regeln, die Touristen und Zugezogene lernen müssen: Man sollte die Hand heben, bevor man anhält. Andernfalls wird man leicht überrollt oder zumindest angemeckert. Viel-Radler Noah Busk kennt zwar die Spielregeln, aber auch ihn stört der Andrang auf den Radwegen.

„Die Straße, die zur Brücke hinführt, mag ich nicht so gerne, weil so viele Leute morgens gleichzeitig in die Innenstadt müssen. Manchmal habe ich das Gefühl, ich stehe die ganze Zeit im Stau.“

Großer Andrang auf den Radwegen

Mit diesem Gefühl ist Noah Busk nicht alleine. Laut einer Umfrage finden knapp die Hälfte aller Kopenhagener Radfahrer, dass es in Stoßzeiten zu voll ist auf den Radwegen. Für Erik Hjulmand vom Radfahrerverband gibt es dafür nur eine Lösung. „Die meist befahrenen Radwege müssen noch breiter werden. Unsere gute Infrastruktur hat so viele Radfahrer angelockt, dass es einfach nicht mehr genug Platz für alle gibt.“

Der Bau neuer und der Ausbau bestehender Radwege ist schon in den Kopenhagener Stadthaushalt eingeplant. Gut 11 Millionen Euro will Kopenhagen allein in diesem Jahr dafür ausgeben. Die Summe ist für Marie Kåstrup gut investiert. Sie versteht nicht, warum andere Städte nicht mehr in ihre Radinfrastruktur investieren.

Zähfließende Verkehrswende im ländlichen Raum

„Wir können Menschen zum Mond befördern, wir können komplexe Autobahnprojekte und U-Bahnen bauen – dagegen sind Radwege wirklich simpel. Und verglichen mit Investitionen in andere Transportformen extrem billig. Wenn man alle Ausgaben der letzten 15 Jahre für die Kopenhagener Radinfrastruktur zusammenzählt, kommt man auf die Summe, die die Erweiterung eines winzigen Autobahnabschnittes gekostet hat.“

Es ist wenig überraschend, dass Kopenhagener Stadtplaner auf der ganzen Welt Städte beraten, die ihre Radinfrastruktur verbessern wollen. Zurzeit holt sich unter anderem Berlin Hilfe. Die Hauptstadt hat sich das Ziel gesetzt, den Radverkehr bis Ende des Jahrzehnts deutlich zu stärken – ein Viertel aller Wege sollen dann mit dem Rad zurückgelegt werden. Aber der Ausbau der neuen Strecken läuft schleppend. Die Kopenhagener Stadtplaner haben also noch eine Menge zu erklären.

Von Deutschland in die Niederlande – Unterwegs auf dem Hanseradweg

Diese 455 Kilometer lange Route führt dich auf eine Reise durch historische Hansestädte in Deutschland und den Niederlanden. Die mehrtägige Route startet in Neuss und führt flussabwärts durch insgesamt 16 Hansestädte bis nach Harderwijk.

Radle durch abwechslungsreiche Landschaften mit schönen Aussichten entlang des Rheins, der Waal, der Ijssel und des Zwarte Water: Flüsse, die der Region Wohlstand brachten und an denen aufblühende Handelsstädte entstanden. Die historischen Lagerhäuser, mittelalterlichen Straßen und Überreste der steinernen Stadtmauern erzählen die Geschichten der Vergangenheit.

Auf dem Hanse-Radweg erlebst du aber auch die hanseatische Gegenwart: Vom trendigen Concept Store bis zur traditionellen Brauerei. Von der gotischen Kirche bis zur futuristischen Kunstwolke – die Hansestädte werden dich überraschen.

Es gibt insgesamt acht Touren, und mit jeder Etappe legst du ein kleines Stück der Route zurück. Jede Tour führt durch zwei oder drei Hansestädte, sodass es täglich viel zu sehen gibt. Entlang des Weges findest du viele gemütliche Campingplätze, heimelige Bed & Breakfasts, noble Hotels sowie gute Restaurants und Cafés in Hülle und Fülle. Die Verpflegung auf dem Hanse-Radweg ist somit also kein Problem.

Wenn du besonders motiviert bist, kannst du zusätzlich noch die Hanse-Runden abfahren. Das sind Rundfahrten, die von den Hansestädten ausgehen, die du passierst. Sie führen durch das Hinterland der Hansestädte und geben dir einen schönen Eindruck von der dortigen Natur. Diese Routen findest du in dieser Collection: komoot. nl/collection/1193815.

Worauf wartest du also noch? Steig auf dein Rad, folge den Spuren der Kaufleute von einst und erlebe die Schönheit und Kraft der Hansestädte!

Das Projekt „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: Hansestädte damals und heute“ wird übrigens durch das INTERREG-Programm Deutschland-Niederlande ermöglicht.

Mit dem Fahrrad am Mittellandkanal entlang

Ohne Steigungen von der Ems bis zur Elbe: Am Mittellandkanal fahren Radler im Grünen und autofrei quer durch Niedersachsen – vorbei an Häfen, Schleusen und Lastkähnen.

Quer durch Deutschland radeln und dabei kaum eine Steigung hinauf strampeln? Kein Problem, wenn man sich am Mittellandkanal orientiert. Mit gut 320 Kilometern ist er die längste künstliche Wasserstraße Deutschlands. Quer durch Niedersachsen verbindet der Kanal Ems und Rhein im Westen mit der Elbe im Osten. Bereits vor mehr als 100 Jahren begannen die Bauarbeiten. Ein Betriebs – und Versorgungsweg, den auch Radler und Fußgänger nutzen können, begleitet den Kanal teils am Nord-, teils am Südufer.

Eine Tour abseits von Straßen

Die Wege sind meist mit feinem Kies befestigt, stellenweise geteert. Autos begegnen einem nur in Ausnahmefällen. Obwohl es keine durchgängige Beschilderung gibt, können sich Radler kaum verfahren. Häufig geht es geradeaus, Kurven werden in großen Bögen gefahren, die auch die bis zu 185 Meter langen Lastkähne auf dem Wasser bewältigen können.

Langweilig wird es auf einer Kanaltour trotzdem nie. Die Route führt durch Wiesen und Felder, Naturschutzgebiete, an Häfen und Anlegestellen vorbei und in Hannover auch durch eine Großstadt. An vielen Stellen liegt der Kanal höher als die Landschaft ringsum und bietet so einen weiten Blick über das flache Land. Immer wieder kommen Radlern große Frachtschiffen entgegen, die gleichmäßig durch das Wasser gleiten.

Im Trog über die Weser

Wer den Mittellandkanal in voller Länge mit dem Rad begleiten möchte, sollte im Westen starten, um den üblichen Westwind im Rücken zu haben. Bei Hörstel in Nordrhein-Westfalen beginnt der Kanal als Abzweig des Dortmund-Ems-Kanals. Nach einigen Kilometern kommt er bei Bramsche nach Niedersachsen und führt nördlich des Wiehengebirges über Bad Essen nach Minden. Eine 341 Meter lange Brücke leitet den Kanal dort in zwei riesigen Trögen über die Weser. Ein Wasserstraßenkreuz mit Schleusen verbindet beide Gewässer.

Seite rechtzeitig wechseln

Der Weg am Kanal entlang verläuft mal im Norden, mal im Süden, stellenweise auch auf beiden Seiten. Vor Abzweigungen und Hafengebieten sollte man rechtzeitig über eine Brücke auf die andere Seite wechseln, sonst kann man dem Kanal nur mit Umwegen folgen.

Ein Pumpwerk sorgt dafür, dass der Wasserstand im Mittellandkanal stets konstant bleibt. Da erhebliche Mengen Wasser verdunsten, wird regelmäßig Nachschub aus der Weser in den Kanal gepumpt. Damit der Wasserstand der Weser in trockenen Sommern nicht zu weit absinkt, wurde um 1910 in Nordhessen die Edertalsperre gebaut. Bei Bedarf wird gestautes Wasser über Eder und Fulda in die Weser geleitet.

Der Mittellandkanal in Zahlen

Länge: 324 Kilometerverbundene Flüsse: Weser, Elbe (direkt) Ems, Rhein (indirekt)Wassertiefe: 4 MeterWasserbreite: 42 bis 55 MeterWasserhöhe über Normalnull: 50,3 bis 65 MeterSchleusen: 3 (Hannover, Sülfeld/Wolfsburg, Hohenwarthe/Magdeburg)Brücken über den Kanal: 385 (inkl. Stichkanäle)

Am Schaumburger Wald entlang führt der Kanal weiter in nördliche Richtung fast bis zum Steinhuder Meer und nach Hannover. Nach rund 150 Kilometern überquert die Wasserstraße die Leine in einem weiteren Trog. Hier kann man mit dem Rad unter dem Kanal hindurchfahren. Dann geht es in einem Bogen durch die nördlichen Viertel Hannovers zur größten Schleuse am Kanal im Stadtteil Anderten. In zwei 227,5 Meter langen Schleusenkammern werden Schiffe um 14,7 Meter von 50,3 Meter über Normalnull auf 65 Meter angehoben.

Stichkanäle nach Süden und Norden

Kurz vor Braunschweig zweigt bei Kilometer 213,5 einer der zahlreichen Stichkanäle ab und verbindet die Stahlstadt Salzgitter mit dem Wasserstraßennetz. Rund 20 Kilometer später mündet von Norden der Elbe-Seitenkanal in den Mittellandkanal. Im Wolfsburger Stadtteil Sülfeld steht die zweite Schleusenanlage. Das Niveau des Wassers sinkt dort wieder von 65 auf 56 Meter. Wenig später überquert der Mittellandkanal die einstige innerdeutsche Grenze und führt dann durch Sachsen-Anhalt nach Magdeburg.

Hinunter auf die Elbe

Nördlich der Stadt trifft der Kanal auf die Elbe, mit der er über eine Schleuse verbunden ist. Die Anlage senkt Schiffe, je nach Wasserstand der Elbe, um 10,5 bis 18,5 Meter auf das Niveau des Flusses ab. Der Kanal selbst führt in einem Trog über die Elbe und endet wenig später offiziell an der Schleuse Hohenwarthe. Dort geht er in den Elbe-Havel-Kanal über, der weiter nach Osten führt und die Elbe unter anderem mit Berlin verbindet.

Die Geschichte des Kanals

Erste Pläne für den Bau eines Schiffskanals, der das Ruhrgebiet mit der Elbe verbinden soll, kommen auf. fällt ein offizieller Beschluss, ein Jahr später beginnt der Bau im Westen mit dem Abschnitt von Bergeshövede nach Hannover. wird das erste Teilstück bis Minden an der Weser als Ems-Weser-Kanal eröffnet, die gesamte Strecke bis Hannover.

Nach fünf Jahren Bauzeit wird am die damals größte Binnenschleuse Europas eingeweiht: die Hindenburgschleuse in Hannover-Anderten. Damit ist der Kanal bis Peine befahrbar. Weitere zehn Jahre später ist die Verbindung zur Elbe mit dem Schiffhebewerk Rothensee bei Magdeburg vollendet.

Fahrrad

Ein Anspruch auf Beförderung von Fahrrädern besteht generell nicht. Fahrräder werden genau wie Handgepäck und sonstige Sachen nur dann mitgenommen, wenn dadurch die Sicherheit und der reibungslose Ablauf des Betriebes nicht gefährdet und andere Fahrgäste nicht belästigt werden. Auch wenn du schon mit deinem Fahrrad ein Fahrzeug des hvv bestiegen hast, können unserer Fahrerinnen und Fahrer dich bitten, anderen Fahrgästen Platz zu machen und ggf. wieder auszusteigen. Insbesondere wenn Rollstuhlfahrerinnen, Rollstuhlfahrer oder Personen mit Kinderwagen Platz benötigen, haben diese Vorrang. Im Zweifelsfall entscheidet das Betriebspersonal.

    mo – fr bis 6 Uhr, von 9 bis 16 Uhr und von 18 Uhr bis Betriebsschluss sa, so, an gesetzlichen Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember jeweils ganztägig bis Betriebsschluss während der Hamburger Sommerferien – nur in den U-, S-, A-Bahnen – ganztägig (gilt nicht für den Bus) wenn die Sicherheit nicht gefährdet und andere Fahrgäste nicht eingeschränkt oder belästigt werden

Achte bitte darauf, dass du dein Fahrrad nicht an den Eingängen mitnimmst, die mit einem Schachbrettmuster gekennzeichnet sind. Diese Eingänge sind vor allem unseren Fahrgästen mit Rollstuhl, Gehhilfe und Kinderwagen vorbehalten.

Als Fahrräder gelten einsitzige Zweiräder. Zusammengeklappte Räder gelten als Handgepäck. Pedelecs mit einem Elektromotor als Tretunterstützung bis maximal 25 km/h gehören ebenfalls zu den Fahrrädern. S-Pedelecs und E-Bikes, die auch ohne Treten sehr schnell fahren, sind mit einem Versicherungskennzeichen versehen und gelten nicht als Fahrrad, sondern als Kraftrad. Zweiräder mit Versicherungskennzeichen dürfen in Schnellbahnen und Bussen nicht mitgenommen werden. In manchen Regionalbahnen gelten andere Regelungen. Bitte informiere dich daher immer beim Betreiber der Regionalbahn nach den aktuellen Bestimmungen.

Zusammengeklappte Räder dürfen jederzeit mitgenommen werden, solange dadurch andere Fahrgäste nicht belästigt und der Betrieb nicht gefährdet wird. Die Räder müssen im fahrkartenpflichtigen Bereich zusammengeklappt und damit deutlich kleiner als ein ausgeklapptes Rad sein. In den RB/RE-Bahnen können die zusammengeklappten Räder kostenlos mitgenommen werden.

Fahrgäste, die ein Fahrrad mitnehmen wollen, müssen mindestens 12 Jahre alt sein. Jüngere Fahrgäste mit Fahrrad dürfen nur in Begleitung einer volljährigen Person fahren; dabei darf jede volljährige Person nur einen Fahrgast unter 12 Jahren mit Fahrrad begleiten.

Gruppen ab 6 Personen sollten sich vorher beim jeweiligen Verkehrsunternehmen erkundigen, ob für die Räder auf der gewünschten Linie eine Reservierung erforderlich ist.

Ja, die Fahrradmitnahme ist auf einigen Buslinien möglich. Es gelten die gleichen Sperrzeiten wie für die U-, S-, A-Bahnen, allerdings auch in den Sommerferien.

Um ein Fahrrad in den Zügen des Regionalverkehrs im hvv zu transportieren, ist der Kauf einer Fahrradtageskarte erforderlich. Dann kann das Fahrrad ganztägig mitgenommen werden. Diese Fahrradtageskarte gilt nur innerhalb des hvv. Wenn eine Fahrt über den hvv hinaus oder von außerhalb in den hvv führt, gelten auch im hvv die Fahrradkarten des Schleswig-Holstein-Tarifs, des EVB-Tarifs und des DB-Tarifs für die auf der Fahrradkarte angegebene Strecke. Auch hier kann das Betriebspersonal allerdings bei Platzmangel die Mitnahme ablehnen.

Die kostenlose Fahrradmitnahme gilt auf den Elbfähren im hvv uneingeschränkt an allen Tagen ohne Sperrzeit. Bitte beachte: Auf der Fähre Blankenese-Cranz gilt der Niederelbe-Tarif. Auch auf dieser Linie kannst du dein Fahrrad ganztägig mitnehmen, es wird hierfür jedoch ein Entgelt erhoben.

Kann ich die Fahrt nach Beginn der Sperrzeit weiterführen, wenn ich vor der Sperrzeit eingestiegen bin? Erweitern

Außerhalb der freigegebenen Zeiten dürfen weder Fahrten mit Fahrrädern begonnen, noch bereits begonnene Fahrten zu Ende geführt werden. Gleiches gilt für den Aufenthalt mit Fahrrädern in einem abgegrenzten Bahngebiet.

Was passiert, wenn ich mein Fahrrad trotzdem in der Sperrzeit mitnehme oder gegen andere Regeln verstoße? Erweitern

Bei Verstöße gegen das Mitnahme-Reglement muss das Fahrzeug an der nächsten Haltestelle verlassen werden, zudem wird ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 20 € erhoben. Zu den Verstößen zählen bspw.:

    Mitnahme während der Sperrzeit Mitnahme in der R-Bahn ohne gültige Fahrrad-Tageskarte

Abstellen von Fahrrädern

In den Schnellbahnen, den Zügen des Regionalverkehrs und den Bussen können maximal zwei Räder in einem Türraum (im Bus an der Mitteltür) stehen. Dies gilt nicht für die Spitze des Zuges, da dieser Bereich insbesondere Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen vorbehalten ist. Im Regionalverkehr gibt es teilweise gesonderte Bereiche für Fahrräder. Auf den Hafenfähren können die Fahrräder an besonders gekennzeichneten Stellen abgestellt werden.

Fahrräder müssen während der Fahrt festgehalten werden. Nur so kann man dafür Sorge tragen, dass andere Fahrgäste nicht beschmutzt, behindert oder verletzt werden. Es reicht nicht, das Fahrrad an die Mittelstange anzuschließen oder festzubinden.

Fahrräder auf dem Bahnsteig

Die Sperrzeit gilt für den gesamten fahrkartenpflichtigen Bereich, d. h. ein Fahrrad darf sich in der Sperrzeit auch nicht auf dem Bahnsteig befinden. Der Grund ist, dass Fahrräder nicht nur in einer vollen Bahn, sondern auf den Zuwegen, insbesondere Treppen und Fahrtreppen, ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Fahrradrouting in der Fahrplanauskunft

Rufe die Fahrplanauskunft auf, gib Start und Ziel deiner Wunsch-Route ein und starte die Suche.

Klicke im Ergebnis auf das Fahrradsymbol um den Streckenverlauf als Radweg darstellen zu lassen.

Unterhalb der Karte kannst du die Auskunft über die Optionen „schnellste Strecke“, „ruhige Strecke“ und „Hauptstraßen“ verfeinern.

Innerhalb der Karte wird der Zustand der Straße durch farbliche Markierungen gekennzeichnet, so dass du bereits vor Antritt deiner Fahrradtour einplanen kannst, ob es über befestigte oder bspw. Kopfsteinpflasterstraße geht.

    Kontakt Service – und Verkaufsstellen Fragen und Antworten

Nutze die App

    HVV-App auf GooglePlay HVV-App im iOS-Store

Damit unsere Webseite stetig mehr Fahrt für dich aufnehmen kann, haben wir ein auf den technisch notwendigen Funktionsumfang reduziertes Analysetool angekoppelt. Nähere Informationen sowie die Möglichkeit zum Widerspruch findest du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Warum bei Fahrradlagerverkauf bestellen?

Fahrradlagerverkauf. com ist der Online-Shop von Zweirad Joos aus Radolfzell am Bodensee. Seit über 55 Jahren bietet Zweirad Joos den Menschen in Radolfzell und der Umgebung alles rund um das Fahrrad und E-Bike. Mit gesundem Blick in die Zukunft und auf den sich entwickelnden Fahrradmarkt ist Zweirad Joos stetig weiter gewachsen und heute mit über 15.000 (E)-Bikes, 12.000 m² Fläche an fünf Standorten und über 200 Mitarbeitern einer der größten Fahrradhändlern im Bodenseeraum. Unser Experten-Team steht Ihnen für all Ihre Fragen zur Verfügung und berät Sie jederzeit gerne telefonisch, per E-Mail oder auch Videochat.

    Über 55 Jahre Händlererfahrung – Zuverlässig und kompetent Sicherer Versand per Spedition direkt zu Ihnen nach Hause Umweltfreundliches und stabiles Versandmaterial

Alle Fahrräder und E-Bikes werden vor dem Verpacken nochmals fachmännisch eingestellt und kontrolliert. In einem sicheren Versandkarton macht sich Ihr neues (E)-Bike dann mit der Spedition auf den Weg zu Ihnen nach Hause. Egal ob nach Deutschland oder auch andere Länder Europas. Mit unserem Logistikpartner Dachser können wir europaweit liefern.

Hohe Verfügbarkeit bei Top Marken

Wir von Fahrradlagerverkauf bieten dir egal für welchen Einsatzbereich das passende Modell. Suche dir ein passendes Citybike für den Weg zur Arbeit oder für den kleinen Einkauf oder ein komfortables Trekkingbike für eine schöne Tour durch die Natur? Oder bist du der sportive Typ und interessiert an einem schnellen Rennrad oder hochwertigen Mountainbike sowie SUV? Bei uns wirst du immer fündig. Auch die Kleinsten werden bei unserer großen Auswahl an Kinderrädern ihren Spaß haben. Mit dem passenden Fahrradschloss, Lichterset, Schutzblechen oder weiteren Zubehörteilen rundet sich unser breites Sortiment ab.

    Eines der größten E-Bike-Sortimente in Deutschland Vielzahl von bekannten und Premium Marken Passende Modelle für jede Anforderung und jeden Anspruch

Um Ihnen als kompetenter Fachhändler immer zur Seite zu stehen, hört der Service für uns beim Kauf Ihres neuen (E)-Bikes nicht auf. Bei uns können Sie mit der ZEG Plus Garantie zusätzlich einen Rundumschutz abschließen. Und sollten Sie einmal ein Problem mit Ihrem Fahrzeug haben, sei es ein Defekt oder ein Ersatzteil, das dringend benötigt wird, dann sind wir Ihr erster Ansprechpartner.

Radreisen in Deutschland

Eine Radreise durch Deutschland ist eine Reise durch einmalige Naturlandschaften und reiche Kultur. Sei es nun auf dem Rad durch den Schwarzwald oder an der Ostseeküste, entlang der Elbe oder einmal durch Baden-Württemberg entlang des Neckars, rund um die Mecklenburgische Seenplatte oder einmal um den Bodensee – Deutschlands Regionen überraschen mit ihrer Vielseitigkeit.

Sind Sie ein Neuling unter den Radreisenden und suchen nach dem richtigen ersten Urlaub auf dem Rad? In beinahe jeder Region findet sich eine Radreise, die auf flachen, gut ausgebauten Wegen zu landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten führt. Orientieren Sie sich einfach an unseren Bestseller-Radwegen. Diese Radreisen in Deutschland haben sich bewährt. Denn was schon viele Radreisende für gut befunden haben, kann nicht schlecht sein.

Viel Spaß bei der Suche nach Ihrer nächsten Radreise in einer der schönsten Regionen Deutschlands!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert