Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Mehr Informationen unter www. bosch-ebike. de

Jean-Luc Lambert ist seit 1988 als Maschinenbauingenieur für Schréder tätig und hat seitdem zahlreiche Stadtleuchten entwickelt, immer mit dem Ziel, das Design zu verbessern und für mehr Effizienz zu sorgen.
Auf seinen Reisen durch die Welt hat er eine praktische Einstellung entwickelt. Sie ist die Grundlage für sein Streben nach der perfekten Lösung für Kunden in aller Herren Länder. In Sachen Beleuchtung macht ihm so schnell keiner etwas vor.

Stadtplaner müssen sich mit solchen Zahlen auseinandersetzen, wenn es ihnen ernst damit ist, die Menschen zum Radfahren zu bewegen, und eine Veränderung der bebauten Umwelt kann das Leben für Fahrraddiebe sehr viel schwerer machen. In vielen Städten herrscht Mangel an sicheren Fahrradabstellplätzen, dafür gibt es viele dunkle Bereiche.

Die Zahl der Fahrraddiebstähle nimmt in ganz Europa zu, insbesondere in den Großstädten. In Deutschland werden in Berlin, Bremen und Hamburg je 100.000 Einwohner 800 Fahrraddiebstähle gezählt. In Frankreich werden nach Angaben des Fahrradverbandes Vélo Perdu täglich fast 1.100 Fahrräder gestohlen. Diese Zahlen sind schockierend, aber die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch viel höher: Häufig werden Fahrraddiebstähle nicht angezeigt. Selbst in den fahrradfreundlichen Niederlanden werden nur etwa 30 % der vermissten Fahrräder als gestohlen gemeldet.

Drei von vier Menschen (75 Prozent) leben in der Europäischen Union in Städten, Tendenz steigend. Viele von ihnen legen ihre täglichen Wege überwiegend mit dem Auto zurück. Das belastet Infrastruktur und Umwelt. Der Verkehr verursacht in Europa über ein Viertel aller CO2-Emissionen. Ein eBike zu fahren hilft, diesen Wert zu senken. Es verursacht weder Abgase noch Lärm, braucht nur wenig Platz und ist unter 10 Kilometern das schnellste Verkehrsmittel in der Stadt. Das macht das Pedelec zum idealen Ersatz für den Zweitwagen. Diese Vorteile haben viele bereits erkannt. So erwarten etwa zwei Drittel der Menschen in Deutschland, dass insbesondere eBikes im Stadtverkehr in den nächsten fünf Jahren an Bedeutung gewinnen – mehr als alle anderen Verkehrsmittel. Das hat eine repräsentative Umfrage der GfK im Auftrag von Bosch eBike Systems ergeben. Das rasante Wachstum bestätigt diesen Trend: 2020 wurden in der EU und im Vereinigten Königreich 4,5 Millionen eBikes verkauft, 34 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zweitens, in Großbritannien fahren normalerweise Männer mittleren Alters auf Carbon Rennrädern oder Mountainbikes Rad. Wir haben in Großbritannien wenige Hollandräder und ich habe selten E-Bikes gesehen. Fahrräder sind oft teuer und nur wenige werden als Alltagsverkehr genutzt. Man sieht selten ältere Menschen radfahren und die meisten Kinder werden in die Schule mit dem Auto gefahren, selbst wenn sie nur einen Kilometer entfernt leben. Eltern denken, dass die Straßen zu gefährlich sind für junge Menschen mit dem Fahrrad. Radfahren ist etwas für Männer, die in ihrer Midlife-Krise sind. Es kann auch ein Fashion-Statement sein, mit Radsportbekleidung wie Rapha, die ein Vermögen kosten, oder mit extrem teuren Bikes und Accessoires zu fahren. Es ist nicht wirklich eine alltägliche Sache – wir nutzen Autos als Verkehrsmittel in England.

Eine provokative Frage: Ist das nachhaltiger als der Kauf eines Fahrrads, das ein Leben lang hält?

Zum Teil wegen seiner Lage mit guter Anbindung an das Vereinigte Königreich über Hoek van Holland / Harwich, aber vor allem, weil es hier schön flach und für Liegeräder sehr gut geeignet ist. Ich hatte genug Hügel in meinen 5 Jahren in Großbritannien erlebt. Und ich bin schon viel radgefahren – im Jahr 2009 zum Beispiel fast 20.000 km.

https://www. bosch-presse. de/pressportal/de/de/auf-dem-ebike-unterwegs-in-die-zukunft-der-mobilitaet-232833.html

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Radfahrer brauchen vor allem zwei Dinge: separate Fahrradwege und sichere Parkplätze.

Ich bin beeindruckt vom ADFC und den vielen verschiedenen Fahrten, die regelmäßig angeboten werden. Ich mag den Stammtisch in Kempen, wo ich meine Freundschaften mit mehreren Fahrradfreunden vertiefe. Ich mag die Tatsache, dass ich nicht der einzige Liegeradfahrer in der Gegend bin, dass es mehrere andere gibt mit denen ich mitradeln kann. Ich finde es gut, dass es Fahrradgeschäfte in jeder Stadt gibt, so dass ich immer Ersatzteile falls es erforderlich ist abholen kann.

Die Corona-Pandemie hat zur Folge, dass viele Städte gerade ihre Verkehrsstrategie neu denken. Autospuren werden zu Fahrrad – und Fußwegen umgebaut, um den Mindestabstand unter der Bevölkerung zu gewährleisten. Denn immer mehr Menschen verzichten dieser Tage auf Bus und Bahn. Mit dem Auto in die Stadt zu fahren, das haben sowieso schon viele Berufstätige auch vor Corona sein lassen. In New York, Mexico City, Berlin und Budapest sind jetzt autofreie Nebenstraßen eingerichtet worden. In London haben die Stadtplaner die größte autofreie Zone der Welt in einer Metropole ausgerufen. Doch auch ohne die Abstandsregeln waren sich Stadtplanende bereits einig, dass der Raum zugunsten von klimafreundlichen Mobilitätskonzepten neu verteilt werden muss: mehr Fahrrad, weniger Auto. „Das ist die größte Herausforderung für uns“, kommentierte Londons Bürgermeister Sadiq Khan den Umbau der Verkehrsnetzes gegenüber The Guardian.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Finden Sie hier die detaillierten Strecken von der EuroVelo 1 – Atlantic Coast Route im Vereinigten Königreich und beginnen Sie mit der Planung Ihres nächsten Fahrradurlaubs!

Mit dem Rad zur Arbeit: Das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, ist bei Radfahrenden um 24 Prozent geringer als bei Autofahrenden. (Foto: Shutterstock)

Bosch eBike Systems gestaltet die Zukunft der eBike-Mobilität mit innovativen Produkten und digitalen Services, die von hocheffizienten Antriebssystemen über das erste serienreife ABS fürs eBike bis hin zu Connected Biking Lösungen reichen. Auf den täglichen Wegen durch die Stadt, bei genussvollen Touren über Land oder für sportliche Abenteuer in den Bergen: Bosch eBike Systems bietet eBiker*innen für jeden Anspruch und jeden Einsatzbereich das passende Antriebssystem (Drive Unit, Akku, Display und App), das für ein einzigartiges Fahrgefühl sorgt. Heute vertrauen mehr als 100 weltweit führende Fahrradmarken dem perfekt aufeinander abgestimmten, modularen Produkt-Portfolio. Als eigenständiger Geschäftsbereich innerhalb der Bosch-Gruppe nutzt Bosch eBike Systems auch das Technologie – und Fertigungs-Know-how des Konzerns. Für eine gesunde, sichere und nachhaltige Mobilität, die Spaß macht.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Allein das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, soll bei Radfahrenden um 24 Prozent geringer sein als bei Autofahrenden. Dazu zählen Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das Risiko, an Krebs zu sterben, sei um 16 Prozent geringer. Generell hätten Radfahrerinnen und Radfahrer elf Prozent weniger Krebsdiagnosen als Autofahrerinnen und Autofahrer aufgewiesen. „An dem Sprichwort ‚Wer rastet, der rostet‘ ist etwas absolut Wahres dran“, erklärt auch die Gesundheitswissenschaftlerin Maria Schumann im t3n-Gespräch. „Unser Körper lebt von der Bewegung: Wenn wir uns bewegen, läuft alles rund. Es ist ein System, das sich selbst repariert und nur kaputt geht, wenn wir es nicht benutzen.“ Zudem würden Menschen für den Körper schädliche Stresssymptome abbauen, wenn sie sich bewegen. Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum gibt es viele Indizien dafür, dass negativer Stress die Krebsentwicklung fördert.

Im Vergleich zum konventionellen Fahrrad fahren Menschen auf dem eBike häufiger und deutlich längere Strecken.

In den letzten anderthalb Jahren habt ihr mich vielleicht rund um den Kreis Viersen auf meinem Liegedreirad oder meinem lila Velomobil gesehen. Ich bin eine britische Frau, die nach Deutschland umgezogen ist und das Leben hier wirklich liebt. Was habe ich mit meinen englischen Augen über den Niederrhein zu berichten?

Zweitens, in Großbritannien fahren normalerweise Männer mittleren Alters auf Carbon Rennrädern oder Mountainbikes Rad. Wir haben in Großbritannien wenige Hollandräder und ich habe selten E-Bikes gesehen. Fahrräder sind oft teuer und nur wenige werden als Alltagsverkehr genutzt. Man sieht selten ältere Menschen radfahren und die meisten Kinder werden in die Schule mit dem Auto gefahren, selbst wenn sie nur einen Kilometer entfernt leben. Eltern denken, dass die Straßen zu gefährlich sind für junge Menschen mit dem Fahrrad. Radfahren ist etwas für Männer, die in ihrer Midlife-Krise sind. Es kann auch ein Fashion-Statement sein, mit Radsportbekleidung wie Rapha, die ein Vermögen kosten, oder mit extrem teuren Bikes und Accessoires zu fahren. Es ist nicht wirklich eine alltägliche Sache – wir nutzen Autos als Verkehrsmittel in England.

https://news. swapfiets. com/de-DE/214859-swapfiets-grunder-richard-auf-seiner-fahrt-zu-lebenswerteren-stadten

Ein Freiwilliger, der 12 Jahre lang regelmäßig Fahrräder stahl, wurde vom „Guardian“ gefragt, wie man die Wahrscheinlichkeit verringern könne, Opfer von Fahrradkriminalität zu werden. Er erklärte: „Meiner Meinung nach ist der beste Ort, um sein Fahrrad abzustellen, ein Ort, an dem sich Menschen aufhalten. Die richtige Beleuchtung kann dafür sorgen, dass Menschen nicht nur in der Nähe sind, sondern aktiv ihr Radfahrerlebnis genießen!

Ich bin jetzt seit 16 Monaten hier, und in dieser Zeit 15.000 km (davon 7.000 zusammen mit anderen) gefahren und habe ein paar Herausforderungen geschafft – Radfahren entlang aller Bahnradwege im Kreis Viersen an einem Tag, jede Kirche in Kreis Viersen einmal mit dem Rad besucht, jeden Wassermühle und (keine offizielle Herausforderung, aber eine bei der ich sicherlich besonders erfolgreich bin) versuchen, viele verschiedene Arten von Kuchen in den Bäckereien und Cafés zu geniessen.

Bosch eBike Systems gestaltet die Zukunft der eBike-Mobilität mit innovativen Produkten und digitalen Services, die von hocheffizienten Antriebssystemen über das erste serienreife ABS fürs eBike bis hin zu Connected Biking Lösungen reichen. Auf den täglichen Wegen durch die Stadt, bei genussvollen Touren über Land oder für sportliche Abenteuer in den Bergen: Bosch eBike Systems bietet eBiker*innen für jeden Anspruch und jeden Einsatzbereich das passende Antriebssystem (Drive Unit, Akku, Display und App), das für ein einzigartiges Fahrgefühl sorgt. Heute vertrauen mehr als 100 weltweit führende Fahrradmarken dem perfekt aufeinander abgestimmten, modularen Produkt-Portfolio. Als eigenständiger Geschäftsbereich innerhalb der Bosch-Gruppe nutzt Bosch eBike Systems auch das Technologie – und Fertigungs-Know-how des Konzerns. Für eine gesunde, sichere und nachhaltige Mobilität, die Spaß macht.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Mit dem Rad zur Arbeit? Der Frühling macht es wieder möglich! Wir haben unsere t3n-Community nach Fotos von deren Strecken gefragt. Das Resultat: schöne Aufnahmen und Lust aufs Fahrradfahren. Lies auch: „Mit dem Rad zur Arbeit – Wenn ihr diese Fotos seht, lasst ihr euer Auto stehen“

Ein Projekt, an dem wir gearbeitet haben und das all diese Elemente zusammenführt, ist der Stationsplein in der niederländischen Stadt Utrecht. Der Platz verbindet den Hauptbahnhof, das Einkaufszentrum Hoog Catherijne und das historische Zentrum der Stadt, und eine schwebende Überdachung macht ihn, neben den Geschäften, Bars und Restaurants, zu einem attraktiven Ort zum Verweilen. Das unterirdische Fahrradparkhaus – mit Platz für 12.500 Fahrrädern die weltweit größte derartige Einrichtung – ist die dem Bahnhof am nächsten gelegene Parkmöglichkeit, was wiederum Radfahren zur attraktivsten Option macht.

Investitionen in Abstellmöglichkeiten für Fahrräder fördern das Radfahren, schrecken Diebe ab und verschaffen lokalen Unternehmen den dringend benötigten Auftrieb, insbesondere im Vergleich zu den Kosten von Parkmöglichkeiten für Autos. Dies führt zu gesünderen, glücklicheren Bürgern und schöneren Stadtzentren. Da die kommunalen Budgets im Zuge der Pandemie unter Druck geraten sind, ist es sinnvoll, in die Radverkehrsinfrastruktur zu investieren, um die Dinge wieder in Bewegung zu bringen. Und ein wesentlicher Aspekt besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen ihre Fahrräder gerne abstellen.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Stellen Sie sich vor, Sie führen jeden Tag zur Arbeit, stellten Ihr Auto ab und hofften, dass es noch da ist, wenn Sie das Büro verlassen. So ein Risiko würden Sie nicht eingehen!

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

300.000 Pendler, 25 Jahre: Radfahrer sind gesünder

Im April 2014 zog ich nach Kempen um, mit meinem Liegedreirad, meinem Velomobil, meinem Hund und vielen Ideen, was ich in Deutschland machen wollte. Ein definitiver Plan war, regelmäßig radzufahren, um den Niederrhein kennenzulernen – und das habe ich sicherlich getan!

Ich genieße das Leben in Deutschland sehr, vor allem, weil Radfahren ein wichtiges Hobby von mir ist, und finde es echt toll, dass ich so viele nette Leute durch Radtouren kennengelernt habe. Ihr könnt alle über meine Erfahrungen hier in Deutschland in meinem Blog www. auntiehelen. co. uk mit den Unterabschnitt „Six Wheels In Deutschland‘ lesen. Es gibt eine Google Translate-Funktion rechts auf der Seite, wenn die englische Version zu schwierig ist.

Die Corona-Pandemie hat zur Folge, dass viele Städte gerade ihre Verkehrsstrategie neu denken. Autospuren werden zu Fahrrad – und Fußwegen umgebaut, um den Mindestabstand unter der Bevölkerung zu gewährleisten. Denn immer mehr Menschen verzichten dieser Tage auf Bus und Bahn. Mit dem Auto in die Stadt zu fahren, das haben sowieso schon viele Berufstätige auch vor Corona sein lassen. In New York, Mexico City, Berlin und Budapest sind jetzt autofreie Nebenstraßen eingerichtet worden. In London haben die Stadtplaner die größte autofreie Zone der Welt in einer Metropole ausgerufen. Doch auch ohne die Abstandsregeln waren sich Stadtplanende bereits einig, dass der Raum zugunsten von klimafreundlichen Mobilitätskonzepten neu verteilt werden muss: mehr Fahrrad, weniger Auto. „Das ist die größte Herausforderung für uns“, kommentierte Londons Bürgermeister Sadiq Khan den Umbau der Verkehrsnetzes gegenüber The Guardian.

Es gibt einige Dinge, die ich von Großbritannien vermisse, aber nichts davon ist auf das Radfahren bezogen, außer vielleicht der Gelegenheit, auf der Straße zu fahren (was ich manchmal doch tue), wenn ich wirklich schnell gehen will. Ich vermisse den Schwerverkehr, den Mangel an Fahrradinfrastruktur und die schlechten Straßen überhaupt nicht.

Geschwindigkeit ist eine Frage der Sicherheit. Autofahrer erwarten oft nicht, dass jemand so schnell mit dem Rad unterwegs ist. Ich finde, dass einige der Radwege, die entlang der Bürgersteige mit vielen Zufahrten zu Häusern führen, ziemlich gefährlich sein können, wenn die Einfahrten schlecht einzusehen sind. Ich musste mehrmals notbremsen. In diesen Situationen fahre ich oft auf der Straße, weil ich es für sicherer halte. Auf der anderen Seite, freue ich mich, dass so viele Menschen aller Altersgruppen an der frischen Luft Rad fahren, anstatt in ihren Autos zu sitzen. Mein Eindruck ist, dass die Menschen am Niederrhein wegen der erhöhten Aktivität in der Regel gesünder sind als diejenigen, die in meinem Teil von England wohnen.

Bilder

https://de. eurovelo. com/ev1/united-kingdom

Eine ganzheitliche Fahrradkultur als Baustein der Mobilitätswende

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

„Unser Körper lebt von der Bewegung: Wenn wir uns bewegen, läuft alles rund.“

Hier erfahren Sie, wie die richtige Beleuchtung dazu beitragen kann, Fahrradparkplätze zu schaffen, die nicht einfach da sind, sondern herausragen.

Stadtplaner müssen sich mit solchen Zahlen auseinandersetzen, wenn es ihnen ernst damit ist, die Menschen zum Radfahren zu bewegen, und eine Veränderung der bebauten Umwelt kann das Leben für Fahrraddiebe sehr viel schwerer machen. In vielen Städten herrscht Mangel an sicheren Fahrradabstellplätzen, dafür gibt es viele dunkle Bereiche.

Die National Cycle Route 7 zwischen Inverness und Glasgow ist eine atemberaubend schöne Route, die durch zwei Nationalparks führt. Zum einen durch den Loch Lomond und den Trossachs-Nationalpark mit malerischen Seen, Wäldern und geschäftigen Touristenstädten. Zum anderen durch den Cairngorms-Nationalpark, der sich über die größte Gebirgskette Großbritanniens mit heidekrautbewachsenen Mooren und uralten Kiefernwäldern erstreckt.

Zum Teil wegen seiner Lage mit guter Anbindung an das Vereinigte Königreich über Hoek van Holland / Harwich, aber vor allem, weil es hier schön flach und für Liegeräder sehr gut geeignet ist. Ich hatte genug Hügel in meinen 5 Jahren in Großbritannien erlebt. Und ich bin schon viel radgefahren – im Jahr 2009 zum Beispiel fast 20.000 km.

Genug zum Thema Diebstahlvermeidung: Investitionen in die Radverkehrsinfrastruktur wirken sich insgesamt auch positiv auf die Wirtschaft aus. Diese Studie zeigt, dass Menschen, die sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad in eine Einkaufszone begeben, wahrscheinlich mehr Geld ausgeben als diejenigen, die mit dem Auto dorthin gefahren sind. Beleuchtungslösungen helfen Radfahrern, Gefahren zu meiden, und sichere Parkplätze ermuntern sie, in der Nähe zu bleiben. Dies gilt insbesondere für Bereiche des öffentlichen Verkehrs, wie z. B. Bahnhöfe.

Finden Sie hier die detaillierten Strecken von der EuroVelo 1 – Atlantic Coast Route im Vereinigten Königreich und beginnen Sie mit der Planung Ihres nächsten Fahrradurlaubs!

Ich bin jetzt seit 16 Monaten hier, und in dieser Zeit 15.000 km (davon 7.000 zusammen mit anderen) gefahren und habe ein paar Herausforderungen geschafft – Radfahren entlang aller Bahnradwege im Kreis Viersen an einem Tag, jede Kirche in Kreis Viersen einmal mit dem Rad besucht, jeden Wassermühle und (keine offizielle Herausforderung, aber eine bei der ich sicherlich besonders erfolgreich bin) versuchen, viele verschiedene Arten von Kuchen in den Bäckereien und Cafés zu geniessen.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

300.000 Pendler, 25 Jahre: Radfahrer sind gesünder

Kurzfristig hat die längere Nutzung bestehender Produkte oft die positivsten Auswirkungen in Bezug auf Nachhaltigkeit. Dies hängt jedoch von einer Reihe von Annahmen ab. Die Frage ist, ob man wirklich nur einmal im Jahr zur Fahrradwerkstatt muss, wenn man sich jetzt ein Fahrrad kauft. Das ist bei jedem anders. Wir wissen, dass ein im Laden gekauftes Fahrrad dreimal schneller kaputtgeht als ein Swapfiets. Das liegt daran, dass wir einen Blick darauf haben, was kaputtgeht, um es dann zu verbessern. Ein weiterer Punkt ist, dass die Fahrradnutzung weiter zunimmt. Zwischen 2020 und 2050 wird die Zahl der Radfahrer*innen astronomisch wachsen. Wenn mehr Fahrräder produziert werden, sollte dies auf kreislaufwirtschaftliche und auf nachhaltige Weise geschehen. So können Auswirkungen minimiert werden. Die Fahrräder, die wir entwickeln, sind nicht für den Verkauf bestimmt. Beim Verkauf geht es um schöne Fahrräder, trendige Farben und die neueste Technologie. Wir wollen ein Fahrrad bauen, das zeitlos ist, gut fährt und lange hält. Zudem ändern sich Bedürfnisse im Laufe der Zeit. Als Student*in beginnt man vielleicht mit einem Original-Fahrrad. Wenn man nach drei Jahren in der Stadt arbeitet und ein E-Bike sinnvoller ist, kann das Original zurückgeben werden, damit sich ein*e andere* Nutzer*in kein neues Fahrrad kaufen muss. Langfristig gibt es also viele Menschen, die sich aufgrund dieses Kreislaufsystems kein neues Fahrrad kaufen müssen. Wir verkaufen immer ein funktionierendes Fahrrad, aber es ist nicht immer ein neues Fahrrad. Das Fahrrad könnte einen Kratzer haben. Darauf sind wir stolz.

Geschwindigkeit ist eine Frage der Sicherheit. Autofahrer erwarten oft nicht, dass jemand so schnell mit dem Rad unterwegs ist. Ich finde, dass einige der Radwege, die entlang der Bürgersteige mit vielen Zufahrten zu Häusern führen, ziemlich gefährlich sein können, wenn die Einfahrten schlecht einzusehen sind. Ich musste mehrmals notbremsen. In diesen Situationen fahre ich oft auf der Straße, weil ich es für sicherer halte. Auf der anderen Seite, freue ich mich, dass so viele Menschen aller Altersgruppen an der frischen Luft Rad fahren, anstatt in ihren Autos zu sitzen. Mein Eindruck ist, dass die Menschen am Niederrhein wegen der erhöhten Aktivität in der Regel gesünder sind als diejenigen, die in meinem Teil von England wohnen.

Swapfiets-Gründer Richard auf seiner Fahrt zu lebenswerteren Städten

In den letzten anderthalb Jahren habt ihr mich vielleicht rund um den Kreis Viersen auf meinem Liegedreirad oder meinem lila Velomobil gesehen. Ich bin eine britische Frau, die nach Deutschland umgezogen ist und das Leben hier wirklich liebt. Was habe ich mit meinen englischen Augen über den Niederrhein zu berichten?

Bauen Sie also zunächst Ihren Fahrradabstellplatz. Sorgen Sie dann dafür, dass die Abstellmöglichkeiten sicher sind. Die Beleuchtung kann hier eine wesentliche Rolle spielen, vor allem durch die Eliminierung dunkler Bereiche . Helles, weißes Licht kann die Gesichtserkennung erleichtern , sodass die Menschen sehen können, wer in der Nähe ist, wenn sie ihr Fahrrad abstellen und sichern – und was die Anwesenden tun. Weißes Licht macht den Bereich deutlich sichtbar und die Benutzer können besser erkennen, wo sie ihr Fahrrad abgestellt haben. Blendfreie oder blendungsarme Beleuchtung schafft zu jeder Tages – und Nachtzeit eine wesentlich angenehmere und benutzerfreundlichere Umgebung. Dank intelligenter Beleuchtungssysteme mit Sensoren lässt sich die Beleuchtung dimmen oder gar ausschalten, wenn niemand die Einrichtungen benutzt.

„Unser Körper lebt von der Bewegung: Wenn wir uns bewegen, läuft alles rund.“

Eine ausgezeichnete Radtour für einen Kurzurlaub durch einige der berühmtesten Städte Schottlands sowie durch die wunderschöne Landschaft Aberdeenshires mit atemberaubenden Ausblicken auf die Küstenlinie des Moray Firth. Radfahren von Aberdeen nach Inverness über die National Cycle Route 1 ist ein Muss für alle, die Ruhe und Frieden mögen. Besuchen Sie den Culbin Forest, das Findhorn Bay Nature Reserve, die Bridge of Alvah und das Aberdeen Maritime Museum.

Sustrans ist die Wohltätigkeitsorganisation, die es Menschen in Großbritannien erleichtert, zu Fuß zu gehen und Rad zu fahren. Sie verwalten das „National Cycle Route Network“, ein Netzwerk von mehr als 16.000 Meilen beschilderten Wegen und Routen. Die National Cycle Network Pfade wurden auf OS Maps gestartet, auf die Sie hier zugreifen können. Sustrans ist auch das nationale EuroVelo-Koordinationszentrum in Großbritannien.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie – und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 421 000 Mitarbeitenden (Stand: 31.12.2022). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 88,2 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Industrie 4.0 und Connected Mobility. Bosch verfolgt die Vision einer nachhaltigen, sicheren und begeisternden Mobilität. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT-Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen und Produkte für das vernetzte Leben, die entweder über künstliche Intelligenz (KI) verfügen oder mit ihrer Hilfe entwickelt oder hergestellt werden. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH sowie ihre rund 470 Tochter – und Regionalgesellschaften in mehr als 60 Ländern. Inklusive Handels – und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs – und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Mit ihren weltweit mehr als 400 Standorten ist die Bosch-Gruppe seit Frühjahr 2020 CO 2 – neutral. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 85 500 Mitarbeitende in Forschung und Entwicklung an 136 Standorten, davon etwa 44 000 Software-Entwicklerinnen und – Entwickler.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

National Cycle Route 27 – Devon-Küste zur Küste ist eine spektakuläre und abwechslungsreiche Route. Sie verbindet die Strände und Flussmündungen von Nord-Devon mit den üppig grünen Tälern des Torridge, des Tavy, des Walkham und anderen eindrucksvollen Flüssen des West Country. Die Route führt auch an der Westflanke des Dartmoor entlang und bietet herrliche Ausblicke auf Cornwall und die Umgebung sowie zahlreiche Möglichkeiten zur Beobachtung von Wildtieren.

Safety first

Mir ist auch aufgefallen, dass die Leute hier viel langsamer fahren als in Großbritannien. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass das Alters – und Leistungsspektrum der Radfahrenden hier viel breiter ist als in Großbritannien. Auf stark befahrenen Radwegen an einem Sommertag radele ich in einer Schlange von Elektrobikes und weil mein Trike ein wenig breiter als die meisten Bikes ist, ist es schwierig zu überholen. Ich fahre im Durchschnitt zwischen 17-22 km / h, je nach Rad und Wetter, im Vereinigten Königreich ist das sicher langsam. Hier fahre ich damit aber schneller als die meisten Leute, die ich sehe.

Ein Freiwilliger, der 12 Jahre lang regelmäßig Fahrräder stahl, wurde vom „Guardian“ gefragt, wie man die Wahrscheinlichkeit verringern könne, Opfer von Fahrradkriminalität zu werden. Er erklärte: „Meiner Meinung nach ist der beste Ort, um sein Fahrrad abzustellen, ein Ort, an dem sich Menschen aufhalten. Die richtige Beleuchtung kann dafür sorgen, dass Menschen nicht nur in der Nähe sind, sondern aktiv ihr Radfahrerlebnis genießen!

Stellen Sie sich vor, Sie führen jeden Tag zur Arbeit, stellten Ihr Auto ab und hofften, dass es noch da ist, wenn Sie das Büro verlassen. So ein Risiko würden Sie nicht eingehen!

Zweitens, in Großbritannien fahren normalerweise Männer mittleren Alters auf Carbon Rennrädern oder Mountainbikes Rad. Wir haben in Großbritannien wenige Hollandräder und ich habe selten E-Bikes gesehen. Fahrräder sind oft teuer und nur wenige werden als Alltagsverkehr genutzt. Man sieht selten ältere Menschen radfahren und die meisten Kinder werden in die Schule mit dem Auto gefahren, selbst wenn sie nur einen Kilometer entfernt leben. Eltern denken, dass die Straßen zu gefährlich sind für junge Menschen mit dem Fahrrad. Radfahren ist etwas für Männer, die in ihrer Midlife-Krise sind. Es kann auch ein Fashion-Statement sein, mit Radsportbekleidung wie Rapha, die ein Vermögen kosten, oder mit extrem teuren Bikes und Accessoires zu fahren. Es ist nicht wirklich eine alltägliche Sache – wir nutzen Autos als Verkehrsmittel in England.

Geschwindigkeit ist eine Frage der Sicherheit. Autofahrer erwarten oft nicht, dass jemand so schnell mit dem Rad unterwegs ist. Ich finde, dass einige der Radwege, die entlang der Bürgersteige mit vielen Zufahrten zu Häusern führen, ziemlich gefährlich sein können, wenn die Einfahrten schlecht einzusehen sind. Ich musste mehrmals notbremsen. In diesen Situationen fahre ich oft auf der Straße, weil ich es für sicherer halte. Auf der anderen Seite, freue ich mich, dass so viele Menschen aller Altersgruppen an der frischen Luft Rad fahren, anstatt in ihren Autos zu sitzen. Mein Eindruck ist, dass die Menschen am Niederrhein wegen der erhöhten Aktivität in der Regel gesünder sind als diejenigen, die in meinem Teil von England wohnen.

https://www. bosch-presse. de/pressportal/de/de/auf-dem-ebike-unterwegs-in-die-zukunft-der-mobilitaet-232833.html

Radfahrer brauchen vor allem zwei Dinge: separate Fahrradwege und sichere Parkplätze.

Mit dem eBike lässt sich der Verkehr in der Stadt ebenso entlasten wie das Klima.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Messe: Bike-Halle B5, Stand B99 sowie Halle B3, Stand C30
Blue Lane Micro: Brienner Straße
Open Space: Königsplatz und Odeonsplatz

Lebenswerte Städte ist ein weit gefasster Begriff. Dazu gehören gute Krankenhäuser und Bildung, aber unser Fokus liegt auf nachhaltiger Mobilität. Radfahren ist für viele Städte die Lösung, um lebenswerter zu werden. Bedenke dabei folgendes: gesündere Luft, eine sicherere Umgebung, bessere persönliche Fitness und mehr sozialer Verkehr, weil die Menschen mehr miteinander in Kontakt treten. Fahrradfahren bietet mehr Raum für andere Dinge. Außerdem macht unser Konzept das Radfahren auch für die Menschen einfacher, die es schon seit langem tun. Für Menschen, die noch nicht Fahrrad fahren, bieten wir eine zugängliche und großartige Möglichkeit, einen Einstieg zu finden. Du musst dich nicht lange mit der Technik oder den Kosten eines Fahrrads beschäftigen, sondern wählst einfach das für dich passende Swapfiets aus und kannst direkt loslegen. Das macht uns für Städte in Sachen Mobilität sehr relevant.

Das Thema lebenswerte Städte berührt natürlich alle Länder, in denen Swapfiets tätig ist. Wie reagieren Länder mit einer anderen Fahrradkultur als die Niederlande auf diese Geschichte?

Weiter mit dem Rad zur Arbeit

Von Aberdeen führt Sie der englische Teil von EuroVelo 1 entlang der nordschottischen Küste bis Iverness. Sie fahren durch den Loch-Lomond-Nationalpark und den Cairngorms-Nationalpark und erreichen der „Lochs and Glenns“-Route folgend die schottische Küste. Hinter der Irischen See besucht die Route die Insel Irland und kehrt dann zur walisischen Küste nach Fishguard, Pembrokeshire, zurück. Sie verbindet sich mit dem Celtic Trail und führt weiter nach Wales und Bristol und durch den Exmoor-National-Park. Der letzte Teil dieser Route folgt weitgehend dem Verlauf ehemaliger Eisenbahnlinien. Er führt Sie über atemberaubende Viadukte und Brücken, die von viktorianischen Eisenbahningenieuren hinterlassen wurden, und durch Tunnel, die unter den Hügeln Britanniens gegraben wurden.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Genug zum Thema Diebstahlvermeidung: Investitionen in die Radverkehrsinfrastruktur wirken sich insgesamt auch positiv auf die Wirtschaft aus. Diese Studie zeigt, dass Menschen, die sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad in eine Einkaufszone begeben, wahrscheinlich mehr Geld ausgeben als diejenigen, die mit dem Auto dorthin gefahren sind. Beleuchtungslösungen helfen Radfahrern, Gefahren zu meiden, und sichere Parkplätze ermuntern sie, in der Nähe zu bleiben. Dies gilt insbesondere für Bereiche des öffentlichen Verkehrs, wie z. B. Bahnhöfe.

Mit dem eBike lässt sich der Verkehr in der Stadt ebenso entlasten wie das Klima.

Warum fahren die Menschen im Vereinigten Königreich nicht Rad

Mir ist auch aufgefallen, dass die Leute hier viel langsamer fahren als in Großbritannien. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass das Alters – und Leistungsspektrum der Radfahrenden hier viel breiter ist als in Großbritannien. Auf stark befahrenen Radwegen an einem Sommertag radele ich in einer Schlange von Elektrobikes und weil mein Trike ein wenig breiter als die meisten Bikes ist, ist es schwierig zu überholen. Ich fahre im Durchschnitt zwischen 17-22 km / h, je nach Rad und Wetter, im Vereinigten Königreich ist das sicher langsam. Hier fahre ich damit aber schneller als die meisten Leute, die ich sehe.

Innovative Produkte und digitale Services

Warum also Niederrhein?

National Cycle Route 27 – Devon-Küste zur Küste ist eine spektakuläre und abwechslungsreiche Route. Sie verbindet die Strände und Flussmündungen von Nord-Devon mit den üppig grünen Tälern des Torridge, des Tavy, des Walkham und anderen eindrucksvollen Flüssen des West Country. Die Route führt auch an der Westflanke des Dartmoor entlang und bietet herrliche Ausblicke auf Cornwall und die Umgebung sowie zahlreiche Möglichkeiten zur Beobachtung von Wildtieren.

Stadtplaner müssen sich mit solchen Zahlen auseinandersetzen, wenn es ihnen ernst damit ist, die Menschen zum Radfahren zu bewegen, und eine Veränderung der bebauten Umwelt kann das Leben für Fahrraddiebe sehr viel schwerer machen. In vielen Städten herrscht Mangel an sicheren Fahrradabstellplätzen, dafür gibt es viele dunkle Bereiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert