Radfahren in Dithmarschen 2023 | Dithmarschen Tourismus

Mit dem Drahtesel Dithmarschen entdecken – die Radbroschüre ist mit 28 Radrouten der ideale Wegbegleiter und bietet viele nützliche Tipps und Anregungen: Neben einer Checkliste sowie Informationen über die Urlaubszeit in Dithmarschen stellen wir Ihnen unsere Urlaubsorte vor.

Mit dem Drahtesel Dithmarschen entdecken – die Radbroschüre ist mit 28 Radrouten der ideale Wegbegleiter und bietet viele nützliche Tipps und Anregungen: Neben einer Checkliste sowie Informationen über die Urlaubszeit in Dithmarschen stellen wir Ihnen unsere Urlaubsorte vor.

Kommentare

Der letzte Radeltag bis Vaasa begann mit einem wunderschönen Frühstück in Maxmo. Die Gastgeberin hat Kaffee und Tomaten, Gurken, selbstgemachte Marmelade Croissant und Butter beigesteuert, obwohl das im Preis gar nicht enthalten war. (Gullan Villa) Ich wäre in dem Traumhäuschen am liebsten länger geblieben … weiterlesen

Ganz ganz herzlichen Glückwunsch, liebe Angela, zu Deiner herausragenden sportlichen und kommunikativ-journalistischen Hochleistung. Es war wieder ein Vergnügen, auf der Couch sitzend im Geiste mitzuradeln – und an den kulinarischen Genüssen teilzunehmen. Komm nun gut heim und – wenn erforderlich – erhole … weiterlesen

Ganz herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung und den schönen Bildern und Kommentaren deiner langen Radreise. Mir hat es Spaß gemacht, deine Etappen virtuell zu verfolgen. Ich wünsche dir eine gute Heimreise aus dem hohen Norden in das sommerliche Rheinland.

Liebe Angela, du kannst selbst am besten beurteilen welch großartige Leistung du vollbracht hast, schöne und leichte Tage, aber auch schwere Tage mit weniger Lust und Freude. In einigen Tagen aber überwiegen all die großen Erinnerungen an ein wundervolles Erlebnis. Erinnerungen an sch … weiterlesen

Liebe Angela, ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen und dir recht ❤️zu deiner Leistung gratulieren und das ohne männliche Begleitung. Ich ziehe meinen?und wünsche dir, daß du die richtige Verbindung nach D-dorf findest. Ich glaube, dir wird der tägliche Rhythmus auf dem Fahrrad zu sitzen … weiterlesen

Vielen lieben Dank, @ Didada  , @ Rolf ?‍♂️?️‍♀️  , @ Didada  ,und @ Flitzpiepe  und gestern schon @ Udo von der Kaiserpfalz  . Und @ Rrugatembare  , die liebe Erika. Der Flug ist gebucht, jetzt kommt noch die Hetausforderung, das Rad in einen Karton zu packen.

Herzlichen Glückwunsch aus Unterrath. Super Tour und ich habe die Etappenberichte mit Spannung verfolgt.???

Von mir auch: großes Kompliment. ! Tolle Tour – tolle Leistung. ! Ich beneide dich um die Erlebnisse – mir bleibt in diesem Jahr noch 3 Tage mit meinen Schäflein durch Belgien und Holland. . Kein Vergleich zu deiner Tour. Aber – wenn Du mir auf komoot folgen willst – bist herzlich eingeladen.

 @ Angela Hussla  Das nennst du nach dieser Tour jetzt eine Herausforderung? ? Mit Links machst du das! ?? Guten Heimflug! ?

Hammer Leistung. ? Danke dass wir „mitradeln“ durften. Hätte noch so viele Fragen, vielleicht radeln wir auf einen Kaffee nach Kaiserwerth. Gute Heimreise. ?‍♀️

Unglaublich gut gemacht, Angela! Es wäre toll, deine Reise auf einer Karte zu sehen, etwa in den Komoot-Sammlungen. Atemberaubende Reise!?? ??

Radtour von Stadt Brandenburg nach Potsdam

Ach, war das Wetter letzte Woche schön. Was gibt es da schöneres als ins Umland zu fahren und das Fahrrad mal wieder auf touren zu bringen. Meine Schwester war spontan genug, sich an meinem Ausflug zu beteiligen. Nach einem kurzen Anruf, war sie innerhalb kürzester Zeit bei mir und hat das Fahrrad meines Monstermannes ausprobiert. Ihr eigenes ist erst vor kurzem unter die Räder gekommen und das Ihres Monsterjungen hat einen unbekannten neuen Eigentümer gefunden… Das von meinem Kerl war aber passend und so konnten wir uns gemeinsam auf reisen begeben.

Unser Ziel Brandenburg an der Havel. Unser Weg: Der Havelradweg! Nur sind wir in Richtung Potsdam zurück gefahren. Immer an der Havel lang. Der Weg ist wunderbar ausgeschildert und glänzt mit asphaltierten Wegen. Rechts und Links hat man immer wieder einen wunderbaren Blick auf Wasser oder über Felder und Natur. Seht selbst, ich habe mal wieder eine menge Fotos gemacht.

Wir fuhren auf dem Haveldeich, trafen hier und da mal einen Radfahrer oder zwei. Aber eigentlich war noch nicht viel los auf den Wegen. Im Sommer kann ich mir vorstellen, ist hier der Teufel los. Denn an verschiedenen Stellen, bot sich das Ufer zum schwimmen an und einige Radler pausierten auch an den schönsten Stellen. Immer wieder fuhren wir an Picknickplätzen vorbei.

Ein paar Deichpfleger sammt Nachwuchs, trafen wir auch. Nette Wollfabriken, die uns mit dem A… äh, Po nicht ansahen. Meine Schwester und ich, sind recht zügig gefahren. Und ein Mittagessen haben wir dann in flüssiger, alkoholfreier Form zu uns genommen. Es gab so die ein oder andere Möglichkeit auch feste Nahrung zu sich zu nehmen, aber wir wollten ja auch ein wenig die Muskeln trainieren. Im „Lustigen Landmann“ gab es einen Stopp und danach gleich weiter Richtung Werder.

Pause

Nachdem wir seit einigen Stunden nun durch die pure Natur, nur begleitet von Vogelgezwitscher und Gänsegeschnatter, gefahren sind, kamen wir durch das Städtchen Werder. Die haben sich gerade auf das Baumblütenfest vorbereitet. Eine Veranstaltung, die bestimmt sehr schön ist, wenn man frühzeitig da ist. Je später der Tag, desto angeschlagener die Gäste. Dort kann man schon seit 1879 Selbstgebrannten und ähnliche Leckereien testen und kaufen. Zudem gibt es Kunsthandwerk und Karussell… Die waren allerdings noch im Aufbau und wir waren mit der Geräuschkulisse doch sehr überfordert. Und so freuten wir uns sehr, als der Weg wieder durch den Wald und an der Havel weiter Richtung Potsdam führte.

Vorbei an schönen Wassergrundstücken und Bäume voller Blüten. Ob das Apfel werden? Kirschen? In Werder wächst sehr viel Obst. Es gibt sogar einen alten Weinberg, habe ich auf Radkarte gelesen. Das wunderschöne kleine Häuschen haben wir unterwegs auch entdeckt, und beschlossen, das wäre genau das Richtige… Ich beneide die Besitzer! Man beachte bitte auch den rosa Krug auf dem windschiefen Tisch an der rechten Seite des Hauses! Schade das die Eingangstür nicht die richtige Farbe hatte.

Nach 5 1/2 Stunden, mit Pause und Gegenwind, kamen wir dann am Bahnhof Potsdam an. Und freuten uns tatsächlich, wieder in die Stadt Berlin zurück gefahren zu werden. Denn nach einem Winter ohne große Radtouren, entdeckt man doch seinen Allerwertesten wieder. Die Radtour habe ich aus einem Radwanderführer von „Go Vista“ die aus dem Hause Kompass und dem Tandem Verlag stammen. Ich kann diese Karten nur immer wieder empfehlen.

Wie erhole ich mich nach einer langen Fahrradtour

Bin eben aufgewacht und habe mich gefragt, warum mein rechtes Knie wehtut. Dann ist es mir wieder eingefallen. Ich bin gestern mit dem Rad gestürzt. Und damit meine ich nicht, ich bin so ein bisschen hingefallen. Ich habe mich richtig umgemault und bin auf die Straße geklatscht ohne mich abzufangen. Muss ausgesehen haben als hätte jemand einen toten Fisch hingeschmissen.

An den eigentlichen Sturz kann ich mich nicht mehr so richtig erinnern. Zwischen meinem inneren „Oh sh—“ und dem besorgten „Ist alles in Ordnung bei Ihnen?“ einer herbeieilenden Person ist alles schwarz. Der Mann war wohl in großer Sorge, weil ich mit dem Kopf auf die Bordsteinkante aufgeschlagen bin.

THANK FUCK hatte ich meinen Fahrradairbag auf. Ich habe ohne scheiß vorher noch überlegt, ob ich den vor der Fahrt wirklich aufsetze für die kurze Strecke. Hätte ich das nicht gemacht, wäre ich jetzt vermutlich hin oder zumindest im Krankenhaus.

Leute, kauft euch einen Helm oder einen Fahrrad Airbag UND BENUTZT IHN.

Nachsatz: Merke gerade, dass ich gestern Abend noch auf Reddit aktiv war und auch Freunden Nachrichten geschrieben habe. Habe mir wohl auch Essen bestellt. Kann ich mich aber gar nicht mehr dran erinnern. Eben schon mit meinem Chef gesprochen, dass ich erstmal zum Arzt muss. Wie er so ist fährt er mich da gleich selbst hin, bevor er meinen Dienst vertritt. Ehrenmensch.

Edit: Ihr perversen Schweine! Meine arme Inbox platzt völlig aus den Nähten. Vielen Dank an alle, die mir wertschätzende Worte entgegengebracht haben. Es geht mir gut. Ein Unfallarzt hat mich vorhin sehr ordentlich untersucht. Er ging anschließend nicht davon aus, dass ich eine richtige Gehirnerschütterung habe. Ich bin anschließend sogar noch zur Arbeit. Allerdings muss ich sagen: es ist jetzt abends (wie aufmerksamen Menschen bekannt ist) und ich fühle mich total platt vom heutigen Tag. Irgendwie habe ich doch das Gefühl, dass mein Körper da noch etwas abarbeiten zu hat.

1. Schnellere Regeneration: Optimiere Deine Erholungskurve

Kennst Du das? Du setzt den Helm ab, die Herz – und Atemfrequenz normalisiert sich, aber die Euphorie bleibt. Sicher ist: Du hast jetzt schon wieder Deine nächste Strecke vor Augen und willst schnellstmöglich zurück in den Sattel steigen. Denn wer in seinem Sport große Ziele hat, muss trainieren. Dafür braucht Dein Körper allerdings eine angemessene Regenerationsphase. Sonst folgen Muskelkater und Krämpfe. Damit Du nach dem Radfahren schnell wieder bereit für die nächste Tour bist, kannst Du Deine Erholungskurve mit Sportbandagen der Sports Compression Line optimieren. Die Kompressionsprodukte sind unter anderem für den Ausdauersport entwickelt worden und fördern die schnellere Regeneration der Muskulatur während und nach dem Radsport. Dabei aktiviert der spürbare Druck die Durchblutung. Das fördert mehr Sauerstoff zu den Muskeln und verbessert den Blutrückfluss zum Herzen. Abfallprodukte werden dadurch besser abtransportiert, Arme und Beine schwellen weniger intensiv an.

Nicht ohne Grund setzen Rennradfahrer der großen Radrennen schon seit Jahren auf Kompressionsprodukte. Die Rennsportprofis tragen die Helfer beim Training sowie während und nach dem Wettkampf. Damit Du schneller wieder im Sattel sitzt und beschwerdefreie Ausfahrten in vollen Zügen genießen kannst, unterstützen die Sportbandagen der Sports Compression Line bei der Muskelregeneration.

2. Stabilisierung der Gelenke: Führe Deine Gelenke sicher und optimiere Deinen Tritt

Beim Radsport sorgen Deine Gelenke dafür, dass die Kraft der Muskeln optimal in den Beinen, Rumpf und Armen verteilt wird. Sie führen Deinen Tritt, sichern Deine Sitzposition und steuern die Lenkung. Um mehr Fahrspaß sowie eine höhere Leistung zu erzielen, müssen Deine Gelenke fit sein.

Grundsätzlich gilt zwar, dass Radfahren im Vergleich zu anderen Sportarten gelenkschonend ist, je nach Anforderung ist ein Gelenkschutz dennoch wichtig. Das gilt sowohl für Genussradler, die eine längere Fahrradtour planen, als auch für ehrgeizige Wettkampfsportler, vor allem aber für Mountainbiker und BMX-Fahrer. So fangen Gabeln mit Federn und Stoßdämpfern die Sprünge zum Beispiel ab, allerdings nicht in ausreichender Stärke. Die Gelenke brauchen dann Unterstützung und eine sichere Führung. Ansonsten kommt es zu einer Überbeanspruchung.

Die Sportbandagen der Sports Suppport Line führen die Gelenke in Füßen, Beinen und Armen sicher bei jeder Bewegung am Berg oder bei Sprints. Gleichzeitig sorgen sie für eine optimale Kraftverteilung und sind dabei kaum spürbar. Das luftig-leichte Gestrick gewährt den hohen Tragekomfort der Sportbandagen, während die darin eingearbeiteten Pelotten das jeweilige Körperareal massieren. Neben Bandagen führt die Linie auch Spezialprodukte wie den Kniegurt Sports Knee Strap und die Ellenbogenspange Sports Elbow Strap. Sie entlasten durch gezielten Druck auf die Patellasehne beziehungsweise die Unterarmmuskulatur und wirken so hohen Belastungen entgegen. Du profitierst von einer besseren Tiefenwahrnehmung und beugst einer Überlastung der Gelenke somit sicher vor. Damit steuerst Du mit kräftigen Gelenken Deiner besten Bike-Performance entgegen!

Wie erhole ich mich nach einer langen Fahrradtour

Raus aus den Wanderstiefeln, rauf auf die Pedale: Die Regionen Oberbayerns lassen sich hervorragend mit dem Fahrrad erkunden.

Bei einem Urlaub in Oberbayern darf eine Wanderung auf keinen Fall fehlen – das ist klar. Allerdings hat die Region auch traumhafte Radwege zu bieten. Wir zeigen dir, wohin du deinen Drahtesel am besten ausführst.

Egal ob mit dem eigenen Mountainbike auf dem Fahrradträger, mit einem klassischen Zweirad oder einem feschen E-Bike vom Verleih im Urlaubsort: Es lohnt sich, die Region Oberbayern mit dem Fahrrad zu erkunden. Dabei lernst du die vielfältige Landschaft am besten kennen und kannst – im Vergleich zu einer Wanderung – längere Touren unternehmen.

Von der Region rund um die Landeshauptstadt München über den Chiemsee bis zum Walchensee in den Bayerischen Voralpen – wir stellen dir wunderschöne Radtouren in Oberbayern vor.

Woran du bei einer Tour neben dem Fahrradhelm immer denken solltest: ausreichend Wasser einpacken. Zwar ist der nächste Biergarten oft nicht weit, doch besonders in den Voralpen gibt es einige Höhenmeter zu überwinden, sodass du dich gut mit Getränken eindecken solltest.

Radtour um den Walchensee

Mitten in den Bayerischen Alpen, etwa 75 Kilometer entfernt von der Landeshauptstadt München, befindet sich der Walchensee. Trotz seiner Lage zwischen den Bergen ist die etwa 26 Kilometer lange Tour um den See größtenteils flach – und damit perfekt für einen Ausflug mit der ganzen Familie.

Unterwegs passierst du nicht nur am See liegende Ortschaften wie Niederrach oder Einsiedeln, sondern auch zahlreiche Badestellen. In den Sommermonaten dürfen Handtuch und Badesachen daher auf keinem Gepäckträger fehlen.

Kaum zu glauben: Das leuchtend blaue und glasklare Wasser des Walchensees ist an einigen Stellen bis zu 190 Meter tief.

Starte die Rundtour am besten ab dem Nordwest-Ufer des Walchensees am Ort Walchensee. Wer kein Auto hat, erreicht den Startpunkt ab Kochel am Kochelsee mit dem Bus. Von Walchensee aus geht es in Richtung Wallgau über Lobesau und Zwergen bis Einsiedeln. Dann fährst du am Südufer des Sees weiter bis Niedernach und dann über Urfeld zurück zum Ausgangspunkt.

Schlösser rund um Landsberg

Du liebst Schlösser und schöne Bauten? Dann darfst du dir die etwa 45 Kilometer lange Schlösser-Rundtour zum Schloss Igling westlich von Landsberg am Lech nicht entgehen lassen. Startpunkt ist der Ort Erpfting, der nur wenige Kilometer vom Bahnhof Landsberg entfernt ist, sodass du auch gut mit der Bahn anreisen kannst.

Von Erpfting aus geht es über Feld – und Radwege Richtung Unterdießen, wo du das erste Highlight der Tour findest – das Schloss Unterdießen, das sich heute im Privatbesitz befindet. Deshalb kannst du es dir nur von außen anschauen.

Unter Bäumen, entlang von Wiesen und Straßen – die Tour Richtung Schloss Igling führt Radfahrerinnen und Radfahrer durch unterschiedliche Kulissen. (Symbolbild)

Anschließend geht es weiter über Oberdießen nach Waal, am Waaler Schlösschen vorbei nach Holzhausen. Dort erwartet dich eine lokale Brauerei, in der du einkehren kannst, falls du eine kleine Rast einlegen möchtest. Anschließend radelst du entlang der Singold, bevor du in Schwabmühlhausen nach Hurlach abfährst.

Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zum Schloss Igling, das 1620 erbaut wurde. Mittlerweile befindet sich eine Gastronomie im Schloss. Über Radwege geht es anschließend zurück nach Erpfting.

Rundtour zu den Geologischen Orgeln bei Unterneukirchen

Im Steinbruch bei Oberschroffen bildeten sich über viele Jahre mehrere Meter hohe, senkrechte Schlote, die an Orgeln erinnern – daher wird die Formation auch Geologische Orgeln genannt und ist ein beliebtes Wanderziel, das du auch mit dem Fahrrad erreichen kannst. Ab Unterneukirchen führt eine knapp 42 Kilometer lange Rundtour zu den Orgeln.

Knapp 42 Kilometer lang ist die Rundtour von Unterneukirchen über Alt – und Neuötting und Burgkirchen bis zu den Geologischen Orgeln. Unterwegs geht es 490 Meter hoch und 380 Meter runter, da kann ein E-Bike eine gute Unterstützung sein. (Symbolbild)

Von Unterneukirchen aus führt die Tour Richtung Norden nach Altötting und Neuötting. Dort kannst du eine kleine Rast einlegen, gemütlich durch die Orte schlendern oder einen Kaffee trinken. Anschließend geht es Richtung Emmerting, dann über die Alz nach Burgkirchen.

Die Tour führt in westliche Richtung nach Hirten. Kurz hinter dem Ort erreichst du bereits das Natur-Highlight, das zu den 100 wichtigsten Geotopen Bayerns gehört. Dort erfahren Besucherinnen und Besucher an Infotafeln mehr über die Entstehung der Geologischen Orgeln. Ab dem Steinbruch ist es nicht mehr weit zurück nach Unterneukirchen.

Rundweg Chiemsee

Der Chiemsee ist nicht nur ein großartiger Badesee, sondern auch der perfekte Ausgangspunkt für eine gemütliche Radtour. Größtenteils am Ufer entlang kannst du das See-Umland hervorragend mit dem Fahrrad erkunden. Der Chiemsee-Radweg führt dich auf 59 Kilometern rund um den See, die Strecke ist überwiegend flach und damit leicht zu bewältigen.

Wer den Chiemsee mit dem Fahrrad umrundet, passiert zahlreiche Strandbäder. Im Sommer daher unbedingt Badesachen einpacken und genug Zeit für die Rundtour einplanen.

Isar-Radtour

Die Isar entspringt in Tirol und fließt quer durch Bayern. Entlang des 299 Kilometer langen Isar-Radwegs kannst du sie dabei ein Stück weit mit dem Fahrrad begleiten. Dabei bieten sich ganz unterschiedliche Streckenabschnitte an. Einer davon führt entlang des Flusses quer durch die Landeshauptstadt München. Für eine etwa 34 Kilometer lange Route (ein Weg) startest du beim Kloster Schäftlarn auf den Isar-Radweg.

Auf dem Drahtesel entlang der Isar lernst du die bayerische Landeshauptstadt von einer anderen Seite kennen – hier zum Beispiel mit Blick auf den Wehrsteg und die Kirche St. Lukas.

Richtung Norden geht es dann immer entlang des Flusses durch den Grünwalder Forst über Grünwald nach München. Spätestens im Englischen Garten ist dann Zeit für eine kleine Rast im Biergarten oder um den Chinesischen Turm genauer anzuschauen. Durch die Stadt und später durch Wiesen fährst du weiter Richtung Freising. Sowohl der Start – als auch der Zielpunkt der Strecke lassen sich gut mit der S-Bahn erreichen.

Rapha Festive 500 Tipps

Zum dreizehnten Mal in Folge haben sich Radfahrer aus der ganzen Welt bereit erklärt, an Stravas hochgelobtem Rapha Festive 500 teilzunehmen. Alle Teilnehmer müssen diese ehrgeizige Herausforderung innerhalb von nur einer Woche bewältigen!

Vom 24. bis 31. Dezember werden Radfahrerinnen und Radfahrer aus der ganzen Welt ihre Fahrradcomputer starten und sich auf eine aufregende Herausforderung vorbereiten. Bei diesem Event geht es aber nicht nur um den Wettbewerb, sondern um viel mehr!

Der ehemalige Rapha-Designer Graeme Raeburn war die Initialzündung für eine Bewegung der Kameradschaft unter Radfahrern. Als zusätzlicher Bonus entstanden aus dieser Herausforderung Hunderte von ermutigenden Beispielen für Beharrlichkeit und Entschlossenheit; ganz zu schweigen von einigen heiteren Berichten über falsche Abzweigungen, die mit anderen Radfahrern geteilt werden können!

Inspiriert von der Idee einer größeren Herausforderung, machte sich Raeburn vor 12 Jahren auf den Weg, um über Weihnachten 1000 Kilometer zu radeln. Er erreichte sein Ziel, fand aber, dass es doppelt so weit war, wie er es sich gewünscht hatte, und rief die Festive 500 Challenge ins Leben.

Strava veranstaltet die December 500 Challenge – ein einzigartiges Event, das scheinbar einfach ist: zwischen dem 26. Dezember und Silvester mindestens 500 Kilometer zu radeln. Natürlich ist es alles andere als einfach, diese Fahrten in deinen vollen Terminkalender mit Festtagsessen und – getränken sowie winterlichen Elementen zu quetschen!

Als Covid-19 auf der ganzen Welt wütete, war das Radfahren im Freien für viele aufgrund umfangreicher Sperrungen und Einschränkungen keine Option mehr. Um den Radfahrern zu helfen, in dieser Zeit motiviert und aktiv zu bleiben, bot Rapha ihnen die Möglichkeit, ihre Herausforderung virtuell auf Zwift zu absolvieren.

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für Langstreckenfahrten ist es, ausreichend zu essen.

Um aufzutanken, musst du nicht jedes Mal ein großes Drei-Gänge-Menü essen, wenn du eine Pause machst. Auf langen Radtouren ist es wichtig, wenig und oft zu essen: Die meisten Menschen profitieren davon, etwa alle 20 Minuten etwas zu essen, wenn sie mehr als 100 Kilometer fahren. Aber jeder ist anders – finde heraus, was für deinen Körper am besten ist!

Du musst dich nicht für teure Kauartikel und Gele entscheiden, wenn du sie nicht magst. Müsliriegel, Bananen und Flapjacks funktionieren genauso gut! Wenn ich an einer langen Fahrt teilnehme, stelle ich sicher, dass ich auch eine Notfalltüte Haribo-Bonbons dabei habe – nur für den Fall, dass mich der Heißhunger packt!

Die Flüssigkeitszufuhr ist in diesem Jahr besonders wichtig, also vergiss nicht, mindestens eine deiner Wasserflaschen mit einem der nahrhaftesten für Radfahrer zu füllen, bevor du losfährst. Lass nicht zu, dass Dehydrierung deinen Anstrengungen einen Dämpfer versetzt!

Starte mit einem Knall: Rapha Festive 500

Wenn du dich auf eine große Herausforderung einlässt, ist es ratsam, mit einer unvergesslichen Fahrt zu beginnen.

Wenn du deine Kilometerzahl am ersten Tag deiner Challenge auf etwa 150 Kilometer erhöhst, kannst du die verbleibende Gesamtdistanz verringern und wirst dich für die kommenden Aufgaben sicher gestärkt fühlen.

Das bedeutet auch, dass du kein schlechtes Gewissen haben musst, wenn du dir über die Feiertage frei nimmst, um dir deine liebsten Weihnachtsleckereien zu gönnen – wie Mince Pies und Glühwein! Und auch die leckeren Abendessen dürfen nicht vergessen werden. Mit ein bisschen Planung und Hingabe kannst du in der Weihnachtszeit für Produktivität und Entspannung sorgen!

Rapha Festive 500 Kleide dich angemessen.

Ein Bild zeigt einen Radfahrer, der beim Radfahren im Regen Handschuhe trägt.

Für ein erfolgreiches Fahrerlebnis ist die richtige Kleidung unerlässlich. Außerdem solltest du unbedingt ein zusätzliches Paar Handschuhe mitnehmen, wenn du im Winter in der nördlichen Hemisphäre unterwegs bist – man weiß nie, wann sie sich als nützlich erweisen könnten!

Wenn du in der nördlichen Hemisphäre lebst, ist es wahrscheinlich, dass die Temperaturen im Winter kühl sein werden. Deshalb ist es wichtig, dass du eine zuverlässige und warme Winterhose und ein langärmeliges Trikot trägst, wenn du in dieser Jahreszeit Rad fährst, damit dein Oberkörper auch über längere Zeit bequem bleibt.

Deine Hände und Füße warm zu halten, ist der wichtigste Aspekt bei der Vorbereitung auf das Fahren im Winter. Ohne dicke Winterhandschuhe wird es dir schwer fallen, deine Fahrt fortzusetzen. Ebenso können nasse Füße während einer langen Fahrt bei eisigem Wetter unerträglich sein! Deshalb solltest du dich gut vorbereiten, bevor du dich in dieser Jahreszeit auf eine lange Fahrradtour begibst.

Warum also nicht in die besten Überschuhe für den Winter investieren, damit deine Füße bequem und sicher sind?

8. Tag

Abfahrt von Spring City TN über Crossville nach Cookeville TN (120 km)

Nach 4 Stunden Schlaf habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin auf und davon. Von Roger hatte ich mich schon vorm schlafen gehen verabschiedet. Und Bob wollte ich nicht mehr sehen. Solche verrückten Dinge können nur bei einer verrückten Fahrt passieren. Man ist von Beginn an auf einen anderen Modus umgeschaltet. Es geht oftmals um einfache Dinge, die bei Reisen mit dem Auto kein Problem darstellen. Zur Not kann man ein paar Stunden im Auto pennen. Man hat immer einen bequemen Sitz und die Voräte sind im Kofferraum. Nunja, ich fuhr also los. Und ich mußte die 11 nicht zurück, sondern konnte auf der 68 ein Stück abkürzen. Brillinter Plan. Nach 2 km gings wieder eine 12 % Steigung hoch. Die Strasse war einspurig und auf dem Seitenstreifen die – Hallo-Wach-Kerben – . Ich musste also die Fahrbahn benutzen. Von hinten hörte ich ein 20m Ungetümm heranbrausen und an mir vorbei donnern. Puh das war knapp. Und schon kam der Nächste. Scheiße (sorry), Was ist denn hier los? Die Trucks nahmen diese Strecke anscheinend auch gerne als Abhürzung. Und es kamen immer mehr (ca. 07:30 Uhr) Soll ich umkehren oder ist das hier nur ein kurzes Stück und dann wird es besser? Ich beschloss weiter zu fahren und meine Geschwindigkeit leicht zu erhöhen um stabiler zu fahren und nicht zu pendeln. Schlechter Plan. Geschwindigkeit höher=Puls höher. Aufgrund der höheren Geschwindigkeit konnte ich tatsächlich stabil auf meiner Spur fahren und die LKWs rauschten mit 10 -30 cm ab mir vorbei. Gänsehautfeeling. Der große Nachteil, – ein zu hoher Puls, ca. 135-155. Das Spielchen ging 3 Stunden so weiter. ( Viele Steigungs und Gefällstrecken.) Normalerweise liegt mein Puls zwischen 100-124, damit ich mich im Fettstoffwechsel bewege und kein Laktat aufbaue. Sonst wären solche langen Fahrten nicht möglich. Ich hatte bis jetzt noch keinen einzigen Krampf im Bein. Das überrascht mich auch ein bischen. Tagsüber nehme ich Electrolyt und Salztabletten zu mir. Mal schauen wie ich mich von dieser Fahrt erhole. Heute hatte ich auch Waschtag. Prima dieses Hotel Alpine View. lg g

Von Überlingen nach Meersburg mit dem E-Bike

Ich habe mich auf eine Woche Regenwetter eingestellt. Nicht nur die drei fülligen Damen von gestern, auch die Nachrichten bereiten uns auf eine derartig enttäuschende Urlaubswoche vor. Der Himmel ist auch tatsächlich sehr bewölkt am Morgen. Da es aber nicht regnet, beschließen wir eine kleine erste Fahrradtour zu machen. Ein wenig am Bodenseeufer entlang fahren, vielleicht bis nach Nußdorf. Dort könnten wir ein paar Lebensmittel einkaufen und dann zurückkehren.

Die Räder befinden sich noch auf dem Farradträger unseres Autos. Die Tiefgarage ist leider sehr düster und die Demontage geht nicht so schnell wie bei uns zu Hause. Als wir endlich im Turbo-Modus auf der steilen Autorampe ins Freie fahren, überrascht uns der aufgelockerte Himmel. Die Wolken haben sich teilweise aufgelöst und es scheint richtig schön warm die Sonne. Noch glauben wir, dass wir nur bis Nußdorf fahren werden, dort im Supermarkt einkaufen und wieder zurückkehren.

Als wir auf die Straße hinausfahren, entdecken wir einen Mönch am Wegesrand, der in seiner bodenlangen schwarzen Sutane mit breiter Schärpe am Boden hockt. Neben ihm steht ein Fahrrad. Ich frage ihn, ob ich ihm helfen könne. Er schaut mich sehr freundlich an und sagt, er ruhe nur ein wenig aus. Er mache das wie die Kinder, die ja auch gerne in dieser Hockstellung spielten. Ich hocke mich neben ihn und erkläre, dass ich jeden Morgen in meinem Gymnastikprogramm diese Hockstellung trainierte, dass es mir aber nicht gelänge, die Fersen an den Boden zu bringen. Er lächelt und meint, dass sei für ihn kein Problem. Er könne eine halbe Stunde so hocken. Das erhole ihn so, als säße er auf einem Stuhl. Wir verabschieden uns voneinander und wünschen uns gegenseitig einen schönen Tag.

Die Strecke nach Nußdorf beginnt auf dem Strandweg und führt vorbei am Strandbad Ost und am Yachthafen. Links von der Radstrecke verläuft die Bahnlinie der Bodensee-Gürtelbahn. Von Zeit zu Zeit rast ein gelber Zug mit zwei Waggons an uns vorbei. In Nußdorf verlässt der Bodenseeradweg für kurze Zeit das Seeufer, um dann aber schnell wieder zurückzukehren. Am Haus von Martin Walser, dass mit seinem Garten direkt am Wasser liegt, halten wir kurz an. Vor der Garage stehen zwei Wagen. Vielleicht ist er zu Hause. Vor einigen Jahren haben wir ihn hier besucht und er hat uns sehr freundlich in seinem Besucherzimmer empfangen. Wir fragen uns, wie es ihm wohl gehen mag.

Das Wetter ist inzwischen so freundlich geworden, dass wir den Gedanken an einen Einkauf aufgeben und beschließen, bis Meersburg weiterzufahren. Links von uns tauchen die Weinberge auf, über denen die Wallfahrtskirche Birnau hoch aufragt.

Auf der rechten Seite haben wir einen weiten Blick über die Uferlinie bis hin zu den Pfahlbauten von Unteruhldingen. Wir passieren das Schloss Maurach und werden hinaufgeführt auf eine Straße, die nicht mehr am Seeufer entlangführt. Wir wählen den nächsten Abzweig nach rechts, um wieder an den See zu gelangen. Wir kommen am Hotel-Restaurant Rebmannshof vorbei mit seinem einladenden Seegarten, in dem wir schon oft gesessen haben. Vielleicht werden wir hier auf dem Rückweg einkehren.

Es folgt nun eine wunderschöne Strecke direkt am See entlang. Sie führt an einem Campingsplatz vorbei und am Landhotel Fischerhaus mit seiner großartigen Gartenanlage mit großem Teich und neuerdings auch einem Swimmingpool. Hier Urlaub zu machen, ist Idylle pur. Aber auf der anderen Seite Abgeschiedenheit und zugleich Ausgeliefertheit an den Nächsten. Es quälen mich Erinnerungen beim Vorbeifahren.

Der winzige Weiler Seefelden mit seiner alten Kirche St. Martin taucht vor uns auf. Ich betrete die Kirche und hoffe darauf, mich alleine darin zu befinden. Leider sind andere Besucher dort, die ich mit meinem Gesang nicht stören will. Wir setzen unsere Fahrt durch das wunderschöne Aach-Delta an der Mündung des Salemer Tals fort. Es dauert nicht lange bis wir Unteruhldingen erreichen mit seinen imposanten Pfahlbauten.

Die etwa 5 km lange Strecke von Unteruhldingen nach Meersburg ist wenig attraktiv. Der asphaltierte Radweg neben der Autostraße lässt aufgrund der dichten Uferbepflanzung nur selten einen Blick auf den See zu. Wir schalten eine kleine Motorunterstützung ein und bringen im 5. Gang so schnell wie möglich diese Distanz hinter uns. Nach wenigen Minuten schon taucht der Fährhafen Meersburg-Staad vor uns auf. Eine der auffälligen Fähren im markanten Bogendesign quert gerade den See.

In Meersburg angekommen schließen wir die Räder an einen der letzten freien Fahrradbügel an und steigen zuerst in die Oberstadt hinauf bevor wir uns später vielleicht ein Glas Bier gönnen bei unserem Lieblingsrestaurant Valentino im Hotel Bacchus direkt an der Promenade. Die Meersburger Altstadt mit ihren reich verzierten Fachwerkbauten, der alten Burg, dem neuen Schloss und dem imposanten Staatsweingut beeindrucken uns immer wieder von Neuem.

Auf dem Schlossplatz hat eine Café in großen Abständen seine Tische aufgestellt. Die Plätze sind alle mit Gästen besetzt. Am Eingang zum neuen Schloss lesen wir, dass der Schlossgarten geöffnet hat. Besucher werden gebeten, nicht ohne Maske einzutreten. Wir legen unsere Susanne-Duddeck-Designermasken an uns treten in die Eingangshalle des Schlosses. Ein ebenfalls maskierter, sehr freundlicher Herr am Empfang weist uns den Weg zum Schlossgarten. Wir treten ins Freie hinaus und lassen uns zu aller erst bezaubern von dem weiten Blick auf den See bis hinüber zur Insel Mainau und nach Konstanz. Erst auf den zweiten Blick sehen wir die gelungene Gartenanlage aus vielen Blumenrabatten, kunstvoll geschnittenen Hecken und uralten, schön gewachsenen Solitärbäumen. Wir treten an die Mauer, von der aus man auf die Unterstadt hinabsieht und seitwärts auf die Burg.

Annette von Droste Hülshoff hat hier von 1841 bis zu ihrem Tod im Jahr 1848 gelebt. Ihre Schwester Jenny, die mit dem Burgherrn verheiratet war, hatte ihr den Aufenthalt in der Burg ermöglicht.

Wir verlassen den Garten wieder durch das Schloss und schlagen den Weg zur Burg ein. Beim Burgladen sind außen Schwerter und Speere aus Holz aufgebaut. Das ist doch genau das passende Urlaubsmitbringsel für Anton und Moritz. Wir kaufen zwei Schwerter mit Scheide und steigen wieder zur Unterstadt hinab, wo wir bei Valentino zwei sonnige Plätze mit Seeblick ergattern. Absperrbänder verhindern, dass sich die Gäste zu nahe kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert