Richtig gerüstet für Herbst und Winter – Pflegetipps für unsere momo.-Serie

Vor allem durch das Radfahren im Winter wird das Fahrrad extremsten Bedingungen ausgesetzt. Dem Material wird zu dieser Jahreszeit extrem viel abverlangt. Damit es richtig funktioniert und sicher ist, sollte man sich am Besten jetzt schon mal um die Fahrradpflege kümmern. Grundlegend gut ist, wenn das momo. trocken untergestellt ist, wenn es nicht benutzt wird. Bestenfalls steht es in einer Garage, einem (Fahrrad-) Keller oder im breiten Hausflur. Dadurch kann das Eis und der Schneematsch, der am Fahrrad haftet, besser abschmelzen und gefriert nicht.

Wenn man von einer Fahrt aus dem Schnee oder Wald nach Hause kommt, ist das Fahrrad oft verschmutzt. Dann empfiehlt es sich, das zu reinigen. Dazu reicht schon ein Eimer mit warmen Wasser und etwas Spülmittel. Damit lässt sich Streusalz abwaschen, was sonst dem Rad stark zusetzt. Natürlich nach dem Waschen abtrocken. Das machen wir doch nach der Dusche oder einem warmen Bad auch.

Mechanik muss bewegt und geschmiert werden, damit es funktioniert. Gerade in Herbst und Winter sollten die Fahrradkette, die Ritzel und die Nabe ordentlich geschmiert sein. Ebenso an allen beweglichen Teilen wie Schaltwerk, Umwerfer sowie an den Drehpunkten der Brems – und Schalthebel. Aber bitte nicht klotzen oder kleckern! Überschüssiges Fett entfernen Sie mit einem Schmierlappen, denn der Dreck verknallt sich wunderbar damit und wirkt dann ungewollt wie eine Schleifpaste. Auch ein paar Spritzer Öl an den Bowdezügen (wie die Schalt – und Bremsseile) schaden nicht, damit diese einwandfrei in der Hülle laufen.

Auch die Bremsgummis leiden stark unter den winterlichen Einflüssen. Alte Beläge härten bei kalten Temperaturen oft aus und sollten deshalb getauscht werden. Und auch ein Blick auf das Reifenprofil ist ratsam. Glatte Reifen, wie Slicks wie im Autorennsport, taugen nicht bei der Fahrt durch Schnee, Regen und feuchtem Laub.

Im Herbst und Winter wird es später hell und früher dunkel. Um genügend Licht in die dunkle Jahreszeit zu bringen, sollte die Beleuchtung am funktionieren. Sind alle Kabel am Dynamo in Ordnung? Sind Vorder – und Rücklicht funktionstüchtig? Auch Katzenaugen an den Speichen oder am Schutzblech sind wichtig. Wer noch mehr für seine Sichtbarkeit machen möchte, sollte während der Fahrt vielleicht eine leuchtend gelbe Warnweste tragen.

Weitere Hinweise zur richtigen Pflege und Reinigung unserer Produkte finden Sie hier.

Wer mit dem Fahrrad verreisen will, sollte es verstecken

Die Auswahl an Packtaschen für Räder ist inzwischen groß. Die Schweizer Bahn bietet sie an, oder wie im Bild B&W.

Er solle ein Schaf zeichnen, bat der kleine Prinz. Natürlich hat Antoine de Saint-Exupérys Held nichts mit dem Radfahren oder dem Verreisen mit dem Fahrrad zu tun. Dennoch ist die Art, wie der als Zeichner talentfreie Pilot diesen Wunsch erfüllt, ein Vorbild, um Radtransportprobleme zu meisten: Der Mann zeichnete eine Kiste. Das Schaf, sagte er, sei in ihr versteckt. Problem gelöst.

Willkommen bei DER STANDARD

Sie sämtliche Hard – und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z. B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m. b.H. 2023

Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.

Wie und womit kann man sein Fahrrad waschen?

Ein gut gewartetes Fahrrad sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch leistungsfähiger – Antrieb, Bremsen oder Stoßdämpfer mögen definitiv keinen Schmutz. Das Waschen von zwei Rädern ist jedoch trotz des Anscheins nicht so trivial, wie es scheinen mag. Es erfordert Präzision, Geduld und das Einhalten einiger einfacher, aber wichtiger Regeln. Im heutigen Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihr Fahrrad waschen können, damit es nicht beschädigt wird und Sie sich die zusätzliche Arbeit (und die Kosten) einer Wartung sparen.

    Wie reinigen Sie Ihr Fahrrad? Welche Reinigungsmittel für Fahrräder sind am besten geeignet und welches Zubehör ist nützlich? Wie reinigt man eine Fahrradkette? Ist es eine gute Idee, sein Fahrrad in einer berührungslosen Waschanlage zu waschen?

Auf einen Blick

Sie können Ihr Fahrrad auch mit einem Hochdruckreiniger waschen, aber richten Sie den Wasserstrahl aus größerer Entfernung und in einem Winkel, um bewegliche Teile, insbesondere Lager, nicht zu beschädigen. Beginnen Sie mit dem Abwaschen von getrocknetem Schmutz und Schlamm vom Einrad und gehen Sie dann zur Reinigung weiterer Komponenten über. Reinigen Sie die Antriebs – und Bremsscheiben mit einem speziellen Produkt und reinigen Sie Lenker, Griffe und Bremshebel mit einem feuchten Tuch. Denken Sie daran, jedes Stück am Ende trocken zu wischen.

Fahrradwäsche – was brauchen Sie?

Zum Waschen Ihres Fahrrads benötigen Sie mindestens ein Reinigungsmittel, einen Eimer mit warmem Wasser, einen Schwamm, eine Bürste mit weichen Borsten und ein weiches Tuch zum Abtrocknen. Idealerweise verwenden Sie einen Stoff aus Mikrofaser, aber auch ein Stück Stoff, das aus einem alten Baumwoll-T-Shirt geschnitten wurde, ist geeignet. Wenn Sie es etwas professioneller angehen wollen, sollten Sie sich auch mit Ketten – und Scheibenentfettungsmitteln und speziellen Bürsten für die Reinigung von Kette und Kassette eindecken.

Damit die Reinigung schnell und effizient vonstatten geht, ist auch der nützlich. Am besten oder, wenn Sie es mit einem Hochdruckreiniger reinigen, .

Wie waschen Sie Ihr Fahrrad? Schritt-für-Schritt-Anleitung

Beginnen Sie mit dem Waschen Ihres Fahrrads, indem Sie mit warmem Wasser, um den Schmutz aufzuweichen. Konzentrieren Sie sich in erster Linie auf den Rahmen. Richten Sie einen starken Wasserstrahl nicht direkt auf bewegliche Teile wie Ruder, Naben, Ketten oder Schaltwerke. Sie können das Fett aus ihnen herausspülen. Erst nach dieser ersten Spülung gehen Sie zu den Details über.

Kette, Kassette, Kurbel

Der am schwierigsten zu reinigende Teil eines Fahrrads ist in der Regel die Teil konzentrieren. Zur Erleichterung können Sie ihn zerlegen (dafür eignen sich Kettenklammern) und in eine Flasche mit weitem Mund füllen. Füllen Sie den Behälter mit dem Entfetter Ihrer Wahl, verschließen Sie ihn und schütteln Sie ihn einige Male kräftig – wie einen Shaker. Sobald sich der Schmutz gelöst hat, wischen Sie die Kette trocken.

Natürlich müssen Sie es nicht jedes Mal zerlegen, wenn Sie es waschen. Wenn Sie Ihr Fahrrad regelmäßig pflegen und sich nicht monatelang (und bei manchen sogar jahrelang) Schmutz auf dem Antrieb angesammelt hat, einfach auf. Verwenden Sie dieses Produkt auch zum Reinigen der Kassette – hier kommt eine spezielle Kassettenbürste zum Einsatz – sowie der Oberseite der Kurbel und der Umwerferräder, wo sich gerne altes Fett ansammelt. Achten Sie beim Waschen des Antriebsstrangs darauf, dass Schmutz – und Entfettungsrückstände nicht auf die andere Seite des Fahrrads, auf die Bremsscheiben und – beläge übertragen werden. Wenn sie mit Fett verschmutzt sind, können sie ihre Funktion nicht mehr erfüllen.

Bremsscheiben und Bremsbeläge

Als Nächstes sind die bereits erwähnten Scheiben und Beläge an der Reihe. Zur Reinigung verwenden Sie ein spezielles Produkt, das nicht so aggressiv wirkt wie herkömmliche Produkte, und ein sauberes Tuch. . Reinigen Sie sie gründlich von beiden Seiten, spülen Sie dann die Rückstände mit Wasser ab und trocknen Sie die gereinigten Teile.

Reinigung des Fahrradrahmens

Antrieb und Bremsen sauber, Zeit für den Rahmen. Für die Reinigung ist es ratsam, ein spezielles Fahrradshampoo zu verwenden, das andere Komponenten nicht beschädigt, wenn es versehentlich in deren Nähe gelangt. Feuchten Sie den Rahmen zunächst vorsichtig mit warmem Wasser an und tragen Sie das Produkt dann mit einem Schwamm oder einer groben Bürste auf den Rahmen auf. In dieser Phase der Reinigung können Sie Ihr Fahrrad genau unter die Lupe nehmen. Überprüfen Sie den Rahmen auf Kratzer oder Risse. Zum Schluss spülen Sie es noch einmal mit Wasser ab, um alle Shampooreste zu entfernen. Verwenden Sie die gleiche Vorbereitung für die Felgen und Speichen.

Lenkrad, Lenker, Bremshebel

Der Lenker und die Bremshebel auf dem Lenker und den Bremshebeln vertragen nicht viel Wasser. . Wenn Sie unmittelbar nach diesem Bike-Spa eine Fahrt unternehmen, achten Sie darauf, dass die Griffe nicht zu nass werden – Schwammgriffe nehmen Wasser sofort auf, so dass es lange dauert, bis sie trocknen.

Reinigen Sie andere Bauteile wie Stoßdämpfer, Kotflügel oder Beleuchtung ebenfalls gründlich mit einem feuchten Schwamm oder Tuch. Denken Sie daran, alle bereits sauberen Fahrradteile trocken zu wischen.

Kann das Fahrrad mit einem Hochdruckreiniger gewaschen werden?

Diese Frage stellt sich immer dann, wenn es um das Thema Fahrradwäsche geht. Ja, . Dies muss jedoch mit Geschick und Sorgfalt geschehen! vor allem, insbesondere Naben-, Tretlager oder Ruderlager. Dies kann dazu führen, dass sie undicht werden und Wasser mitsamt Schmutz ins Innere “drücken”. Um dies zu vermeiden, sollte das Fahrrad in verschiedenen Winkeln und aus größerer Entfernung gespült werden.

Wie oft waschen Sie Ihr Fahrrad?

Die Antwort auf die Frage, wie oft Sie Ihr Fahrrad waschen sollten, hängt davon ab, wie oft, wo und unter welchen Bedingungen Sie fahren. Wenn Sie hauptsächlich auf asphaltierten Straßen und immer bei gutem Wetter fahren, sind 2-3 Mal pro Saison wahrscheinlich ausreichend. Wenn Sie jedoch ein begeisterter Offroad-Fan sind oder an Enduro – oder DH-Wettbewerben teilnehmen und hart trainieren, müssen Sie Ihr Einrad manchmal nach jeder Fahrt von Schlamm und Schmutz befreien.

Einige begeisterte Radfahrer sagen, dass ein sauberes Fahrrad ein glücklicheres Fahrrad ist. Wir haben unsere Zweiradfahrer nie nach ihrer Meinung zu diesem Thema gefragt, aber eines wissen wir mit Sicherheit: Ein sauberes, gut gewartetes Fahrrad ist sicherer. Nichts in ihm klappert oder scheppert, und die Fahrt ist leichter und angenehmer.

Wenn die Reinigung Ihres Fahrrads ein regelmäßiger Bestandteil Ihrer Radtour ist, werden Sie die Vorteile des bereits erwähnten Handyman Hanger + Tilt Bike Wash Mat Set zu schätzen wissen. Beide können unter rtrbikes. com gefunden werden.

Sind Sie auf der Suche nach einem Fahrradträger oder einer Aufhängung, die Ihnen das Basteln an Ihrer Ausrüstung erleichtert? Entdecken Sie das gesamte RTR Bikes-Sortiment ➡ RTR Bikes Fahrradständer und – träger – Überblick über das Sortiment.

Wie reinigt man ein Fahrrad richtig? Einfache Tricks und Grundlagen der Fahrradreinigung!

Glaubst du, du weißt, wie man ein Fahrrad richtig reinigt? Wir haben verschiedene Tipps überprüft und verschiedene Methoden der Fahrradreinigung in der Praxis getestet und eine universelle Anleitung zur richtigen Fahrradreinigung erstellt! Also – wie reinigt man sein Fahrrad richtig?

Beginnt mit der richtigen Vorgehensweise bei der Reinigung des Fahrrads. wird anders gefahren. Es ist „leiser“ und in gewisser Weise „zufriedener“. Das wissen wir hinterher Das Rad ist schwer zu reinigen, aber seien Sie sich bewusst, dass Sie es nicht vernachlässigen sollten. Ein vernachlässigtes Fahrrad erfordert eine ganz andere Herangehensweise! Bringen Sie immer ein gut gewartetes und gereinigtes Fahrrad zum Servicecenter. Er wird es ganz anders und mit mehr Freude angehen, als er es mit einem schmutzigen Fahrrad tun würde. es ist aber auch Teil der „Radsport“-Kultur und der Einstellung gegenüber vielen Zeiten Transportmittel.

Tatsache ist, dass sie es tun werden dienen besser und länger, und wenn etwas schief geht, werden Sie nicht zögern sofort beseitigen.

Eimer, Entfetter, Auto – oder Fahrradreiniger, Schwamm zum Waschen des Fahrzeugs, Mikrofaser für die „schwarze“ Kettenreinigung, größere Bürste zum Entfetten diverser Öffnungen, Gummihandschuhe, Kettenschmiermittel.

Schritt 1: Ketten – und Ritzelentfetter auftragen

Tragen Sie vor dem eigentlichen Waschen einen Entfetter auf die Ritzel und die Kette des Fahrrads auf. So hat das Produkt Zeit zu wirken. Sie können verschiedene Entfettungsmittel verwenden. Sie können zum Beispiel Spezialreiniger verwenden oder. Bei der Arbeit Handschuhe anziehen und die mechanischen Teile der Kette und Gelenke mit dem Mittel tränken. Zum einreiben und weniger zugänglichen Teilen, verwenden Sie eine kleinere Bürste oder Bürste.

Schritt 2: Grundwäsche mit Autoshampoo

Sie denken wahrscheinlich, dass es so ist, die Sie in der Nähe der Küchenspüle haben, gut genug für Ihr Fahrrad. Sie werden definitiv das Fett entfernen, aber es kann auch die Farbe beginnen, was nicht gut ist. Verwenden Sie stattdessen am besten Autoshampoos. Da ist kein Salz drin und die Farben leuchten, während im Geschirrspülmittel viel Zeug steckt, das nicht aufs Fahrrad gehört. Beim Waschen verwenden, der verschiedene Fette noch schneller schmilzt.

Schritt 3: Waschen Sie das Fahrrad von oben nach unten

Die Logik schreibt vor, dass Sie das Fahrrad abwaschen, sonst sickert der ganze Schmutz von oben auf die Teile des Fahrrads, die Sie gerade gewaschen haben. Beginnen Sie also mit, meistens bei Sitzen (Unterseite der Sitze nicht vergessen, wo sich Matsch und Dreck am liebsten verstecken), auch waschen und nach und nach nach unten bewegen. Wir seifen alles „fair“. Für nicht zugängliche Teile.

Bikereinigung ein „How to“

Schlamm auf den Trails, Salz auf den Straßen und Nässe von allen Seiten. Klare Anzeichen für das Ende des Sommers. Wir kommen zurück von Biketouren mit Bikes, die wir weder in die Wohnung noch durchs Treppenhaus tragen können. Und auch, wenn wir sie einfach in die Garage stellen könnten, wirklich sinnvoll ist es nicht, den ganzen Schmutz am Rad zu belassen. Schon der Schlamm sorgt für beschleunigte Alterung der Komponenten, und das Salz von der Straße tut sein Übriges für ein verfrühtes Ableben.

Und nun werden wir einfach mal pragmatisch, denn natürlich ist es wünschenswert, das Bike nach jeder Tour mit Schwamm und Bürste und einem Eimer mit warmem Wasser sanft und porentief zu reinigen. Doch wenn wir ehrlich sind, diese Zeit nehmen wir uns nicht regelmäßig, eher noch kommt ein Hochdruckreiniger zum Einsatz. So auch bei uns, denn sauber erscheint uns dann doch als bessere Variante. Doch welche Auswirkungen hat der Hochdruckreiniger auf Lager, hat der Einsatz Auswirkungen auf die Garantie und gibt es eine Variante, wie man mit dem Hochdruckreiniger sein Bike sicher säubern kann? Wir haben uns mit Vertretern der Bikeindustrie unterhalten.

1. Nicht nur Wasser, sondern auch Schmutz wird durch den hohen Druck in die Lager gedrückt. 2. Durch Auswaschen des Fettes tritt eine Mangelschmierung auf – die Lager laufen schwergängiger und verschleißen schneller. 3. Schmutz setzt sich zwischen Laufbahn und Kugeln ab. Beim Überrollen nehmen sowohl Laufbahn wie auch Kugeln Schaden. Bei Acros stattet man die Lager mit einer doppelten Dichtlippe aus, die sich bei Druck gegenseitig verstärken und so das Eindringen von Wasser verhindern sollen. Das verwendete Lagerfett ist wasserabweisend und kann nicht so schnell ausgewaschen werden. Die oben genannten Effekte werden aber lediglich verlangsamt, verhindert werden können sie nicht.

Neben einem sehr guten Reinigungsergebnis sprechen die einfache und zeitsparende Anwendung für den Hochdruckreiniger. Bei richtigem Vorgehen besteht keine Gefahr, dass Rad – oder Tretlager ausgespült werden. Spritzt man das Fahrrad mit dem Gartenschlauch ab, ist die Wassermenge, die in die Lager drückt, viel höher: Aus dem Schlauch fließen bis zu 3.500 Liter in der Stunde, die Durchflussmenge des Hochdruckreinigers liegt im gleichen Zeitraum bei nur 500 Litern oder weniger. Positiver Nebeneffekt: Es wird viel Wasser gespart.

Ein paar einfache Tipps helfen bei der richtigen Anwendung: Benutze die Flachstrahldüse, mit ihr kann besonders gezielt gearbeitet werden. Wenn möglich, den Wasserdruck auf etwa ein Drittel der vollen Leistung stellen. Ein Mindestabstand von 30 Zentimetern zur Oberfläche sollte eingehalten werden. Richte den Strahl niemals auf Lager, Stoßdämpfer oder – bei E-Bikes – auf elektrische Verbindungen. Reinige stets von unten nach oben – so siehst du besser, wo schon gereinigt wurde. Wenn du auch die Kette und die Schaltgruppe reinigst, denke daran, diese im Anschluss wieder einzufetten. Zusatztipp: Bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen helfen das richtige Reinigungsmittel und eine Waschbürste.

Das hängt von einigen Faktoren ab. Je nach Gerät benötigt ein typischer Anwender etwa 30 bis 50 Liter Wasser für die Reinigung eines Fahrrads.

Durch den starken Wasserstrahl kann Feuchtigkeit in den Rahmen und alle Komponenten eindringen, Lager können ausgespült werden und die Wahrscheinlichkeit, dass sich nach kurzer Zeit Rost bildet und das Rad förmlich „vergammelt“, ist sehr hoch. Wer sein Rad mit einem Hochdruckreiniger reinigt und dann im Gewährleistungszeitraum Probleme jeglicher Art bekommt, die darauf zurückzuführen sind, hat keinerlei Ansprüche. Zur Pflege empfehlen wir herkömmliche Fahrradreiniger. Diese reinigen nicht nur das Fahrrad und befreien es nach entsprechender Einwirkzeit auch von hartnäckigem Schmutz, sondern bilden gleichzeitig auch einen nachhaltigen Schutzfilm gegen Korrosion und erneuter Schmutzanhaftung. Es wird auch empfohlen, sein Rad regelmäßig zu konservieren.

Da das Reinigen mit Hochdruckreiniger schlecht für die Lager und Dichtungen am Bike ist, man es aber nicht nachweisen kann, ob mit Vollgas auf die Bikes eingesprüht wurde, bleibt es bei Marin in Deutschland, dass es auf die Rahmen mit Lager und Buchsen ganz normal zwei Jahre Gewährleistung gibt.

Ich wasche mein Bike so gut wie nie mit dem Hochdruckreiniger, bin da vielleicht auch ein bissl picky. Wenn ich wenig Zeit habe, wird mein Rad mit dem Gartenschlauch ohne Düse abgesprüht, damit der grobe Dreck erst mal weg ist. Dann nehme ich Waschmittel und seife es mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste ein. Den Antrieb und die Bremsen versuche ich möglichst auszulassen, denn es könnte sonst zu einer Bremsproblematik führen. Dann einwirken lassen und wieder mit dem leichten Strahl des Gartenschlauchs abwaschen. Kurz abtropfen und mit einem sauberen Tuch trocknen. Hierfür hänge ich das Bike in den Reparaturständer und nehme die Laufräder heraus. (Ab und an mache ich das auch schon am Anfang der Prozedur). So komme ich besser in alle Ecken. Die Bremsscheiben mit einem sauberen Tuch, das mit Bremsenreiniger besprüht ist, abwischen. Danach die trockenen Laufräder wieder rein. Anschließend die Kette mit einem alten Tuch trocknen, Kettenöl auf die Kette geben, einwirken lassen und das überschüssige Öl wieder abnehmen. (Das Reinigen der Kette kann eine Studie für sich sein, hier gehe ich mal nicht näher ins Detail.) Ab und an bekommt es nach dem Trocknen noch eine Schicht Bike Shine auf den Lack, damit es schön glänzt, und etwas Gabelöl an die Abstreifringe von Gabel und Dämpfer.

Wenn ich viel Zeit habe, bekommt es eine lange Reinigungsprozedur. Der Anfang ist hier gleich. Ab dem Trocknen werden dann alle Teile – wie Kurbel, Tretlager, Kassette, Bolzen am Rahmen, Federgabel und Dämpfer – kurz abgebaut, gereinigt, getrocknet und gegebenenfalls gefettet. In diesem Zug bekommt das Bike dann auch neue Züge und Leitungen.

Für die Reinigung des Fahrrads sollte man Hausreiniger wie Spüli tunlichst vermeiden. Sie haben zwar eine sehr gute Fettlöse – und Reinigungswirkung, das liegt aber an ihrem hohen Salzgehalt. Und Salz ist auf Dauer sehr schädlich für die Oberflächenmaterialien und den Lack.

Für die Reinigung reicht ein normaler Gartenschlauch vollkommen aus. Hochdruckreiniger sind mit Vorsicht zu genießen. Der Druck ist zu hoch und drückt den Schmutz in Lager und Zwischenräume, wo er nichts zu suchen hat. Der Lack und die Gummidichtungen können Schaden nehmen. Falls sonst aber nichts zum Reinigen vorhanden ist, kann man den Hochdruckreiniger mit genügend Abstand benutzen. Faustregel ist: Solange die eigene Hand in den Strahl gehalten werden kann, ist es auch unproblematisch für dein Rad. Der „Sprühnebel“ beim Hochdruckreiniger liefert genügend Wasser, sodass du dein Rad auch mit genügend Abstand gut abspülen kannst.

Ein paar kleine Tipps: Gönn deinen Bremsbelägen ab und an eine Spezialreinigung: Rau sie mit Schleifpapier wieder an. Du wirst erstaunt sein, wie viel Bremsstaub runtergeht. Wenn deine Bremsscheiben verschmutzt sind, kannst du diese mit Bremsenreiniger schnell reinigen. Wer seine Bremsscheiben einer richtigen Grundreinigung unterziehen möchte, kann sie einfach in der Spülmaschine mitwaschen. Für die Kette empfehlen wir, sie nach der Reinigung mit Bike Spray zu behandeln. Dadurch werden auch die letzten Wasserrückstände verdrängt. Dann im Anschluss noch die Kettenschmierung auftragen. Erst eine geschmierte Kette kann ideal laufen und das Material verschleißt weniger.

Dein Fahrrad für die neue Saison vorbereiten – 7 Dinge, die du tun musst

Das Ende des Winters ist der perfekte Zeitpunkt, um mit den Vorbereitungen für die nächste Fahrradsaison zu beginnen. Steigende Temperaturen und die befahrbaren Straßen sind die idealen Bedingungen dafür, wieder aufs Zweirad zu steigen und es zum primären oder zusätzlichen Transportmittel zu machen. Bevor man sich jedoch auf seine erste Route begeben, lohnt es sich, den Fahrzeug entsprechend vorzubereiten. Mindestens einmal im Jahr sollten wir uns an seine Wartung, die das Waschen, Schmieren der Komponenten sowie die ausführliche Inspektion umfasst, damit uns unterwegs nichts überrascht, erinnern. Am besten soll man das gleich vor Beginn der neuen Saison machen. Aber welche konkreten Tätigkeiten muss man vornehmen? Das erfährst Du von dem folgenden Artikel, in dem wir basierend auf unsere Erfahrung beraten,

Unabhängig davon, ob das Zweirad nach Ende der vergangenen Saison bereits gewaschen wurde, soll man diesen Schritt bei der Vorbereitung für die nächsten Benutzungsmonate berücksichtigen. Bei längerer Lagerung im Keller oder in der Garage muss es sicherlich mit einer Staubschicht oder einem anderen Schmutz bedeckt sein. Um den Fahrzeug wieder sauber zu machen, braucht man in der Regel keine komplizierten Arbeiten auszuführen oder keine spezielle Mittel zu benutzen. Wenn eine in der Nähe ist, kann man eine Fahrrad-Waschanlage nutzen. Bei der Benutzung von Hochdruckreinigern muss man auf die beweglichen Teile achten, um diese nicht zu beschädigen. Am besten soll man nur auf diese Weise Rahmen, Laufräder, Lenker und Fahrradsattel reinigen; die Reinigung anderer Elemente werden wir im weiteren Teil des Artikels besprechen. In den meisten Fällen, um die Verschmutzungen zu entfernen, braucht man einfach eine Lappe oder ein Schwamm und ein Eimer warmes Wasser ohne Reinigungsmittel.

Wir waschen das Fahrrad von oben nach unten, versuchen alle Ecken und Winkel zu erreichen, gehen aber vorsichtig mit allen Mechanismen um. Am Ende muss man alle Komponenten genau trocknen.

Die Kette ist eines der wichtigsten und problematischen Teile des Fahrrads. Wenn wir diese nicht richtig pflegen, kann das negativ die Effektivität des Fahrrads beeinflussen, die Effizienz der Umwerfer schwächen und den Verbrauch aller anderen Antriebskomponenten beschleunigen. Wenn es das Schmiermittel nicht genügend gibt, führt das zu größerer Reibung und damit zu schnellerem Verschleiß und sogar zu Schäden an der Kette. Das Schmiermittel ist nicht dauerhaft – der Kontakt mit Wasser, aber auch mit Staub, Sand oder Schlamm führt zu seiner allmählichen Auswaschung. Deswegen sollte diese von Zeit zu Zeit richtig gepflegt sein. Am Anfang muss man darauf hinweisen, dass man die verschmutzte Kette nicht schmieren darf. Dieses Element kann nur mit speziellen Entfettungsmitteln oder der Benzin gereinigt werden. Am besten wäre es, die Kette vom Fahrrad zuerst zu demontieren. Wenn die Kette sauber und trocken ist, tragen wir das Fett vorsichtig auf und verteilen es auf diese Weise, dass es sich drinnen in den Ketten-Zellen und auf der gesamten Oberfläche befindet. Es ist gut, die Empfehlungen des Herstellers des jeweiligen Schmiermittels zu befolgen.

Am häufigsten und am meisten wird über die Kettenschmierung gesprochen. Die Kette ist nicht aber das einzige Teil eines Fahrrads, das dies erfordert, um richtig zu funktionieren. außerhalb der Kette? Sicherlich ist das ein Stoßdämpfer, also das Teil, das für die Dämpfung von Vibrationen beim Fahren auf unebenem Gelände zuständig ist. Man muss darauf achten, die Gummiabdeckungen zu entfernen, bevor man es zu schmieren beginnt. Am besten ist es ein spezielles Öl für Stoßdämpfer zu verwenden. Ein weiteres Element, das diesen Schritt erfordert, sind die Bremsen. Damit sie schnell genug reagieren, sollten die Bremsscheiben und bei Felgenbremsen auch die Bolzen und Gewinde, mit Montagepaste oder speziellen Mitteln geschmiert werden. Es lohnt sich auch, sich an die Fahrradnabe und das Steuer zu erinnern. Auch im Fall der beiden erwähnten Elementen gibt es Präparate, die ihnen gewidmet sind. Bitte nicht vergessen, dass vor dem Schmieren jedes Teil von Restschmutz gereinigt werden soll.

Die Einstellung von Umwerfern ist einer der wichtigsten Schritte, um das Fahrrad auf die neue Saison vorzubereiten. Die Funktion des Antriebs und seine Genauigkeit ist hohem Maße von dieser Einstellung abhängig. Die Umwerfer sind für die Änderung der Position der Kette auf der Kassette oder auf dem Kettenrad verantwortlich. Normalerweise gibt es zwei – der vorne und der hintere. Viele Radfahrer finden die Einstellung von Umwerfern für eine sehr komplizierte Aufgabe. Man braucht dafür tatsächlich ein bisschen Zeit, Wissen und Geduld, aber es lohnt sich, für eine angenehmere, aber auch sicherere Fahrt. Zunächst muss man die entsprechenden Werkzeugen vorbereiten, d. h.einen 5-mm-Inbusschlüssel, einen Kreuzschlitzschraubendreher und eine Zange oder Kombizange – Diese Werkzeuge sind an Fahrradreparaturstationen erhältlich. Bei der Einstellung muss man nachprüfen, wie die Kettenschaltung zwischen den Kettenrädern funktioniert, ob die Seilen eine richtige Spannung haben und ob alle Elemente richtig befestigt sind. Im Fall von Unvereinbarkeiten reicht es einige Teile festzuziehen oder zu lösen.

Fahrradreifendruck sollte regelmäßig geprüft werden. Vielleicht nicht unbedingt vor jeder Fahrt, aber auf jeden Fall von Zeit zur Zeit. Das muss man unbedingt machen, um das Fahrrad auf die neue Saison richtig vorzubereiten, da bei längerem Nichtgebrauch mit ziemlicher Sicherheit etwas Luft entwichen ist. Der Reifendruck sollte nicht zu niedrig oder zu hoch sein, da dies den Fahrkomfort und schnelleren Verschleiß sowohl der Reifen als auch der gesamten Räder beeinflusst. Was ist der richtige Druck? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Es hängt alles vom jeweiligen Produkt ab. Auf dem seitlichen Teil der meisten Reifen kann man die Herstellerempfehlungen hinsichtlich des Druckbereichs, deren man beim Aufpumpen einhalten soll, finden kann. Typischerweise ist dies ein Bereich, der in zwei Einheiten ausgedrückt wird: Bar und PSI, was Pfund pro Quadratzoll bedeutet. Manchmal wird nur der Maximaldruck angegeben.

Die Teile des Fahrrads lösen sich während des Gebrauchs. Dies passiert nicht nur bei der Leistungsfahrt, sondern auch bei einer regelmäßigen Fahrt durch die Stadt oder Erholungsgebiete. Obwohl bei dem zweiten Fall geht das ein bisschen langsamer. Lockere Schrauben sind an sich kein Problem, können aber während der Fahrt mehr Vibrationen verursachen und mit der Zeit besteht die Gefahr, dass sich die Teile lösen, was sehr gefährlich ist. Deshalb lohnt es sich, mindestens einmal im Jahr vor Saisonbeginn alle Schrauben zu kontrollieren. Man soll versuchen, die meisten von ihnen festzuziehen. Dies gilt jedoch nicht für bewegliche Teile, die so festziehen werden sollten, um eine effektive Arbeit zu ermöglichen. Ausführliche Informationen hinsichtlich des Anziehens von Schrauben kann man in der mit dem Fahrrad gelieferten Bedienungsanleitung finden.

7. Vorbereitung des Fahrrads zur Fahrt: sich um eine gute Beleuchtung kümmern

Die Fahrradbeleuchtung ist einer der wichtigste Sache nach dem Sonnenuntergang, wenn es um die Sicherheit geht. Dank der Beleuchtung können wir nicht nur die Straße und alle Hindernisse deutlich sehen, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer. Es gibt gesetzliche Vorschriften, die genau definieren, welche Beleuchtung an Fahrrädern erforderlich ist. Vorne sollte sich mindestens ein weißes oder hellgelbes Licht befinden. Hinten müssen jedoch sowohl ein rotes Positionslicht als auch ein Rückstrahler, der rot und in beliebiger Form außer einem Dreieck sein sollte, angebracht sein. Wenn Du sein Fahrrad gut auf die neue Saison vorbereiten möchtest, achte darauf, dass diese Anforderungen erfüllt sind. Außerdem sollte man je nach Art der Beleuchtung die Batterien austauschen oder die Akkus vollständig aufladen.

Radfahrer in Berlin: Ich habe mich meiner Angst gestellt

Sie versperren S-Bahn-Türen, haben Kopfhörer auf und klingeln ständig: Berliner Radfahrer. Unsere Kollegin aus Botswana hegt Respekt, aber auch Bewunderung.

Derzeit gibt es einen beliebten TikTok-Trend, bei dem Menschen zwei Dinge nennen, vor denen sie am meisten Angst haben. Ohne den geringsten Zweifel würde ich die Berliner Radfahrer nennen als das, wovor ich mich am meisten fürchte.

Oh! Dein Browser ist ganz schön veraltet.

Dein Browser ist schon mehrere Jahre alt und erfüllt nicht mehr die aktuellen Sicherheitsstandards und Funktionalitäten!

So können Dritte etwaige Sicherheitslücken ausnutzen und Zugriff auf deine Daten erhalten. Aus diesem Grund unterstützt Fahrrad XXL sehr alte und unsichere Browser nicht.

Safari

Unser Kundenservice dir sehr gerne unter der Telefonnummer 069-90 74 95 30 oder per E-Mail (service@fahrrad-xxl. de) zur Verfügung.

Impressum:

Amtsgericht Frankfurt am Main HRA 50375USt.-ID.: DE 280442815Tel. 069-60 51 17 70E-Mail: impressum@fahrrad-xxl. de

Vertreten durch:Fahrrad XXL Group GmbHSitz: Hugo-Junkers-Str. 3, 60386 Frankfurt am MainAmtsgericht Frankfurt am Main HRB112152USt.-ID: DE 257 337 823

Geschäftsführer: Marco Schäfer, Dr. Hamidreza Ameli, Markus MeinhövelGeschäftsleitung: CEO/ppa. Denis-Oliver Hoins, CEO/ppa. Nils LaueProkura: ppa. Elodie Lamouroux

Fahrrad-Check der Jugendverkehrschule

Die STVZO sieht vor, dass alle Fahrräder zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen besitzen! Weiterhin benötigt das Fahrrad Pedalreflektoren, eine Vorderleuchte, eine Rückleuchte und eine helltönende Glocke. In den Reifen müssen entweder, wie früher standardmäßig, zwei Reflektoren in den Speichen angebracht sein oder es befinden sich direkt an den Reifen retroreflektierende Streifen. Die dritte Möglichkeit sind Speichenröhrchen, die dann allerdings an jeder einzelnen Speiche angebracht sein müssen, dafür aber auch eine starke Leuchtkraft entwickeln. Ein weißer Frontstrahler und ein roter Rückstrahler „Z“ (im Reflektor muss ein Z stehen) komplettieren die verkehrssichere Ausstattung eines Fahrrades in Deutschland.

Natürlich sollte man vor Fahrtantritt den Reifendruck und das Reifenprofil überprüfen, sowie alle wichtigen Verschraubungen auf Festigkeit hin checken! Die Fahrradkette sollte gut gepflegt werden, denn diese ist elementar wichtig für geschmeidiges und effektives Radfahren.

O Grundsätzlich sollte jeder Radfahrer einen passenden Fahrradhelm tragen (auch wenn es in Deutschland keine Helmpflicht gibt) o Es sollte nach Möglichkeit helle, auffällige und bequeme Kleidung getragen werden. Sehr zu empfehlen sind dabei Kleidungsstücke mit reflektierenden Elementen (z. B. an Jacken oder Hosen) oder Accessoires, wie z. B. reflektierende „Klickbänder“ an Arm oder Bein. o Es sollten auf jeden Fall feste Schuhe getragen werden. Flipflops, Badeschuhe oder ähnliches Schuhwerk sind absolut untauglich und sogar gefährlich! Optimal sind Schuhe ohne Schnürsenkel, da Schnürsenkel sich in der Kette verfangen oder um das Pedal wickeln können! o Die Kleidung sollte auf keinen Fall das Sichtfeld und auch die Bewegungsfreiheit einschränken! o Weite Hosen, lange Gewänder oder Kleider sind gefährlich, da diese sowohl in die Kette als auch in die Speichen gelangen und für gefährliche Situationen sorgen können.

Tipps und Tricks für Fahranfänger

Sie malen mit Kreide zwei Striche im Abstand von 20–30 Zentimeter parallel zueinander (ca. 8–10 Meter lang) auf und lassen Ihr Kind diese Spur durchfahren.

Sie stehen hinter Ihrem Kind und lassen es nach vorne losfahren. Sie zeigen eine beliebige Anzahl Finger Ihrer Hand und das Kind hat die Aufgabe, während der Fahrt nach hinten zu schauen und laut die Anzahl der Finger zu sagen.

Sie nehmen zwei Konservendosen und legen einen länglichen, eckigen Gegenstand (Zollstock, Lineal o. ä.) darauf. Das Kind soll möglichst nah an den Gegenstand heranfahren ohne diesen jedoch zu berühren. Zuerst mit langsamer Geschwindigkeit, die nach und nach gesteigert werden sollte. Der Gegenstand sollte dabei nicht fallen.

Das Kind bekommt einen Tennisball o. ä. in die Hand und soll diesen während der Fahrt in einen von Ihnen gehaltenen Eimer ablegen. Als Partnerübung können Sie Ihrem Kind entgegenfahren und Sie übergeben abwechselnd den Ball oder etwas gut Greifbares.

Wenn Sie Pylone haben, kann man mit diesen einen Slalom abstecken. Alternativ kann man natürlich auch andere Gegenstände dafür benutzen. Mit Kreide kann man Kurven, Schlangenlinien und Kreise aufmalen, die das Kind dann mit dem Rad abfahren soll. Zur Steigerung kann man das Ganze dann auch einhändig machen.

Fahren Sie probehalber alle Übungen vorher ab, um zu testen, ob die Übung Ihr Kind auch nicht überfordert oder gar unlösbar ist!

Tipps für Eltern

Fahren Sie gemeinsam mit ihren Kindern Fahrrad und erläutern Sie unterwegs die Verkehrsregeln und erlebten Situationen

Üben Sie mit Ihren Kindern in kleinen Schritten und berücksichtigen Sie dabei die kognitiven und motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes

Die Vorfahrtregeln – Rechts vor links – Vorfahrtregelnde Schilder – Lichtzeichenanlage („Ampel“)

Zum 1. Juni 2017 wurden u. a. die Vorschriften der StVZO zur Fahrradbeleuchtung grundlegend überarbeitet. Alle lichttechnischen Einrichtungen müssen vorschriftsmäßig, grundsätzlich fest montiert und ständig betriebsbereit sein. Neu: „Scheinwerfer, Leuchten und deren Energiequelle dürfen abnehmbar sein, müssen jedoch während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, angebracht werden“. Daraus folgt, dass Radfahrer eine generelle Mitführpflicht nicht mehr besteht. Alle Beleuchtungseinrichtungen müssen das Prüfzeichen des Kraftfahrt-Bundesamtes tragen. Diese K-Nummer erkennen Sie an einer Wellenlinie, einem großen „K” und einer Zulassungsnummer.

– Ein oder zwei* Frontscheinwerfer (weißes Abblendlicht), die mit einem Dynamo, Akku oder einer Batterie verbunden sind. – Ein oder zwei* Rückstrahler für weißes Licht, die in die Beleuchtungskörper der Scheinwerfer integriert werden dürfen. Neu: „Scheinwerfer dürfen mit Tagfahrlicht – und Fernlichtfunktion für weißes Licht […] ausgerüstet sein. Blinkende Scheinwerfer sind unzulässig“. Die Scheinwerfer müssen so eingestellt sein, dass sie nicht blenden dürfen**.

– Ein oder zwei* Schlussleuchten (rotes Licht) die mit einem Dynamo, Akku oder einer Batterie verbunden sind. – Ein oder zwei* Rückstrahler der Kategorie „Z“ (für rotes Licht), die in die Beleuchtungskörper des Rücklichts integriert werden dürfen***. Neu: „Schlussleuchten dürfen mit einer Bremslichtfunktion […] ausgerüstet sein. Blinkende Schlussleuchten sind unzulässig“. Das Standlicht der Schlussleuchte darf unabhängig vom Frontscheinwerfer funktionieren. J

– Mindestens je zwei gelbe Speichenrückstrahler (Katzenaugen) für Vorder – und Hinterrad oder weiße retroreflektierende Streifen an den Rädern oder weiße retroreflektierende Speichen (-hülsen). – Pedale, die nach vorn und hinten mit gelben Reflektoren versehen sind. Neu: Die lichttechnischen Vorschriften für Fahrradanhänger ergeben sich neu aus § 67a StVZO.

Die Vorschrift, den Lichtkegel des Scheinwerfers so zu neigen, dass der hellste Punkt 5 m vor dem Fahrrad auf halber Höhe liegt, ist weggefallen. ** gilt für Fahrräder mit einer Breite über 1m *** Neu: Ein zweiter kleiner, niedrig angebrachter Rückstrahler wird nicht mehr gefordert.

Bußgeldvorschriften gemäß Bundeseinheitlichem Tatbestandskatalog vom 18.05.2017:

Sie führten ein Fahrrad unter Verstoß gegen eine Vorschrift über die Einrichtungen für Schallzeichen15 Euro

Sie führten ein Fahrrad, obwohl die bremstechnischen Einrichtungen nicht den Vorschriften entsprachen 10 Euro

Sie führten ein Fahrrad, obwohl die lichttechnischen Einrichtungen nicht den Vorschriften entsprachen

Für Fahrradfahrer besteht in Deutschland keine Helmpflicht, aber das Tragen des Fahrradhelms und reflektierender Kleidung erhöht die Verkehrssicherheit – deshalb bitte mit Fahrradhelm fahren und reflektierende Kleidung / Zubehör benutzen!

Für Fragen stehen Ihnen die Verkehrserzieher Ralf Drexelius; Leiter der Jugendverkehrsschulen unter Telefon: 0 61 51 – 87 56 – 450 oder dvs-vi-jvsda. ppsh@polizei. hessen. de gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert