Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Fahrradfahren bringt das echt nix zum abnehmen??

Ich habe mir heute ein Montainbike zugelegt um jeden Tag 2 Runden durch unseren bergigen Wald zu fahren.
Zu Fuß brauche ich für eine runde ca. 1 std-das heisst 30min ca. mit dem Fahrrad. also wären es bei 2 Runden ca. 1 Stunde radeln.

Jetzt lese ich überall Radfahren wäre die Art von Sport/Bewegung wo man am wenigsten Kalorien verbraucht.

Natürlich stelle ich meine Ernährung um und ich bin auch so nicht gerade der sportlichste Mensch mit viel Kondition-müsste da täglich 1-2 Std. fahrradfahren(Berg auf, Berg ab)eeetwas bringen??

Meine Meinung – jede zusätzliche Bewegung bringt etwas! Egal ob spazieren gehen, walken, joggen, radfahren oder was auch immer.

Wo hast du denn das gehört. So ein Schwachsinn Hab auch mit Fahrradfahren gut die Figur ich sage mal gestrafft. Und auch gut Abgenommen. Habe zusätzlich nach dem Radfahren noch mit Hanteln trainiert und ''Bauchmuskelübungen gemacht.

Wechselduschen und Bürstenmassagen unter der Dusche und natürlich Ernährungsumstellung. Dazu die frische Luft beim Radfahren macht eine super durchblutete Haut alles zusammen. Meine Tante lobte mich für meine Haut(ist Kosmetikerin) Man würde sehen, dass ich Sport mache und das draussen. Nicht wegen Braun sein sondern der Durchblutung.

Also rauf aufs Mountainbike und viel Spass und Erfolg.

Hi Nicole,
Ich hatte gegoogelt:kalorienverbrauch beim Fahrrad fahren

Fast überall stand das man halt beim radeln die wenigstens kalorien verbraucht. aber ich denke jawohl mal es ist ein unterschied ob man ein bisserl geradeaus fährt oder richtig berg auf berg ab.

Ich sollte ein vorher nachher bild einstellen und dann voten lassen

Ist doch egal, was irgendwo steht. Da steht auch, daß man beim Tae-Bo was weiß ich, 500-600-800 Kalorien pro Stunde verbraucht und ich kann Dir reihenweise Leute zeigen, die es nicht mal auf 200 schaffen.

Wenns Dir Spaß macht, mach es. Es ist auf jeden Fall besser, als mit ner Tüte Chips vorm Fernseher zu vergammeln

Weiterhin viel Spaß beim Radeln

Wenn Du an Deinen Oberschenkeln die ersten schönen festen Muskeln entdeckst, dann wirst Du über dieses Geschwätz nur noch lächeln. Wenn zudem Deine Waden muskulöser werden, ist doch alles perfekt.
Kannst ja Deine Oberschenkel an der dicksten Stelle mal vermessen und das monatlich wiederholen.
Du wirst auf jeden Fall knackiger

Danke für den Tipp-naja was heisst knackiger—–erstes Ziel ist erstmal was weniger schwabbelig zu sein

Klar verbraucht man beim Radeln weniger Kalorien als z. B. beim Joggen, aber dafür hält man ja auch länger durch
Außerdem ist es besser für die Gelenke, beim Joggen macht man sich nur Knie und Sprunggelenke kaputt.

Ich fahre jeden Tag zur Arbeit mt dem Rad (einfach 10 km), egal wie das Wetter ist und bei schönem Wetter (auch im Winter) am Wochenende noch längere Touren. (mit 2 Kindern im Hänger)

Https://www. urbia. de/forum/37-koerper-fitness/2647557-fahrradfahren-bringt-das-echt-nix-zum-abnehmen

Was ist effektiver für das Abnehmen: Cardiotraining oder Krafttraining?

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Oleg Breslavtsev

30 Jahre trendige Abnehmprogramme und Trainingsvideos für Zuhause sprechen eine deutliche Sprache: Cardiotraining ist beim Abnehmen das A und O. Aber die Forschung hat sich weiterentwickelt, und mit ihr unser Verständnis davon, wie Menschen an der Veränderung ihres Körperbaus arbeiten können. Und es hat sich herausgestellt, dass weder Cardiotraining noch Gewichtheben allein ausreichen, um das Ziel zu erreichen – man nimmt nur durch beides ab.

Was neben Sport essenziell ist fürs Abnehmen? Ein Kaloriendefizit. Mach es dir einfacher und ergänze deine Ernährung mit unserem Shape Shake 2.0 *. So bleibst du im Defizit und bekommst trotzdem die besten Zutaten.

Die Formel zum Abnehmen: Was die Wissenschaft sagt

Cardiotraining ist für den Körper in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Zum Beispiel fördert es die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems, hilft dem Körper, die Zellen schneller zu erneuern (mitochondriale Biogenese) und gleichzeitig die beschädigten oder dysfunktionalen Zellen zu entfernen, verbessert den Schlaf, reduziert Stress, steigert die allgemeine Energie, verbessert das Cholesterinprofil und wurde mit verbesserter mentaler Gesundheit in Verbindung gebracht.

Und natürlich verbrennt es Kalorien und kann zum Verbrennen von Körperfett beitragen. Die nächste naheliegende Frage: Welche Art von Cardiotraining ist am besten? Das ist schwer zu beantworten. Cardiotraining sollte idealerweise konsequent ausgeführt werden und Spaß machen (diese beiden Dinge gehen Hand in Hand).

Die Anzahl der verbrannten Kalorien hängt von Faktoren wie deinem genetischen Profil, dem Startgewicht, der Größe und der Trainingsintensität ab. Obwohl Laufen, Radfahren, Gehen und Schwimmen die bekanntesten Cardiotrainingsarten sind, wird das Cardiotraining im Fitnessstudio meist an Geräten durchgeführt. Laufbänder, Heimtrainer, Crosstrainer und Stepper sind nur einige der Möglichkeiten, die du dort hast. Es gibt insgesamt ein paar Formen von Cardio-Workouts: Ausdauertraining mit geringer bis mittlerer Intensität und Intervalltraining mit hoher Intensität.

Ausdauertraining: Um den Punkt zu erreichen, an dem dein Körper beginnt, schneller Fett zu verbrennen – auch bekannt als „Fettverbrennungszone“ –, solltest du mindestens 20 Minuten lang mit einer Pulsfrequenz von 110–130 Schlägen pro Minute trainieren. Dabei beginnt dein Körper, mehr Energie aus Fett zu gewinnen. Allerdings werden bei dieser Methode nicht so viele Kalorien verbrannt wie bei der Methode mit hoher Intensität.

Hochintensives Intervalltraining (HIIT): Mit dieser Methode kannst du noch mehr Kalorien verbrennen. Dafür musst du deinen Körper für kurze Zeit bis an seine Belastungsgrenze bringen, gefolgt von relativ langen Erholungsphasen. Durch den Wechsel zwischen Anstrengung und Pause verbrennt dein Körper auch dann noch Kalorien, wenn du nicht trainierst. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, HIIT zu machen, wie z. B. Lauftraining mit Hügelintervallen oder Tabata. Ein 15-minütiges Training auf diese Weise reicht aus, um deinen Stoffwechsel anzukurbeln. Die Länge der einzelnen Intervalle hängt von deinem Trainingszustand ab.

Bei Menschen, die an Übergewicht leiden kann Cardiotraining helfen. „Die meisten kardiometabolischen Risikomarker, die mit Adipositas in Verbindung gebracht werden, können durch körperliches Training unabhängig von einer Gewichtsabnahme verbessert werden, und zwar in einem ähnlichen Ausmaß wie durch Programme zur Gewichtsabnahme“, schreiben Forscher der Arizona State University und der University of Virginia. Und wenn du deine Cardiofitness verbesserst, wirst du feststellen, dass sich diese Gesundheitsmarker verbessern, auch wenn du auf der Waage keine Veränderung feststellst. Und nun kommt der Teil mit der Beständigkeit: Die Forscher stellen fest, dass „Gewichtsschwankungen“ – also ständiges Abnehmen und Zunehmen – eine Reihe von Gesundheitsproblemen mit sich bringen, darunter auch ein höheres Sterberisiko.

Es ist schwer, Sport und Gewichtsabnahme voneinander zu trennen, aber versuche, dich auf das Gefühl nach dem Cardiotraining zu konzentrieren, das dir hilft, motiviert zu bleiben, selbst wenn du beim Anblick der Waage ein wenig entmutigt bist. Und es gibt viele verschiedene Cardiotrainings zum Ausprobieren – mehr Informationen darüber findest du hier. Und das kann auch eine Chance sein, deine Ernährung umzustellen. Auch noch so viele Indoor-Cycling-Kurse können eine schlechte Ernährung nicht ausgleichen. Es könnte höchste Zeit sein, einen Blick darauf zu werfen, wie viel Alkohol du trinkst, wie viele Ballaststoffe du zu dir nimmst und ob du ausreichend Eiweiß isst.

Und was ist mit Krafttraining?

Obwohl Krafttraining nicht den Ruf hat, so viele Kalorien zu verbrennen wie Cardiotraining, ist es für das Erreichen deiner Ziele in Bezug auf die Körperzusammensetzung unerlässlich. Muskeln wiegen mehr als Fett, aber sie verbrennen auch mehr Kalorien im Ruhezustand. Nimmt deine Muskelmasse zu, wird somit auch dein Stoffwechsel im Ruhezustand angekurbelt.

Wie wirkt sich das noch auf den Körper aus? Eine Möglichkeit, den allgemeinen Gesundheitszustand zu ermitteln und Gesundheitsmaßnahmen mit dem Körperbau zu verknüpfen, ist die Insulinresistenz. Diese tritt auf, „wenn Zellen in Muskeln, Fett und Leber nicht gut auf Insulin ansprechen und Glukose nicht leicht aus dem Blut aufnehmen können“. Insulinresistenz wird mit Adipositas in Verbindung gebracht, und wenn der Körper den Zucker nicht verarbeiten kann, speichert er den Überschuss als Fett. Eine Studie der Brigham Young University in Utah ergab, dass Männer, die angaben, kein Krafttraining zu absolvieren, zweieinhalb Mal häufiger eine Insulinresistenz aufweisen als Männer, die angaben, häufig Krafttraining zu betreiben. (Bei den Frauen in der Datenbank gab es offenbar nicht den gleichen Zusammenhang zwischen Krafttraining und Insulinresistenz).

Krafttraining Hilft nicht nur bei der Gewichtskontrolle, sondern ist auch wichtig, um starke Knochen zu erhalten – was besonders für Frauen in den Wechseljahren wichtig ist – und kann helfen, chronische Krankheiten, darunter entzündliche Erkrankungen wie Arthritis, Rückenschmerzen, Depressionen und Herzkrankheiten zu behandeln. Oh, und es besteht Anlass zur Annahme, dass Krafttraining auch das Selbstwertgefühl stärkt.

Die beste Option: Kombiniere beides!

Der beste Weg zum Erfolg ist das Variieren zwischen verschiedenen Formen des Cardio – und Krafttrainings. In einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie der USA in Zusammenarbeit mit Neuseeland wurde bei 141 adipösen älteren Erwachsenen Gewicht, Knochendichte und Kraft ermittelt, um sie in eine von vier Gruppen einzuteilen: Aerobic, Krafttraining, eine Kombination aus Aerobic und Krafttraining oder Kontrolle. Sechs Monate später wurden die größten Verbesserungen bei jenen beobachtet, die sowohl Aerobic – als auch Krafttraining durchgeführt hatten: Sie hatten einen besseren Sauerstoffverbrauch, gehörten zu den Besten im Bereich Kraft, verloren weniger Magermasse als die Aerobic-Gruppe und hatten eine geringere Abnahme der Knochenstärke zu verzeichnen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn du Cardiotraining mit Krafttraining kombinierst, profitierst du von den Vorteilen beider Methoden! Wenn du beides am selben Tag machen möchtest, beginne mit dem Krafttraining. Es erfordert präzisere Bewegungen, und Müdigkeit erhöht die Verletzungsgefahr. Anschließend kannst du mit dem Cardiotraining fortfahren.

Und vergiss bei all dem Training nicht, dir Zeit zum Dehnen und Erholen – Stichwort: Vinyasa-Yoga? – und natürlich eine ausgewogene Ernährung.

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie dein Körper funktioniert? Teste unseren Body Check.

Mehr Wissenswertes von foodspring:

* Das Ersetzen von zwei der täglichen Hauptmahlzeiten im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung durch den Shape Shake 2.0 trägt zu Gewichtsabnahme bei. Diesen Zweck kann der Shape Shake 2.0 nur erfüllen, wenn er im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung verwendet wird, zu der notwendigerweise auch andere Lebensmittel gehören. Außerdem muss eine ausreichende tägliche Flüssigkeitszufuhr sichergestellt werden. Um einen gesunden Lebensstil beizubehalten, muss darauf geachtet werden, sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren.

** Proteine tragen zum Muskelerhalt bei.

Artikel-Quellen

Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Https://www. foodspring. de/magazine/cardio-oder-kraft-was-ist-besser-zum-abnehmen

Bike oder Laufband? | QUICKFIT Dresden › QUICKFIT das Fitnesscenter

Startseite » Allgemein » Was bringt mehr Fitness: Bike oder Laufband?

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Was bringt mehr Fitness: Bike oder Laufband?

Bewegung tut not. Statt der empfohlenen 10.000 Schritte, bringen es viele von uns nur noch auf 1.000 Schritte am Tag. Die Folgen sind verheerend, denn viele körperlichen Defizite lassen sich durch mehr Bewegung vermeiden. Der Weg ins Studio ist das beste Mittel gegen Bewegungsmangel, denn dort helfen uns mit Fahrrad-Ergometern und Laufbändern ideale Geräte auf die Sprünge. Welches Mittel für wen das Beste ist, zeigt ein neuer Vergleich.

Die Auswahl des richtigen Cardiogerätes sollte sich generell ­immer an der eigenen Zielsetzung ausrichten. ­Handelt es sich dabei um eher sehr grundsätzliche Trainingsziele, wie z. B. allgemeine Fitness, so eignen sich unter Berücksichtigung der individuellen Leistungs – und ­Gesundheitsvoraussetzungen beide Cardiogeräte.

Grundsätzlich dienen Cardio-Training und Cardio-Fitness der gezielten Entwicklung und Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems durch eine regelmäßige und gesteuerte Belastung der Organe.

Das Fahrrad, das beliebteste Allroundgerät im Studio

Der Radergometer stellt nach wie vor den Klassiker unter den Cardiogeräten im Studio dar und rangiert in puncto Beliebtheit ganz weit vorne. Ein Grund hierfür liegt mit Sicherheit in der Vertrautheit dieser einfachen Bewegungsform. Das Radfahren hat fast jeder in seiner frühesten Kindheit gelernt; es gehört somit zu den beliebtesten sportlichen Freizeitaktivitäten.

Viele Fitnesssportler bevorzugen das Fahrrad ­gerade wegen des unkomplizierten Bewegungsablaufs, um ­während dem Training nebenbei etwas zu lesen oder fernsehen zu können. Die Einfachheit ist ein großer Pluspunkt beim Fahrrad. Auch deshalb wird es von Trainern gern als Cardio-Gerät empfohlen.

Zum einen ist der Betreuungsaufwand und die Fehler­quote relativ gering und zum anderen die Gefahr der ­körperlichen Überlastung fast ausgeschlossen. Die Belastung läßt sich anhand der Wattzahl regulieren, die Trainingsdauer kann exakt reguliert werden und das Tempo bestimmt letztlich jeder selbst. Das Gerät selbst oder eine separate Pulsuhr kontrollieren die Herzfrequenz.

Das Laufband, der beste Kalorienkiller

Unter dem Aspekt der Effektivität hat das Laufband einen hohen Stellenwert im Studio. Durch den Einsatz vieler und großer Muskelgruppen ist der gewünschte Trainingseffekt Abnehmen in hohem Maße davon abhängig. Das Radfahren ist aufgrund der geringeren Muskelbeanspruchung weitaus weniger effektiv in dieser Hinsicht. Vorausgesetzt die Dauer und die Intensität sind ähnlich beim Vergleich.

Einige aktuelle Studien konnten zeigen, dass das Laufen auf dem Laufband unangefochten auf Platz eins steht, wenn es um Kalorienverbrauch geht. Für viele einer der wichtigsten Gründe für die Aufnahme des Trainings im Fitnessstudio. Somit kann der Vergleich Rad oder Laufband auch unter dem Aspekt Einfachheit vs. Effektivität zu sehen sein. Die folgende Veranschaulichung stellt die Vor – und Nachteile beider Ausdauergeräte:

Rad-Ergometer:
Vorteile:
• individuelle und stabile ­Sitzpositionierung
• einfacher und bekannter ­Bewegungsablauf
• geringe koordinative Anforderungen
• geringe Belastung des Bewegungs­apparates
• geringe Belastung des Herz-KreislaufSystems
• gute individuelle Belastungsdosierung
• gut geeignet als Testgerät für ­Ausdauertest
Nachteile:
• relativ geringer Herz-Kreislaufeffekt ­wegen lokaler Beanspruchung der Oberschenkelmuskeln
• Blutdruckanstieg bei höheren ­Intensitäten
• niedriger Kalorienverbrauch
• kontinuierliche Druckbelastung auf Bandscheiben durch statisches Sitzen
• wenig Ausgleich für den Sitzmenschen

Laufen auf dem Laufband:
Vorteile:
• Beteiligung vieler Muskeln bei der ­Bewegung (zirka 80 Prozent der ­ gesamten Körpermuskulatur)
• Dadurch gutes Ganzkörpertraining
• Dadurch hoher Trainingseffekt auf das Herz-Kreislauf-System
• hoher Kalorienverbrauch, wichtig für Abnehmwillige
• individuelle Belastungsdosierung
• geringe Blutdruckbelastung
Nachteile:
• hohe Belastung des Bewegungs­apparates (Wirbelsäule, Knie, Hüfte)
• koordinativ anspruchsvoll besonders für ­viele Einsteiger
• setzt gute Lauftechnik voraus

Bild: Shutterstock, LuckyImages; Text: shape up Fitness

Datenschutz | Impressum | Copyright 2012-2023 by
QUICKFIT das Fitnesscenter
Webseite erstellt durch
UPA-Webdesign. de

Https://www. quickfit-dresden. de/was-bringt-mehr-fitness-bike-oder-laufband/

Abnehmen durch Fahrradfahren – geht das?

Fahrradfahren, um abzunehmen? Absolut. Es ist low-impact, gelenkschonend und du kannst es zusammen mit deinen Freunden an der frischen Luft tun, unabhängig von deinem Alter und deiner Fitness – allein das macht es schon zu der Perfekten Sportart.

Aber wie genau kann man durch Fahrradfahren abnehmen?

Fahrradfahren regt den Stoffwechsel an

Schon ein kurzes Workout auf dem Fahrrad lohnt sich. Der Fitness und Gesundheit-Website LIVESTRONG zufolge, Verbrennt eine 80 Kilogramm schwere Person in einer halben Stunde Fahrradfahren bei 19-22 km/h ganze 346 Kalorien. Das ist dir noch nicht genug? Trete fester in die Pedale und verbrenne bis zu 420 Kalorien bei einer Geschwindigkeit von 23-26 km/h.

Um deinen Körper ins Schwitzen zu bringen, muss sich dein Fahrrad nicht einmal vorwärtsbewegen. Auf einem stehenden Trainingsfahrrad kann die gleiche Person 451 Kalorien verbrennen (in 30 Minuten). Eine Person durchschnittlichen Gewichts, die eine ganze Stunde auf dem Trainingsfahrrad durchhält, verbrennt sogar beeindruckende 826 Kalorien. Je Stärker du in die Pedale trittst, desto höher die Geschwindigkeit und desto mehr Kalorien verbrennst du.

Fahrradfahren erhöht die Herzfrequenz

Da dein Herz während des Trainings schneller schlägt, Transportiert es mehr Sauerstoff zu deinen Muskeln, die dann härter arbeiten und mehr Fett verbrennen.

Fahrradfahren ist ideal, um den Puls anzutreiben. Gleichzeitig ist es low-impact und schont sowohl Gelenke, als auch Gliedmaßen. Das bedeutet, dass du länger durchhältst und die Blutzirkulation richtig in Gang kommt.

Regelmäßiges Fahrradfahren Stärkt das Herz, was unzählige Vorteile mit sich bringt. Eine schockierende Studie, die 2017 im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde, zeigte, dass regelmäßiges Radfahren das Sterberisiko durch Krankheiten um mehr als 40% senkt – und das Risiko an Krebs und Herzleiden zu erkranken, sogar um 45%.

Fahrradfahren macht dich schlank und muskulös

Wenn du regelmäßig Fahrrad fährst und deine Anstrengungen auf dem Sattel durch einen guten Ernährungsplan ergänzt, Wirst du mit etwas Geduld abnehmen. Das Besondere an dieser Sportart ist, dass dabei die ‚slow-twitch‘ Fasern bearbeitet werden. Diese speziellen Fasern verbessern die Ausdauer deiner Muskeln, ohne sie dabei aufzupumpen. Mit anderen Worten, Fahrradfahren lässt dich schlanker aussehen.

Das bedeutet nicht, dass deine Muskeln nicht das Training bekommen, das sie brauchen. Fahrradfahren Trainiert vor allem die Oberschenkelmuskulatur, den Quadrizeps und die Wadenmuskulatur – für dich bedeutet das definierte und stärkere Beine, zusätzlich zu einem straffen Po, einer schlanken Taille, stärkeren Bauchmuskeln und einem gesunden Rücken. Nicht schlecht für eine kurze Runde um den Block.

Du wirst es lieben

Wer abnehmen möchte, setzt sich zum Ziel, das neue Gewicht auch zu halten. Das geht nur durch regelmäßigen Sport und eine ausgeglichene Ernährung. Das Gute am Fahrradfahren ist, dass es sich so Wunderbar in den Alltag integrieren lässt. Fahre mit dem Rad zur Arbeit, erkunde den Park in deiner Nachbarschaft, genieße einen sonnigen Abend, erledige Dinge und unternehme etwas mit Freunden – all das kannst du mit dem Fahrrad machen. Bevor du dich versiehst, wirst du dich fragen, wie du bis jetzt ohne Fahrrad ausgekommen bist.

Das klingt gut? Schwing dich auf den Sattel und fahre dich schlank – und zwar bei EVO. Klicke hier, um den EVO Club in deiner Nähe zu finden.

Vergiss nicht, deine Meinung mit uns auf Facebook oder Instagram zu teilen!

Https://evofitness. ch/de/abnehmen-fahrradfahren/

Laufband oder Fahrrad: Was effektiver ist und mehr Kalorien verbrennt

Das Cardio Training mittels Laufband oder Fahrrad fördert die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems und verbessert die allgemeine körperliche Leistung. Welches Gerät für Ihr Trainingsziel am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Die mit einem Symbol oder farbiger Unterstreichung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Kommt darüber ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision – ohne Mehrkosten für Sie! Mehr Infos.

Gewichtsabnahme mit Laufband oder Fahrrad

Grundsätzlich sind sowohl das Laufband als auch das Fahrrad sehr gute Cardio-Trainingsmöglichkeiten. Für die Wahl entscheidend sind sowohl Ihr Fitnesslevel als auch Ihr Trainingsziel.

    Das Laufband gilt insbesondere für das Trainingsziel Gewichtsverlust als besonders effektiv. Beim Training auf dem Laufband werden besonders viele Muskelgruppen beansprucht. Beine und Po werden trainiert. Dadurch steigt der Energieverbrauch und die Fettverbrennung wird angeregt. Pro Stunde kommt das Laufband auf einen durchschnittlichen Kalorienverbrauch von etwa 810 Kalorien. Diese Zahl variiert abhängig von Faktoren wie Geschwindigkeit, Steigung, Größe, Gewicht und Fitnesslevel der trainierenden Person. Praktisch: Das Laufband kann auf individuelle Bedürfnisse und Fitnesslevel angepasst werden. Ein schneller Run ist ebenso möglich wie ein ausdauerndes Walken. Lassen Sie sich durch das Studio-Personal beraten. Nachteil des Laufbands: Regelmäßiges Joggen belastet Hüft – und Kniegelenke, sowie die Wirbelsäule. Eine geeignete Lauftechnik ist daher besonders wichtig.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Laufband oder Fahrrad? Beide Trainingsmethoden steigern Ausdauer und Herzgesundheit. imago images / Science Photo Library

Ausdauertraining auf dem Fahrrad

Wichtig für ein effektives Training ist neben dem Kalorienverbrauch der Spaßfaktor. Viele Personen bevorzugen hierfür das Fahrrad.

Https://praxistipps. focus. de/laufband-oder-fahrrad-was-effektiver-ist-und-mehr-kalorien-verbrennt_151314

Laufband oder Fahrrad: Welches Gerät Ihnen mehr Fitness bringt

Egal ob auf dem Laufband oder auf dem Fahrrad, ein gutes Ausdauertraining können Sie auf beiden Geräten absolvieren. Lesen Sie hier, was die Vorteile und Nachteile der Geräte sind.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Die mit einem Symbol oder farbiger Unterstreichung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Kommt darüber ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision – ohne Mehrkosten für Sie! Mehr Infos.

Laufband oder Fahrrad – das spricht für’s Bike

Die Auswahl des Gerätes kann anhand verschiedener Vergleichsparameter, etwa Kalorienverbrauch, beanspruchte Muskelgruppen und Belastung der Gelenke, getroffen werden.

    Ein Heimtrainer hat den entscheidenden Vorteil, dass der Bewegungsablauf den meisten Menschen bekannt ist. Somit ist das Risiko für Verletzungen sehr gering. Eine körperliche Überbelastung ist beim Fahrrad sehr unwahrscheinlich. Der Betreuungsaufwand ist somit gering; Sie können also ganz eigenständig ohne fremde Hilfe oder Anleitung auf dem Fahrrad trainieren. Die Geschwindigkeit lässt sich auf dem Heimtrainer individuell einstellen. Sie können also Ihr Training ganz nach Ihren Ansprüchen und Zielen gestalten. Die beanspruchten Muskelgruppen beschränken sich beim Heimtrainer vor allem auf die Beine, insbesondere die Vorderseite der Oberschenkel. Der Kalorienverbrauch ist auf dem Fahrrad etwas geringer als auf dem Laufband. Das Fahrrad bietet ein besonders gelenkschonendes Workout und eignet sich dadurch vor allem für Personen mit Hüft – und Rückenproblemen.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Ob ein Laufband oder ein Fahrrad sich besser eignet, hängt vor allem von Ihren persönlichen Trainingszielen und Präferenzen ab. imago images / McPHOTO

Das spricht für das Laufband

Auch das Laufband bietet sowohl Vor – als auch Nachteile. Es eignet sich vor allem für ein intensiveres Training.

Https://ratgeber. bunte. de/laufband-oder-fahrrad-welches-geraet-ihnen-mehr-fitness-bringt_141842

Abnehmen durch Sport: So klappt es

Sport hilft beim Abnehmen. Walking, Radfahren oder Schwimmen sind prima – beim extensiven Ausdauertraining verbrennt der Körper viel Fett. Doch damit die Pfunde purzeln, gilt es noch einiges zu beachten.

Muskelarbeit verbraucht Energie, die wir mit der Nahrung aufnehmen – überschüssige Energie bunkert der Körper in seinen Fettdepots. Wer überflüssige Pfunde bekämpfen möchte, muss auf Dauer mehr Energie verbrauchen, als er zu sich nimmt. So lautet die einfache Gleichung.

Krafttraining zahlt sich langfristig aus

Krafttraining ist eine wichtige Komponente beim Abnehmen, denn Muskeln haben selbst im Ruhezustand einen höheren Energieverbrauch als das Fettgewebe. Schnelle Erfolge bietet das Krafttraining zwar nicht, weil sich ein Zuwachs an Muskeln ganz zu Anfang eher mit mehr Gewicht auf der Waage niederschlägt. Langfristig zahlt sich die neu geschaffene Muskelmasse jedoch aus, da sie den Grundumsatz – also den Energieverbrauch beim Nichtstun – erhöht. Je mehr Muskeln ein Mensch hat, desto besser sinkt auch sein Blutzuckerspiegel.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Rumpfkräftigung und Stabilisierung des Beckens

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Rumpftraining „Superman“

Muskelaufbau zu Hause

Fürs Krafttraining muss man nicht ins Fitness-Studio gehen. Die hier gezeigten Muskelaufbau-Übungen lassen sich problemlos zu Hause oder unterwegs ausführen, denn sie arbeiten mit dem Eigengewicht des Körpers. Lediglich ein Pezziball (Sitzball) und ein Springseil sind als Hilfsmittel nötig.

Ausdauertraining zur Fettverbrennung

Beim extensiven Ausdauertraining verbrennt der Körper besonders viel Fett. Die Fettverbrennungszone liegt bei 60 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz und ist somit je nach Alter, Geschlecht und Trainingszustand für jeden verschieden. Sie lässt sich mithilfe der Karvonen-Fomel individuell errechnen. Dazu muss die maximale Herzfrequenz vom Arzt ermittelt werden, dies geschieht normalerweise mit dem Fahrradergometer. Liegt beispielsweise der Ruhepuls bei 65 und die maximale Herzfrequenz bei bei 165 Schlägen pro Minute, dann wäre die optimale Trainingsherzfrequenz (165 – 65) * 0,6 + 65, also in etwa bei Puls 125.

Karvonen-Formel

Mit der Formel des finnischen Sportmediziners Martti Karvonen lässt sich die geeignete Herzfrequenz für verschiedene Formen des Ausdauertrainings ermitteln:

THF = (max. HF − Ruhepuls) * Trainingsfaktor + Ruhepuls

THF = Trainingsherzfrequenz
Max. HF = maximale Herzfrequenz (ergometrisch ermittelt)
Ruhepuls = Puls morgens nach dem Aufwachen
Trainingsfaktor:
Untrainierte: 0,5 (Wiedereinstieg, Reha-Sport)
Extensives Ausdauertraining: 0,6 (Ausdauerfestigung, Fettstoffwechseltraining)
Intensives Ausdauertraining: 0,8 (Leistungssteigerung)

Apps und verschiedene Seiten im Internet bieten Trainingspuls-Rechner an, mit deren Hilfe man seine geeignete Pulsfrequenz ungefähr einschätzen kann. Zum Messen während des Trainings empfiehlt sich dann eine Pulsuhr.

Viermal Ausdauertraining pro Woche

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Als ideal gelten vier Ausdauereinheiten pro Woche, jeweils 40 bis 45 Minuten. Geeignet und dabei gelenkschonend sind zum Beispiel Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen, Aqua-Cycling oder Aqua-Jogging.

Wer Geräte-Training mag, für den ist der Crosstrainer eine gelenkschonende Alternative. Hin und wieder kann eine Ausdauereinheit auch einmal durch schweißtreibende Gartenarbeit ersetzt werden.

Mehr Bewegung im Alltag

Nicht zu unterschätzen: Selbst kleine Bewegungseinheiten summieren sich. Der Alltag bietet dabei schon viele Möglichkeiten: bewusst die Treppe statt den Aufzug nehmen, kleine Besorgungen mit dem Fahrrad erledigen oder konsequent umsatteln und für Einkäufe einen Fahrradanhänger beschaffen. Wer mit dem Bus fährt, kann eine Haltestelle vor dem Ziel aussteigen und die restliche Strecke laufen. Bei Autofahrten den „Fitness-Parkplatz“ wählen: den vom Zieleingang am weitesten entfernten. Ziel sollte sein, täglich 10.000 Schritte zu erreichen. Ein Schrittzähler hilft dabei.

Auch auf die Ernährung achten

Meist ist neben mehr Bewegung eine Ernährungsumstellung unumgänglich, damit die Energiebilanz negativ wird. Denn um ein Kilogramm Körperfett „schmelzen“ zu lassen, das umgerechnet 7.000 Kalorien enthält, müsste man etwa 20 Stunden lang laufen. Ein Verzicht auf energiehaltige Getränke wie gezuckerten Tee oder Kaffee, Limos, Säfte, Wein oder Bier ist schon ein erster guter Schritt. Das Überspringen einzelner Mahlzeiten wie etwa beim Intervallfasten hilft dem Körper ebenfalls, in die Fettverbrennung zu kommen.

Https://www. ndr. de/ratgeber/gesundheit/Welcher-Sport-hilft-beim-Abnehmen, gewichtsreduktion100.html

Sport zum abnehmen: wir zeigen dir, wie du deine ziele erreichst

Du möchtest gesund abnehmen und weißt nicht, wo du anfangen sollst? Diese Sportarten können dich an dein Ziel bringen! Jetzt mehr erfahren!

Abnehmen und Sport gehen Hand in Hand. Wer langfristig gesund bleiben und ein paar Kilo abnehmen will, kommt ohne Bewegung nicht aus. Aber welcher Sport eignet sich eigentlich am besten? Wie viel muss man sich bewegen und geht es auch zu Hause ohne Diät? Wir geben dir hier Antworten.

Inhaltsverzeichnis

Welcher sport ist am besten zum abnehmen?

Um Überschüssiges Gewicht loszuwerden, muss man sich zunächst im Klaren sein, was Abnehmen eigentlich bedeutet. Einfach ausgedrückt bedeutet Abnehmen, dass man im Körper eine Negative Energiebilanz erzielen muss – der Kalorienverbrauch muss also größer sein als die Kalorienzufuhr.

Die Faustregel der Ernährungs – und Fitnessexperten besagt, dass erfolgreiches Abnehmen 70-80 % durch Nahrungsaufnahme und 20-30 % durch Sport verwirklicht wird. Das Entscheidende hier ist also deine Ernährung. Trotzdem sollte die Bewegung nicht zu kurz kommen, denn Muskelarbeit beim Sport bedeutet, dass dein Körper Fett verbrennt und du Gewicht verlierst.

Welche Sportarten eignen sich nun für das Abnehmen? Egal ob du lieber läufst, schwimmst, Fahrrad fährst oder tanzt, Jede Art der Bewegung ist zum Abnehmen geeignet. Das Wichtigste ist, dass du es regelmäßig und gern tust, denn nur wenn du Spaß an der Aktivität hast, bleibst du motiviert und am Ball.

Du weißt nicht, welches Ausdauertraining am besten zu dir passt? Wir haben für dich die Beliebtesten Sportarten zusammengefasst:

Laufen:

Egal, ob du Anfänger bist und lieber langsamer joggst oder auf dem Laufband im Fitnessstudio im Intervall schnell rennst: Laufen ist die einfachste Art der Bewegung. Viel mehr als ein Paar Laufschuhe und Sportkleidung brauchst du nicht, um mit diesem Sport die Fettverbrennung anzukurbeln.

Fahrradfahren:

Dein Fahrrad steht schon lange nur im Keller? Dann ran an die Fahrradpumpe, denn das Fahrrad ist ein echter Fettkiller. Je nach Tempo kannst du hier zwischen 200 und 800 Kalorien pro Stunde verbrennen! Ob an der frischen Luft oder drinnen auf einem Fitnessbike, mit dem Radfahren bringst du deine Fettverbrennung ins Kurbeln.

Fahradfahren:

Dein Fahrrad steht schon lange nur im Keller? Dann ran an die Fahrradpumpe, denn das Fahrrad ist ein echter Fettkiller. Je nach Tempo kannst du hier zwischen 200 und 800 Kalorien pro Stunde verbrennen! Ob an der frischen Luft oder drinnen auf einem Fitnessbike, mit dem Radfahren bringst du deine Fettverbrennung ins Kurbeln.

Tanzen:

Tanzen ist ein genauso effizientes Training wie Joggen und mit Musik merkt man kaum, dass man gerade ein Workout vollzieht. Eine gute Tanzsession gibt ein gutes Cardio-Training und verbrennt eine Menge Kalorien. Und das Beste daran? Es geht ganz einfach von zu Hause!

Laufen:

Egal, ob du Anfänger bist und lieber langsamer joggst oder auf dem Laufband im Fitnessstudio im Intervall schnell rennst: Laufen ist die einfachste Art der Bewegung. Viel mehr als ein Paar Laufschuhe und Sportkleidung brauchst du nicht, um mit diesem Sport die Fettverbrennung anzukurbeln.

Fahrradfahren:

Dein Fahrrad steht schon lange nur im Keller? Dann ran an die Fahrradpumpe, denn das Fahrrad ist ein echter Fettkiller. Je nach Tempo kannst du hier zwischen 200 und 800 Kalorien pro Stunde verbrennen! Ob an der frischen Luft oder drinnen auf einem Fitnessbike, mit dem Radfahren bringst du deine Fettverbrennung ins Kurbeln.

Fahradfahren:

Dein Fahrrad steht schon lange nur im Keller? Dann ran an die Fahrradpumpe, denn das Fahrrad ist ein echter Fettkiller. Je nach Tempo kannst du hier zwischen 200 und 800 Kalorien pro Stunde verbrennen! Ob an der frischen Luft oder drinnen auf einem Fitnessbike, mit dem Radfahren bringst du deine Fettverbrennung ins Kurbeln.

Tanzen:

Tanzen ist ein genauso effizientes Training wie Joggen und mit Musik merkt man kaum, dass man gerade ein Workout vollzieht. Eine gute Tanzsession gibt ein gutes Cardio-Training und verbrennt eine Menge Kalorien. Und das Beste daran? Es geht ganz einfach von zu Hause!

Welcher sport zum abnehmen für zuhause?

Wer kennt es nicht? Nach der Arbeit ist man oft zu erschöpft oder hat keine Zeit, um sich noch einmal draußen sportlich zu betätigen. Der Weg ins Schwimmbad oder Fitnessstudio ist zu lang, die Couch ruft. Aber das ist kein Problem, denn Abnehmen und Kalorien verbrennen kann man Auch ohne das Haus verlassen zu müssen! Neben dem Tanzen gibt es viele weitere Möglichkeiten, um durch Sport zu Hause abzunehmen.

Home-Workouts sind ideal für diejenigen, die nicht gern aus dem Haus gehen. Sie sind genauso effektiv und abwechslungsreich und alles, was man braucht, ist der eigene Körper, Fitnessbekleidung für Herren oder Frauen und gegebenenfalls eine Sport – oder Gymnastikmatte. Es gibt zahlreiche DVDs und Online-Videos mit verschiedensten Übungen, zugeschnitten auf dein Erfahrungslevel.

Du brauchst kein Fitnessstudio-Abo, du hast keine Anfahrtskosten und du hast keine Ausreden, Abnehmen war noch nie so einfach wie von zu Hause.

Ob draußen oder zu Hause, egal für welchen Sport du dich zum Abnehmen entscheidest, bei Decathlon findest du alles, was du hierfür brauchst.

Entdecke decathlon´s sportangebot:

Von Sportbekleidung bis hin zur Ausrüstung – mit uns steht dem Purzeln der Pfunde nichts im Wege.

Wie viel sport am tag zum abnehmen?

Du hast dich für einen Sport zum Abnehmen entschieden und bist bereit und motiviert, ins Schwitzen zu kommen. Aber Wie viel Sport muss man am Tag machen, um abzunehmen?

Wie viel und wie oft du trainieren musst, um abzunehmen, hängt von deinem Fitnesslevel und deinem Aktuellen Gewicht ab. Generell solltest du die Belastung zu Beginn nicht übertreiben, denn dein Körper muss sich erst an die neue Bewegungsintensität gewöhnen.

Mit unseren folgenden Tipps nimmst du dauerhaft mit Sport ab:
Regelmäßiger Sport (mindestens 2-mal die Woche) ist wichtiger, als die absolute Häufigkeit
– Achte auf Häufige Pausen während des Sports und auf Ruhetage, damit sich deine Muskeln erholen können und du an keinen Schmerzen durch zu häufiges oder langes Training leidest
Ausdauersport kann Jeden Tag betrieben werden; Kraftsport benötigt Ganze Erholungstage, denn es ist intensiver und belastet den Körper mehr

Zweimal wöchentliches Training kann also effektiv zur Gewichtsabnahme beitragen. Wichtiger ist hier aber die Frage, wie dein restlicher Alltag aussieht. Neben Sport trägt auch die Allgemeine Bewegung zum Abnehmen bei. Menschen, die beruflich viel zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind, leben gesünder und arbeiten gleichzeitig an ihren Fettpölsterchen. So kannst du meist ganz ohne Diät abnehmen. Wie viel Sport du also zum Abnehmen brauchst, hängt stark von deinem Tagesablauf ab.

Das könnte dich auch interessieren:

Keine Motivation für Sport? Diese Tipps helfen!

Wieder in den Sport einzusteigen ist gut, aber motiviert bleiben ist noch besser! Entdecke die Tipps und Maßnahmen, mit denen es ganz einfach ist, seine Motivation zu erhöhen und nach und nach noch steigern.

Wie effektiv ist das Training mit dem Rudergerät?

Das Rudergerät beansprucht beim Training fast alle wichtigen Muskelgruppen. Ob Arme oder Beine, Bauch – oder Rückenmuskeln, all diese und noch viele mehr kannst du durch ein effektives Training mit dem Rudergerät beanspruchen!

Welche Fußballkleidung ist die Richtige für mich?

Fußballbekleidung ist unverzichtbar, wenn du erfolgreich kicken willst. Aber welche Arten von Bekleidung brauchst du für Training und Punktspiel, Sommertage und Schmuddelwetter? Wir haben einen Outfit-Guide für dich.

Https://www. decathlon. de/c/well/bester-sport-zum-abnehmen-dieser-sport-bringt-dich-ans-ziel_9591f715-33d2-4827-9535-48f3c34bca48

Radfahren vs Rudern: Was ist besser?

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Sind Rudergeräte besser als Fahrrad-Heimtrainer? Radfahren und Rudern scheinen zwei komplett unterschiedliche Sportarten zu sein, aber sie haben einige Dinge gemeinsam – zum Beispiel sind sie super für die aerobe Leistungsfähigkeit. Doch was sind die Vor – und Nachteile? Wir schauen uns die beiden Sportarten einmal genauer an.

Was verbrennt mehr Kalorien?

Der Kalorienverbrauch beim Spinning und Rudern hängt stark von der Intensität der Trainingseinheit ab. Bei beiden könnt ihr variieren, indem ihr den Widerstand erhöht. Aber die Anzahl der Kalorien, die ihr verbrennt, ist recht unterschiedlich. Für einen 70-kg-Sportler ist dies eine ungefähre Menge an Kalorien, die während einer Aktivität von 60 Minuten verbrannt werden:

Moderate Intensität Rudern verbrennt 504 kcal
Hohe Intensität Rudern verbrennt 738 kcal
Moderate Intensität Radfahren verbrennt 504 kcal
Hohe Intensität Radfahren verbrennt 556 kcal

Rudern ist ein Ganzkörpertraining; alle Hauptmuskelgruppen werden angesprochen, wobei beim Radfahren die Beinmuskulatur stark beansprucht wird. Das ist auch der Grund dafür, dass eine hohe Intensität beim Rudern mehr Kalorien verbrennt als Radfahren auf dem Heimtrainer.

Welche Sportart ist besser für den Gewichtsverlust?

Wenn es um die Reduktion von Gewicht geht, solltest ihr immer euren gesamten Lebensstil betrachten. Essgewohnheiten haben den größten Einfluss, aber auch die Schlafqualität und die Menge der Tätigkeiten, die ihr im Sitzen verbringt, spielt eine Rolle. Wie wir bereits erfahren haben, verbrennt man beim Rudern mit höherer Intensität mehr Kalorien pro Stunden als beim Radfahren auf dem Heimtrainer. Deshalb könnte man annehmen, dass dies auch das bessere Training ist, um ein Kaloriendefizit zu erzielen. Aber vergesst dabei nicht, dass 20 Minuten Rudern sehr anstrengend sein können, während man in der Regel ganz locker 60 Minuten auf dem Heimtrainer Fahrradfahren kann.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Vieles hängt von der Länge eurer Trainingseinheit ab. © Profimedia

Beide Aktivitäten können euch dabei helfen, Gewicht zu reduzieren, aber es hängt auch immer von der Länge der Trainingseinheit ab. Rudern ist vermutlich besser für die Sportler, die nur wenig Zeit zum Trainieren haben, während Radfahren auf dem Heimtrainer besser für die Sportler geeignet ist, die mehr Zeit in ihr Training investieren können und nicht jedes Mal an ihre Grenzen gehen möchten.

Welche Sportart beansprucht mehr Muskelgruppen?

Beim Radfahren im Freien wird der gesamte Körper beansprucht, ihr müsst das Gleichgewicht halten und Geländeveränderungen mithilfe der Körpermitte und des Oberkörpers sowie den Beinen bewältigen. Indoor-Cycling ist anders, die Arbeit wird fast zu 100 % von den Beinen erledigt, und der Oberkörper ist eher passiv.

Sowohl Outdoor – als auch Indoor-Rudern sind dagegen definitiv Ganzkörpertraining. Es erfordert den aktiven Einsatz der Arme, Schultern, des Rückens und des Bauches. Jeder Ruderschlag besteht aus etwa 60 % Unterkörper, 20 % Rumpf und 20 % Oberkörper. Das macht Rudern zu einem komplexeren Training und es ist viel besser geeignet, um einen gesunden Bewegungsumfang zu erhalten.

Verletzungsrisiko

Beide Sportarten sind im Allgemeinen recht sicher, aber es wichtig, die richtige Technik für das Rudern zu erlernen. Rudern beansprucht die Rückenmuskulatur stark und kann ohne die richtige Technik zu Überlastungsschäden im Rücken führen. Das Fahrradfahren auf dem Heimtrainer belastet den Rücken nur wenig und ist insgesamt gelenkschonend. Es wird sogar oft als Rehabilitationsmittel nach Verletzungen eingesetzt. Aus dieser Kategorie geht der Radsport als Sieger hervor.

Ist Radfahren zur Gewichtsabnahme besser als Fitnessstudio

Rudern ohne die richtige Technik kann zu Rückenproblemen führen. © Profimedia

Rudergerät vs Heimtrainer: Was benötigt mehr Platz?

Auch wenn ein Heimtrainer nicht klein ist, sind Rudergeräte tendenziell viel größer. Ein typisches Rudergerät ist 2,5 Meter lang, manchmal sogar mehr und etwa 60 cm breit. Die meisten Heimtrainer hingegen sind nur etwa 1-1,5 Meter lang und 50 cm breit. In dieser Kategorie gewinnt das Radfahren erneut. Und wenn ihr Radsportler seid, habt ihr wohlmöglich sowieso Platz für euer Fahrrad zu Hause, sodass ein Heimtrainer nicht viel zusätzlichen Platz beanspruchen würde.

Also, wie lautet das endgültige Urteil zum Battle Radfahren vs Rudern?

Auch wenn beim Rudern mehr Kalorien pro Stunde verbrannt werden, können sowohl Rudern als auch Radfahren dabei helfen, Gewicht zu verlieren. Beim Rudern werden mehr Muskelgruppen angesprochen, deshalb absolviert man hier ein Ganzkörpertraining. Aber Radfahren auf einem Heimtrainer erfordert nicht das Erlernen der richtigen Technik und birgt ein geringeres Verletzungsrisiko. Und wenn ihr in Erwägung zieht, eine dieser Übungen zu Hause zu machen, nimmt das Radfahren weniger Platz ein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass beide Übungen einige Vor – und Nachteile haben, aber insgesamt sind es großartige Sportarten zur Verbesserung der kardiovaskulären Fitness. Wählt also diejenige, die euch mehr Spaß macht, oder diejenige, die für euch leichter zugänglich ist.

Https://www. welovecycling. com/de/2021/05/11/radfahren-vs-andere-sportarten-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert