Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

Um die Stadt Onomichi zu erreichen, nehmen Sie den Shinkansen zum JR Bahnhof Shin – Onomiche und steigen dann in die lokale Linie zum JR Bahnhof Onomichi um.

Auch wenn sie an deinem Wohnort nicht obligatorisch ist, empfehlen wir den Abschluss einer Versicherung, damit du beruhigt sein kannst. Sie schützt nicht nur, wenn du dich beim Radfahren verletzt, sondern umfasst oftmals auch eine Haftpflichtversicherung. In Japan haftet bei Unfällen oft das größere Fahrzeug und trägt das größere Risiko. Wenn du also beim Radfahren eine Person anfährst, kannst du für den Schaden verantwortlich gemacht werden.

In Hamburg erlebte ich damals fast täglich an Einmündungen Beinahezusammenstöße mit Rechtsabbiegern. Denn dank parkender Autos oder Büschen hatte die tatsächlich Schwierigkeiten, heranrasende Radfahrer auf den abgetrennten Wegen zu bemerken. Durch Baumwurzeln aufgeworfene Wegen verwandelten manche Strecken zudem in Rüttelpisten.

Und dann ist da noch der Zeitvorteil. Wenn ich stark in die Pedale trete, brauche ich knapp über 50 Minuten für die 17 Kilometer, wenn ich gemütlicher radle 55 bis 60 Minuten. Mit dem Zug bin ich von Tür zu Tür etwa 55 Minuten bis eine Stunde unterwegs, davon mehr als die Hälfte der Zeit in ständigem Körperkontakt mit meinen Mitpendlern in den vollen Bahnen. Im Auto genieße ich zwar mehr Freiraum, habe aber auch schon 90 Minuten für meine Radstrecke gebraucht.

Einige Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nicht zum Radfahren in Großstädten, immer mehr beginnen jedoch, ihre Richtlinien als Reaktion auf die Pandemie zu ändern.

7. Es ist illegal, mit mehr als einer Person auf einem Fahrrad zu fahren, sofern diese älter als 6 Jahre ist. In letzterem Fall muss das Kind in einem zugelassenen Kindersitz sitzen. Die Strafe kann hier bis zu 500.000 Yen betragen.

Fahrradtouren mit der Abendsonne sind doch am schönsten. Foto: von renategranade0, via Pixabay.

Die Autos bleiben bis zum Ende der Tour ein ständiger Begleiter, doch das stört nicht so sehr, wie zunächst vermutet. Zum einen nehmen die meisten Verkehrsteilnehmenden Rücksicht auf die Fahrräder und zum anderen ist es immer noch das japanische Land, und nicht die Metropole Tōkyō – ganz so stark sind die Straßen nicht befahren.

Der Tatara Shimanami Park liegt am Fuße der Tatara Ohashi Brücke. Dies ist der beste Ort für einen freien Blick auf die berühmte Brücke und ihre Umgebung. Er enthält auch den “Michi-no-Eki” – Komplex mit einem Restaurant und einem Markt, der lokal angebautes Gemüse, Zitrusfrüchte und Meeresfrüchte verkauft. Das Restaurant ist berühmt für seine “Mahata” – ein sehr geschätzter Fisch unter Feinschmeckern.

7. Es ist illegal, mit mehr als einer Person auf einem Fahrrad zu fahren, sofern diese älter als 6 Jahre ist. In letzterem Fall muss das Kind in einem zugelassenen Kindersitz sitzen. Die Strafe kann hier bis zu 500.000 Yen betragen.

Am 21. April, zwei Wochen nachdem der Ausnahmezustand in sieben Präfekturen ausgerufen wurde, stieg die Zahl der Fahrradfahrer in den betroffenen Regionen spürbar an.

In den letzten Jahrzehnten hat sich Japan zur Top-Fahrrad-Destination in Asien entwickelt. Die (großen) Städte sind zu einem wahren Paradies für Radfahrer geworden und viele Japaner fahren (wieder) mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen. Noch mehr Spaß macht es aber natürlich, durch eine wunderschöne Landschaft zu radeln.

Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

1. Ebenso wie beim Autofahren musst du auf der linken Straßenseite fahren.

Der Shimanto Fluss ( Shimantogawa) wird von den Japanern auch „der letzte klare Strom Japans“ genannt. Der klare, breite Fluss fließt durch ein spärlich besiedeltes, bewaldetes Gebirgsland mit pittoresken Dörfern und einigen geländerlosen Betonbrücken, die so etwas wie das Wahrzeichen der Gegend sind. Um den Shimantogawa mit dem Rad zu entdecken startet man am Besten in Ekawasaki , wo man sich am Bahnhof auch Mountainbikes leihen kann, und radelt bis zur Stadt Shimanto. Der gesamte Weg dauert in etwa vier Stunden und es geht immer bergab, ist also auch für nicht ganz so fitte Radfahrer problemlos zu bewältigen.

Das Hotel Cycle liegt einen 7-minütigen Spaziergang vom JR Bahnhof Onomichi entfernt und befindet sich im berühmten Onomichi U2-Komplex. Das Hotel wurde für Radfahrer konzipiert. Sie können sogar einchecken, während Sie noch auf Ihrem Fahrrad sitzen und die Zimmer sind mit speziellen Wandbefestigungen für Ihr Fahrrad ausgestattet. Die Ausstattung, die Einrichtung und die Innendekoration im Inneren des Hotels werden von lokalen Handwerkern hergestellt oder lokal bezogen. Im U2-Komplex finden Sie ein hochwertiges Restaurant, eine Bar, Geschäfte und eine Bäckerei sowie einen riesigen Fahrradladen. Wenn Sie nicht Ihr eigenes Fahrrad mitbringen möchten, bietet der Giant Fahrradladen hochwertige Vermietungen an.

https://www. bikemap. net/de/l/1861060/

Fahrradversicherung

Das sonnige, milde Klima des Seto-Binnenmeeres sorgt für eine reiche Vielfalt an Zitrusfrüchten. © Photo AC / makieni

Während man gemächlich auf dem Rad durch die Landschaft tuckert, entdeckt man hinter jeder Ecke kleinere und größere Sehenswürdigkeiten: Beim Verlassen der Innoshima-Brücke, der zweiten Brücke der Tour, wird man von einem weißen Dinosaurier, so hoch wie ein dreistöckiges Haus, begrüßt. Nach einem kurzen Ausflug zur Expo in Hiroshima wacht dieser seit 1989 über die Shimanami Kaidō und die rund 200.000 jährlichen Radler:innen.

Ein Niedermähen von Menschenmassen aus feiger Distanz wie in Las Vegas ist in Japan schwer vorstellbar. Denn die Waffenkontrollgesetze sind so scharf geworden, dass selbst die Yakuza-Gangster ihre Feuerwaffen abrüsten.

Zuvor, 1945, lag Japan in Trümmern, und der Wiederaufbau nach dem Krieg brauchte viel Geld. Zwei Beamte hatten eine Idee: ein neuer Wettsport! Pferde waren zu teuer und nach dem Krieg auch kaum vorhanden, also setzten sie auf das Fahrrad.

© Photo AC / mゆm © Photo AC / makieni

Omishima Insel: Tatara Shimanami Park

Der Shimanto Fluss ( Shimantogawa) wird von den Japanern auch „der letzte klare Strom Japans“ genannt. Der klare, breite Fluss fließt durch ein spärlich besiedeltes, bewaldetes Gebirgsland mit pittoresken Dörfern und einigen geländerlosen Betonbrücken, die so etwas wie das Wahrzeichen der Gegend sind. Um den Shimantogawa mit dem Rad zu entdecken startet man am Besten in Ekawasaki , wo man sich am Bahnhof auch Mountainbikes leihen kann, und radelt bis zur Stadt Shimanto. Der gesamte Weg dauert in etwa vier Stunden und es geht immer bergab, ist also auch für nicht ganz so fitte Radfahrer problemlos zu bewältigen.

https://sumikai. com/nachrichten-aus-japan/immer-mehr-pendler-steigen-in-japan-aufs-fahrrad-um-272292/

Mit einer Fähre erreichen Sie die Insel Mukaijima über das Wasser von Onomichi aus. Es gibt drei Fährstrecken nach Mukaijima, aber die “Ekimae Tosen” Route liegt am nächsten zum JR Bahnhof Onomichi und ist die bequemste. Die Fahrt dauert fünf Minuten und kostet 110 Yen für Erwachsene (100 Yen pro Passagier und 10 Yen für das Fahrrad). Sobald Sie die Fähre verlassen, können Sie auf Ihr Fahrrad steigen und den Shimanami Kaido-Radweg entlangfahren. Wenn Sie am Kaneyoshi Distrikt vorbeigehen, sollten Sie unbedingt den Goto Mineral Spring Shop besuchen. Er ist bekannt als eine Oase für Radfahrer. Dieses alte Geschäft wurde 1930 gegründet und produziert und verkauft in Retro-Flaschen Apfelwein und – saft. Das beliebteste Getränk ist Ramune – basierend auf einer Zitronenlimonade, die in den 1800er Jahren aus den USA stammte und seit Generationen von den Japanern geliebt wird. Da die Flaschen wertvoll sind, können Sie sie nicht mitnehmen. Also genießen Sie sie einfach dort im Laden.

In Kawaguchiko können Sie bequem selbst ein Fahrrad mieten, eine Karte mitnehmen und alleine die Gegend erkunden. Beim Radfahren haben Sie einen herrlichen Blick über die verschiedenen Fuji – Seen und radeln auf perfekt gepflegten Straßen. Sie werden feststellen, dass der geringe Verkehr für Radfahrer sehr tolerant ist.

Die Shimanamikaidō ist so etwas wie die Mutter aller Fahrradwege in Japan. Die von Onomichi auf Honshū nach Imabari auf Shikoku führende Straße wurde 1999 fertig gestellt und von vornherein auch für Radfahrer und Fußgänger geplant. Die Route führt über zehn Brücken und viele kleine Inseln auf 70 Kilometern quer durch die japanische Inlandssee und bietet zahlreiche tolle Aussichten und im Sommer auch die Möglichkeit zum Baden. Wir raten dazu, zwei Tage für die Strecke einzuplanen und eine Nacht auf einer der kleinen Inseln zu verbringen.

Bei den European Championships in München kämpfen Europas beste Athleten in verschiedenen Sportarten um Goldmedaillen – 50 Jahre nach den Olympischen Spielen. Mit dabei als Wettbewerb ist auch Keirin, eine Bahnradsportdisziplin aus Japan.

Der Giant Store befindet sich im JR Bahnhof Imabari auf der Yosan-Linie – ca. 7 km (25 Minuten) vom Eingang zum Shimanami Kaido. Dies ist der Abgabepunkt für das Fahrrad, das Sie im Giant Store in Onomichi U2 gemietet haben. Dort gibt es auch eine Dusche und eine Internet-Lounge, so dass Sie sich Zeit nehmen können, Ihre Beine zu strecken und nach Ihrer Reise zu entspannen. Um die nächste Unterkunft im Dogo Onsen zu erreichen, nehmen Sie den Express – Zug vom JR Bahnhof Imabari zum JR Bahnhof Matsuyama, gefolgt von einem Taxi, einer Straßenbahn oder einem Bus nach Dogo. Die Reise sollte ungefähr 30 Minuten dauern.

In der Nähe belebter Plätze wie Bahnhöfen wird mit Schildern auf das Abstellverbot von Fahrrädern aufmerksam gemacht. Dann existieren spezielle kostenpflichtige Fahrradparkplätze (auch unterirdisch). Das erste Mal von Japanern erklären lassen oder genau beobachten. Manchmal sind die ersten zwei oder drei Stunden kostenlos.

Zuvor, 1945, lag Japan in Trümmern, und der Wiederaufbau nach dem Krieg brauchte viel Geld. Zwei Beamte hatten eine Idee: ein neuer Wettsport! Pferde waren zu teuer und nach dem Krieg auch kaum vorhanden, also setzten sie auf das Fahrrad.

※ In dieser Reiseroute bringen Sie das gemietete Fahrrad zum Giant Fahrradladen in Imabari beim JR Bahnhof Imabari zurück. (Wenn Sie ein Fahrrad auf diese Weise zurücksenden, ist eine Voranmeldung erforderlich – bitte erkundigen Sie sich bei der Filiale von Giant nach weiteren Einzelheiten).

https://www. japandigest. de/reisen/tourismus/touren-aktivitaten/shimanami-kaido/

In der Nähe belebter Plätze wie Bahnhöfen wird mit Schildern auf das Abstellverbot von Fahrrädern aufmerksam gemacht. Dann existieren spezielle kostenpflichtige Fahrradparkplätze (auch unterirdisch). Das erste Mal von Japanern erklären lassen oder genau beobachten. Manchmal sind die ersten zwei oder drei Stunden kostenlos.

Ikuchijima Insel: Kosanji Tempel & der Hügel der Hoffnung (Kosanji Museum)

Immer mehr Menschen wollen nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren und steigen in Japan auf das Fahrrad um. Bild: MA

Und dann ist da noch der Zeitvorteil. Wenn ich stark in die Pedale trete, brauche ich knapp über 50 Minuten für die 17 Kilometer, wenn ich gemütlicher radle 55 bis 60 Minuten. Mit dem Zug bin ich von Tür zu Tür etwa 55 Minuten bis eine Stunde unterwegs, davon mehr als die Hälfte der Zeit in ständigem Körperkontakt mit meinen Mitpendlern in den vollen Bahnen. Im Auto genieße ich zwar mehr Freiraum, habe aber auch schon 90 Minuten für meine Radstrecke gebraucht.

Tempolimits sind für Japans Autofahrer zwar mehr unverbindliche Empfehlung als bierernste Vorschrift. Die Daumenregel scheint zu lauten „ausgewiesene Geschwindigkeit plus 20 km/h“. Aber dennoch fahren Autofahrer und Taxifahrer im internationalen Vergleich defensiv und rücksichtsvoll, versicherten mir die ausländischen Fahrradkuriere.

Das Bild des perfekt geformten Fuji – Berges mit seinem wunderschön schneebedeckten Gipfel ist den ganzen Tag über zu sehen (natürlich abhängig von den Wetterbedingungen). Auf dem Weg können Sie verschiedene Shinto-Schreine, eine Tofu-Fabrik und/oder eine Sake-Brauerei in der Umgebung besuchen.
Ebenfalls einen Besuch wert ist die Kachi Kachi Ropeway , eine Seilbahn, die Sie zu einem Aussichtspunkt bringt, von dem Sie einen beeindruckenden Ausblick auf den Mt. Fuji und Kawaguchiko genießen.

Finde Fahrradrouten in Japan:

Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

3 Tage

4. Auf Bürgersteigen zu fahren ist untersagt, sofern dies nicht explizit durch die Beschilderung ausgewiesen ist.

Bitte beachten Sie, dass die Check-In / Check-Out-Zeiten in Japan anders sind als bei uns im Westen. Sie können ab 15:00 Uhr in Ihr Ryokan einchecken. Wenn Sie früher anreisen, können Sie das Gepäck im Ryokan lassen und bereits die Gegend erkunden.

Flache Routen | Hügelige Routen | Routen bergauf | Routen bergab | Kurze Ausfahrten | Lange Touren | Bestbewertete Routen

Das Entdecken und wortwörtliche „Erfahren“ Japans mit dem Fahrrad stellt sich da schon leichter dar, auch wenn Verkehr, fehlende Fahrradwege und das oft steile Gelände nicht immer einfach zu bewältigen sind. Dafür wird man mit teils atemberaubenden Aussichten belohnt, die sich an den Küstenstraßen oder im Inland bieten und kaum anders wirklich so erlebt werden können. Trotz aller Hindernisse ist das Entdecken Japans mit dem Rad eine ungewöhnliche, aber lohnenswerte Unternehmung – egal wie verrückt einen die Japaner dafür im Moment noch halten.

Tag 2 – Kawaguchiko / Radfahren entlang der Fuji-Seen (auf eigene Faust)

Sie haben auch die Möglichkeit, Standardräder im Shimanami-Fahrradverleih zu mieten. Die Servicestelle für den Shimanami-Fahrradverleih ist fünf Minuten vom JR Bahnhof Onomichi entfernt, der sich im Ekimae Harbour Parking (neben Onomichi U2) befindet. Die Leihgebühr ist relativ günstig und Sie können die Leihfahrräder an einem der 13 Terminals entlang der Shimanami Kaido-Route abgeben. Es ist am besten, im Voraus zu buchen, obwohl es möglich ist, an einem Tag anzukommen und ein Fahrrad zu beantragen.

Nachdem Sattel und Helm eingestellt sind, geht es los: Die erste Fähre bringt Mensch und Rad für eine kleine Gebühr auf die erste Insel des Tages, Mukaishima. Die anfängliche Sorge, den Weg nicht zu finden, weil Schilder vielleicht nur auf Japanisch beschriftet wären, verfliegt schnell – statt auf ein kompliziertes System mit unterschiedlichen Symbolen oder Farben, wie man es von deutschen Wanderwegen kennt, setzt die Shimanami Kaidō auf eine blaue Linie, die sich vom Start bis zum Ziel auf der Straße entlangzieht. Die einzige wirkliche Herausforderung ist wohl der Linksverkehr, der insbesondere beim Rechtsabbiegen einen Moment der Konzentration erfordert.

Eine Fahrradversicherung kann man online oder sogar in einem Convenience Store oder bei einem Telefonanbieter abschließen. Du kannst auch deine Schule, Freunde oder Fahrradgeschäfte um Empfehlungen bitten. Wenn du die Sprache nicht beherrschst, empfehlen wir, die Versicherung mit jemandem abzuschließen, der Japanisch spricht. So kannst du genau verstehen, was deine Versicherung abdeckt.

Angefangen habe es mit dem ersten Rennen am 20. November 1948 im südjapanischen Kokura – mit Männern und Frauen.

Der Yoshiumi Rosen-Park bietet 400 verschiedene Rosenarten und 3.500 einzelne Pflanzen auf 2,8 Hektar. Von Mitte Mai bis Ende Dezember finden Sie Rosen in voller Blüte. Es finden Veranstaltungen für Touristen während der Blütezeit, von Mitte Mai bis Anfang Juni und Mitte Oktober bis Anfang November, statt. Im Yoshiumi Rose Kan Shop und Restaurant neben dem Park können Sie Rosenprodukte und lokale Souvenirs kaufen. Im Restaurant können Sie sich zurücklehnen und die Aussicht genießen, während Sie sich einen Burger mit Schnappschinken aus der Region gönnen. Gönnen Sie sich Eiscreme mit Rosengeschmack, wenn Sie noch Platz in Ihrem Magen haben.

Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

Sobald du dich mit deinem Fahrrad in Japan sicher fühlst, kannst du das Land auch vom Sattel aus erkunden. So bietet Japan einige ausgewiesen schöne Fahrradstrecken, auf denen du die Inseln und ihre Bewohner viel näher kennenlernen kannst als aus dem Fenster des Schnellzuges. Besonders zu empfehlen ist beispielsweise die Shimanami Kaido ( しまなみ海道, しまなみかいどう), eine Radstrecke über mehrere Inseln der Seto-Inlandsee.

https://www. japandigest. de/reisen/tourismus/touren-aktivitaten/shimanami-kaido/

Dieser Baustein ist eine perfekte Mischung aus Aktivität, Entspannung in japanischen Onsen und köstlichen, japanischen Gerichten in Ihrem traditionellen Ryokan. Das umfangreiche japanische Abendessen ist im Preis enthalten.

Am 21. April, zwei Wochen nachdem der Ausnahmezustand in sieben Präfekturen ausgerufen wurde, stieg die Zahl der Fahrradfahrer in den betroffenen Regionen spürbar an.

Über Kilometer erstrecken sich Reisfelder und Zitronenplantagen. Zitronen und Zitrusfrüchte sind eine überraschende lokale Spezialität, die in unzähligen Läden, in Form von Törtchen, ZSchnaps und im Kilo-Pack, feilgeboten werden. Alte Bauernhäuser mit prachtvoll geschwungenen Pagoden-Dächern, wie man sie eher in der Hauptstadt, als neben einem Acker erwartet hätte, treffen auf moderne Pachinko-Spielhallen, die auch nicht so recht ins ländliche Bild passen. Fein zurecht gemachte ältere Damen im Kimono sitzen vor ihren Geschäften und verkaufen für ein kleines Geld frisches Obst. Junge Männer, denen von der Arbeit am Grill der Kopf schon ganz rot angelaufen ist, laden ein, bei einem kühlen Bierchen ein, Okonomiyaki (eine Art herzhafter japanischer Pfannkuchen) zu probieren. Und das alles vor dem Hintergrund der malerischen, scheinbar endlosen Brücken des Seto-Binnenmeeres. Vor so einer Kulisse schmeckt das Sandwich aus dem Convenience Store bei einer Pause gleich viel besser.

Egal auf welchem Weg du dein Fahrrad kaufst, du wirst es auf jeden Fall anmelden müssen. Das Gesetz schreibt vor, dass jedes Fahrrad bei der Polizei auf den Namen des Besitzers angemeldet sein muss. Wenn du dein Fahrrad im Laden kaufst, kannst du die Formalitäten gleich dort für etwa 500 Yen abwickeln. Solltest du dein Fahrrad online gekauft haben, musst du mit einem Kaufbeleg zu deiner örtlichen Polizeiwache gehen und dort die Anmeldung durchführen. Beim Kauf eines Gebrauchtfahrrads muss der Besitz des Fahrrads übertragen werden – wie bei einem Auto. Am besten gehst du dafür mit dem vorherigen Besitzer und seiner Besitzbescheinigung für das Fahrrad zu einem örtlichen Fahrradladen und lässt dir dort bei der Ummeldung helfen. Auch das wird dich etwa 500 Yen kosten.

Der Yoshiumi Rosen-Park bietet 400 verschiedene Rosenarten und 3.500 einzelne Pflanzen auf 2,8 Hektar. Von Mitte Mai bis Ende Dezember finden Sie Rosen in voller Blüte. Es finden Veranstaltungen für Touristen während der Blütezeit, von Mitte Mai bis Anfang Juni und Mitte Oktober bis Anfang November, statt. Im Yoshiumi Rose Kan Shop und Restaurant neben dem Park können Sie Rosenprodukte und lokale Souvenirs kaufen. Im Restaurant können Sie sich zurücklehnen und die Aussicht genießen, während Sie sich einen Burger mit Schnappschinken aus der Region gönnen. Gönnen Sie sich Eiscreme mit Rosengeschmack, wenn Sie noch Platz in Ihrem Magen haben.

Der Kawaguchi-See in Fujigoko ist einer der fünf Fuji-Seen rund um den Mt. Fuji , ein aktiver Vulkan und mit seinen 3776 Metern der höchste in Japan. Die beste Sicht auf den Mt. Fuji hat man von der Nordseite des Sees zur Blütezeit Anfang April oder und zum Herbstanfang Ende Oktober / Anfang November.

Nach rund 35 km Fahrt, zahlreichen Zwischenstopps für Fotos, Snacks und zum Fahrradsattel nachjustieren, ist das Ziel kurz vor Sonnenuntergang endlich zum Greifen nahe: das verschlafene Städtchen Setoda. Dessen Geschichte als einst wichtiger Handelshafen für Salz lässt sich nur noch erahnen, wenn man die Shiomachi-Einkaufsstraße (wörtlich: Salzstadt-Straße) herunterschlendert, wo man in den Souvenir-Geschäften eine bunte Variation an Salzen und natürlich Zitronen-Produkten finden kann.

Heute setzen Sie Ihre Reise zu Ihrem nächsten Ziel fort. Wie wäre es mit den japanischen Alpen, z. B. dem prachtvollen Matsumoto?

Kawaguchiko – Radtour um die Fuji-Seen

Laut Docomo Bike Share Inc. mit Sitz in Tokyo, dem rund 750.000 Mitglieder angehören, waren die Neuanmeldungen pro Tag zwischen dem 1. und 15. April 20 Prozent höher als die Anzahl der täglichen Anmeldungen im März. Obwohl die Gesamtnutzung tatsächlich leicht zurückgegangen ist, verzeichnen sie immer noch einen Anstieg der Erstnutzer.

Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

Tokio „Ki o tsukete!“, sei vorsichtig, warnte mich kürzlich eine japanische Freundin. Fahr‘ doch nicht mit dem Fahrrad durch Tokio zur Arbeit! Das sei doch viel zu gefährlich. Und auf den ersten Blick auf Verkehr und Radfahrinfrastruktur mag dies auch so scheinen.

Man sage, dass es vielleicht sogar ganz gut sei, dass es kein Bremsen gebe: „Denn, wenn da jemand die Nerven verliert und bremst, würde es noch viel mehr Unfälle und noch viel mehr Verletzungen geben. Aber man muss da dann natürlich auf der Zielgeraden im Sprint die Lücke finden oder auch gefährliche Überholmanöver machen.“

Das Bild des perfekt geformten Fuji – Berges mit seinem wunderschön schneebedeckten Gipfel ist den ganzen Tag über zu sehen (natürlich abhängig von den Wetterbedingungen). Auf dem Weg können Sie verschiedene Shinto-Schreine, eine Tofu-Fabrik und/oder eine Sake-Brauerei in der Umgebung besuchen.
Ebenfalls einen Besuch wert ist die Kachi Kachi Ropeway , eine Seilbahn, die Sie zu einem Aussichtspunkt bringt, von dem Sie einen beeindruckenden Ausblick auf den Mt. Fuji und Kawaguchiko genießen.

Ausländische Fahrradkuriere erzählten mir bei einer ihrer Weltmeisterschaften in Tokio, dass sie sich auf Tokios Straßen weit sicherer fühlten als in ihrer jeweiligen Heimat. Und ich kann dies aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Zwei bis drei Mal die Woche schwinge ich mich aufs Rad, um am Morgen die etwa 17 Kilometer von meiner Wohnung zum Foreign Correspondents‘ Club of Japan zu radeln und abends wieder zurück. Und dabei spüre ich weniger Sorgen als früher auf Radwegen meiner Studien – und ersten Arbeitsstadt Hamburg.

Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

Tag 1 – Ankunft Kawaguchiko
Tag 2 – Kawaguchiko / ggf. Radtour auf eigene Faust
Tag 3 – Ab-/ Weiterreise

Angefangen habe es mit dem ersten Rennen am 20. November 1948 im südjapanischen Kokura – mit Männern und Frauen.

Tag 1 – Ankunft Kawaguchiko
Tag 2 – Kawaguchiko / ggf. Radtour auf eigene Faust
Tag 3 – Ab-/ Weiterreise

Auch der Gesundheitsaspekt bekommt neue Beachtung. Am 13. April riet die Japan Cycle Sports Promotion Association: „Wir glauben, dass die Aufnahme von Sonnenlicht und das Einatmen frischer Luft beim Radfahren für die Erhaltung der Gesundheit von entscheidender Bedeutung ist. Außerdem ist Radfahren eine Möglichkeit zu reisen und gleichzeitig engen Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden.“

https://www. japandigest. de/reisen/tourismus/touren-aktivitaten/shimanami-kaido/

In Kawaguchiko können Sie ganz einfach selbst ein Fahrrad mieten , eine Karte vom Fahrradverleih mitnehmen und einfach drauf losradeln. Unterwegs haben Sie einen tollen Blick über die verschiedenen Fuji-Seen und radeln auf perfekt gepflegten Straßen.

Warum können in Japan nicht zwei Personen Rad fahren

Mukaijima Insel: Goto Mineral Spring Shop

Um von Onomichi zurück zu fahren, nutzen Sie die östliche Shinkansenroute Richtung Osaka und Tokio oder die westliche Route nach Hiroshima und Fukuoka.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert