Das Tacho für den Radler : Was Fahrrad-Computer im Handy-Zeitalter leisten

Früher gab es Kilometerzähler fürs Rad. Heute messen Apps Distanz, Ort und Strecke per GPS. Warum einige trotzdem auf Fahrradcomputer schwören.

Neulich erzählte mein Freund Jürgen von seiner neusten Anschaffung: ein Fahrradcomputer. Und er schwört drauf. Wozu so ein Teil, fragte ich, wenn man ein Handy hat? Und so begann diese Recherche.

    So funktioniert Fahrrad-Leasing Was kostet es, ein Fahrrad oder E-Bike zu leasen? Steuern sparen dank Leasingrad: Geht das? Vor – und Nachteile vom Fahrrad-Leasing

So funktioniert Fahrrad-Leasing

Der Kauf eines hochwertigen Fahrrads oder E-Bikes kann ganz schön ins Geld gehen. Wenn Sie den Kaufpreis nicht auf einen Schlag bezahlen möchten, können Sie das Rad auch leasen. Das funktioniert im Prinzip genauso wie beim Auto-Leasing:

    Sie zahlen eine feste monatliche Rate an einen Leasinganbieter. Der Anbieter überlässt Ihnen im Gegenzug das Zweirad für einen bestimmten Zeitraum. Meist sind Wartung, Verschleißteile und eine Haftpflicht – oder Diebstahlversicherung dabei inklusive. Am Ende der vereinbarten Laufzeit haben Sie die Wahl: Sie können das Fahrrad zurückgeben und bei Bedarf ein neues leasen – oder es zum Restwert übernehmen. Im Vergleich zur klassischen Ratenzahlung ist dies jedoch oft teurer.

Sie können Fahrräder und E-Bikes über bestimmte Anbieter wie „Bikeleasing Service” oder „Eurobike” leasen. Diese arbeiten mit verschiedenen Fachhändlern und Onlineshops zusammen. Sie können sich Ihr Wunschrad entweder vor Ort aussuchen und direkt mitnehmen oder es im Internet bestellen und nach Hause liefern lassen.

Leasen kann (fast) jede*r

Um einen Leasingvertrag abzuschließen, müssen Sie geschäftsfähig, sprich volljährig sein. Eltern können auch Fahrräder für ihre Kinder leasen. Aber es gelten trotzdem die Altersbeschränkungen für Elektrofahrräder: Sogenannte S-Pedelecs, die bis zu 45 km/h schnell werden, sind für Personen ab 16 Jahren zugelassen. Und: Viele Leasinggesellschaften akzeptieren Leasingnehmer*innen nur bis zu einem bestimmten Höchstalter (meist 85 Jahre).

Was kostet es, ein Fahrrad oder E-Bike zu leasen?

Klar: Je teurer ein Rad, desto höher ist auch die monatliche Leasingrate. Ein einfaches E-Bike für Einsteiger*innen können Sie schon für einen Monatsbeitrag um 50 Euro leasen. Wenn es ein bisschen mehr Luxus sein darf, gibt es hochwertige City-E-Bikes für etwa 150 Euro. Für ein supermodernes Sport-Mountainbike ohne Elektroantrieb legen Sie bis zu 350 Euro monatlich auf den Tisch.

Die Leasingpreise variieren je nach Anbieter und auch die Verträge können ganz unterschiedlich ausgestaltet sein. Deswegen lohnt es sich immer, verschiedene Angebote zu vergleichen. Dabei sollten Sie nicht nur auf die Kosten achten, sondern auch auf Zusatzleistungen wie regelmäßige Wartung und Reparaturen sowie mögliche Versicherungsleistungen mit Haftungsobergrenzen und Selbstbeteiligung.

© istock/amriphoto/2019 Ob mit dem E-Bike durch die City oder auf dem Mountainbike durch die Berge: Beim Leasing können Sie aus vielfältigen Fahrrad-Typen wählen.

Steuern sparen dank Leasingrad: Geht das?

Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Wenn Sie als Privatperson ein Fahrrad oder Elektrobike leasen, haben Sie keine steuerlichen Vorteile. Sind Sie jedoch selbstständig oder freiberuflich tätig, können Sie die Leasingrate als Betriebsausgabe steuerlich absetzen und dadurch eine Menge Steuern sparen.

Als Arbeitnehmer*in kommen Sie günstiger an Ihr Rad, wenn Ihr Arbeitgeber ein Dienstrad per Gehaltsumwandlung anbietet. Dieser behält dann die monatliche Leasingrate direkt vom Bruttolohn ein, und Sie müssen Sie weniger Steuern und Sozialversicherungsbeiträge abführen. Dadurch bleibt netto mehr für Sie übrig. Je nach Lohnsteuerklasse sparen Sie bis zu 40 Prozent im Vergleich zum Kauf. Durch diesen Kniff landet allerdings auch weniger in der Rentenkasse.

Viele Arbeitgeber fördern das Dienstrad zusätzlich und übernehmen dann auch einen Teil der Leasingrate. Dann profitieren Sie doppelt von diesem Angebot und bekommen ihr Wunschrad möglicherweise ganz umsonst.

Fördermöglichkeiten für Elektrofahrräder

E-Bikes sind ein wichtiger Teil der Verkehrswende. Damit künftig weniger Verbrennungsmotoren die Umwelt verpesten, unterstützt nicht nur die öffentliche Hand den Kauf elektrischer Fortbewegungsmittel. Je nachdem, wo Sie wohnen, können Sie Ihr E-Bike von

    Bundesländern oder Städten oder Stadtwerken und Stromanbietern

Bezuschussen lassen. Die Zuschüsse gibt es jedoch nur, wenn Sie das Elektrofahrrad kaufen – wenn Sie es leasen, gehen Sie leer aus.

Vor – und Nachteile vom Fahrrad-Leasing

Der wichtigste Vorzug des Fahrrad-Leasings liegt auf der Hand: Sie bezahlen Ihr Traumrad in verträglichen Häppchen. Dadurch können Sie sich auch ein Rad leisten, das bei Sofortzahlung des Kaufpreises nicht drin wäre. Weitere Vorteile sind:

    Wenn die Wartung und Versicherungsleistungen auch schon in der Leasingrate enthalten sind, bleiben Sie nicht auf den Kosten sitzen – zum Beispiel für abgenutzte Bremsen oder defekte Akkus. Im Schadensfall bekommen Sie in der Regel schnell ein neuwertiges Ersatzrad. Wenn Sie immer zum Laufzeitende ein neues Rad leasen, fahren Sie jederzeit ein modernes und sicheres Rad, das perfekt gewartet und auf dem neuesten technischen Stand ist.

Mit einem Leasingvertrag gehen Sie jedoch auch eine langfristige Verpflichtung ein. Leasingverträge für Fahrräder und E-Bikes laufen meist über drei Jahre. Es gibt also auch Nachteile:

    Eine Kündigung ist oft nicht ohne Weiteres möglich, Sie müssen bis zum Ende der Vertragslaufzeit regelmäßig die vereinbarten Raten zahlen. Sie können Ihr Rad nicht einfach zurückgeben oder wechseln, wenn es Ihnen nicht mehr gefällt. Außerdem ist Leasing vergleichsweise teuer – sofern Sie nicht von steuerlichen Vorteilen profitieren.

Ob sich Fahrrad-Leasing für Sie letztendlich lohnt, hängt von vielen Umständen und Ihren individuellen Bedürfnissen ab.

Wenn Sie vorhaben, Ihr Rad am Ende zu übernehmen, kann es finanziell vorteilhafter sein, es über einen Ratenkredit zu finanzieren und Wartungspaket sowie Fahrradversicherung separat abzuschließen. Zudem können Sie es dann von einem öffentlichen Förderprogramm bezuschussen lassen (siehe Infobox weiter oben).

Fahrrad-Leasing für Mitarbeitende – So funktioniert’s.

Die Begeisterung für Fahrrad-Leasing in Unternehmen wächst und immer mehr Arbeitgebende bieten ihren Mitarbeitenden Diensträder über das Unternehmen an. Wir erklären, wie Fahrrad-Leasing für Mitarbeitende funktioniert und worauf Arbeitgebende und Arbeitnehmende achten müssen.

Die Grundlage: Eine Kooperation zwischen Unternehmen und Deutsche Dienstrad.

Damit Mitarbeitende ein Dienstrad über ihr Unternehmen beziehen können, wird eine Kooperation zwischen dem Unternehmen und Deutsche Dienstrad, vorausgesetzt. Alle Informationen zum detaillierten Ablauf für Unternehmen haben wir bereits in einem weiteren Artikel für Sie zusammengefasst.

“Ich möchte ein Dienstrad, aber mein Unternehmen bietet das nicht an.”

In diesem Fall können Sie Kontakt zwischen Ihrem Unternehmen und Deutsche Dienstrad herstellen. Senden Sie unsere Informationsbroschüre an Ihre:n Arbeitgebende:n und informieren Sie uns über Ihr Dienstrad-Interesse in unserem Kontaktformular. Wir kontaktieren dann Ihre:n Arbeitgebende:n und leiten den Leasing-Prozess in die Wege.

Warum ein Fahrrad als Dienstrad leasen und nicht kaufen?

Mitarbeitende profitieren beim Dienstrad-Leasing doppelt: Sie müssen nicht einmalig den vollen Kaufpreis des Fahrrads aufbringen und durch die Gehaltsumwandlung sparen sie auch noch bis zu 40 % im Vergleich zum Privatkauf.

1. Niedrige Leasingrate statt hohem Kaufpreis

Wer sich ein neues Fahrrad leisten möchte, muss meist erst mal tief in die Tasche greifen. Nicht so beim Fahrrad-Leasing. Hier entfällt die hohe Einmalzahlung und Mitarbeitende zahlen stattdessen monatlich die Leasingrate. Die tatsächliche Nettobelastung richtet sich nach Gehalt und Kaufpreis des Fahrrads und kann schon vorab in unserem Rechner bestimmt werden.

Berechnen Sie jetzt die Rate für Ihr Traumrad.

Geben Sie einfach Ihr Gehalt und den Kaufpreis eines Rads Ihrer Wahl an und sehen Sie auf einen Blick die monatliche Umwandlungsrate und die Nettobelastung, also die effektiven Kosten, die Sie durch das Fahrrad haben.

2. Gehaltsumwandlung – Was heißt das?

Beim Dienstrad-Leasing für Mitarbeitende, das viele Unternehmen in Zusammenarbeit mit Deutsche Dienstrad anbieten, kommt ein weiterer Vorteil hinzu: die Gehaltsumwandlung. Das ist eine steuerliche Begünstigung, bei der ein Teil des Bruttolohns in ein Dienstrad umgewandelt wird. Mitarbeitende verzichten dabei auf einen Teil des Lohns und erhalten im Gegenzug das Fahrrad oder eBike zur Nutzung für die vertraglich vereinbarte Laufzeit. Durch den verringerten Bruttolohn sparen Mitarbeitende Steuern und Sozialversicherungsabgaben. So erhalten sie ein nagelneues Fahrrad oder eBike mit einer Ersparnis von bis zu 40 % im Vergleich zum privaten Neukauf.

Viele Unternehmen beteiligen sich an den Leasingkosten für Mitarbeitende und setzen das Dienstrad als attraktiven Bonus ein, um engagierte Mitarbeitende zu belohnen und potenzielle, künftige Mitarbeitende anzuwerben.

Radfunk – Der Fahrradpodcast Episode 9 – Neues Jahr. Neues Rad?

Wer sich ein Fahrrad kaufen möchte, der kann aus einem riesigen Angebot auswählen. Doch wie teuer muss ein Fahrrad sein und worauf gilt es zu achten? Wie kann man es finanzieren und welche Alternativen gibt es?

    Hören 58:54 Audio herunterladen

Der Fahrradkauf überfordert viele Menschen, denn es gibt hunderte Fahrräder in unterschiedlichen Preisklassen, in unterschiedlicher Qualität und für unterschiedliche Bedürfnisse und Straßenverhältnisse.

Die Zweiradhändler der Kölner Veloküche erleben deshalb oft, dass Kunden überfordert sind vom riesigen Angebot. Ihr Tipp ist deshalb ganz einfach: „Ausprobieren! Ausprobieren! Ausprobieren!“ Wer ein neues Fahrrad sucht, der solle sich Zeit nehmen, um verschiedene Räder auf mehreren Untergründen zu testen. Jedes ernstzunehmende Fahrradgeschäft biete diese Möglichkeit an.

Wer dann noch einen Arbeitgeber hat, der einen finanziell unterstützt, der kann sich das neue Rad als Dienstrad leasen. Der Wirtschaftsjournalist Udo Reuß von Finanztip erklärt im „Radfunk“, dass im Prinzip jedes Fahrrad geeignet ist, um es für diesen Zweck auszuwählen. Das Dienstrad ist dabei steuerlich durchaus mit dem Dienstwagen zu vergleichen, denn auch hier kann der Arbeitgeber entscheiden, ob er ein Rad für seinen Angestellten kauft oder ob er es least. Im letzteren Fall übernimmt der Arbeitgeber einen Teil der Kosten, so dass ein Fahrrad mit einem Neuwert von 2500 €uro den Arbeitnehmer rund 60 €uro pro Monat kosten würde, wenn der Arbeitgeber 25 €uro pro Monat dazu gibt.

Wer sich kein neues Fahrrad kaufen möchte oder kann, der kann natürlich auf dem Gebrauchträdermarkt suchen. Alternativ bieten sich in vielen Städten Leihräder an. Hierbei gibt es mittlerweile zwei Varianten: Einerseits, die Leihräder, die – zumeist per App – ausgeliehen werden können, andererseits gibt es die Möglichkeit Dauerleihräder zu mieten. Dabei wird von den Anbietern garantiert, dass im Falle eines Defekts das Fahrrad repariert oder ausgetauscht wird. Eine Kundin ist Rebecca, die es vor allem genießt, dass die Räder sehr viel zuverlässiger sind als ältere Gebrauchträder. Eine emotionale Beziehung zu einem Fahrrad, das man selbst besitzt, vermisst sie dabei nicht: „Ich habe zu sehr vielen Dingen emotionale Beziehungen: zu Pflanzen oder Büchern. Das Fahrrad ist für mich ein Gebrauchsgegenstand und dann ist es einfach wichtiger, dass das mich von A nach B bringt, als das ich ihm jetzt einen Namen gebe und weiß, dass es schon ganz lange mir gehört. Dafür ist der Frust zu groß, wenn es ständig kaputt ist.“

Emotionaler ist die Beziehung von Kirsten Haberer zu ihren Rädern. In der Kategorie „“ berichtet sie davon, dass es in ihrem Haushalt zwölf Fahrräder gibt, die jeweils auch für eine Phase in ihrem Leben stehen und für unterschiedliche Zwecke angeschafft wurden: ein Rad zum Pendeln, eines für Bahnfahrten, eines zum Reisen oder zum Transport von Einkäufen oder auch von Haushaltsgeräten.

Wer sich gar kein Fahrrad leisten kann, der hat in Initiativen wie „Fahrräder bewegen Bielefeld“ einen Partner, der gebrauchte Fahrräder günstig oder kostenfrei vermittelt.

Stefan Mielke ist Mitgründer des Vereins, der sich zunächst der Unterstützung von Flüchtlingen widmete, mittlerweile aber für alle Bielefelderinnen und Bielefelder in Notlage offen steht, um ihnen zu Mobilität zu verhelfen.

Hierbei vergibt „Fahrräder bewegen Bielefeld“ gespendete Gebrauchträder und hilft bei der Instandsetzung: „Wir haben mittlerweile rund tausend Räder vermittelt, bieten Kollegen mit Migrationshintergrund die Arbeit im Fahrradhandwerk als Integrationsmaßnahme an und ermöglichen im Projekt „Miteinander Bielefeld erfahren“ behinderten oder kranken Menschen Fahrradfahrten auf einem Dreirad.“

Der Weihnachtsmann auf dem Elektro-Dreirad von „Fahrräder bewegen Bielefeld“ (privat / Stefan Mielke)

Wie man sich ein neues Fahrrad leisten kann

Fahrräder leasen? Ein automatisiertes Portal für ein Rad oder auch 1.000 Räder.

Finden Sie Ihr neues Bike gleich um die Ecke.

Mit über 6.000 Lease a Bike-Händler*innen finden Sie Ihr Dienstrad garantiert ganz in Ihrer Nähe. Die von Ihnen gewählte Fahrrad-Fachhandlung kann ebenfalls zukünftige Wartungen oder Reparaturen durchführen.

Unser Ziel? Alle Arbeitnehmer*innen in Europa auf einem Dienstfahrrad

Habe mein erstes E-Bile über Lease a Bike in Kooperation mit meinem Fahrradhändler Zweirad Rück im Juli bekommen! Es über den Link einzustielen, war total unkompliziert! Alles perfekt, schnelle Abwicklung und bei Fragen sofort zur Stelle! Klare Empfehlungen! Nicht nur ich bin begeistert ?

Was andere sagen

Mit der Lease a Bike Option meines Arbeitgebers haben wir Freudensprünge gemacht und dann gleich intensiv und mit viel Liebe ein Lastenrad rausgesucht bzw. zusammengestellt. Es ist schön so flexibel zu sein und das finanziell auch stemmen zu können. Lease a Bike ist das Beste, was uns passieren konnte.

Mein spezielles Lease a Bike-Erlebnis war ein telefonischer Kontakt mit eurer Mitarbeiterin in der Schadensaufnahme. Sie war der sprichwörtliche Engel und hat sich um alles gekümmert. Fünf Sterne und ein begeisterter Kunde, der auch aufgrund dieser Erfahrung Lease a Bike weiterempfiehlt!

Dass ich mit Lease a Bike goldrichtig liege, merke ich, wenn ich auf dem Fahrrad regelmäßig gut gelaunt an den im Stau steckenden Autos vorbeifahre.

Als mir mein Dienstrad gestohlen wurde, habe ich ohne Umstände schnell ein neues als Ersatz gefunden und erhalten. Ich hab mit dem Rad viele gute Touren unternommen und tolle neue Orte und schöne Aussichten entdeckt.

Schnelle und perfekte Abwicklung. Gute Leistungen. Und vor allem viel Spaß mit dem tollen Fahrrad. Immer gerne wieder!

E-Bike fahren ist einfach ein super Ausgleich zum Job im Büro. Mit Lease a Bike ging alles ganz einfach und ich freue mich, dass ich für wenig Geld pro Monat ein super E-Bike habe, das regelmäßig gewartet wird.

Die Vertragsbedingungen sind transparent, die Auftragsabwicklung war reibungslos und die Auftragsbestätigung erfolgte sehr schnell. Beim Anruf der Hotline sehr gute Betreuung und Beratung, persönlicher Kontakt und direkter Ansprechpartner, schnelle Beantwortung aller Fragen.

Super einfache Abwicklung und prima Service mit dem E-Bike von Lease a Bike. Mit dem E-Bike wurden entspannte und herrliche Tourenerlebnisse möglich, mit denen man als Bioradler nur zu träumen wagte.

Der Prozess zum Vertragsabschluss lief schnell und problemlos ab – einfach super. Als ich mich für ein Fahrrad entschieden habe, ging alles sehr schnell und unkompliziert, sodass ich schon nach wenigen Wochen losradeln konnte. Auch der Kundenservice ist gut, wenn man mal eine Frage hat.

Ich nutze den Service seit knapp 1 1/2 Jahren und werde auch nach der Laufzeit wieder einen neuen Vertrag abschließen. Die Win-Win Situation ist auf beiden Seiten gewährleistet, wie für den Anbieter als auch für den Verbrauche

Neuer Fahrrad-Boom

Der Stellenwert des Radfahrens hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Für viele Menschen erfüllt das Fahrrad nicht mehr allein die Funktion eines Transportmittels. Vielmehr bedient es die Nachfrage nach umweltschonenderen Mobilitätsalternativen, steigert die persönliche Fitness und trägt positiv zur Gesundheit bei.

Markus Blust

Ob Stadtradler, E-Biker oder Sportfreak – die Vielfalt der inzwischen existierenden Modelle lässt kaum noch Wünsche hinsichtlich der Nutzung offen. Begünstigt wird die steigende Nachfrage nach individuellen Wunsch-Fahrrädern nicht zuletzt durch Dienstrad-Leasingangebote. Denn dadurch werden auch hochpreisige Räder wie Cargo E-Bikes und Pedelecs mit einem Mal erschwinglich.

Von der Möglichkeit, sein Wunschfahrrad günstig über den Arbeitgeber zu beziehen, profitiert nicht nur der Arbeitnehmer. Wirft man einen Blick in das Fahrradgeschäft von Markus Blust, so kann man sagen: Seitdem er mit Leasingpartnern wie JobRad zusammenarbeitet, tummeln sich in seinem Geschäft ganz neue Kundengruppen. „Wir haben eine deutliche Umsatzsteigerung. Durch das Thema Leasing kommen Kunden in unser Geschäft, die davor vielleicht noch gar nicht Rad gefahren sind. Und die, die bisher schon immer Fahrräder gekauft haben, kaufen sich jetzt ein hochwertigeres Rad, weil sie sich durch Leasing mehr leisten können.“

Als Fachhändler arbeitet Markus Blust unter anderem mit JobRad zusammen. Ein Vorteil ist die voll digitalisierte Abwicklung des Leasingprozesses: „Ich persönlich schlage JobRad gerne aktiv vor, weil es für mich der einzige Partner ist, der uns von der Angebotserstellung bis zur Überweisung der Zahlung mit einem kompletten Online-Prozess begleitet. JobRad übernimmt einen großen Teil der Administration.“

Da die Abwicklung innerhalb kürzester Zeit erfolgt, haben Händler ihr Geld innerhalb von 48 Stunden auf dem Konto und Arbeitnehmer können ihr Rad wenig später schon abholen. Klare und einfache Prozesse sind unerlässlich, da Kunden sich zunehmend kurzfristiger für ganz bestimmte Modelle entscheiden.

Durch Dienstrad-Leasing ändern sich auch die Anforderungen, die Radfahrer an ihr zukünftiges Rad stellen. Der Faktor des Preises rückt zugunsten von Qualität, Serviceleistung und Selbstverwirklichung in den Hintergrund. Zudem nehmen immer mehr Kunden die empfohlenen Serviceleistungen in Anspruch, um ihr Fahrrad länger in Schuss zu halten. Von JobRad angebotene Versicherungs – und Servicepakete fördern diese Entwicklung. Blust zufolge gibt es inzwischen Fachhändler, die über die Hälfte ihres Umsatzes durch Rad-Leasing generieren. „Als Fahrradhändler kann man davon eigentlich nur profitieren. Auch bei uns steigen unsere Umsatzzahlen, die wir durch Leasing generieren, jährlich an. Inzwischen sind es über 20 %.“

Radfahren ist Lifestyle – da immer mehr Menschen einen nachhaltigen und gesunden Lebensstil pflegen, kann kein Verkehrsmittel ein besserer Begleiter sein.

BusinessBike für Arbeitnehmer:

Ein Dienstrad über die Arbeitgebenden zu leasen war noch nie so einfach: Mit dem Bike-Leasing von BusinessBike finden Sie ein Fahrrad, das zu Ihnen passt.

Bezahlung über Gehaltsabrechnung

Die Bezahlung der Leasingraten wird monatlich vom Arbeitnehmenden übernommen – einfach per Gehaltsumwandlung. Dank steuerlicher Förderung sparen Sie bis zu 40 % gegenüber dem Barkauf.

Auf dem Arbeitsweg Geld sparen

Fahrtkosten wie die Tankfüllung tragen Mitarbeitende in der Regel selbst. Das können Sie sich sparen – und einen flexiblen Arbeitsweg auf Ihrem BusinessBike genießen.

Versicherung, Service & Mobilitätsgarantie

Jedes BusinessBike hat eine Vollkaskoversicherung, Service-Budget sowie Mobilitätsgarantie zum Schutz vor Mobilitätsverlust infolge einer Panne, eines Unfalls, oder bei Verlust des Bikes durch Diebstahl. Der Pick-up Service gilt europaweit rund um die Uhr.

BusinessBike als Gehaltsplus

Bezahlt Ihr Unternehmen die Leasingraten für Sie, können Sie sich über ein ordentliches Gehaltsplus freuen. Auch tarifgebundene Unternehmen können von Dienstrad-Leasing profitieren!

Ablauf des Bike-Leasings

Unser Motto: So einfach wie möglich! Als Ansprechpartner stellen wir Ihnen in nur wenigen Schritten Ihr Wunsch-Fahrrad zur Verfügung.

Ab ins Office: BusinessBike vorschlagen

Empfehlen Sie Fahrradleasing mit BusinessBike in Ihrem Unternehmen. Sobald Ihr Arbeitgeber die Registrierung abgeschlossen hat, kann das Leasing für alle Mitarbeitenden beginnen!

Ab ins Portal: Quickstart machen

In weniger als fünf Minuten können alle notwendigen Angaben auf unserer Website gemacht werden – bequem von zu Hause aus.

Ab zum Händler: Dienstrad auswählen

Suchen Sie sich Ihr Wunschrad mit Zubehör beim Fachhändler Ihres Vertrauens aus. Der Händler erstellt im Portal ein Angebot zu Ihrem Dienstrad, das Sie z. B. über Ihr Handy freigeben können.

Ab auf den Sattel: Bike genießen

Ist Ihr Traumbike vorrätig, können Sie sofort losfahren! Natürlich können Sie Ihr Bike sowohl für den Arbeitsweg als auch für alle privaten Strecken nutzen. Ab in den Sattel und das Dienstrad genießen!

Am Geld sparen, nicht am Bike

Berechnen Sie, wie viel Sie mit BusinessBike sparen können! Die monatlichen Leasingraten werden automatisch von Ihrem Bruttogehalt abgezogen – steuerlicher Förderung sei Dank sparen Sie so bis zu 40 % gegenüber dem Direktkauf.

Hinweis

* Der Preis ist ein durchschnittlicher Beispiel-Preis. Die Auswahl des Fahrradmodells hat keinen Einfluss auf die Leasingrate. Das abgebildete Fahrrad ist ein Beispiel aus der jeweiligen Kategorie. Sämtliche Werte sind brutto und in Euro anzugeben. Es handelt sich um ein unverbindliches Kalkulationsbeispiel – für eine Überprüfung wenden Sie sich bitte an Ihre Steuerberatung. Bei der Verwendung des Vorteilsrechners der BusinessBike GmbH werden keinerlei Nutzerdaten gespeichert oder ausgewertet. Dieser Rechner dient lediglich zur Berechnung des individuellen Vorteils.

Sparen mit dem E-Bike

Wer statt dem Auto ein E-Bike nutzt, kann kräftig sparen. Nutzen Sie den Pendlerrechner von BusinessBike um zu berechnen, wie viel Sie monatlich durch die Nutzung eines E-Bikes anstelle des Autos einsparen können!

Locker leicht leasen: Das BusinessBike Service-Budget

Eine sichere Sache! Jedes BusinessBike ist über unsere Vollkaskoversicherung mit 0 € Selbstbeteiligung und ohne Bagatellschadengrenze abgesichert. Unsere Mobilitätsgarantie schützt vor Mobilitätsverlust infolge einer Panne, eines Unfalls, oder bei Verlust des BusinessBikes durch Diebstahl. Der Pick-up Service gilt europaweit rund um die Uhr. Auch mit drin: ein jährlicher UVV-Check beim Besuch im Fachhandel.

Maximale Flexibilität und bester Service – bei uns bestimmen Sie den Serviceumfang selbst. Unser Service-Budget ist frei verwendbar für Inspektion, verschleißbedingte Reparatur & Co. und steht in drei Größen zur Auswahl:

Dienstfahrrad

Das Dienstwagenprinzip ist vielen bekannt: Der Arbeitgeber kauft oder least ein Fahrzeug, das der/die Mitarbeiter/in dann auch privat nutzen darf. Dieser „geldwerte Vorteil“ muss im Gegenzug monatlich mit 1% des Listenpreises des Fahrzeugs versteuert werden.

Was viele nicht wissen: Diese Regelung ist auch für Dienstfahrräder (und E-Bikes sowie schnelle Pedelecs) zulässig! Auf diese Weise kann man sich ein neues Fahrrad leisten, damit die eigene Gesundheit und die Umwelt schützen und dabei sogar noch Steuern sparen! Die Regelung ist vor allem für die Anschaffung teurerer (E-)Fahrräder interessant.

    keine hohen Erstanschaffungskosten Steuerersparnis Stärkung der Gesundheit Entlastung der Umwelt
    Steigerung der Mitarbeitermotivation und – Bindung Kosten als Betriebsausgabe absetzbar geringerer Parkplatzbedarf Mittel der Öffentlichkeitsarbeit Gehaltserhöhung, die „ankommt“

Weitere Informationen finden Sie zudem auf den Seiten kommerzieller Anbieter. Beispielhaft (aber nicht ausschließlich) können genannt werden:

Radeln de luxe – Mit dem Fahrradleasing wird’s möglich

Seit Mai 2017 gibt es sie nun schon bei Phoenix Contact – die „JobRad-Bikes“. Was das ist? Eine von Phoenix Contact unterstützte Möglichkeit, sich ein neues Fahrrad oder Pedelec direkt vom Bruttogehalt zu leasen.

Und die Vorteile? Weil es direkt vom Brutto gezahlt wird, bleibt unterm Strich so deutlich mehr Cash im Portemonnaie, als wenn man sich das Fahrrad rein privat leisten würde. Privat nutzen darf man es natürlich trotzdem. Knapp 500 solcher Räder flitzen schon mit ihren stolzen Phoenix Contact-Besitzern durch die Gegend. Es ist Zeit, die noch freien Lücken an den Fahrradständern zu füllen.

Als Flachland-City-Cruiser war ich mit meinem herkömmlichen Fahrrad bislang ganz komfortabel unterwegs. Aber seit dem Umzug ins Eggegebirge staubt es in der Garage vor sich hin – zu steil sind die Berge und der Kindersitz mit seinem Gewicht tut sein übriges.

Die Lösung bisher: das Auto. Mein ­­­Ziel ist es aber, auf ein Pedelec umzusteigen, damit wir das Auto öfter stehen lassen und den kleinen Einkauf mal wieder mit dem Rad erledigen können. Ein bisschen gedulden muss ich mich aber noch, bis auch ich mir ein neues Gefährt zulegen kann. Aber alle, die schon ihre Probezeit um haben und dazu noch für mindestens drei weitere Jahre im Unternehmen sind, können sich jetzt schon für den Frühling ausstatten und die ersten Sonnenstrahlen für eine schöne Tour nutzen.

Klinkt nicht nur einfach, sondern ist es auch. Sein Wunschrad sucht man sich bequem bei seinem JobRad-Fachhandelspartner in der Nähe aus. Den nächsten Händler und auch einige Online-Anbieter findet man auf dem JobRad Portal. Dort stellt man sich das Fahrrad im gegebenen Kostenrahmen frei zusammen – dabei spielt zum Beispiel der Hersteller keine Rolle. Ist das Fahrrad ausgesucht, unterschreibt man noch den Überlassungsvertrag mit dem Arbeitgeber. Der prüft nochmal, ob alle Voraussetzungen zutreffen und gibt dann die Bestellung frei. Eine Versicherung für das Fahrrad ist Pflicht, wird aber von Phoenix Contact getragen.

Sobald die Bestellung vom Arbeitgeber freigegeben wird, kann man sein Wunschrad beim Händler abholen.

Und los geht’s – jetzt heißt es, kräftig in die Pedale treten und raus an die frische Luft, der Frühling kann kommen.

Vera Lindberg arbeitet seit 2018 in Blomberg im Bereich Corporate HR Solutions. Sie unterstützt ihre Kolleginnen und Kollegen darin, neue Projekte für den HR Bereich innerhalb des Unternehmens zu kommunizieren. Privat lebt sie mit ihrer Familie in Bad Driburg und lernt dort noch Stück für Stück die neue Heimat kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert