Was man auf einer langen Fahrradtour essen sollte

Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass eine ordentliche, warme Mahlzeit auf einer Tagestour sein muss. Also plane ich entweder eine Einkehr (auch z. B. Pizza auf die Hand) ein oder habe Kochgeschirr dabei. Letzteres wird aber nur dann der Fall sein, wenn ich mit Zelt & Schlafsack unterwegs bin.

Aber Wasser hab ich immer mit und 2 Plättchen Traubenzucker.

Für Kurz – und Mittelstreckenläufer sowie für Triathleten, die hauptsächlich über die kurzen Distanzen starten, scheint ein sehr gut ausgeprägter Fettstoffwechsel demnach gar nicht so viele Vorteile zu bringen, da die Belastungszeit verhältnismäßig kurz ist. Wer da Höchstleistung bringen möchte, kommt an Kohlenhydraten nicht vorbei.

Was man auf einer langen Fahrradtour essen sollte

Stellt euch vor, ihr plant eine längere Radtour, welche Lebensmittel kommen mit in die Tasche? Welche Getränke nehmt ihr mit?

Lange Strecken zu fahren bedeutet, dass du stunden – oder tagelang am Stück unterwegs bist. Manche Menschen ziehen es vor, alleine zu fahren, aber für andere kann die Motivation und die Gesellschaft von Mitfahrern eine große Hilfe sein, um durchzuhalten, wenn es schwierig wird.

In welcher Form man die Kohlenhydrate zu sich nimmt, ist natürlich jedem selbst überlassen. Es spricht aber einiges für die Einnahme von Sportgetränken und Gels, statt feste Nahrung aufzunehmen. Flüssige Energie wird vom Körper schneller aufgenommen und belastet den Verdauungstrakt nicht. Feste Nahrungsmittel müssen dagegen erst verdaut und die Nährstoffe aufgespalten werden, bevor sie im Darm resorbiert werden.

Wenn man lange Strecken fährt, kommt man wahrscheinlich in Gegenden, die man vorher noch nicht kannte. Aber das ist keine schlechte Sache. „Ich finde, dass manche Touren durch neue Gegenden wie im Flug vergehen, da meine Sinne deutlich mehr beansprucht werden“, erklärt James und meint damit das Aufregende beim Entdecken neuer Orte. „Am besten recherchierst du vor der Tour ein wenig: Halte Ausschau nach neuen, interessanten Gegenden und informiere dich auch über das jeweilige Streckenprofil und das Wetter.“

Liegt die letzte Nahrungsaufnahme jedoch 2-3 Stunden zurück, hat sich der Insulinspiegel wieder beruhigt und der Fettstoffwechsel übernimmt einen größeren Anteil an der Energiebereitstellung unter Belastung. Vorausgesetzt natürlich, man schlägt kein zu hohes Tempo. Jenseits der anaeroben Schwelle kommt der Fettstoffwechsel nämlich ebenfalls fast vollständig zum erliegen.

Was man auf einer langen Fahrradtour essen sollte

Verpflegung auf langen Rennradtouren: Hungerast vermeiden

Nach einem langen Tag mit großer körperlicher Anstrengung in der frischen Luft ist die Vorfreude auf das Abendessen riesengroß. Aber auch für den Abend gilt, die Nahrung sollte nicht belastend sein. Wichtig ist es am Abend nicht zu spät zu essen, da der Schlaf nicht durch die Verdauungsvorgänge gestört werden sollte. Das Abendessen sollte einen hohen Eiweißanteil aufweisen, vitaminreich sein und nur wenig Kohlenhydrate aufweisen. Fettarme Fleisch – und Fischgerichte, leichte Gemüse und Salate eignen sich für das Abendessen sehr gut. Auf Frittiertes sollte aufgrund des ebenfalls schwer verdaulich hohen Fettanteils verzichtet werden.

Langstreckenfahrten mit dem Fahrrad erfordern ein hohes Maß an Ausdauer, die über einen Zeitraum von Wochen, Monaten oder sogar Jahren für Ultradistanzfahrten aufgebaut wird. Die beste Methode, deine Ausdauer zu steigern, ist die, die für dich funktioniert. Jeder Mensch ist anders, also solltest du herausfinden, was für dich am besten passt und in deinem eigenen Tempo fahren.

Aus körpereigenen Aminosäuren werden neue Glukosemoleküle gebildet. Diesen Vorgang nennt man Glukoneogenese. Die dafür nötigen Aminosäuren bezieht der Körper aus Muskelprotein oder aus dem Immunsystem. Unbedachte lange Trainingseinheiten ohne entsprechende Nahrungszufuhr können also das Immunsystem schwächen und führen so zu einer erhöhten Infektanfälligkeit.

Zum Essen mache ich mir 2 Scheiben Brot oder ein Brötchen mit etas Schinken/Käse drauf, zum Knabbern auch mal Karotten und einen Äpfel essfertig geschnippelt.

Warum fahren trotzdem viele Profis lange Radausfahrten nur auf Wasser? Weil es deren Stoffwechsel zulässt. Grundsätzlich steht ja die Idee dahinter, die Fettverbrennung zu optimieren. Nehme ich kurz vorm Sport Kohlenhydrate zu mir, steigt der Insulinspiegel und bremst die Fettverbrennung fast vollständig aus.

Langstreckenfahrten mit dem Fahrrad erfordern ein hohes Maß an Ausdauer, die über einen Zeitraum von Wochen, Monaten oder sogar Jahren für Ultradistanzfahrten aufgebaut wird. Die beste Methode, deine Ausdauer zu steigern, ist die, die für dich funktioniert. Jeder Mensch ist anders, also solltest du herausfinden, was für dich am besten passt und in deinem eigenen Tempo fahren.

Hier gilt dieselbe Versorgung mit Flüssigkeit wie für kurze Touren. Takte die Kohlenhydratzufuhr auf einen Biss alle 30 Minuten (30-50 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde). Die Snacks können ganz verschieden sein: Müsliriegel, Früchteriegel, Früchtebrot etc.~Es wird empfohlen, alle 1,5 bis 2 Stunden Proteine zuzuführen (etwa magerer Schinken, Hähnchenbrust, Brot mit magerem Käse), auch ein Proteinriegel ist geeignet.~Die Proteinriegel sind sehr praktisch, aber man sollte die Snacks doch variieren, damit der Körper lernt, verschiedene Nahrungsmittel zu verwerten. So kann er zum Beispiel bei Wettkämpfen auch fremde Nahrungsmittel problemlos verdauen.

Hier gilt dieselbe Versorgung mit Flüssigkeit wie für kurze Touren. Takte die Kohlenhydratzufuhr auf einen Biss alle 30 Minuten (30-50 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde). Die Snacks können ganz verschieden sein: Müsliriegel, Früchteriegel, Früchtebrot etc.~Es wird empfohlen, alle 1,5 bis 2 Stunden Proteine zuzuführen (etwa magerer Schinken, Hähnchenbrust, Brot mit magerem Käse), auch ein Proteinriegel ist geeignet.~Die Proteinriegel sind sehr praktisch, aber man sollte die Snacks doch variieren, damit der Körper lernt, verschiedene Nahrungsmittel zu verwerten. So kann er zum Beispiel bei Wettkämpfen auch fremde Nahrungsmittel problemlos verdauen.

Nach einem langen und anstrengenden Tag auf dem E-Bike, ist das Ziel endlich erreicht. Jetzt ist es höchste Zeit, sich zu belohnen. Doch zunächst heißt es: Flüßigkeit aufnehmen! Nach der Fahrradtour darf das auch gerne mal in Form eines Radlers sein. Auch beim Essen darf jetzt ordentlich zugelangt werden, um die Energiereserven wieder aufzufüllen. Besonders bei mehrtägigen Radtouren sollte auf genügend Eiweiß – und Kohlenhydratanteile im Abendessen geachtet werden, denn diese helfen bei der Muskelregeneration und geben neue Kraft für den nächsten Tag.

Langstreckenfahrten mit dem Fahrrad erfordern ein hohes Maß an Ausdauer, die über einen Zeitraum von Wochen, Monaten oder sogar Jahren für Ultradistanzfahrten aufgebaut wird. Die beste Methode, deine Ausdauer zu steigern, ist die, die für dich funktioniert. Jeder Mensch ist anders, also solltest du herausfinden, was für dich am besten passt und in deinem eigenen Tempo fahren.

Wenn man lange Strecken fährt, kommt man wahrscheinlich in Gegenden, die man vorher noch nicht kannte. Aber das ist keine schlechte Sache. „Ich finde, dass manche Touren durch neue Gegenden wie im Flug vergehen, da meine Sinne deutlich mehr beansprucht werden“, erklärt James und meint damit das Aufregende beim Entdecken neuer Orte. „Am besten recherchierst du vor der Tour ein wenig: Halte Ausschau nach neuen, interessanten Gegenden und informiere dich auch über das jeweilige Streckenprofil und das Wetter.“

Jeder/jede Radfahrer/-in erinnert sich an die ersten 100 km am Stück, und Events wie das Rapha Women’s 100 haben viele Radfahrer/-innen dazu ermutigt, diese Herausforderung einmal im Jahr anzunehmen. Zu wissen, dass die eigenen Beine und die große Entschlossenheit einen über solch eine lange Strecke getragen haben, gibt einem ein wunderbares Gefühl der Zufriedenheit. Wenn du noch nie länger als ein, zwei Stunden im Sattel verbracht hast, brauchst du dich aber nicht abschrecken zu lassen. Langstreckenfahren erfordert nicht nur Fitness, sondern auch Taktik und Planung.

Es gibt sehr eisenhaltige Nahrungsmittel tierischen Ursprungs wie etwa Innereien (das Beste ist Blutwurst), Meeresfrüchte, rotes Fleisch und fetter Fisch (Thunfisch, Sardinen). Aber auch in pflanzlichen Lebensmittel ist viel Eisen zu finden, so zum Beispiel in Hülsenfrüchten (Linsen, rote Bohnen, Kichererbsen), Algen (Spirulina) und in Kakao. Liebe Leckermäuler, zwei Stück Schokolade mit 70 % Kakaoanteil sind täglich vertretbar!

Reicht es, bei einer mehrstündigen Radausfahrt etwas Wasser mitzunehmen? Oder sollte man doch lieber regelmäßig Kohlenhydrate nachschieben? Glaubt man Radfahrern alter Schule, dann reicht es völlig, bei langen Ausfahrten Wasser mitzunehmen. Nur so, könne der Fettstoffwechsel effektiv trainiert und überflüssiges Gewicht reduziert werden.

Nüsse sind sehr fettig. Dadurch belastet die kleine Menge den Magen verhältnismäßig stark. Gleichzeitig brauche ich diese Art Energie (Fett & Eiweiß) gerade nicht; ich habe einen Mangel an Kohlenhydraten. Fett hat mein Körper genug, da macht eine Tüte Nüsse keinen Unterschied.

Bei weniger gut trainierten Sportlern wird nämlich relativ gesehen weniger Fett verbrannt als bei fitten Athleten. Trotz der richtigen Intensität steigt der Kohlenhydratverbrauch und es droht der Hungerast, wenn man nicht rechtzeitig nachlädt.

Hierbei reicht ein ausgewogenes Frühstück in der Regel aus, um ohne Probleme bis zum Mittagessen durchzuhalten.

Das klingt jetzt vielleicht wie ein Teufelskreis, aber als Einsteiger und Breitensportler sollte man nicht alle Trainingsmethoden der Profis unkritisch übernehmen. An lange Fettstoffwechseltrainings ohne Nahrungszufuhr muss man sich langsam herantasten. Zudem sollte man nach dem tatsächlichen Nutzen fragen.

Zweitens sollte man in der fortgeschrittenen Vorbereitungsphase und der damit verbundenen höheren Intensität des Trainings den Kohlenhydratanteil wieder erhöhen. Das gilt für die allgemeine Ernährung genauso wie für Trainingsfahrten.

Bei weniger gut trainierten Sportlern wird nämlich relativ gesehen weniger Fett verbrannt als bei fitten Athleten. Trotz der richtigen Intensität steigt der Kohlenhydratverbrauch und es droht der Hungerast, wenn man nicht rechtzeitig nachlädt.

Lange Strecken zu fahren bedeutet, dass du stunden – oder tagelang am Stück unterwegs bist. Manche Menschen ziehen es vor, alleine zu fahren, aber für andere kann die Motivation und die Gesellschaft von Mitfahrern eine große Hilfe sein, um durchzuhalten, wenn es schwierig wird.

Auch unter Belastung ist Glukose dann der bevorzugte Brennstoff für die Muskeln. Entsprechend schneller leeren sich die begrenzten Glykogenreserven in Leber und Muskulatur. Ohne rechtzeitigen Kohlenhydratnachschub droht ein Leistungseinbruch.

Schwangerschaft

„Ich habe über viele Jahre und Tausende von Kilometern herausgefunden, dass ich morgens am besten fahre, nachmittags langsamer werde und nach Sonnenuntergang wieder in Schwung komme“, verrät Emily. Zudem sagt sie, dass es oftmals einfacher ist, wenn man alleine fährt, da man keine anderen hat, mit denen man sich zwangsläufig vergleicht: „Versuche, längerfristig zu denken und überlege, welche Fortschritte du täglich machst und nicht, ob du in einem bestimmten Moment zurückfällst.“

https://www. canyon. com/de-at/blog-content/fahrrad-ratgeber/tipps-langstreckenfahrten-radtouren/b01062021.html

Also, ab einer Tagesstrecke und eher mit dem Ziel, Strecke zu machen (100 km pro Tag können sehr gemütlich sein).

Also, ab einer Tagesstrecke und eher mit dem Ziel, Strecke zu machen (100 km pro Tag können sehr gemütlich sein).

Einzelne Radtouren, Radwanderungen über mehrere Tage sowie ganze Urlaube mit dem Rad, erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Radwanderwege bieten die Möglichkeit, wunderschöne Naturlandschaften auf diese Weise zu erkunden. Auf einer Radreise sind Radwanderer an einem Tag über viele Stunden unterwegs und es werden oftmals Strecken bis zu 50 Kilometer und mehr bewältigt. Da brauchen die Radreisenden unterwegs eine ausreichende und gute Verpflegung. Aber wie sollte das Essen und Trinken auf Radreisen zusammengestellt sein? Zunächst einmal brauchen Radtourenfahrer keine spezielle Sportlernahrung wie Energieriegel und Sportgetränke als Proviant. Eine „normale“ gesunde und reichhaltige Ernährung ist trotz erhöhter Anstrengung und größeren Energiebedarf völlig ausreichend.

Was man auf einer langen Fahrradtour essen sollte

Für Fahrradfahrer, die nicht ohne ein ordentliches Mittagessen auskommen empfiehlt es sich, zumindest leicht verdauliche Kost zu wählen. „Nach einem schweren Mittagessen radelt es sich sehr mühsam“, so die Ernährungsberaterin. „Denn Fett verlängert die Magenverweildauer der Lebensmittel, sodass der Körper richtig lange mit der Verdauung beschäftigt ist.“ Im Klartext heißt das: Fettiges und frittiertes Essen ist keine gute Idee, wenn die Radtour danach noch weitergehen soll.

Niemand schafft es über Nacht, von 0 auf 100 km+ zu kommen. Wie bei den meisten anderen Dingen auch, braucht es Übung, Erfahrung und Zeit. Emily Chappell ist eine echte Expertin auf diesem Gebiet und hat uns ein paar ihrer Langstrecken-Radtipps verraten, die es ihr ermöglicht haben, ihre Träume in Bezug auf Radsport zu verwirklichen.

Was man auf einer langen Fahrradtour essen sollte

Einzelne Radtouren, Radwanderungen über mehrere Tage sowie ganze Urlaube mit dem Rad, erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Radwanderwege bieten die Möglichkeit, wunderschöne Naturlandschaften auf diese Weise zu erkunden. Auf einer Radreise sind Radwanderer an einem Tag über viele Stunden unterwegs und es werden oftmals Strecken bis zu 50 Kilometer und mehr bewältigt. Da brauchen die Radreisenden unterwegs eine ausreichende und gute Verpflegung. Aber wie sollte das Essen und Trinken auf Radreisen zusammengestellt sein? Zunächst einmal brauchen Radtourenfahrer keine spezielle Sportlernahrung wie Energieriegel und Sportgetränke als Proviant. Eine „normale“ gesunde und reichhaltige Ernährung ist trotz erhöhter Anstrengung und größeren Energiebedarf völlig ausreichend.

Ich käme niemals auf die Idee, Energydrinks wie Monster oder Red Bull zu trinken, wenn ich noch längere Zeit was vorhabe. Ich würde dieses Zeug einem „jungen Wilden“ geben, dem ich einen miesen Tag bereiten will.

Verpflegung auf langen Rennradtouren: Nur Wasser, Isodrinks, Gels oder Riegel – wie ernährt man sich bei langen Radausfahrten richtig? Das ist eine Frage, die nicht nur Rad – und Triathlon-Einsteiger brennend interessiert. Wir bringen etwas Licht in den Stoffwechsel-Dschungel.

Proviant Radreisen: Richtig essen und trinken

Die Grundlage bildet eine ausgeklügelte Strategie, die Ihre Saison in verschiedene Phasen unterteilt und für jeden Zyklus das passende Workout liefert, mit dem Sie Ihr Training gezielt angehen können.

Anders sieht die Situation für Langdistanzler aus. Wer bei einem Ironman Wettkampf 8-14 Stunden unterwegs ist, kann seinen Energiebedarf unmöglich nur aus Kohlenhydraten decken. Zum einen reichen die Glykogenreserven trotz vorherigem Carboloading nicht aus und zum anderen ist auch die Aufnahmerate von Glukose während der Belastung begrenzt.

Eine gefährliche Annahme, denn die Kohlenhydratvorräte des Körpers sind stark begrenzt und leeren sich mit der Zeit. Stehen dem Körper unter Belastung keine Kohlenhydrate mehr zur Verfügung, muss er die Intensität deutlich reduzieren. Gleichzeitig steigt die Glukose-Neubildungsrate deutlich an.

Jemanden zu finden, der die gleichen Ziele hat wie du, wird Wunder wirken und dir helfen, deine langfristigen Ziele zu erreichen.

Hast du vor, nicht länger als eine Stunde unterwegs zu sein, denk daran, zwischendurch immer ausreichend zu trinken, wobei hier Mineralwasser absolut ausreichend ist.~Bist du länger als eine Stunde unterwegs, gilt ebenso, immer ausreichend zu trinken (eine Flasche pro Stunde), aber jetzt empfiehlt sich ein isotonisches Getränk. Isotonische Getränke helfen dir, leistungsstark und ausdauernd zu bleiben und versorgen dich mit den nötigen Vitaminen und Mineralstoffen, um deinen Stoffwechsel in Schwung zu halten.~Nimm darüber hinaus Snacks wie Müsli – oder Früchteriegel mit, die dank ihrer Kohlenhydrate für die nötige Energiezufuhr sorgen.

Für Kurz – und Mittelstreckenläufer sowie für Triathleten, die hauptsächlich über die kurzen Distanzen starten, scheint ein sehr gut ausgeprägter Fettstoffwechsel demnach gar nicht so viele Vorteile zu bringen, da die Belastungszeit verhältnismäßig kurz ist. Wer da Höchstleistung bringen möchte, kommt an Kohlenhydraten nicht vorbei.

Mit einem guten Frühstück fängt der Tag einer Radreise richtig an. Was sollte ein reichhaltiges Frühstück beinhalten? Das Frühstück legt die Grundlage für einen guten Start und soll dem Radreisenden Energie für die vor ihm liegende Strecke spenden. Vollkornbrötchen oder – brot, Müsliflocken, gekochte Eier oder Rührei, Joghurt oder Frischkäse sind die wichtigsten Bestandteile eines kraftspendenden Frühstücks, ohne den Körper zu belasten. Auf Brötchen aus Weißmehl sollte eher verzichtet werden, da die aus ihnen gewonnene Energie nicht lange vorhält. Für einen kräftigen Vitaminschub im Radurlaub sorgen Säfte, wie z. B. Orangen – oder Apfelsaft. Wichtig schon beim Frühstück ist es, den Körper nicht mit schwer verdaulichen und fettigen Speisen zu belasten. Auch auf zu zuckerhaltige Speisen als Proviant sollte verzichtet werden, da der Zucker nur in sehr kurzfristige Energie umgesetzt wird und die anschließenden Stoffwechselprozesse im Körper in das Gegenteil umschlagen und zur schnellen Ermüdung führen.

Wenn du vorhast, 8 Stunden lang zu fahren, solltest du etwas Energie für später am Tag aufsparen. Es ist leicht, sich zu Beginn einer Veranstaltung von der Aufregung der anderen mitreißen zu lassen. Aber wenn du dich auf dich selbst konzentrierst und zumindest in der ersten Hälfte innerhalb deiner Komfortzone fährst, hast du für den letzten Teil deiner Route noch Reserven, wenn das Ziel näher rückt.

Jeder/jede Radfahrer/-in erinnert sich an die ersten 100 km am Stück, und Events wie das Rapha Women’s 100 haben viele Radfahrer/-innen dazu ermutigt, diese Herausforderung einmal im Jahr anzunehmen. Zu wissen, dass die eigenen Beine und die große Entschlossenheit einen über solch eine lange Strecke getragen haben, gibt einem ein wunderbares Gefühl der Zufriedenheit. Wenn du noch nie länger als ein, zwei Stunden im Sattel verbracht hast, brauchst du dich aber nicht abschrecken zu lassen. Langstreckenfahren erfordert nicht nur Fitness, sondern auch Taktik und Planung.

Sinnvoll ist eine lange Radausfahrt ohne Verpflegung also höchstens, wenn man zuvor ausreichend gegessen hat, der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme mindestens zwei Stunden zurück liegt und man das richtige Tempo wählt. Außerdem sollte der Fettstoffwechsel bereits gut trainiert sein, wenn man länger als zwei Stunden ohne Energienachschub unterwegs ist.

Wie man längere Strecken fährt

Am Morgen vor dem Start solltest du ein vollwertiges und reichhaltiges Frühstück zu dir nehmen. Vorausgesetzt, es wird mindestens 2 Stunden vor dem Start gegessen (3 Stunden vor einem Wettkampf).

Die Kunst liegt darin, es nicht gleich zu übertreiben. Taste dich über mehrere Wochen hinweg an deine anvisierte Streckenlänge heran.

Ihre Fitness und Leistung systematisch zu steigern. Ein zehnwöchiger Trainingsplan für die Nachsaison sowie 14-wöchige Trainingspläne für Vorsaison, Ironman und Ironman 70.3 unterstützen Sie in der Umsetzung und sind der ideale Begleiter auf Ihrem Weg zu einem erfolgreichen Wettkampf.

Jeder/jede Radfahrer/-in erinnert sich an die ersten 100 km am Stück, und Events wie das Rapha Women’s 100 haben viele Radfahrer/-innen dazu ermutigt, diese Herausforderung einmal im Jahr anzunehmen. Zu wissen, dass die eigenen Beine und die große Entschlossenheit einen über solch eine lange Strecke getragen haben, gibt einem ein wunderbares Gefühl der Zufriedenheit. Wenn du noch nie länger als ein, zwei Stunden im Sattel verbracht hast, brauchst du dich aber nicht abschrecken zu lassen. Langstreckenfahren erfordert nicht nur Fitness, sondern auch Taktik und Planung.

Was man auf einer langen Fahrradtour essen sollte

Selbst die anspruchsvollsten Projekte fangen klein an, das gilt auch für Langstreckenfahren. Wenn du weißt, dass du in der Lage bist, bequem 70 km zu fahren, dann versuche, im Laufe einiger Wochen 10 km weiter zu fahren.

Essen mitnehmen mache ich aber nur, wenn ich unterwegs keine Gastro habe (weil es nix gibt oder z. B. coronabedingt geschlossen) und wenn die Tour wirklich fast den ganzen Tag dauert. Plane ich nur 3 – 4 Stunden reicht ein Päckchen Nüsse/Studentenfutter und ein Apfel/Banane.

Diese Extremsituation tritt bei Ausdauersportlern wesentlich häufiger auf als vermutet. Ein typisches Symptom für einen Glukosemangel ist der viel zitierte Hungerast. Kommt der befürchtete Einbruch, ist es allerdings schon zu spät. Das Tempo muss dann deutlich reduziert und unbedingt Kohlenhydrate nachgeschoben werden, wenn man Training oder Wettkampf noch zu Ende bringen will.

Die Verpflegung während einer Tour mit einer Dauer von 1 bis 3 Stunden

Wie man längere Strecken fährt

Am Morgen vor dem Start solltest du ein vollwertiges und reichhaltiges Frühstück zu dir nehmen. Vorausgesetzt, es wird mindestens 2 Stunden vor dem Start gegessen (3 Stunden vor einem Wettkampf).

Die Verpflegung während einer Tour mit einer Dauer von 1 bis 3 Stunden

Neiin, gemeint ist keine gemütliche Genusstour sondern eine Tour, bei der, wenn es eine Tagestour ist deutlich mehr als100km gestrampelt wird

Verpflegung auf langen Rennradtouren und Radausfahrten

„Dir gewisse Ziele zu setzen – etwa 200 km, 300 km, 400 km, 600 km in einer Saison oder in einem Jahr – ist ein guter Weg, um dir eine Art Sprungbrett während der Saison zu schaffen und von dort aus weiter aufzubauen“, sagt Emily. „Ich plane auch gerne Besuche bei Freunden und Familie ein, die in einer entsprechenden Entfernung wohnen.“

„Es macht einen riesigen Unterschied, zu wissen, dass man Teil einer Community ist. Dass es Menschen gibt, die dich verstehen“, sagt Emily. Sie erklärt, dass diese Leute sowohl im realen Leben als auch in den eigenen Gedanken existieren können: „Ich nenne sie mein unsichtbares Peloton. Und wenn eine Tour wirklich hart wird, stelle ich mir manchmal vor, dass sie um mich herum oder vor mir herfahren, um mich in den Windschatten zu nehmen. Das ist einer der Gründe, warum soziale Medien auf langen Fahrten so ein Rettungsanker sein können – sie helfen dir, dich weniger allein zu fühlen.“

Einzelne Radtouren, Radwanderungen über mehrere Tage sowie ganze Urlaube mit dem Rad, erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Radwanderwege bieten die Möglichkeit, wunderschöne Naturlandschaften auf diese Weise zu erkunden. Auf einer Radreise sind Radwanderer an einem Tag über viele Stunden unterwegs und es werden oftmals Strecken bis zu 50 Kilometer und mehr bewältigt. Da brauchen die Radreisenden unterwegs eine ausreichende und gute Verpflegung. Aber wie sollte das Essen und Trinken auf Radreisen zusammengestellt sein? Zunächst einmal brauchen Radtourenfahrer keine spezielle Sportlernahrung wie Energieriegel und Sportgetränke als Proviant. Eine „normale“ gesunde und reichhaltige Ernährung ist trotz erhöhter Anstrengung und größeren Energiebedarf völlig ausreichend.

Einer der häufigsten Fehler ist es, gleich zu Beginn der Fahrt ein wenig zu überdrehen und auf halber Strecke schlapp zu machen, weil das Tempo einfach zu hoch war. Wir haben alle auf die harte Tour gelernt, aber du kannst diesen Fehler von Anfang an vermeiden.

Beim Wasser rechne ich pro Halbtag eine Füllung meines Trinkrucksacks. Ich versuche gar nicht erst, genug Wasser für einen ganzen Tag mitzuschleppen, sondern tanke unterwegs auf. Bei der Einkehr kurz an den Wasserhahn in der Toilette gehen, manchmal gibts öffentlich zugängliche Wasserhähne. Wenn ich mit dem großen Gepäck unterwegs bin, habe ich auch einen Wasserfilter dabei und fülle aus dem Bach nach.

Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass eine ordentliche, warme Mahlzeit auf einer Tagestour sein muss. Also plane ich entweder eine Einkehr (auch z. B. Pizza auf die Hand) ein oder habe Kochgeschirr dabei. Letzteres wird aber nur dann der Fall sein, wenn ich mit Zelt & Schlafsack unterwegs bin.

Hast du vor, nicht länger als eine Stunde unterwegs zu sein, denk daran, zwischendurch immer ausreichend zu trinken, wobei hier Mineralwasser absolut ausreichend ist.~Bist du länger als eine Stunde unterwegs, gilt ebenso, immer ausreichend zu trinken (eine Flasche pro Stunde), aber jetzt empfiehlt sich ein isotonisches Getränk. Isotonische Getränke helfen dir, leistungsstark und ausdauernd zu bleiben und versorgen dich mit den nötigen Vitaminen und Mineralstoffen, um deinen Stoffwechsel in Schwung zu halten.~Nimm darüber hinaus Snacks wie Müsli – oder Früchteriegel mit, die dank ihrer Kohlenhydrate für die nötige Energiezufuhr sorgen.

Lange Strecken zu fahren bedeutet, dass du stunden – oder tagelang am Stück unterwegs bist. Manche Menschen ziehen es vor, alleine zu fahren, aber für andere kann die Motivation und die Gesellschaft von Mitfahrern eine große Hilfe sein, um durchzuhalten, wenn es schwierig wird.

Auch unter Belastung ist Glukose dann der bevorzugte Brennstoff für die Muskeln. Entsprechend schneller leeren sich die begrenzten Glykogenreserven in Leber und Muskulatur. Ohne rechtzeitigen Kohlenhydratnachschub droht ein Leistungseinbruch.

Ah, und geht es um eine gemütliche Genuss-Tour, oder will ich Strecke schaffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert